1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model 3 startet…

Interessant

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Interessant

    Autor: saySomething 01.04.16 - 07:31

    Klar war, dass das Model 3 erstmals gezeigt würde. Die allgemeine Erwartung, ein Fahrzeug zu sehen, wurde ebenfalls mit immerhin 3 Prototypen erfüllt. Dass zu so einem doch noch recht frühen Zeitpunkt nicht alle Details bis ins letzte ausführlich dargestellt würden, war aus meiner Sicht so zu erwarten. Man will sich ja auch noch Freiheiten offen halten und ein paar Sahnestückchen für die finale Produktpräsentation aufheben.

    Interessant war aber etwa die klare Aussage, dass die Nutzung des Supercharger Netzwerks wie auch die Autopilot Ausstatung im Basispreis enthalten sein werden. Damit setzt Tesla klare Zeichen, wie sie ihren spezifischen Vorteil als attraktive Zugabe in das neue Model platzieren. Andere Marken müssen bei Autopilotfunktionen erst noch Teslas Stand erreichen. Bezüglich Ladeinfrastruktur kann zur Zeit niemand mit Tesla mithalten.

    Ebenfalls bemerkenswert war der Hinweis auf die großzügige Beinfreiheit, sowie zwei Kofferräumen. Hier bin ich auf weitere Details gespannt, die für eine Kompaktklasse neue Maßstäbe setzen könnten. Ich war sehr angetan von dieser Vorstellung. Hoffentlich halten sie die Zeitvorstellung bis zum Produktionsbeginn. Viel mehr Zeit sollten sie sich nicht lassen. So langsam wacht der Mitbewerb auf...

  2. Re: Interessant

    Autor: aneranto 01.04.16 - 07:38

    saySomething schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant war aber etwa die klare Aussage, dass die Nutzung des
    > Supercharger Netzwerks wie auch die Autopilot Ausstatung im Basispreis
    > enthalten sein werden.

    Wobei nicht klar war, ob das Supercharging dann wirklich kostenlos sein wird. Es hieß glaube ich, dass die Fähigkeit (Capability) zum Supercharging enthalten sein wird. "Free supercharger access for life" wurde nicht so explizit gesagt.

  3. Re: Interessant

    Autor: Ach 01.04.16 - 07:46

    >Wobei nicht klar war, ob das Supercharging dann wirklich kostenlos sein wird. Es hieß glaube ich, dass die Fähigkeit (Capability) zum Supercharging enthalten sein wird. "Free supercharger access for life" wurde nicht so explizit gesagt.

    So hab ich das auch verstanden. Ich könnte mir ebenso gut vorstellen, dass dieser Punkt noch gar nicht entschieden wäre.

  4. Re: Interessant

    Autor: oxmyx 01.04.16 - 07:51

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei diesem Kampfpreis auch noch das Supercharging kostenlos sein wird. Und ich glaube auch nicht, dass das für den Erfolg oder Misserfolg dieses Autos relevant ist. Wenn das Auto gut ist, wird es auch ohne kostenloses Supercharging gekauft, billiger als Benzin/Diesel kommt man dabei auf jeden Fall weg.

  5. Re: Interessant

    Autor: wasabi 01.04.16 - 08:57

    > Ebenfalls bemerkenswert war der Hinweis auf die großzügige Beinfreiheit,
    > sowie zwei Kofferräumen. Hier bin ich auf weitere Details gespannt, die für
    > eine Kompaktklasse neue Maßstäbe setzen könnten.
    Das ist eigentlich recht unspektulär, weil man da offenbar einfach das Karroserie-Konzept des Model S übernommen hat. Akku sitzt flach im Unterboden zwischen den Achsen, Motor sitzt nah an der Hinterachse. Dadurch eben Kofferraum vorne und hinten. "Großzüge Beinfreiheit" ist relativ, muss nicht heißen dass das so viel mehr ist als bei anderen Autos dieser Größe. Man hat eben keinen Mitteltunnel usw. und kann den Innenraum voll nutzen.

