Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

Hausaufgaben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hausaufgaben

    Autor: picaschaf 19.10.17 - 12:39

    Hier brannte nicht der Alku, sondern das Kühlmittel. Selbst ein Blinder sieht, dass der Brand nicht beim Akku ist. Man könnte aber auch böse Absichten dem „Redakteur“ unterstellen...

  2. Re: Hausaufgaben

    Autor: bolzen 19.10.17 - 12:54

    Meine Glaskugel sagt zwar viel, aber nichts darüber was denn nun genau brannte.
    Nach deiner Glaskugeltheorie müsste die Feuerwehr die gleichen Probleme haben wenn sie einen Verbrenner nach einem Unfall löscht.

  3. Re: Hausaufgaben

    Autor: picaschaf 19.10.17 - 12:56

    Bei einem Verbrenner mit Alukarosserie hat sie bestimmt die gleichen „Probleme“.

  4. Re: Hausaufgaben

    Autor: gadthrawn 19.10.17 - 13:17

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem Verbrenner mit Alukarosserie hat sie bestimmt die gleichen
    > „Probleme“.


    Schön, dass du es besser weißt wie die Feuerwehr. Vielleicht solltest du löschen?

  5. Re: Hausaufgaben

    Autor: picaschaf 19.10.17 - 13:46

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei einem Verbrenner mit Alukarosserie hat sie bestimmt die gleichen
    > > „Probleme“.
    >
    > Schön, dass du es besser weißt wie die Feuerwehr. Vielleicht solltest du
    > löschen?

    1. „als die Feuerwehr“
    2. Habe ich hier lediglich einen Fakt gebracht, dass die Aluminiumlegierung selbst schwierig mit Wasser zu löschen ist.
    3. Vielleicht bin ich ja bei der Feuerwehr. Kennen wir uns etwa?

  6. Re: Hausaufgaben

    Autor: LH 19.10.17 - 13:49

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier brannte nicht der Alku, sondern das Kühlmittel. Selbst ein Blinder
    > sieht, dass der Brand nicht beim Akku ist.

    Die Feuerwehr war vor Ort und sagt etwas anderes. Der Eindruck durch ein Video ist oft falsch.

  7. Re: Hausaufgaben

    Autor: Icestorm 19.10.17 - 13:51

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > picaschaf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei einem Verbrenner mit Alukarosserie hat sie bestimmt die gleichen
    > > > „Probleme“.
    > >
    > >
    > > Schön, dass du es besser weißt wie die Feuerwehr. Vielleicht solltest du
    > > löschen?
    >
    > 1. „als die Feuerwehr“
    > 2. Habe ich hier lediglich einen Fakt gebracht, dass die Aluminiumlegierung
    > selbst schwierig mit Wasser zu löschen ist.
    > 3. Vielleicht bin ich ja bei der Feuerwehr. Kennen wir uns etwa?

    ... als die Feuerwehr ... Rechtschreibfehlerkritisierung kommt immer schlecht rüber, vor allem wenn man noch Golem der Stimmungsmache bezichtigte.

  8. Re: Hausaufgaben

    Autor: lejared 19.10.17 - 13:54

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier brannte nicht der Alku, sondern das Kühlmittel. Selbst ein Blinder
    > sieht, dass der Brand nicht beim Akku ist. Man könnte aber auch böse
    > Absichten dem „Redakteur“ unterstellen...

    Hier die Originalmeldung der Feuerwehr Landeck:
    https://www.ff-landeck.at/cms/index.php/83-aktuelle-beitraege-blog/einsaetze/532-2017-brand-eines-elektrofahrzeuges-auf-der-s16.html

    Schreib denen doch am Besten direkt, was sie alles falsch gemacht haben. Offensichtlich haben die ja überhaupt keine Ahnung. </sarkasmus>

  9. Re: Hausaufgaben

    Autor: schap23 19.10.17 - 14:00

    Beim einem Elektroauto muß erst der Strom unterbrochen werden, wie es auch im Artikel steht. Ansonsten werden die Feuerwehrleute durch die dort anliegende Hochspannung getötet. Das Problem hat man bei konventionellen Fahrzeugen nicht. Der Bleiakku ist dort vernachläßigbar

    Ähnliches gilt übrigens auch für Solaranlagen auf Dächern. Wenn es der Feuerwehr nicht gelingt, den Stromfluß aus der Solaranlage zu unterbrechen, läßt sie das Haus abbrennen und beschränkt sich darauf, ein Übergreifen der Flammen zu verhindern.

  10. Re: Hausaufgaben

    Autor: bombinho 19.10.17 - 14:18

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähnliches gilt übrigens auch für Solaranlagen auf Dächern. Wenn es der
    > Feuerwehr nicht gelingt, den Stromfluß aus der Solaranlage zu unterbrechen,
    > läßt sie das Haus abbrennen und beschränkt sich darauf, ein Übergreifen der
    > Flammen zu verhindern.

    Soweit ich weiss, ist das mittlerweile ueberholt, die Methoden reichen von geeigneten Loeschmitteln bis zur Abdeckung der Kollektoren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.17 14:19 durch bombinho.

