1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model 3 soll in 4…

500 km?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 500 km?

    Autor: /mecki78 31.03.16 - 14:35

    Der Tesla Model X soll ja auch 400, in der besseren Version 470 km weit kommen. Die Welt hatte ihn getestet und schreibt dazu:

    Mindestens ebenso eindrucksvoll wie die Fahrleistungen des Model X ist die Reichweite. Unter günstigsten Umständen können je nach Version 400 bis 470 Kilometer zurückgelegt werden, bevor nachgeladen werden muss. Realistischer sind 300 Kilometer – und auch die kommen nur dann zustande, wenn man sich beim Gasgeben zurückhält. Das ist aber immer noch weitaus mehr, als andere Elektroautos liefern, und es lassen sich eigentlich Reisen genau wie mit einem konventionell angetriebenen Auto planen.
    - Quelle: Die Welt Motor - Tesla Model X

    Und das gilt dann auch nur bei ganz neuen Akkus, die nach 10 Jahren nicht mehr so taufrisch sein werden. Wer also plant sich einen elektrischen Wagen anzuschaffen, dem rate ich (wie ich es hier und woanders schon oft getan habe):

    1. Ermittle realistisch welche Reichweite du wirklich brauchst, also welche Strecke du auf jeden Fall fahren können musst, ohne dabei unterwegs nachladen zu müssen. Lass Urlaub und Sonderfahrten dabei auf jeden Fall weg, das sind Ausnahmesituationen für die sich dann schon brauchbare Lösungen bzw. Alternativen finden lassen. Davon ab kann man zur Not durch sparsames Fahren (z.B. etwas langsamer fahren, gleichmäßiger fahren und sanfter beschleunigen) die Reichweite ja locker um 10 bis 25% steigern, wenn es wirklich mal massiv auf die Reichweite ankommt.

    2. Such dir ein Auto, vom dem der Hersteller mindestens die doppelte Reichweite verspricht, dann schaffst du die Reichweite, die du brauchst auch gesichert (mit viel Luft nach oben, falls du z.B. mal einen Umweg fahren musst) und das unter Garantie auch noch in 10 Jahren (wobei du in 10 Jahren nicht mehr so viel Luft nach oben haben wirst).

    Wenn also Tesla sagt, Model 3 kommt 500 km weit, ist es garantiert geeignet für alle, die mit gesicherten 250 km gut leben können; und das dürften schon sehr viele sein, zumindest im Bereich Privat PKW. Mir persönlich würde das reichen, aber ich hab halt das Geld nicht.

    /Mecki

  2. Re: 500 km?

    Autor: wasabi 31.03.16 - 14:47

    Auch wenn der Vebrauch natürlich letztlich genauso entscheidend ist, interessiert mich heute Abend bei der Präsentation eifnach die Akku-Kapazität. Da kann man sich dann mehr orientieren als an irgendwelchen Normzyklen.

    Ich gehe mal davon aus, dass es auf jeden Fall 60kWh sind. Weniger wäre eben schon etwas peinlich gegen über GM, weil der Bolt eben auch einen solch großen Akku hat. Die 90kWH wie in S und X wird er dagegen wohl auf keinen Fall haben; zu teuer und ich glaube auch bezüglich Größe und Gewicht problematisch. Möglicherweise dann 70kWH (also Option?); wenn der Verbrauch entsprechend niedriger ist als beim Model S, sind damit vielleicht auch 500km NEFZ drin.

  3. Re: 500 km?

    Autor: Its_Me 31.03.16 - 14:51

    Was soll das denn für eine Reichweite sein, die ich benötige, aber "Sonderfahrten" nicht berücksichtigen darf?
    Wenn man nicht "Extrempendler" ist, dürfte kaum einer mehr als 100km pro Tag zurücklegen. Bei mir sind das eher 20km. Da geht dann auch fast jedes Elektroauto.

    Aber ein Auto hat man ja auch, um mal spontan was machen zu können. Man möchte vielleicht mal ein verlängertes Wochenende wegfahren. Also schnell mal was im Internet gebucht und los geht es. Entfernung kann dann auch mal 300km oder mehr sein.

    Und überhaupt, wieso sollte ich mir ein 35000 Euro Auto kaufen, mit dem ich dann nicht in Urlaub fahren kann? Also ich fühle mich im eigenen Wagen am wohlsten.
    Also ist es eher was als Zweitwagen. Aber da sind wir wieder beim Preis.

    Elektro erfordert im Moment halt doch noch ziemlich viel Enthusiasmus.