    > Ich war sehr angetan von
    > dieser Vorstellung.
    Wie ich schon an anderer Stelle schrieb, war ich eher enttäscuht :-) Wobei das natürlich relativ zu sehen ist, ich finde es ja nicht schlecht, was da gezeigt wurde. Zum einen habe ich wohl erwartet, dass mehr Details veröffentlicht werden, obwohl eigentlich klar war, dass es zunächst mal nur darum geht, das Auto zu zeigen,also wie es aussieht. Andererseits waraber eben für mich jetzt auch kaum etwas überraschendes dabei, sondern eigentlich nur das "Pflichtprogramm" was ich erwartet habe.
    - Der Preis war schon lange vorher bekannt
    - die Karosserie ist sowohl optisch wie auch vom Aufbau (also mit den zwei Kofferäumen usw) an den anderen Modellen angelehnt, nichts überraschendes
    - Die Reichweite ist geringer als bei S und X, aber (mindestest) auf Bolt-Niveau, also auch alles wie erwartet
    - dass das Supercharger-Laden kostenlos ist, mag etwas überraschen, aber es ist ja "nur" eine simple firmenpolitische Entscheidung. Ich sehe den großen Vorteil bei Tesla auch im Supercharger-Netz, aber eben wegen seines eigentlichen Zwecks, lange Strecken zu überbrücken, und nicht um regelmäßig dorthin zu fahren zum "tanken"(dafür sind sie ja explizitnicht gedacht).
    - Autopilot in der Preisklasse (und das wirklich ab Basis, bei den Deutschen herstellern zhlt man ja für jede Kleinigkeit oft fetten Aufpreis) mag neu sein, allerdings kommt das Auto ja auch erst Ende 2017 auf den Markt. Bezüglich der Funktionen habe ich er das Gefühl, dass sich die anderen hersteller noch nicht so trauen, dass alles auf die Straße zu bringen, obwohl die Technik das durchaus kann (z.B. gibt es bei Youtube-Videos von Leuten, die eine Cola-Dosa an das Lenkrad ihrer S-Klasse klemmen und sich dann über die Autobahn pilotieren lassen; normalerweise schaltet siuch eben der "Autopilot" ab, wenn man zu lange die Hände vom Lenkrad lässt)

  6. Re: Interessant

    Autor: ChMu 01.04.16 - 10:42

    oxmyx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei diesem Kampfpreis auch noch das
    > Supercharging kostenlos sein wird. Und ich glaube auch nicht, dass das für
    > den Erfolg oder Misserfolg dieses Autos relevant ist. Wenn das Auto gut
    > ist, wird es auch ohne kostenloses Supercharging gekauft, billiger als
    > Benzin/Diesel kommt man dabei auf jeden Fall weg.

    Das eigendliche laden wird immer kostenlos sein, da es gar keine Abrechnungs Infrastruktur gibt, da sitzt niemand im Kassenhaeuschen, aber die Option kann natuerlich einen Aufpreis kosten. Einmalig. War frueher beim kleinen ModelS mit 60kWh Batterie so. Unser 85kWh hat Supercharging inclusive, lebendslang, aber beim 60kWh haette man beim Kauf ein paar tausend drauflegen muessen. Aber den gibts eh nicht mehr.

    Ich tippe aber auf free Supercharging fuer alle Modelle, ist einfacher und auf jeden Fall ein Kaufargument. Beim Auto;iloten allerdings wird man kraeftig drauflegen muessen, Musk hat ja nur von der Hardware gesprochen, die ist eingebaut, aber um sie zu aktivieren duerften wie beim ModelS einige groessere Scheine den Besitzer wechseln.

  7. Re: Interessant

    Autor: feierabend 01.04.16 - 11:07

    Spannend wird sein, wie teuer die 600km Variante sein wird.
    Ab da wird das Auto in meinen Augen erst für die breite Masse in Deutschland interessant.
    Da die 350km, wie man beim ModelS ja auch sieht, nur im optimal Fall erreicht werden. Und in Deutschland möchte man nun mal durchaus auch im Winter 30 Minuten und länger mit 160 km/h fahren.

    Und für 35.000¤ bekomme ich auch einen Volkswagen mit besseren Assistenzsystemen. Da kann Tesla noch lange nicht mithalten.
    Die verkaufen das halt sehr wirksam. Aber in der Praxis ist das alles noch recht frickelig oder unpraktisch.

