Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

Löschen? Eher ausbrennen lassen.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Knurrd 19.10.17 - 14:01

    Als Mitglied einer Stützpunktfeuerwehr, die auch Autobahneinsätze fährt, halte ich die Angabe von Tesla für nicht umsetzbar.

    Unsere Wehr verfügt derzeit über 3900 Liter mobiles Wasser (LF 16/12 + TLF 8/27w). Wenn das alle ist, ist es eher schwierig, auf der Autobahn noch irgendwas nachzuführen:

    - Der Weg bis zum nachsten Teich / Hydrant / Brunnen kann schon mal etwas länger sein.
    - Durch den Rückstau weitere Fahrzeuge mit mehr Wasser heranzuholen dauert, weil irgendwer die Rettungsgasse blockiert; diese weiteren fahrzeuge haben dann auch einen längeren Weg.

    Dazu kommt, das Lithium ein Alkali-Metall ist, dass besser gar nicht mit Wasser in Kontakt kommt - erstens liefert das Wasser den Oxidator, und zweitens spült man dann einiges an Lithiumlauge in den Regenwasserkanal.

    PS: Wenn jetzt jemand sagt, "Kauft euch größere Autos": Das TLF 8/27 wird demnächst durch ein TLF 4000 getauscht. Größer geht nicht.

  2. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Dwalinn 19.10.17 - 14:28

    Jetzt weißt du auch warum die mit 5 Fahrzeugen anrücken :)

  3. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: gadthrawn 19.10.17 - 16:31

    Knurrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Wenn jetzt jemand sagt, "Kauft euch größere Autos": Das TLF 8/27 wird
    > demnächst durch ein TLF 4000 getauscht. Größer geht nicht.

    Kauft euch doch einfach ein größeres Auto.

    Lentner hat ein GTLF nah Frankfurt geliefert.. das kommt neben dem Schaumtank auf 11.000 Liter Löschwasser. Passt also genau. ;-)

  4. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Levial 20.10.17 - 12:03

    Knurrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dazu kommt, das Lithium ein Alkali-Metall ist, dass besser gar nicht mit
    > Wasser in Kontakt kommt - erstens liefert das Wasser den Oxidator, und
    > zweitens spült man dann einiges an Lithiumlauge in den Regenwasserkanal.

    Wenn Ich n Cent bekäme für jedes mal das Ich den scheiß höre. Lithium-Oxid regiert NICHT mit Wasser. Selbst wenn, liegt der Lithiumanteil in einem Akkus um die 2%.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  3. ZELTWANGER Automation GmbH, Dußlingen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Tele Columbus: 1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"
    Tele Columbus
    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

    Auch wenn sie die Telekom wegen ihres Vectoringausbaus kritisieren, lassen sich die Kabelnetzbetreiber bewusst Zeit beim Ausbau von Gigabitnetzen. Sehr hohe Datenraten wolle heute noch kaum einer, betonte ein großer Betreiber.

  2. Systemkamera: Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik
    Systemkamera
    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

    Leica entwickelt sein APS-C-System weiter und hat nun die CL vorgestellt, die sich vor allem durch einen höher auflösenden Sensor, einen schnelleren Autofokus und ein etwas verändertes Aussehen von der TL unterscheidet und an klassische Leicas erinnert.

  3. Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung
    Android
    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

    Ein Hintergrunddienst sendet offenbar Standortdaten von Android-Nutzern an Google, auch wenn diese kein GPS verwenden. Dafür verantwortlich ist der Firebase-Cloud-Messaging-Dienst. Das Unternehmen will die umstrittene Praxis künftig unterlassen.


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14