Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: ckerazor 19.10.17 - 12:45

    und wenn man Schmorbrände noch dazu nimmt, dann kommen wir auf über 40000. Alleine in Deutschland.

  2. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: Psy2063 19.10.17 - 12:46

    aber die generieren alle zusammen nicht annähernd so viel Klicks wie ein einzelner brennender Tesla!

  3. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: chefin 19.10.17 - 12:49

    40.000 Brände irgendwo sind bekannte Ursachen.

    Auch das Benzin brennt, wissen wir ganz gut.

    Das Akkus brennen ist aber relativ neu. Und welche gewaltige Brandgefahr da herscht ist uns auch nicht bewusst, noch weniger das es 2 Tage lang wiedernachzünden kann. Deswegen sollte man es eindringlich dokumentieren um es in die Köpfe der Menschn zu bringen: Autos werden werden nicht ungefährlich wenn wir viel Elektronik einbauen.

  4. Es ist anders relevant

    Autor: Pecker 19.10.17 - 12:50

    Ein Tesla brennt vermutlich seltener ab, als ein normales Auto. Selbst wenn nicht, der Akku dürfte trotzdem sicher genug sein.
    Es geht eher um die besonderheit, wie man so ein Fahrzeug löscht. Denn ein Akku brennt nunmal anders als ein anderes Auto. Und das Video ist halt auch für andere Feuerwehren interessant. Denn mit Akkubränden wird die Feuerwehr in Zukunft häufiger zu tun haben und dann ist es wichtig, dass die Jungs wissen, was zu tun ist.

  5. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: ckerazor 19.10.17 - 12:51

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 40.000 Brände irgendwo sind bekannte Ursachen.
    >
    > Auch das Benzin brennt, wissen wir ganz gut.
    >
    > Das Akkus brennen ist aber relativ neu. Und welche gewaltige Brandgefahr da
    > herscht ist uns auch nicht bewusst, noch weniger das es 2 Tage lang
    > wiedernachzünden kann. Deswegen sollte man es eindringlich dokumentieren um
    > es in die Köpfe der Menschn zu bringen: Autos werden werden nicht
    > ungefährlich wenn wir viel Elektronik einbauen.

    Nein das ist nicht neu. Schon auf den Akkus meines 1997? Compaq irgendwas Notebook, welches ich für Retrospiele nutze ist aufgedruckt, dass diese sich durch äußere Einflüsse erhitzen oder in Brand geraten können. Wieso sollte diese also uralte Information für die selbe Akkutechnologie, die in Fahrzeugen verwendet wird, nicht mehr gültig sein?

  6. Re: Es ist anders relevant

    Autor: ckerazor 19.10.17 - 12:51

    Die wissen das schon weil es die dafür notwendigen Schulungen schon längere Zeit gibt:)

  7. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: Moldmaker 19.10.17 - 12:51

    Und ohne Antifa?

    Mm.

  8. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: Muhaha 19.10.17 - 12:55

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso
    > sollte diese also uralte Information für die selbe Akkutechnologie, die in
    > Fahrzeugen verwendet wird, nicht mehr gültig sein?

    Menschen sind im Schnitt SEHR schlecht darin Transferwissen anzuwenden. Du kannst einer vertrauten Sache einfach nur eine neue Hülle verpassen und Du wirst viele, viele Menschen haben, die geistig nicht in der Lage sind das altbekannte, vertraute Gefahrenpotential auf das Teil mit der neuen Hülle zu übertragen.

    Denen musst Du es wieder von vorne erklären: Akkus können abbrennen, gleichgültig ob sie ein Notebook befeuern oder ein Auto!

  9. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: highfive 19.10.17 - 12:56

    gibt es eine Ausarbeitung dieser Zahl? Mich würde das Alter der brennenden Fahrzeuge interessieren. Habe selber schon mal Fahrzeugbrände erlebt, 2 von 3 sind wärend der Fahrt aufgetreten und beide Fahrzeuge waren Älter als 10 Jahre, 1 Fahrzeug fing während arbeiten im Moterraum im Stand Feuer. Für meine Logik werden die Brände wohl eher bei älteren Fahrzeugen sein und eine Materialermüdung im Bereich Benzinzufuhr als auslöser haben, Benzin kommt auf heißen Auspuff und *tada* brennt. Der Tesla ist wie alt gewesen?
    Aber um dich zu beruhigen: Ein Mercedes aus der Familie hatte mal nach über 2 Jahren einen riss in der Benzinleitung ;)

  10. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: Bufanda 19.10.17 - 12:56

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wenn man Schmorbrände noch dazu nimmt, dann kommen wir auf über 40000.
    > Alleine in Deutschland.