  8. Re: Interessant

    Autor: PiranhA 01.04.16 - 11:35

    Wobei Tesla ja schon mitkriegt, welches Auto geladen wird. Keine Ahnung, ob das direkt über den Stecker oder per Funk gemacht wird. Jedenfalls haben doch damals auch Vielnutzer einen Brief bekommen, doch bitte nur für Langstrecken darauf zuzugreifen.
    Also theoretisch könnte Tesla einem am Monatsende eine Rechnung schicken. Ob sie das wirklich machen werden, ist natürlich eine andere Frage.

  9. Re: Interessant

    Autor: plaGGy 01.04.16 - 11:41

    Die Frage ist, ob sie es sich leisten können bei einem Modell, was bereits öfters vorbestellt ist als das Model S überhaupt verkauft wurde kostenloses Laden anzubieten ohne die Infrastruktur gerade an den Hot-Spots komplett zu überlasten.

    Ich vermute mal sie packen es in die dicken Varianten rein und bei allen anderen kostet es saftig Aufpreis.

    Für die Zukunft vermute ich eine Art Flatrate-Model: Du kannst X Kwh im Monat/Jahr tanken und danach kostet es Geld.
    Damit würde man weiterhin die Leute auf Mittelstrecke kostenlos versorgen, aber gleichzeitig ein wenig Kostendruck runternehmen.

    Für immer alle Modelle kostenlos versorgen wird nicht zu leisten sein.

  10. Re: Interessant

    Autor: PiranhA 01.04.16 - 11:46

    Vor allem müssen sie erst mal so viele Autos produzieren. Wer bisher gerade mal 50k pro Jahr produziert und innerhalb kürzester Zeit über 100k Vorbestellungen hat, der muss das erst mal abarbeiten. Die Bestellungen werden ja auch nicht weniger und die anderen Modelle sollen ja auch noch verkauft werden.
    Aber ja, irgendwann muss man da einen Einschnitt vornehmen. Ich könnte mir aber vorstellen, dass das erst in ein paar Jahren kommt.

  11. Re: Interessant

    Autor: gadthrawn 01.04.16 - 12:19

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxmyx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei diesem Kampfpreis auch noch das
    > > Supercharging kostenlos sein wird. Und ich glaube auch nicht, dass das
    > für
    > > den Erfolg oder Misserfolg dieses Autos relevant ist. Wenn das Auto gut
    > > ist, wird es auch ohne kostenloses Supercharging gekauft, billiger als
    > > Benzin/Diesel kommt man dabei auf jeden Fall weg.
    >
    > Das eigendliche laden wird immer kostenlos sein, da es gar keine
    > Abrechnungs Infrastruktur gibt, da sitzt niemand im Kassenhaeuschen, aber
    > die Option kann natuerlich einen Aufpreis kosten. Einmalig. War frueher
    > beim kleinen ModelS mit 60kWh Batterie so.

    Ach Chmuh.. überleg mal wie Tesla rauskriegt wer wie viel lädt... und warum sie blaue Briefe verschicken können -

  12. Re: Interessant

    Autor: ChMu 01.04.16 - 13:09

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > oxmyx schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei diesem Kampfpreis auch noch
    > das
    > > > Supercharging kostenlos sein wird. Und ich glaube auch nicht, dass das
    > > für
    > > > den Erfolg oder Misserfolg dieses Autos relevant ist. Wenn das Auto
    > gut
    > > > ist, wird es auch ohne kostenloses Supercharging gekauft, billiger als
    > > > Benzin/Diesel kommt man dabei auf jeden Fall weg.
    > >
    > > Das eigendliche laden wird immer kostenlos sein, da es gar keine
    > > Abrechnungs Infrastruktur gibt, da sitzt niemand im Kassenhaeuschen,
    > aber
    > > die Option kann natuerlich einen Aufpreis kosten. Einmalig. War frueher
    > > beim kleinen ModelS mit 60kWh Batterie so.
    >
    > Ach Chmuh.. überleg mal wie Tesla rauskriegt wer wie viel lädt... und warum
    > sie blaue Briefe verschicken können -

