1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla kündigt…

Hatten die Briten Recht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hatten die Briten Recht ...

    Autor: qwertz_00nix 29.01.17 - 22:04

    ... als sie im 19. Jht. den Deutschen den Stempel "Made in Germany" für ihre schlechte Herstellungsqualität weltweit aufprägten?

    Schließlich ist das nun schon der zweite dt. Hersteller nach Hoerbiger Automotive innerhalb eines Jahres, der dem Qualitätsanspruch von Tesla nicht gerecht werden kann. Das deckt sich auch mit den leidvollen Erfahrungen vieler Besitzer dt. Automobile.

    http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/tesla-model-x-das-fluegeltueren-debakel-deutscher-zulieferer-verklagt-a-1072964.html

  2. Re: Hatten die Briten Recht ...

    Autor: thinksimple 29.01.17 - 23:22

    qwertz_00nix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... als sie im 19. Jht. den Deutschen den Stempel "Made in Germany" für
    > ihre schlechte Herstellungsqualität weltweit aufprägten?
    >
    > Schließlich ist das nun schon der zweite dt. Hersteller nach Hoerbiger
    > Automotive innerhalb eines Jahres, der dem Qualitätsanspruch von Tesla
    > nicht gerecht werden kann. Das deckt sich auch mit den leidvollen
    > Erfahrungen vieler Besitzer dt. Automobile.
    >
    > www.manager-magazin.de

    Komischerweise immer in der Prototypenphase. Und der neue Lieferant hats super hingekriegt?
    Ich weiß nicht. Da wart ich doch mehr Informationen ab bevor ich mir ein Urteil bilde.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  3. Re: Hatten die Briten Recht ...

    Autor: PiranhA 30.01.17 - 08:22

    Komisch, dass dann weiterhin allerhand deutsche Zulieferer in Teslas Autos stecken. Nicht nur die großen wie Bosch, Conti und ZF. Auch die Sitze (Recaro), Stoßdämpfer (Bilstein), das Soundsystem (S1nn), Dämmung (HP Pelzer), Polster (Fehrer) oder Griffe (ITW-Deltar). Hinzu kommen viele weitere Einzelteile, die erst noch weiter verarbeitet werden. Wie Plastikrohre für das Kühlsystem des Akkus oder Holz für das Interieur.
    Dass die Falcon-Türen Probleme machen würden, war ja klar. Da war imho Elon Musk etwas übereifrig. Dumm nur, wenn man etwas vorher ankündigt und dann auch liefern muss. Sonst hätten die sich das sicher noch anderes überlegt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.17 08:32 durch PiranhA.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz
  3. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  4. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.399€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Surface Pro X, Surface Book: Microsoft Surface muss sich verändern
Surface Pro X, Surface Book
Microsoft Surface muss sich verändern

CES 2021 Ob Laptop oder Tablet: Seit Jahren stopft Microsoft etwas bessere Prozessoren in die immer gleichen Gehäuse. Das darf nicht so weitergehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  2. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro
  3. Microsoft Erste Bilder zeigen Surface Laptop 4 und Surface Pro 8