  11. Re: Hausaufgaben

    Autor: katze_sonne 19.10.17 - 14:30

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gadthrawn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > picaschaf schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Bei einem Verbrenner mit Alukarosserie hat sie bestimmt die gleichen
    > > > > „Probleme“.
    > > >
    > > >
    > > > Schön, dass du es besser weißt wie die Feuerwehr. Vielleicht solltest
    > du
    > > > löschen?
    > >
    > > 1. „als die Feuerwehr“
    > > 2. Habe ich hier lediglich einen Fakt gebracht, dass die
    > Aluminiumlegierung
    > > selbst schwierig mit Wasser zu löschen ist.
    > > 3. Vielleicht bin ich ja bei der Feuerwehr. Kennen wir uns etwa?
    >
    > ... als die Feuerwehr ... Rechtschreibfehlerkritisierung kommt immer
    > schlecht rüber, vor allem wenn man noch Golem der Stimmungsmache
    > bezichtigte.
    Als- / wie-Fehler sind aber auch wirklich grausam zu lesen. Und wo wir hier schon beim Klugscheißern sind: Das ist ein Grammatik- und kein Rechtschreibfehler ;)

  12. Re: Hausaufgaben

    Autor: PiranhA 19.10.17 - 14:38

    Und nirgendwo schreibt die Feuerwehr, dass der Akku brannte. Die Brandursache wird dort gar nicht erwähnt. Es wird lediglich erwähnt, dass die Stromzufuhr getrennt wurde, was aber ja normales Vorgehen bei jedem Brand eines Elektrofahrzeug wäre. Dass hier tatsächlich der Akku gebrannt haben soll, ist soweit ich das sehen kann, die Meinung des Artikel-Autors hier.

  13. Re: Hausaufgaben

    Autor: bofhl 19.10.17 - 15:26

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier brannte nicht der Alku, sondern das Kühlmittel. Selbst ein Blinder
    > sieht, dass der Brand nicht beim Akku ist. Man könnte aber auch böse
    > Absichten dem „Redakteur“ unterstellen...

    Und das die Akkus des Teslas in einer Panzerung aus Titan untergebracht ist und das diese Panzerung vorne aufgrund des Unfalls (Aufprall vorne) zerstört/extrem beschädigt wurde scheint für dich nicht eher plausibel zu sein?? Und welches "Kühlmittel" sollte da gebrannt haben? (das aus der Klimaanlage wäre einzig möglich - blos lässt sich das sehr schnell löschen)

  14. Re: Hausaufgaben

    Autor: picaschaf 19.10.17 - 15:40

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier brannte nicht der Alku, sondern das Kühlmittel. Selbst ein Blinder
    > > sieht, dass der Brand nicht beim Akku ist. Man könnte aber auch böse
    > > Absichten dem „Redakteur“ unterstellen...
    >
    > Und das die Akkus des Teslas in einer Panzerung aus Titan untergebracht ist
    > und das diese Panzerung vorne aufgrund des Unfalls (Aufprall vorne)
    > zerstört/extrem beschädigt wurde scheint für dich nicht eher plausibel zu
    > sein?? Und welches "Kühlmittel" sollte da gebrannt haben? (das aus der
    > Klimaanlage wäre einzig möglich - blos lässt sich das sehr schnell löschen)

    Genau das. Und dieses Feuer hat wohl auf den Rest und die Karosserie übergegriffen.

  15. Re: Hausaufgaben

    Autor: gadthrawn 19.10.17 - 16:12

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gadthrawn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > picaschaf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei einem Verbrenner mit Alukarosserie hat sie bestimmt die gleichen
    > > > „Probleme“.
    > >
    > >
    > > Schön, dass du es besser weißt wie die Feuerwehr. Vielleicht solltest du
    > > löschen?
    >
    > 1. „als die Feuerwehr“
    > 2. Habe ich hier lediglich einen Fakt gebracht, dass die Aluminiumlegierung
    > selbst schwierig mit Wasser zu löschen ist.
    > 3. Vielleicht bin ich ja bei der Feuerwehr. Kennen wir uns etwa?

    1. Ganz traditionelle Schreibweise. Findest du auch häufiger in einem Werk eines deutschen Schriftstellers, der dann auch gleich folgendes unterbrachte: "Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor."
    2. Genau genommen : gar nicht. Aluminium hat die nette Eigenschaft wie Magnesium nicht unter Wasser auszugehen.
    3. Wärst du es würde dir 2. schon was sagen.

  16. Re: Hausaufgaben

    Autor: Jominator 19.10.17 - 16:32

    Soweit ich weiß, sind die Antriebsmotoren auch Flüssigkeitsgekühlt. Welches Kühlmittel benutzt wird ist mit allerdings nicht bekannt.

  17. Re: Hausaufgaben

    Autor: solaris1974 19.10.17 - 17:28

    WASSSER

  18. Re: Hausaufgaben

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 20.10.17 - 07:51

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Ganz traditionelle Schreibweise. Findest du auch
    > häufiger in einem Werk eines deutschen Schriftstellers,
    > der dann auch gleich folgendes unterbrachte: "Da
    > steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie
    > zuvor."

