Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla Model S brennt…

Löschen? Eher ausbrennen lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Knurrd 19.10.17 - 14:01

    Als Mitglied einer Stützpunktfeuerwehr, die auch Autobahneinsätze fährt, halte ich die Angabe von Tesla für nicht umsetzbar.

    Unsere Wehr verfügt derzeit über 3900 Liter mobiles Wasser (LF 16/12 + TLF 8/27w). Wenn das alle ist, ist es eher schwierig, auf der Autobahn noch irgendwas nachzuführen:

    - Der Weg bis zum nachsten Teich / Hydrant / Brunnen kann schon mal etwas länger sein.
    - Durch den Rückstau weitere Fahrzeuge mit mehr Wasser heranzuholen dauert, weil irgendwer die Rettungsgasse blockiert; diese weiteren fahrzeuge haben dann auch einen längeren Weg.

    Dazu kommt, das Lithium ein Alkali-Metall ist, dass besser gar nicht mit Wasser in Kontakt kommt - erstens liefert das Wasser den Oxidator, und zweitens spült man dann einiges an Lithiumlauge in den Regenwasserkanal.

    PS: Wenn jetzt jemand sagt, "Kauft euch größere Autos": Das TLF 8/27 wird demnächst durch ein TLF 4000 getauscht. Größer geht nicht.

  2. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Dwalinn 19.10.17 - 14:28

    Jetzt weißt du auch warum die mit 5 Fahrzeugen anrücken :)

  3. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: gadthrawn 19.10.17 - 16:31

    Knurrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Wenn jetzt jemand sagt, "Kauft euch größere Autos": Das TLF 8/27 wird
    > demnächst durch ein TLF 4000 getauscht. Größer geht nicht.

    Kauft euch doch einfach ein größeres Auto.

    Lentner hat ein GTLF nah Frankfurt geliefert.. das kommt neben dem Schaumtank auf 11.000 Liter Löschwasser. Passt also genau. ;-)

  4. Re: Löschen? Eher ausbrennen lassen.

    Autor: Levial 20.10.17 - 12:03

    Knurrd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dazu kommt, das Lithium ein Alkali-Metall ist, dass besser gar nicht mit
    > Wasser in Kontakt kommt - erstens liefert das Wasser den Oxidator, und
    > zweitens spült man dann einiges an Lithiumlauge in den Regenwasserkanal.

    Wenn Ich n Cent bekäme für jedes mal das Ich den scheiß höre. Lithium-Oxid regiert NICHT mit Wasser. Selbst wenn, liegt der Lithiumanteil in einem Akkus um die 2%.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 25,99€
  3. 2,99€
  4. 14,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

  1. Smartphone-Kaufberatung: Mehr Geld für noch etwas mehr Smartphone
    Smartphone-Kaufberatung
    Mehr Geld für noch etwas mehr Smartphone

    Smartphones mit einem Preis von mehr als 600 Euro sind mittlerweile nur noch schwer von günstigeren Geräten zu unterscheiden. Wir haben dennoch ein paar interessante Geräte gefunden. Mehr als 800 Euro braucht heute aber wirklich niemand mehr für ein Top-Android-Smartphone auszugeben.

  2. E-Mail-Scam: Save The Children verliert 1 Million US-Dollar an Betrüger
    E-Mail-Scam
    Save The Children verliert 1 Million US-Dollar an Betrüger

    Hacker verschafften sich Zugriff auf das E-Mail-Postfach eines Angestellten der Kinderhilfsorganisation und legten dessen Kollegen mit gefälschten Zahlungsanweisungen herein. Dabei sind sie nicht alleine.

  3. Daybreak Games: Planetside Arena will Battle Royale mit Klassen und Jetpacks
    Daybreak Games
    Planetside Arena will Battle Royale mit Klassen und Jetpacks

    Der Actionklassiker Planetside bekommt mit Arena einen neuen Ableger. Das Programm für Windows-PC setzt auf Battle Royale mit drei Klassen und weitere Modi. In einem davon bekämpfen sich zwei Teams aus jeweils 250 Teilnehmern - später sollen sogar insgesamt 1.000 Kämpfer mitmachen können.


  1. 12:07

  2. 11:36

  3. 10:46

  4. 10:31

  5. 10:16

  6. 10:03

  7. 09:35

  8. 09:11