Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

Also ich finde es witzig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich finde es witzig

    Autor: VigarLunaris 21.10.17 - 13:00

    Da schreiben die einen - "Hey Verbrenner KFZ in DE brennen recht häufig" und die anderen schreiben - "Ja aber wenn ein Tesla brennt = Klicks".

    Zum Vergleich : In de. ca. 55.000.000 Autos davon brennen jährlich ca. 15.000 also so um die 0,02%

    Teslas zugelassen in DE runde 3000 davon brennet einer = schon 0,03%

    Es zeigt sich eine Tendenz :) Somal die Regel gilt je häufiger was benutzt wird umso häufiger ist es in Unfälle etc. verwickelt.

  2. Re: Also ich finde es witzig

    Autor: User_x 21.10.17 - 14:50

    Halb so Wild. Eine 11 KG Butanflasche ist genauso gefährlich wie ein Feuerzeug :) (Akku vs. Akku halt...

    Aber kann man schulen, einfach in der Fahrschule Umgang mit Bränden bei Starkstrom mit ins Programm nehmen.

  3. Re: Also ich finde es witzig

    Autor: bombinho 21.10.17 - 17:56

    Ja, meiner Meinung nach sollte zum Beispiel gelehrt werden, dass Leiter, welche um ein Vielfaches ueber ihrer Auslegung belastet werden nicht schmelzen sondern atomisieren. Andere nennen es Explodieren.

    Das sollte dann deutlich machen, dass ohne Sicherheitsabstand und Schutzkleidung ein eventueller Schadensbegrenzungsversuch ausserhalb der anfaenglichen Abschaltung via vom Hersteller vorgesehener Bedienelemente mit einem erheblichen persoenlichen Risiko einhergeht.

    Das sind zwar, wenn man mal von anderen brennbaren Fluessigkeiten oder Gasen an Board absieht, verhaeltnismaessig kleine Ausbrueche, aber sowas in das Gesicht zu bekommen ist mit Sicherheit nicht ansatzweise gesund.

    Auch kleinere Mengen Wasser koennen bei den gebotenen Energiemengen spontan verdampfen (Ausdehnungsrate ca. 1: 1600), so dass ein solcher Loeschversuch unter Umstaenden mit haesslichen Verbruehungen einhergeht und moeglicherweise das Problem nur vergroessert. Das ist so auch der Fall bei brennbaren Fluessigkeiten.

    Also lieber Leib und Leben nicht unnoetig riskieren.

    Eine zunehmende Verbreitung von Elektrofahrzeugen wird uns sicher noch die ein oder andere Sicherheitsmasznahme bescheren. Aber ein in Brand geratenes Fahrzeug ist in keinem Fall ein guter Platz zum Experimentieren. Also gelten eigentlich die selben Regeln wie auch vorher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. GEYER ELECTRONIC, Gräfelfing Raum München
  2. freenet Group, Büdelsdorf
  3. Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, Köln
  4. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    1. Sabotagevorwurf: Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen
      Sabotagevorwurf
      Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen

      Der Elektroautohersteller Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der das Unternehmen sabotiert und Geheimnisse verraten haben soll. Zudem soll er der Presse Falschnachrichten zugespielt haben, die dem Ansehen Teslas schaden könnten.

    2. Ingolstadt: Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
      Ingolstadt
      Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden

      Ingolstadt soll Zentrum für die Erprobung von Lufttaxis werden, die eine Kombination aus Helikopter und Flugzeug sein und Passagiere in Städten transportieren sollen.

    3. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
      Glücksspiel
      Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

      Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.


    1. 08:00

    2. 07:19

    3. 18:16

    4. 17:59

    5. 17:35

    6. 17:16

    7. 16:43

    8. 16:23