  4. Re: 500 km?

    Autor: Ach 31.03.16 - 14:54

    Ich bin gespannt wie sich Tesla im Fahrzeuggewicht schlägt, speziell im Gewicht ohne Akku, wie gut also deren Konstruktion sein wird. Man hat da ja inzwischen ein sattes Feld an Vergleichsfahrzeugen, vom Leaf über den Golf, E-Up!, dem Renault, Nissan, dem I3 bis zum GM Bolt.

  5. Re: 500 km?

    Autor: Ach 31.03.16 - 15:00

    >Also schnell mal was im Internet gebucht und los geht es. Entfernung kann dann auch mal 300km oder mehr sein.

    Ist doch super, weil du gerade bei so etwas auf das Superchargernetzwerk zurückgreifen kannst. Besser geht es kaum bei Stromern. Bei Mittelklassewagen die als Erstwagen gebraucht werden, werden diese Supercharger zur Option schlechthin.

  6. Re: 500 km?

    Autor: obermeier 31.03.16 - 15:02

    >Elektro erfordert im Moment halt doch noch ziemlich viel Enthusiasmus.

    So ist das mit neuen Technologien...
    Siehe Auto, Fliegerei, Telefone, PCs, Mobiltelefone usw.

    Erst teuer und belächelt, dann billig und jeder hats.

    Bin mal gespannt, wie das in 10 Jahren aussieht.
    Die erschwingliche E-Mobilität für Pendler ist zurzeit eher der E-Roller... ab 2,5k¤ bekommt man da schon was ordentliches.

  7. Re: 500 km?

    Autor: Ach 31.03.16 - 15:12

  8. Re: 500 km?

    Autor: derdiedas 31.03.16 - 15:13

    Du weiß schon das Tesla lebenslange Garantie auf die Akkus gibt? Und wenn Die Akkus weniger als (ich glaube 80% waren es) leisten werden die ausgetauscht.

  9. Re: 500 km?

    Autor: obermeier 31.03.16 - 15:18

    Fieses Gerücht...


    >Garantiebedingungen Tesla Akku (auszugsweise)
    >
    > Die Modell S Lithium-Ionen-Batterie (die " Batterie" ) ist eine äußerst beanspruchtes Bauteil des Antriebsstrangs und wurde so entwickelt, dass dieser extremen Fahrbedingungen standhalten kann. Sie können sich darauf verlassen, dass Teslas Batterien erstklassig gearbeitet sind und bei Fehlfunktion oder Defekten, vorbehaltlich der unten beschriebenen Einschränkungen, von der Garantie abgedeckt sind.
    >
    > Wenn bei Ihrer Fahrzeugbatterie ein Garantie-Service notwendig wird , repariert Tesla das Gerät oder ersetzt dieses durch eine werksüberholte Einheit, die eine Energiekapazität von mindestens dem original verbauten Akku entspricht, bevor der Fehler aufgetreten ist . Um Ihnen noch mehr Sicherheit bieten zu können, wird die Garantie auf diesen Akku erneuert, und Schäden an Ihrem Fahrzeug, die durch die Batterie entstanden sind, sind ebenfalls von dieser Garantie abgedeckt. (Tesla haftet nicht für Schäden, die bereits vor der Störung an Ihrem Fahrzeug aufgetreten sind.) Ihre Fahrzeug-Batterie hat eine Garantiedauer für einen Zeitraum von 8 Jahren oder die angegebene Anzahl an Meilen / km je nach Akkukonfiguration, je nach dem was zuerst eintritt.
    > 60 kWh - 125.000 Meilen ( 200.000 km )
    > 85 kWh - unbegrenzte Meilen / km
    >
    > Die Garantie erlischt bei Schäden durch vorsätzliche Handlungen (einschließlich absichtlichen Missbrauch oder Zerstören Ihres Fahrzeug oder Ignorieren von aktiven Fahrzeugwarnungen), einer Kollision oder einem Unfall (ohne Batteriebrand, wie oben angegeben) oder die Öffnung der Batterie durch nicht-Tesla Personal.
    >
    > Darüber hinaus sind Schäden die durch folgende Umstände entstehen, nicht durch die Batterie Garantie abgedeckt :
    >
    > Fahrzeugumgebungstemperaturen oberhalb von über 140 ° F (60 ° C) oder unter -22 ° F ( -30 ° C) für mehr als 24 Stunden.
    >
    > Schäden die durch die verbauten Akkus oder deren Verarbeitung entstehen, sind ebenfalls nicht von dieser Garantie abgedeckt.