    Ich weiss das die Autos registriert werden, das heisst nicht, das Rechnungen bezw ein Abrechnungs System existieren oder teuer aufgezogen werden muessen. Und "blaue Briefe" gab es nicht wegen der Stromentnahme, sondern weil die Leute die Ladesaeule als Parkplatz missbrauchten und damit fuer andere blockierten.
    Strom ist zu billig um das noch zu berechnen. In den USA werden die Ladestation ueber Solar City (eine Musk company) gegengerechnet, der durchschnittliche Stromverbrauch ueber die Lebendszeit des Wagens ist doch im Kaufpreis eingerechnet.
    In Europa liegt der kWh Preis bei 6c und auch das wird inzwischen zu 80% mit erneuerbaren gemacht, noch 2016 sollen 100% erreicht werden. Das bedeutet dann, das Tesla die Supercharger (vom Bau mal abgesehen) kostenneutral betreiben kann.
    Wenn man mal sieht, was die Tesla Fahrer so laden (wir haben zB erst 5 mal einen Supercharger bemueht, einmal zum ausprobieren, 4 mal auf Langstrecke, in 1 1/2 Jahren und 120000km) so sind die Kosten fuer Tesla zu vernachlaessigen, selbst wenn man es auf ne Million Fahrzeuge hochrechnet in den naechsten 6-8 Jahren. Kostet weniger als andere fuer Werbung ausgeben und ist gleichzeitig die beste Werbung die es gibt.

  13. Re: Interessant

    Autor: gadthrawn 02.04.16 - 17:02

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ChMu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > oxmyx schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei diesem Kampfpreis auch noch
    > > das
    > > > > Supercharging kostenlos sein wird. Und ich glaube auch nicht, dass
    > das
    > > > für
    > > > > den Erfolg oder Misserfolg dieses Autos relevant ist. Wenn das Auto
    > > gut
    > > > > ist, wird es auch ohne kostenloses Supercharging gekauft, billiger
    > als
    > > > > Benzin/Diesel kommt man dabei auf jeden Fall weg.
    > > >
    > > > Das eigendliche laden wird immer kostenlos sein, da es gar keine
    > > > Abrechnungs Infrastruktur gibt, da sitzt niemand im Kassenhaeuschen,
    > > aber
    > > > die Option kann natuerlich einen Aufpreis kosten. Einmalig. War
    > frueher
    > > > beim kleinen ModelS mit 60kWh Batterie so.
    > >
    > > Ach Chmuh.. überleg mal wie Tesla rauskriegt wer wie viel lädt... und
    > warum
    > > sie blaue Briefe verschicken können -
    >
    > Ich weiss das die Autos registriert werden, das heisst nicht, das
    > Rechnungen bezw ein Abrechnungs System existieren oder teuer aufgezogen
    > werden muessen. Und "blaue Briefe" gab es nicht wegen der Stromentnahme,
    > sondern weil die Leute die Ladesaeule als Parkplatz missbrauchten und damit
    > fuer andere blockierten.
    > Strom ist zu billig um das noch zu berechnen. In den USA werden die
    > Ladestation ueber Solar City (eine Musk company) gegengerechnet, der
    > durchschnittliche Stromverbrauch ueber die Lebendszeit des Wagens ist doch
    > im Kaufpreis eingerechnet.
    > In Europa liegt der kWh Preis bei 6c und auch das wird inzwischen zu 80%
    > mit erneuerbaren gemacht, noch 2016 sollen 100% erreicht werden. Das
    > bedeutet dann, das Tesla die Supercharger (vom Bau mal abgesehen)
    > kostenneutral betreiben kann.
    > Wenn man mal sieht, was die Tesla Fahrer so laden (wir haben zB erst 5 mal
    > einen Supercharger bemueht, einmal zum ausprobieren, 4 mal auf Langstrecke,
    > in 1 1/2 Jahren und 120000km) so sind die Kosten fuer Tesla zu
    > vernachlaessigen, selbst wenn man es auf ne Million Fahrzeuge hochrechnet
    > in den naechsten 6-8 Jahren. Kostet weniger als andere fuer Werbung
    > ausgeben und ist gleichzeitig die beste Werbung die es gibt.

