1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla-fahr'n auf der…

530 km "Reichweite"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 24.02.19 - 11:08

    Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details wie Panoramadach oder Parklenkassistent.

    530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein, vorausgesetzt

    * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt lebensdauerschädlich knallvoll
    * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man macht das genau einmal
    * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.

    Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.

    Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und weiter geht's.

  2. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Josia 24.02.19 - 14:31

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um das im Titel angekündigte, zentrale Thema macht der Artikel selber einen
    > eleganten, meilenweiten Bogen und beschreibt stattdessen langatmig Details
    > wie Panoramadach oder Parklenkassistent.
    >
    > 530 oder gar 560 km Reichweite soll der Tesla also haben? Mag sein,
    > vorausgesetzt
    >
    > * die Batterie ist neu und hat noch maximale Kapazität
    > * man lädt die sündteure Batterie unmittelbar vor Beginn der Fahrt
    > lebensdauerschädlich knallvoll
    > * man startet aus selbigem Grund unmittelbar von einer Ladestelle
    > * man steht den größten Teil der 500 km verkehrsgefährdend mit 50-60 km/h
    > auf Autobahnen und Schnellstraßen herum
    > * man heizt das Auto nicht, auch nicht die Scheiben zwecks Sicht
    > * man kühlt das Auto nicht, auch wenn einen die Mittagssonne durch die
    > aerodynamisch flach stehende Frontscheibe gar brutzelt
    > * man tiefentlädt zum Schluss die ~10.000 Euro teure Batterie - d. h. man
    > macht das genau einmal
    > * man läßt anschließend das nicht mehr fahrfähige Auto vom Zielort weg
    > abschleppen - wenn denn das tatsächliche Reichweitenende zufällig
    > wenigstens in der Nähe des geplanten Zielorts lag.
    >
    > Und DAS trauen sich die "Reichweite" zu nennen? Normal und vernünftig im
    > Alltag gefahren muß man schon froh sein, wenn tatsächlich mal 200 km drin
    > sind. Anschließend sitzt man vor der Weiterfahrt wieder für etliche Stunden
    > Ladezeit an der Ladesäule fest, plus im Zweifelsfall eine stunden- bis
    > tagelange Wartezeit, bis die Ladesäule überhaupt erst mal frei wird. Die
    > alle Nasen lang nötigen, teils weiten Umwege zu den Ladesäulen gehen dann
    > auch noch von der Reichweite ab. Ein völlig grotesker Krampf, das Ganze.
    >
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.


    Tesla hat sich den genormten Zyklus zum "messen" der Reichweite nicht ausgesucht. Das ist das Ergebnis der Lobbyarbeit von anderen Herstellern, die ihre Autos auch alle mit einem zu geringen Verbrauch angeben.

    Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

  3. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 15:43

    Josia schrieb:

    > Übrigens, bei 50-60kmh fährst du keine 530km sondern annähernd 800-900km.

    Guck Dir den Zyklus mal genauer an: da wird nur ein verschwindend geringer Anteil mit den auf Langstrecken üblichen Geschwindigkeiten gefahren. Die propagierten "Reichweiten" setzen tatsächlich voraus, dass man allenfalls kurzfristig mal deutlich schneller als Stadtgeschwindigkeit fährt.

  4. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Anduko 25.02.19 - 16:00

    Nur ist das eben der gleiche Zyklus wie alle Benziner und Diesel gemessen werden.
    Somit hat man vergleichbare Zahlen...

  5. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: Frau_Holle 25.02.19 - 16:24

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur zur Erinnerung: herkömmliche Autos haben heute - notfalls unter
    > Zuhilfenahme eines kleinen Reservekanisters - eine echte, alltagstaugliche
    > Reichweite von 500 bis weit über 1000 km. Danach 5 Minuten Auftanken, und
    > weiter geht's.

    https://www.forschungsinformationssystem.de/servlet/is/80865/
    "In der [DIW03d]-Auswertung waren 10 % der Pkw-Fahrten kürzer als 1 km und 50 % der Fahrten kürzer als 5 km (vgl. Abb. 2)"
    Die Grafik zeigt das ~1% der Fahrten über 100km lang sind.
    Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

  6. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: whgreiner 25.02.19 - 17:44

    Frau_Holle schrieb:

    > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr fahren
    > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.

    Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

  7. Re: 530 km "Reichweite"

    Autor: E-Mover 28.02.19 - 08:45

    whgreiner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frau_Holle schrieb:
    >
    > > Und dann sollten eben alle Personen die regelmäßig 1000km oder mehr
    > fahren
    > > wollen/müssen weiterhin einen Verbrenner kaufen.
    > > Kann mich nicht erinnern dass E-Autos jemals als die perfekte Lösung für
    > > absolut alle Kfz-Benutzer beworben wurden.
    >
    > Schön wär's. Unsere höchsten PolitikerInnen propagieren das E-Auto als
    > angeblich so perfekte Lösung für Alle, dass sie Verbrennungsmotoren sogar
    > erklärtermaßen bereits in wenigen Jahren komplett VERBIETEN wollen.

    Dass Du es nicht verstanden hast sieht man ja oben, whgreiner: „...man startet ... direkt von einer Ladestelle.“
    Gegenfrage: Von wo denn sonst, wenn ich morgens aus dem Haus gehe? Soll ich erst noch an die Tankstelle fahren? :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15