    Quelle: http://tesladrivers.blogspot.de/2014/01/garantie-tesla-motors.html

    Also im Klartext: 8 Jahre solange man die max. Kilometer nicht erreicht. Was als Kollision gewertet wird, bleibt dann Teslas sache. Und das Auto mal in Russland oder Norwegen im Winter vorm Hotel stehen lassen, kann auch schon die Garantie aufheben. :/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.03.16 15:20 durch obermeier.

  10. Re: 500 km?

    Autor: Niaxa 31.03.16 - 15:24

    Die Reichweiten sind wie immer unrealistisch. Warum? Wenn man ein Auto einerseits mit 0-100 in 4sec und andererseits mit hoher Reichweiter bewirbt, im selben Zuge dieses aber eine derartige Reichweite gerade so erreicht bei ~60-70 Km/h, dann finde ich es schon etwas lächerlich. Und anders wird es nicht sein, wartet es nur ab.

  11. Re: 500 km?

    Autor: wasabi 31.03.16 - 15:35

    Man bedient sich da ja durchaus bei einer Norm, Tesla auf ihrer Website beim NEFZ. So wie das jeder Auothersteller macht.

    Chevrolet beim Bolt dagegen gibt die Reichweite nach dem WLTP-Zyklus an, der realistischer ist. Da werden über 300km angegben. Und diese sind eben anders zu bewerten als z.B. die 240km (NEFZ) vom Renault Zoe. Und eben an der Akkugröße sieht man das schon, welcher Wert von beiden wohl realistischer ist.: Renaul Zoe: 22kWH, Chevrolet Bolt: 60kWh. Faktisch kommen die Auto mit 24kWh (z.B. E-Golf oder der "alte" Leaf) im Alltag knapp 150km weit. es ist also vollkommen realistisch, dass der Bolt mit einer mehr als doppelt so großen Batterie in der Realität 300km schafft.

  12. Re: 500 km?

    Autor: Its_Me 31.03.16 - 15:52

    Die Supercharger sind toll, solange das Elktroauto ein Nischendasein führt.
    Aber wenn es mal einen signifikanten Anteil am Straßenverkehr hat, ist es damit schnell vorbei. Hast Du schon mal in der Urlaubszeit die Schlangen an ganzen normalen Tankstellen gesehen?
    Wie stellst Du Dir die Benutzung von Superchargern vor, wenn da noch 5 Autos vor dir stehen, die aufladen wollen?

  13. Re: 500 km?

    Autor: picaschaf 31.03.16 - 16:00

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Supercharger sind toll, solange das Elktroauto ein Nischendasein führt.
    >
    > Aber wenn es mal einen signifikanten Anteil am Straßenverkehr hat, ist es
    > damit schnell vorbei. Hast Du schon mal in der Urlaubszeit die Schlangen an
    > ganzen normalen Tankstellen gesehen?
    > Wie stellst Du Dir die Benutzung von Superchargern vor, wenn da noch 5
    > Autos vor dir stehen, die aufladen wollen?


    Wenn es soweit ist gibt es umso mehr Supercharger. Das schöne an denen ist ja, dass sie autark und ohne den unendlichen Prüf- und Papierkram betrieben werden können im Gegensatz zu einer Tankstelle.

    Und selbst wenn real nur 300km erreicht werden würden (was schon genügend Praxistests gezeigt haben, dass es mehr sind), wäre mir das egal. Nach 3 Stunden fahrt kann und sollte man eine kurze Pause machen. Und ich muss mir nichtmal gedanken machen über das wann und wo, das Auto plant die Stopps automatisch mit ein.

  14. Re: 500 km?

    Autor: Ach 31.03.16 - 16:12

    >Wie stellst Du Dir die Benutzung von Superchargern vor, wenn da noch 5 Autos vor dir stehen, die aufladen wollen?

    Das sind virtuelle Sorgen um die man sich wirklich nicht kümmern braucht. Wer weiß heute schon wie weit die Elektrifizierung des Verkehrs in ein paar Jahren fortgeschritten ist, wie weit Teslas Ladenetzwerk ausgebaut ist, wie weit BMW/VW/Porsche mit ihrer angekündigten 800V Ladeinfrastruktur fortgeschritten sind, mit der sie Tesla die Stirn bieten wollen? Wie kalkuliert man mit ein, dass Elektrowagen bereits an der heimischen Streckdose aufgeladen werden? Wie die Hybride oder gar die eventuellen Wasserstoff Autos, die von denen bevorzugt würden, die eventuelle Langstrecken mit einkalkulieren? Da ist jedenfalls in keinster Weise ein Engpass vorprogrammiert und weshalb man sich getrost auf das derzeit gebotene berufen sollte.