    Die werden nicht nur registriert. Evtl. machst du dich als EU Unternehmen strafbar, wenn du einen Tesla nutzt. Warum?

    Der Europäische Gerichtshof hat 2015 festgestellt, dass die Daten europäischer Internet-Nutzer, in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff der Behörden geschützt sind. Deshalb wurde die Vereinbarung zur einfachen Datenübermittlung in die USA ("Safe Harbor") für ungültig erklärt.

    Tesla und Co. können alle Daten sammeln, müssen diese aber vor dem Zugriff der amerikanischen Regierung schützen. Da das auf Grund amerikanischer Gesetze in den USA nicht möglich ist, hat der EuGH die generelle Übermittlung für rechtswidrig erklärt.

    Weißt du was Tesla alles bereits erhebt? Unter anderem ist auch drin, wie, wo, wie lange geladen wird. "Wir erfassen Informationen über die Ladegeschwindigkeit und die von Ihnen genutzten Ladestationen (einschließlich Steckdosen), um zu analysieren, welche Ladestationen in Anspruch genommen werden, wie lange und wie effektiv die Batterieaufladungen sind, und wo weitere Ladestationen benötigt werden." "Zur Verbesserung unserer Produkte und Dienstleistungen, erheben und speichern wir gegebenenfalls Daten über Unfälle, in die Ihr Tesla verwickelt war (wie zum Beispiel die Aktivierung eines Airbags) sowie folgende Arten von Daten: Daten über Ferndienstleistungen (wie Verriegeln/Entriegeln, Aufladen Start/Stopp und Hupbefehle per Fernbedienung), einen Datenbericht zur Bestätigung, dass Ihr Fahrzeug online geschaltet ist, und Informationen über die aktuelle Softwareversion und bestimmte Telematikdaten, Daten über etwaige Probleme, die den Betrieb Ihres Fahrzeug wesentlich beeinträchtigen könnten, Daten über sicherheitskritische Probleme und Daten über jedes Update der Software und Firmware. Wir können diese Informationen entweder persönlich (z. B. während eines Wartungstermins) oder mittels Fernzugriff sammeln" "Zugriff auf persönliche Einstellungen im Fahrzeug (wie beispielsweise Kontakte, Browserverlauf, Navigationsverlauf und Radionutzung) haben. Über diese dynamische Verbindung können wir auch den aktuellen Standort Ihres Fahrzeugs feststellen" "Geschwindigkeitsinformationen, Kilometerstand, Informationen über den Batterieverbrauch, Historie der Batterieaufladung, Funktionen des elektrischen Systems,"

    Also ... wenn du schaust was sie alles speichern, wäre eine Abrechnung (denke dran Musk = Mr. Paypal" da simpelste.

    Ich weiß ja nicht, wo du wirklich wohnst, aber in den meisten Ländern darfst du einen Mitarbeiter nicht so lückenlos überwachen, wie das mit Tesla möglich ist.

  14. Re: Interessant

    Autor: ChMu 02.04.16 - 22:22

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Die werden nicht nur registriert. Evtl. machst du dich als EU Unternehmen
    > strafbar, wenn du einen Tesla nutzt. Warum?

    Tesla? Warum nur Tesla? ALLE neuen Limusinen sind online oder zumindest werden sie bei den zwangs Inspektionen ausgelesen.
    >
    > Der Europäische Gerichtshof hat 2015 festgestellt, dass die Daten
    > europäischer Internet-Nutzer, in den USA nicht ausreichend vor dem Zugriff
    > der Behörden geschützt sind. Deshalb wurde die Vereinbarung zur einfachen
    > Datenübermittlung in die USA ("Safe Harbor") für ungültig erklärt.

    Und die Autos sind Buerger?
    >
    > Tesla und Co. können alle Daten sammeln, müssen diese aber vor dem Zugriff
    > der amerikanischen Regierung schützen. Da das auf Grund amerikanischer
    > Gesetze in den USA nicht möglich ist, hat der EuGH die generelle
    > Übermittlung für rechtswidrig erklärt.

