Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

Löschen? Eher ausbrennen lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Knurrd 19.10.17 - 14:01

    Als Mitglied einer Stützpunktfeuerwehr, die auch Autobahneinsätze fährt, halte ich die Angabe von Tesla für nicht umsetzbar.

    Unsere Wehr verfügt derzeit über 3900 Liter mobiles Wasser (LF 16/12 + TLF 8/27w). Wenn das alle ist, ist es eher schwierig, auf der Autobahn noch irgendwas nachzuführen:

    - Der Weg bis zum nachsten Teich / Hydrant / Brunnen kann schon mal etwas länger sein.
    - Durch den Rückstau weitere Fahrzeuge mit mehr Wasser heranzuholen dauert, weil irgendwer die Rettungsgasse blockiert; diese weiteren fahrzeuge haben dann auch einen längeren Weg.

    Dazu kommt, das Lithium ein Alkali-Metall ist, dass besser gar nicht mit Wasser in Kontakt kommt - erstens liefert das Wasser den Oxidator, und zweitens spült man dann einiges an Lithiumlauge in den Regenwasserkanal.

    PS: Wenn jetzt jemand sagt, "Kauft euch größere Autos": Das TLF 8/27 wird demnächst durch ein TLF 4000 getauscht. Größer geht nicht.

  2. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Dwalinn 19.10.17 - 14:28

    Jetzt weißt du auch warum die mit 5 Fahrzeugen anrücken :)

  3. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: gadthrawn 19.10.17 - 16:31

    Knurrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Wenn jetzt jemand sagt, "Kauft euch größere Autos": Das TLF 8/27 wird
    > demnächst durch ein TLF 4000 getauscht. Größer geht nicht.

    Kauft euch doch einfach ein größeres Auto.

    Lentner hat ein GTLF nah Frankfurt geliefert.. das kommt neben dem Schaumtank auf 11.000 Liter Löschwasser. Passt also genau. ;-)

  4. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Levial 20.10.17 - 12:03

    Knurrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dazu kommt, das Lithium ein Alkali-Metall ist, dass besser gar nicht mit
    > Wasser in Kontakt kommt - erstens liefert das Wasser den Oxidator, und
    > zweitens spült man dann einiges an Lithiumlauge in den Regenwasserkanal.

    Wenn Ich n Cent bekäme für jedes mal das Ich den scheiß höre. Lithium-Oxid regiert NICHT mit Wasser. Selbst wenn, liegt der Lithiumanteil in einem Akkus um die 2%.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  3. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    1. Notebook: Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu
      Notebook
      Apple gibt nach Monaten Fehler bei Macbook-Tastatur zu

      Die Tastaturen in Macbook- oder Macbook-Pro-Modellen können fehlerhaft sein. Das hat Apple nach mehreren Monaten zugegeben. Betroffene Kunden können sich kostenlos eine funktionierende Tastatur in ihr Notebook einbauen lassen.

    2. Oberstes US-Gericht: Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig
      Oberstes US-Gericht
      Durchsuchungsbefehl für Abfrage von Handyposition notwendig

      Der oberste US-Gerichtshof der USA hat den Schutz der Privatsphäre erhöht. Sicherheitsbehörden dürfen nicht einfach auf die Funkmastdaten eines Handys zugreifen. Dafür wird ein richterlich angeordneter Durchsuchungsbefehl verlangt.

    3. Vodafone: Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen
      Vodafone
      Edeka Mobil erhält mehr ungedrosseltes Datenvolumen

      Edeka Mobil von Vodafone lebt weiter und die Leistungen des Tarifs werden aufgestockt. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich ohne Preisaufschlag. Zudem ist es einfacher geworden, das Guthaben aufzuladen.


    1. 11:59

    2. 11:33

    3. 10:59

    4. 10:22

    5. 09:02

    6. 17:15

    7. 16:45

    8. 16:20