  15. Re: 500 km?

    Autor: plaGGy 31.03.16 - 16:35

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Its_Me schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Supercharger sind toll, solange das Elktroauto ein Nischendasein
    > führt.
    > >
    > > Aber wenn es mal einen signifikanten Anteil am Straßenverkehr hat, ist
    > es
    > > damit schnell vorbei. Hast Du schon mal in der Urlaubszeit die Schlangen
    > an
    > > ganzen normalen Tankstellen gesehen?
    > > Wie stellst Du Dir die Benutzung von Superchargern vor, wenn da noch 5
    > > Autos vor dir stehen, die aufladen wollen?
    >
    > Wenn es soweit ist gibt es umso mehr Supercharger. Das schöne an denen ist
    > ja, dass sie autark und ohne den unendlichen Prüf- und Papierkram betrieben
    > werden können im Gegensatz zu einer Tankstelle.
    >
    > Und selbst wenn real nur 300km erreicht werden würden (was schon genügend
    > Praxistests gezeigt haben, dass es mehr sind), wäre mir das egal. Nach 3
    > Stunden fahrt kann und sollte man eine kurze Pause machen. Und ich muss mir
    > nichtmal gedanken machen über das wann und wo, das Auto plant die Stopps
    > automatisch mit ein.

    Das ist Wunschdenken und ignorieren der Technik.
    Die Dinger leisten atm an die 270 Kilometer in 30 Minuten... eine Tankstelle leistet 700km in 3 Minuten, selbst in der Hochsaison.

    Nun haben wir nicht alle Elektorautos, aber alleine der Fakt das wir auch nicht 100 von den Teilen an jede Ecke knallen können birgt einfach logistische Probleme.

    Die Praxis sieht selbst aktuelle nämlich so aus: In den Stoßzeiten warte ich bei der überschaubaren Anzahl an Teslas gerade an den Knotenpunkten (die ich nutzen muss damit ich keinen Umweg fahre oder in den Stau komme) halt schon mal 15 Minuten, bis ich dann meine Auto 30m+ Laden kann. Und das kann ich dann bei einer Fahrt über 700km (nicht unrealistisch) nochmal wiederholen.

    Ich will nicht bestreiten das E-Autos ein Teil der Zukunft sind, aber ich glaube viele Leute und auch Hersteller ignorieren in ihrer Wachstums-Vision innerhalb des E-Segments einfach technische Limite... Ich meine sollen wir an die A3/A8, Die Strecke Ulm-Fernpass, bei Stuttgart usw überall riesige Felder mit 100-200 Superchargern hinknallen an denen dann 100 Autos gleichzeitig 12 Stunden am Tag laden, wenn gerade NRW, RP, Niederlande und Niedersachsen Ferien bekommen?

  16. Re: 500 km?

    Autor: /mecki78 31.03.16 - 17:00

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weiß schon das Tesla lebenslange Garantie auf die Akkus gibt?

    Ne, weiß ich nichts von und Tesla weiß da auch nichts von.

    /Mecki

  17. Re: 500 km?

    Autor: /mecki78 31.03.16 - 17:08

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der Vebrauch natürlich letztlich genauso entscheidend ist,
    > interessiert mich heute Abend bei der Präsentation eifnach die
    > Akku-Kapazität. Da kann man sich dann mehr orientieren als an irgendwelchen
    > Normzyklen.

    Die Akkukapazität sagt genauso viel über die Reichweite aus wie bei einem Benziner die Tankgröße. Wenn ich dir sage wie viele Liter Benzin in meinen Tank passen, kannst du mir dann die Reichweite sagen? Nein, kannst du nicht, weil die hängt vom Verbrauch ab und der Verbrauch hängt nicht zuletzt vom Gewicht des Fahrzeugs, der Leistung des Motors und meiner Fahrweise ab.

    Ist was ganz anderes, wegen Strom? Okay, wenn ich dir sage wie viel Kapazität der Akku in meinen SmartPhone hat, kannst du mir dann sagen wie lange das durchhält? Auch hier hängt es vom Verbrauch der Komponenten ab (CPU, GPU, Display, Speicher) und eben auch was ich damit mache (Standby, Web surfen, Film schauen, 3D Shooter zocken und nicht zuletzt wie hell das Display eingestellt ist).

    Ein sehr großer Akku/Tank heißt nicht unbedingt hohe Reichweite, es kann auch nur sehr hoher Verbrauch bedeuten. Autos anhand ihrer Akkugröße zu vergleichen ist genauso wenig sinnig wie CPUs anhand ihrer Takrate zu vergleichen und das eine CPU mit mehr Takt nicht automatisch immer schneller ist als eine mit weniger, das sollte sich allmählich doch mal herumgesprochen haben.