    Nur fuer Tesla, oder alle Hersteller?
    >
    > Weißt du was Tesla alles bereits erhebt? Unter anderem ist auch drin, wie,
    > wo, wie lange geladen wird. "Wir erfassen Informationen über die
    > Ladegeschwindigkeit und die von Ihnen genutzten Ladestationen
    > (einschließlich Steckdosen), um zu analysieren, welche Ladestationen in
    > Anspruch genommen werden, wie lange und wie effektiv die
    > Batterieaufladungen sind, und wo weitere Ladestationen benötigt werden."
    > "Zur Verbesserung unserer Produkte und Dienstleistungen, erheben und
    > speichern wir gegebenenfalls Daten über Unfälle, in die Ihr Tesla
    > verwickelt war (wie zum Beispiel die Aktivierung eines Airbags) sowie
    > folgende Arten von Daten: Daten über Ferndienstleistungen (wie
    > Verriegeln/Entriegeln, Aufladen Start/Stopp und Hupbefehle per
    > Fernbedienung), einen Datenbericht zur Bestätigung, dass Ihr Fahrzeug
    > online geschaltet ist, und Informationen über die aktuelle Softwareversion
    > und bestimmte Telematikdaten, Daten über etwaige Probleme, die den Betrieb
    > Ihres Fahrzeug wesentlich beeinträchtigen könnten, Daten über
    > sicherheitskritische Probleme und Daten über jedes Update der Software und
    > Firmware. Wir können diese Informationen entweder persönlich (z. B. während
    > eines Wartungstermins) oder mittels Fernzugriff sammeln" "Zugriff auf
    > persönliche Einstellungen im Fahrzeug (wie beispielsweise Kontakte,
    > Browserverlauf, Navigationsverlauf und Radionutzung) haben. Über diese
    > dynamische Verbindung können wir auch den aktuellen Standort Ihres
    > Fahrzeugs feststellen" "Geschwindigkeitsinformationen, Kilometerstand,
    > Informationen über den Batterieverbrauch, Historie der Batterieaufladung,
    > Funktionen des elektrischen Systems,"

    Das weiss ich, dem habe ich ja zugestimmt, hat mir auch schon einige Male geholfen.

    > Also ... wenn du schaust was sie alles speichern, wäre eine Abrechnung
    > (denke dran Musk = Mr. Paypal" da simpelste.

    Nein, ein Auto ist keine Person, schon gar nicht ein Firmen Auto wie 90% der zugelassenen Teslas bezw anderer Limusinen in der Klasse.
    >
    > Ich weiß ja nicht, wo du wirklich wohnst, aber in den meisten Ländern
    > darfst du einen Mitarbeiter nicht so lückenlos überwachen, wie das mit
    > Tesla möglich ist.

    Der Mitarbeiter wird doch gar nicht ueberwacht? Dazu waere das doch viel zu aufwendig, die Daten bekommt man seit Jahren live von den persoenlichen Telefonen welche idR am Mann sind. Aber wer den Wagen faehrt, ist Tesla nicht bekannt, das ist auch nicht notwendig. Ausserdem, was bringen Geheimdiensten oder der Regierung die Infos das ein Wagen aus der Flotte der Firma x Batterie Probleme entwickelt? Bezw warum Du meinst, diese Daten geheim halten zu muessen, Tesla Dir also nicht schon vor dem Ausfall helfen kann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  3. Knipping Kunststofftechnik Gessmann GmbH, Gummersbach
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,99€
  2. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)
  3. 49,51€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.

  2. Firmeneigenes 5G: 5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen
    Firmeneigenes 5G
    5G-Netze für die Industrie starten in den nächsten Tagen

    Die Vergabe von lokalen Frequenzen für firmeneigene 5G-Netze beginnt. Auch die Preise für den Betrieb werden nun klarer.

  3. Pocket PC: Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein
    Pocket PC
    Linux-Minirechner soll "Hacker-Konsole zum Mitnehmen" sein

    Mit Debian als Betriebssystem und frei programmierbarer Tastatur: Der Pocket PC richtet sich an Entwickler und Bastler, die ein Linux-System für unterwegs brauchen. Nicht nur das ist ungewöhnlich, sondern auch das optionale Lora-Modem und vergleichsweise viele USB-Anschlüsse.


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:52

  4. 11:35

  5. 11:21

  6. 10:58

  7. 10:20

  8. 10:11