Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

400-650g R1234yf pro Fahrzeug

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: k2r 19.10.17 - 16:01

    ich halte das nicht allein für ausreichend für einen dauerhaften Brand.

    http://www.friedrichs-kaeltemittel.de/wp-content/uploads/Antworten-rund-um-HFO1234yf-2-2016.pdf

    Ber einzige Bekannte, dem bisher das Auto während der Fahrt (ohne Unfall) ausgebrannt ist, fuhr einen VW Benziner und er hatte noch Zeit, seine Notebooktasche aus dem Kofferraum zu holen. Meine Anekdotenstatistik sagt mir also: ich will nach einer Kollision aussteigen können, der Rest ist mir egal :)

  2. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: picaschaf 19.10.17 - 21:26

    Aber um den Brand auszulösen reicht es allemal.

  3. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: AllDayPiano 20.10.17 - 07:23

    Das Zeug gehört verboten! Scheiß auf die Umwelt - hier geht es um Menschenleben!

    In ne Klima gehört CO2 und alles andere verboten!

    CO2 Anlagen sind halt deutlich teurer und man kann nicht beim Kühlmittelverkauf abzocken... das ist das Problem!

    Und die EU bückt sich tief vor der Lobby und lässt das Dreckzeug zu...

  4. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: GottZ 20.10.17 - 09:35

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die EU bückt sich tief vor der Lobby und lässt das Dreckzeug zu...

    das zeug ist im EK schon teuer.
    vorallem die UV komponente die dafür sorgt dass man ein austreten feststellen kann ist nicht billig.
    dazu kommt dass die abpump und befüllungsgeräte sau teuer sind.
    dass eine Füllung meines autos 60¤ kostet finde ich jetzt nicht so teuer.

    vielleicht solltest du dich ja mal mit den preisen und produktionskosten auseinander setzen statt rum zu heulen.

  5. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: AllDayPiano 20.10.17 - 10:27

    GottZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht solltest du dich ja mal mit den preisen und produktionskosten
    > auseinander setzen statt rum zu heulen.

    Das hab ich! Ich kenn den Werkstatt EK für das ach so böse 134 und das neue 1234.

    Wenn Du siehst, was das Zeug mit 60%-Rabatt kostet, dann wirst Du dich zukünftig nicht merh darüber beschweren dürfen, dass Auffüllen der Klima viermal so teuer wird.

    Und UV-Mittel? Da ist ein popeliger Farbstoff drinnen! Das Zeug gibt's in Diskotheken zum "cool aussehen" seit 50 Jahren!

    Aber glaub Du nur die Mär vom High-Tech-Kühlmittel.

    Das Zeug ist weder sicherer, noch besserer, das Zeug ist eine totale Umweltkatastrophe, bildet hochgiftiges Carbonylfluorid beim Verbrennen und seit Zulassung sind in der Atmosphäre erstmals Fluorolefine nachweisbar.

    Dabei entzündet es sich auch noch bei ca. 400°C, die ohne weiteres am Krümmer erreicht werden, sodass alle Autos mit 1234 tickende Zeitbomben sind!

    134 und 1234 gehören weg! Da gibt's keinen Weg daran vorbei. Alle Fluor(chlor)kohlenwasserstoffe gehören schlichtweg aus dem alltäglichen Leben verbannt!

  6. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: lear 20.10.17 - 10:36

    Latürnich ist es im EK teuer - DuPont hat ja auch ein Patent drauf und aus genau dem Grund ist die Suppe auch in der EU durchgedrückt worden.
    Die Kritik daran hat in der Oberklasse angefangen - glaubst Du, Daimler interessiert es einen Scheiß, ob die S-Klasse wg. des vorgeschriebenen Kühlmittels ¤40 mehr kostet?? Und dann *wollen* sie teurere CO2 Anlagen verbauen?
    Und hilfsweise leisten wir uns ein Vertragsverletzungsverfahren mit der EU, weil wir einfach das ältere Kühlmittel semi-zulassen (woran niemand verdient)?

  7. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: melaw 20.10.17 - 10:52

    Schimpft doch nicht auf die Oberklasse. Alle neuen Technologien starten dort. Mercedes stellt ja aktuell schon auf CO2 um, das sollte man fairerweise dazusagen. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit bis es das auch bei anderen Herstellern und bis in die Mittelklasse hinunter gibt.

    Bis dahin halte ich R134a für wesentlich sinnvoller als R1234yf. Es wurde aber verboten und darf ab Januar 18 nicht mehr verwendet werden.

  8. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: AllDayPiano 20.10.17 - 11:51

    Auf Daimler darf man dahingehend nicht schimpfen, da sie ihre Autos zurückgerufen haben, und auf das eigentlich schon nicht mehr erlaubte 134 eingefüllt haben, da es zu ersten Fahrzeugbränden nach Bagatellunfällen kam.

    Aber Daimler war auch allen voran einer der Vertreter des neuen Kühlmittels.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  3. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36