    /Mecki

  18. Re: 500 km?

    Autor: /mecki78 31.03.16 - 17:33

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll das denn für eine Reichweite sein, die ich benötige, aber
    > "Sonderfahrten" nicht berücksichtigen darf?

    Wozu hast du denn ein Auto? Hast du überhaupt eines? Die meisten Leute die ein Auto haben, fahren damit in die Arbeit oder zum Einkaufen (Supermarkt für Essen oder mal zum nächsten IKEA) oder am Wochenende mal die (Schwieger-)Eltern besuchen, oder in die nächstgrößere Stadt (großer Shopping Tag, Kino, Konzert, Theater, Disco, etc.). Davon suchst du dir jetzt die "weiteste" Strecke raus, das ganz mal 2 (Hin- und Rückfahrt) und das ist sie dann.

    Es ist ja keineswegs so, dass du dann nie weiter fahren kannst als diese Strecke! Du musst halt nur unterwegs einen Zwischenstopp einplanen. Gilt aber auch für Benziner, auch wenn da der Tankstopp vielleicht deutlich kürzer ist, ab einer gewissen Entfernung muss jeder mal tanken. Bzw. du musst dich halt vorher schlau machen, wo du am Zielort aufladen kannst, weil zwischen Hin- und Rückfahrt steht der Wagen ja eh nur dumm herum, in der Zeit kannst du ihn ja auch wieder aufladen; dann reicht es zur Not auch, dass du die einfache Strecke schaffst. Es geht nur darum, dass du halt deine "Stammstrecken" alle problemlos ohne Zwischenstopp fahren kannst.

    > Aber ein Auto hat man ja auch, um mal spontan was machen zu können.

    Ja, aber die wenigsten fahren so ganz spontan mal mit dem Auto nach Portugal, weißt du? "Oh guck! I hab morgen zwei Tage frei! Na da fahr ich dann schnell mal nach Portugal" 24 Stunden hin, 24 Stunden zurück, ist nicht einmal Zeit für eine Kaffee dazwischen.

    > Man möchte vielleicht mal ein verlängertes Wochenende wegfahren.

    Und dann im Auto schlafen? Denn wenn du vorher ein Hotel buchst, dann ist das nicht spontan (du buchst das ja nicht am Tag der Abreise) und dann kannst du für kleines Geld auch gleich eine Mietwagen dazu buchen, wenn das wirklich weiter ist als dein E-Auto schafft und du auf keinen Fall einen Tankstopp einlegen magst. Für die wenigen WE im Jahr ist das finanziell sicher kein Problem, wenn du genug Geld hast dir ein E-Auto zu leisten.

    Ansonsten fahr halt mit einem Reisebus, mit der Bahn oder nimm gleich einen Flug. Bei Entfernungen von über 300 km will ich sowieso nicht mit dem Auto fahren, weil da ist mir die Fahrt zu lange und der Stress zu hoch. Autofahren ist anstrengend und kein produktiver Zeitvertreib. Wenn ich mich fahren lasse, dann kann ich dabei wenigstens lesen, im Internet surfen, etc.

    /Mecki

  19. Re: 500 km?

    Autor: zwangsregistrierter 31.03.16 - 18:05

    >highway speeds

    also nur was für Mittelspurschleicher. Interessant wäre aber die Reichweite auf einer Deutschen Autobahn, wenn man eben NICHT den Verkehr ausbremsen will.

  20. Re: 500 km?

    Autor: ChMu 31.03.16 - 19:57

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >highway speeds
    >
    > also nur was für Mittelspurschleicher. Interessant wäre aber die Reichweite
    > auf einer Deutschen Autobahn, wenn man eben NICHT den Verkehr ausbremsen
    > will.

    Wen interessiert der Verbrauch auf einer Strecke welche fuer 0.5Promille der Weltweiten Autofahrer gemacht ist? Und auch das nur noch temporaer?
    Die deutsche Autobahn spielt hier doch keine Rolle, es geht um ein US Auto welches man hier uU kaufen koennen wird.
    Selbst in Deutschland wird die Autobahn nur von rund 20% der Autos genutzt, 0,8% benutzen sie regelmaessig ueber Strecken ueber 300km. Das ist laecherlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  3. STADT ERLANGEN, Erlangen
  4. Bundesrechnungshof, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 59,99€
  3. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  4. 19,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de