    Der Johann schreibt "als wie", was eine obsolete Form von "so wie" ist und mit der Als/Wie-Verdrehung aber auch so was von gar nichts zu tun hat.

    Und selbst wenn es so wäre, wie du schreibst: Quod licet Iovi, non licet bovi. ;-)

    > 2. Genau genommen : gar nicht. Aluminium hat
    > die nette Eigenschaft wie Magnesium nicht unter
    > Wasser auszugehen.

    Erstens wird für die Fahrzeugkonstruktion kein reines Aluminium, sondern es werden Legierungen verwendet, deren Eigenschaften sich grundsätzlich unterscheiden - man möchte es nicht für möglich halten, aber das Ingenieurswesen und insbesondere der Fahrzeugbau sind doch tatsächlich bestrebt, Aluminiumlegierungen zu verwenden, deren Brandschutzklasse vorzugsweise bei "nicht brennbar" oder doch nicht weit darunter liegt.
    Zweitens ist selbst reines Aluminium in homogener Formen (Blöcke, Bleche etc.) nur schwer entflammbar, weshalb man es, wenn es denn brennen *soll*, in aller Regel auch pulverisiert.
    Drittens werden Fahrzeugbrände grundsätzlich nicht (nur) mit Wasser, sondern mit Löschschaum bzw. ganz allgemein mit Wasser inklusive Zusätzen gelöscht, weil auch brennende Ölprodukte auf reines Wasser eher nicht so gut reagieren. Und wenn die Feuerwehr Anlass zur Vermutung hätte, dass tatsächlich ein Metallbrand vorliegt, würden sie vermutlich ganz auf Wasser verzichten und eher Sand oder Löschsalz oder andere Deck- und Branderstickungsmittel zum Einsatz bringen.

    Das alles einmal außen vor, wird der Akku beim Tesla tatsächlich nicht vorne, sondern zwischen den Achsen am Boden verbaut, um den Schwerpunkt des Fahrzeugs möglichst tief unten zu legen. Würde tatsächlich der Akku brennen, müssten also Flammen *unter* dem Fahrzeug herausschlagen, nicht unter der Frontabdeckung. Auch die Beschreibung des Löschvorgangs deutet auf einen Brand der elektrischen Systeme hin, der erst abschließend gelöscht werden konnte, nachdem die Energiezufuhr beendet wurde - was heißt, dass diese noch funktionierte, der Akku also weitestgehend intakt gewesen sein muss.
    Das ist also mal wieder ein klassischer Fall, davon, wie etwas aufgeschnappt und (am besten noch durch mehrere Medien hinweg zitiert) nicht richtiger wird.

    Das unspektakuläre Fazit ist: Ja, nach Unfällen mit Fahrzeugen kommt es manchmal auch zu Bränden und seltener brennen die Fahrzeuge auch komplett aus, egal womit sie angetrieben werden. China --> Sack Reis.

  19. Re: Hausaufgaben

    Autor: TodesBrote 20.10.17 - 12:06

    Icestorm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gadthrawn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > picaschaf schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Bei einem Verbrenner mit Alukarosserie hat sie bestimmt die gleichen
    > > > > „Probleme“.
    > > >
    > > >
    > > > Schön, dass du es besser weißt wie die Feuerwehr. Vielleicht solltest
    > du
    > > > löschen?
    > >
    > > 1. „als die Feuerwehr“
    > > 2. Habe ich hier lediglich einen Fakt gebracht, dass die
    > Aluminiumlegierung
    > > selbst schwierig mit Wasser zu löschen ist.
    > > 3. Vielleicht bin ich ja bei der Feuerwehr. Kennen wir uns etwa?
    >
    > ... als die Feuerwehr ... Rechtschreibfehlerkritisierung kommt immer
    > schlecht rüber, vor allem wenn man noch Golem der Stimmungsmache
    > bezichtigte.

    Golem muss man nicht der Stimmungsmache "bezichtigen", das kann man feststellen. Da wären zB. Tesla und die Deutsche Telekom AG, auf denen von so manch einem Redakteur wohl sehr gerne rumgehackt wird. Das ist nicht von der Hand zu weisen, aber auch nicht weiter schlimm, Nachrichten sind inzwischen eh mehr Meinung als Realität, nicht nur bei Golem.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. AMS Marketing Service GmbH, München
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

  1. Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    Elektromobiltät
    UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

  2. Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    Low Latency Docsis
    Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen

    Die Latenzzeiten im TV-Kabelnetz sollen minimal werden. Sie sollen laut Huawei noch über Docsis 3.1 hinaus verbessert werden.

  3. Riders' Day: Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren
    Riders' Day
    Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren

    Gegen befristete Arbeitsverhältnisse, Solo-Selbstständigkeit, Zahlung pro Auslieferung und Überwachung: In der kommenden Woche protestieren Beschäftigte von Online-Essenslieferdiensten.


  1. 16:18

  2. 14:18

  3. 12:48

  4. 11:43

  5. 19:18

  6. 12:33

  7. 12:19

  8. 11:36