    Es ist absolut relevant, diese Meldung macht die Gefahren des Elektroantriebs deutlich, also für mich ist das schon einmal ein Grund mehr um nicht auf E-Auto umzusteigen, denn die fehlende Infrastruktur und die geringen Reichweite, sind da für mich ja totale Nebensache. Ein Tesla hat gebrannt von mehreren Tausend, das sind Promille und bei 0.8 Promille ist man den Führerschein los. ;)

  11. Re: Es ist anders relevant

    Autor: Muhaha 19.10.17 - 12:57

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wissen das schon weil es die dafür notwendigen Schulungen schon längere
    > Zeit gibt:)

    Aber wissen wir das? Weisst Du, was man tun muss, um mit Hausmitteln einen großen Akkubrand zu löschen? So auf Anhieb? Ausser wegrennen und warten, bis die Feuerwehr kommt? Denn das würde ich machen. Weil ich keinen Schimmer davon habe, wie man Akkubrände richtig löscht :)

  12. Re: Es ist anders relevant

    Autor: ckerazor 19.10.17 - 13:01

    Mit "Hausmitteln" ist das schwierig. Zwei Varianten fallen mir ein.

    Wasser. Kühlt die Akkus und verhindert eine Kettenreaktion. Nachteil ist die eventuelle Bildung von Wasserstoff, der in einer geschlossenen Umgebung zu zündfähigen Gemischen führen kann.

    Abdecken. Beispielsweise mit Sand. Sauerstoffentzug und damit Branderstickung. Nachteil ist, dass keine Kühlung stattfindet und entsprechend mehr, bislang nicht betroffene Einzelzellen in die Reaktion mit einsteigen können.

    Nein, ich bin kein Feuerwehrmann. Trotzdem sind mir diese beiden Varianten bekannt;)

  13. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: _4ubi_ 19.10.17 - 13:03

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 40.000 Brände irgendwo sind bekannte Ursachen.
    >
    > Auch das Benzin brennt, wissen wir ganz gut.
    >
    > Das Akkus brennen ist aber relativ neu. Und welche gewaltige Brandgefahr da
    > herscht ist uns auch nicht bewusst, noch weniger das es 2 Tage lang
    > wiedernachzünden kann. Deswegen sollte man es eindringlich dokumentieren um
    > es in die Köpfe der Menschn zu bringen: Autos werden werden nicht
    > ungefährlich wenn wir viel Elektronik einbauen.

    Nur weil du NIX weißt, heißt das nicht das andere auch nichts wissen!
    UngefährlichER werden sie allemal.

  14. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: _4ubi_ 19.10.17 - 13:05

    Bufanda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und wenn man Schmorbrände noch dazu nimmt, dann kommen wir auf über
    > 40000.
    > > Alleine in Deutschland.
    >
    > Es ist absolut relevant, diese Meldung macht die Gefahren des
    > Elektroantriebs deutlich, also für mich ist das schon einmal ein Grund mehr
    > um nicht auf E-Auto umzusteigen, denn die fehlende Infrastruktur und die
    > geringen Reichweite, sind da für mich ja totale Nebensache. Ein Tesla hat
    > gebrannt von mehreren Tausend, das sind Promille und bei 0.8 Promille ist
    > man den Führerschein los. ;)

    +1
    Oh, ich bin mir nicht sicher ob hier bei jedem im Forum der Ironie-Detektor anspringt :-D.

  15. Re: Es ist anders relevant

    Autor: Muhaha 19.10.17 - 13:10

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit "Hausmitteln" ist das schwierig. Zwei Varianten fallen mir ein.
    >
    > Wasser. Kühlt die Akkus und verhindert eine Kettenreaktion. Nachteil ist
    > die eventuelle Bildung von Wasserstoff, der in einer geschlossenen Umgebung
    > zu zündfähigen Gemischen führen kann.
    >
    > Abdecken. Beispielsweise mit Sand. Sauerstoffentzug und damit
    > Branderstickung. Nachteil ist, dass keine Kühlung stattfindet und
    > entsprechend mehr, bislang nicht betroffene Einzelzellen in die Reaktion
    > mit einsteigen können.
    >
    > Nein, ich bin kein Feuerwehrmann. Trotzdem sind mir diese beiden Varianten
    > bekannt;)

    Mehr als versuchen mit Wasser das Übergeifen auf anderen Bereiche zu verhindern würde ich wahrscheinlich nicht tun. Oder instinktiv Wasser auf den Akku kippen. Oder panisch reagieren, weil ich plötzlich an Fettfeuer denke und wie falsch hier Wasser ist.

