Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

400-650g R1234yf pro Fahrzeug

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: k2r 19.10.17 - 16:01

    ich halte das nicht allein für ausreichend für einen dauerhaften Brand.

    http://www.friedrichs-kaeltemittel.de/wp-content/uploads/Antworten-rund-um-HFO1234yf-2-2016.pdf

    Ber einzige Bekannte, dem bisher das Auto während der Fahrt (ohne Unfall) ausgebrannt ist, fuhr einen VW Benziner und er hatte noch Zeit, seine Notebooktasche aus dem Kofferraum zu holen. Meine Anekdotenstatistik sagt mir also: ich will nach einer Kollision aussteigen können, der Rest ist mir egal :)

  2. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: picaschaf 19.10.17 - 21:26

    Aber um den Brand auszulösen reicht es allemal.

  3. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: AllDayPiano 20.10.17 - 07:23

    Das Zeug gehört verboten! Scheiß auf die Umwelt - hier geht es um Menschenleben!

    In ne Klima gehört CO2 und alles andere verboten!

    CO2 Anlagen sind halt deutlich teurer und man kann nicht beim Kühlmittelverkauf abzocken... das ist das Problem!

    Und die EU bückt sich tief vor der Lobby und lässt das Dreckzeug zu...

  4. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: GottZ 20.10.17 - 09:35

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die EU bückt sich tief vor der Lobby und lässt das Dreckzeug zu...

    das zeug ist im EK schon teuer.
    vorallem die UV komponente die dafür sorgt dass man ein austreten feststellen kann ist nicht billig.
    dazu kommt dass die abpump und befüllungsgeräte sau teuer sind.
    dass eine Füllung meines autos 60¤ kostet finde ich jetzt nicht so teuer.

    vielleicht solltest du dich ja mal mit den preisen und produktionskosten auseinander setzen statt rum zu heulen.

  5. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: AllDayPiano 20.10.17 - 10:27

    GottZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vielleicht solltest du dich ja mal mit den preisen und produktionskosten
    > auseinander setzen statt rum zu heulen.

    Das hab ich! Ich kenn den Werkstatt EK für das ach so böse 134 und das neue 1234.

    Wenn Du siehst, was das Zeug mit 60%-Rabatt kostet, dann wirst Du dich zukünftig nicht merh darüber beschweren dürfen, dass Auffüllen der Klima viermal so teuer wird.

    Und UV-Mittel? Da ist ein popeliger Farbstoff drinnen! Das Zeug gibt's in Diskotheken zum "cool aussehen" seit 50 Jahren!

    Aber glaub Du nur die Mär vom High-Tech-Kühlmittel.

    Das Zeug ist weder sicherer, noch besserer, das Zeug ist eine totale Umweltkatastrophe, bildet hochgiftiges Carbonylfluorid beim Verbrennen und seit Zulassung sind in der Atmosphäre erstmals Fluorolefine nachweisbar.

    Dabei entzündet es sich auch noch bei ca. 400°C, die ohne weiteres am Krümmer erreicht werden, sodass alle Autos mit 1234 tickende Zeitbomben sind!

    134 und 1234 gehören weg! Da gibt's keinen Weg daran vorbei. Alle Fluor(chlor)kohlenwasserstoffe gehören schlichtweg aus dem alltäglichen Leben verbannt!

  6. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: lear 20.10.17 - 10:36

    Latürnich ist es im EK teuer - DuPont hat ja auch ein Patent drauf und aus genau dem Grund ist die Suppe auch in der EU durchgedrückt worden.
    Die Kritik daran hat in der Oberklasse angefangen - glaubst Du, Daimler interessiert es einen Scheiß, ob die S-Klasse wg. des vorgeschriebenen Kühlmittels ¤40 mehr kostet?? Und dann *wollen* sie teurere CO2 Anlagen verbauen?
    Und hilfsweise leisten wir uns ein Vertragsverletzungsverfahren mit der EU, weil wir einfach das ältere Kühlmittel semi-zulassen (woran niemand verdient)?

  7. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: melaw 20.10.17 - 10:52

    Schimpft doch nicht auf die Oberklasse. Alle neuen Technologien starten dort. Mercedes stellt ja aktuell schon auf CO2 um, das sollte man fairerweise dazusagen. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit bis es das auch bei anderen Herstellern und bis in die Mittelklasse hinunter gibt.

    Bis dahin halte ich R134a für wesentlich sinnvoller als R1234yf. Es wurde aber verboten und darf ab Januar 18 nicht mehr verwendet werden.

  8. Re: 400-650g R1234yf pro Fahrzeug

    Autor: AllDayPiano 20.10.17 - 11:51

    Auf Daimler darf man dahingehend nicht schimpfen, da sie ihre Autos zurückgerufen haben, und auf das eigentlich schon nicht mehr erlaubte 134 eingefüllt haben, da es zu ersten Fahrzeugbränden nach Bagatellunfällen kam.

    Aber Daimler war auch allen voran einer der Vertreter des neuen Kühlmittels.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e.V., München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  4. Software AG, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  3. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  1. Asus Transformer Mini: Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro
    Asus Transformer Mini
    Windows-Tablet mit Tastaturhülle kostet 380 Euro

    In Kürze will Asus das Transformer Mini T103 auf den Markt bringen. Das Windows-10-Tablet mit 10,1-Zoll-Touchscreen wird mit einer Tastaturhülle ausgeliefert, mit der sich das Gerät in ein Notebook verwandelt.

  2. Mainboard: Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios
    Mainboard
    Intel will ab 2020 nur noch UEFI statt Bios

    Wer in den nächsten Jahren ein Mainboard oder ein Komplettsystem kauft, der wird mit UEFI vorliebnehmen müssen. Intel plant die Abschaffung des Compatibility Support Module (CSM), das klassische Bios gibt es im Consumer-Segment dann nicht mehr.

  3. Sackgasse: EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende
    Sackgasse
    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

    EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska erwartet das baldige Aus für den Dieselmotor und befürchtet, dass Null- und Niedrigemissionsautos nicht in der EU gebaut würden. Eine E-Auto-Quote lehnt sie ab, setzt aber auf Anreizsysteme für Hersteller.


  1. 08:53

  2. 08:38

  3. 07:38

  4. 07:10

  5. 17:26

  6. 17:02

  7. 16:21

  8. 15:59