    Denn Sand steht mir in der Regel nicht in ausreichenden Mengen zur Verfügung, gleichgültig wie stark ich meine Augen reibe :)

  16. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: Palerider 19.10.17 - 13:14

    highfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gibt es eine Ausarbeitung dieser Zahl? Mich würde das Alter der brennenden
    > Fahrzeuge interessieren. Habe selber schon mal Fahrzeugbrände erlebt, 2 von
    > 3 sind wärend der Fahrt aufgetreten und beide Fahrzeuge waren Älter als 10
    > Jahre, 1 Fahrzeug fing während arbeiten im Moterraum im Stand Feuer. Für
    > meine Logik werden die Brände wohl eher bei älteren Fahrzeugen sein und
    > eine Materialermüdung im Bereich Benzinzufuhr als auslöser haben, Benzin
    > kommt auf heißen Auspuff und *tada* brennt. Der Tesla ist wie alt gewesen?
    > Aber um dich zu beruhigen: Ein Mercedes aus der Familie hatte mal nach über
    > 2 Jahren einen riss in der Benzinleitung ;)

    Also die 3 Fälle von nicht unfallverursachten Bränden, die mir bekannt sind, waren recht neue Autos deutscher Herstellung.

  17. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: DooMMasteR 19.10.17 - 13:18

    Ich konnte schon dabei zusehen wie, während der Fahrt, eine E-Klasse auf der Autobahn vor mir Feuer fing.
    Ich war als ersthelfer dabei, aber das Auto ist komplett ausgebrannt,quasi noch bevor die Feuerwehr da war.

  18. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: gadthrawn 19.10.17 - 13:27

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und wenn man Schmorbrände noch dazu nimmt, dann kommen wir auf über 40000.
    > Alleine in Deutschland.

    Ja, und viele der Brände sind auf die Elektrik zurückzuführen.

    Warum ist das dann relevant:

    Deutschland hat 62,6 Millionen KFZ. Bei 15.000 Bränden (inkl. 1. Mai) macht das 0.023 Prozent. Wenn du allein 2016 nur 1.908 verkaufte Teslas (laut Werbung, laut KBA 1474, aber nehmen wir freundlicherweise den höheren Wert) in Deutschland hast, aber 4 Meldungen zu abgebrannten findest... macht das 0,2 Prozent (wobei die dann auch in den 15000 drin sind, selbst wenn nur einer gebrannt hätte, wären es 0,05 Prozent).

    Also deutlich höher, oder?

  19. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: highfive 19.10.17 - 13:28

    Ich bestreite ja nicht das dieses vorkommt, wäre nur interessant wieviele der Fälle eben dann unter Altersschwäche/Materialermüdung fallen. Alle Fälle die ich nannte waren Autos von den großen Deutschen Herstellern (Audi, BMW und Mercedes). Das natürlich mal ein Neuwagen auch solche Probleme haben kann ist auch klar, hatte mal einen Mittelklasse (Sportliche variante) bei dem wurde eine Leitung falsch verlegt und drücke eine Abdeckung an das innere des Reifens (der dann nach 6 Monaten sehr abgescharbt wurde).

  20. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000 Fahrzeugbrände

    Autor: thinksimple 19.10.17 - 13:29

    Die einen können brennen, die anderen können auch brennen. Schlimmer wird's wenn der Akku explodiert. Gabs auch schon. Dann kanns eng werden mit aussteigen. Beim Tesla gibt's auch ne Meldung wenn was mit dem Akku nicht stimmt. Bitte Fahrzeug schnell verlassen.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.17 13:30 durch thinksimple.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Haufe Group, keine Angabe
  3. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Intel-Chef: Brian Krzanich ist zurückgetreten
    Intel-Chef
    Brian Krzanich ist zurückgetreten

    Der bisherige Intel-CEO, Brian Krzanich, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als Interimschef folgt ihm Robert Swan, der vorige CFO. Offizieller Grund ist eine interne Beziehung, die Krzanich hatte.

  2. Google: Neue Kontoeinstellungen sollen besseren Überblick bringen
    Google
    Neue Kontoeinstellungen sollen besseren Überblick bringen

    Google hat die Einstellungsübersicht des Google-Kontos erneuert: Nutzer sollen dank des neuen Aufbaus gesuchte Optionen schneller als bisher finden. Außerdem sind Zusammenfassungen relevanter Informationen einfacher abzurufen.

  3. Anga: Kabelnetzbetreiber für Gigabitnetze mit HFC und Glasfaser
    Anga
    Kabelnetzbetreiber für Gigabitnetze mit HFC und Glasfaser

    Vor dem Forum Regulierungskonsens Gigabitnetze von Wirtschaftsminister Altmaier melden sich die Kabelnetz-Betreiber zu Wort. Sie wollen beim Gigabitausbau fair behandelt werden.


  1. 16:08

  2. 16:01

  3. 15:52

  4. 15:21

  5. 13:51

  6. 13:29

  7. 13:02

  8. 12:47