1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla übergibt die…
  6. Thema

Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: thinksimple 30.07.17 - 14:34

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich ist der S besser. Aber ich vergleiche und fahre auch gerne mal
    > > andere Autos. Den 3 würde ich ja dann nur mit 12 Monaten leasen. Aber
    > glaub
    > > mir solange der Innenraum so bleibt ist der 3 noch keine Option. Im
    > > September wird der S gegen einen neuen getauscht. Bekomm ja
    > > Mitarbeiterrabatt.
    >
    > Achso, ja das macht Sinn.
    > Du arbeitest bei Tesla!?

    Nicht bei. Sondern u.a. für Tesla. Aber auch für andere KFZ-Hersteller.
    Im Bereich E-Auto entwickeln wir zusammen mit den Herstellern und Liefetanten die EMV-Boxen.
    Unser zweites Standbein ist Innenschallabsorption und PU-Schäumen insbesondere bei IP. (Instrumentenpanel=Cockpit).
    Daher war ich des öfteren bei Tesla und bekomme diversen Rabatt. (Das Fahrzeug ist auch Versuchsträger).

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  2. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: ArcherV 30.07.17 - 14:38

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht bei. Sondern u.a. für Tesla. Aber auch für andere KFZ-Hersteller.
    > Im Bereich E-Auto entwickeln wir zusammen mit den Herstellern und
    > Liefetanten die EMV-Boxen.
    > Unser zweites Standbein ist Innenschallabsorption und PU-Schäumen
    > insbesondere bei IP. (Instrumentenpanel=Cockpit).
    > Daher war ich des öfteren bei Tesla und bekomme diversen Rabatt. (Das
    > Fahrzeug ist auch Versuchsträger).

    Hört sich nach sehr viel Spaß bei der Arbeit an. :D

  3. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: thinksimple 30.07.17 - 14:43

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thinksimple schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nicht bei. Sondern u.a. für Tesla. Aber auch für andere KFZ-Hersteller.
    > > Im Bereich E-Auto entwickeln wir zusammen mit den Herstellern und
    > > Liefetanten die EMV-Boxen.
    > > Unser zweites Standbein ist Innenschallabsorption und PU-Schäumen
    > > insbesondere bei IP. (Instrumentenpanel=Cockpit).
    > > Daher war ich des öfteren bei Tesla und bekomme diversen Rabatt. (Das
    > > Fahrzeug ist auch Versuchsträgeär).
    >
    > Hört sich nach sehr viel Spaß bei der Arbeit an. :D

    Spass auch. Aber auch viel Stress. Termine, Fehlschläge usw. Aber der Erfolg am Endee belohnt doch. Und das Geld.;-).

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  4. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: Berner Rösti 30.07.17 - 14:44

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kleba schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Berner Rösti schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Bei Modellwechseln gibt es aber dennoch regelmäßig Wartezeiten, bis
    > > die
    > > > > Produktion in allen Werken hochgefahren ist. Da kommt es dann halt
    > > auch
    > > > > schon mal vor, dass du ein halbes Jahr und länger auf deinen neuen
    > > Wagen
    > > > > warten musst.
    > > >
    > > > Das hast du bei den "Premiumherstellern" aber auch so. Selbst auf
    > meinen
    > > A3
    > > > musste vor einigen Jahren 4 Monate warten (und da gab es gerade kein
    > > > Modellwechsel). Mein damaliger Chef musste 7 Monate auf seinen Q5
    > warten
    > > > (auch kein Modellwechsel vorher). Solange man nicht das "Glück" hat
    > und
    > > > zufällig eine Konfiguration hat, die noch auf dem Hof steht, sind die
    > > > Wartezeiten oft sehr lang.
    > >
    > > Eben. Ist ganz normal und diese "gefüllten Auftragsbücher" bei Tesla,
    > die
    > > ja gar keine Aufträge, sondern nur Reservierungen sind, ist bei den
    > anderen
    > > Herstellern einfach Tagesgeschäft.
    >
    > Volle Auftragsbücher sind zwar Tagesgeschäft, nur trifft das nicht auf
    > E-Autos der deutschen Hersteller zu. Da sind 30.000 Stück im Jahr schon
    > erfolgreich. Im Verbrennerbereich sind 30.000 nur in der Oberklasse
    > erfolgreich, in der Mittelklasse sollten es schon 10mal so viel sein.

    Ja, klar. Die Hersteller bieten ja noch kein massentaugliches Elektroauto an und verzichten traditionell auch darauf, Reservierungen für zukünftige Modelle auszuschreiben. Das haben sie nicht nötig, da sie eben keinen Kapitalvorschuss benötigen und auch nicht auf derart medienwirksame Aktionen zum Einsammeln von Investorengeldern angewiesen sind.

  5. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: oxybenzol 30.07.17 - 15:25

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oxybenzol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Berner Rösti schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kleba schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Berner Rösti schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > -----
    > > > > > Bei Modellwechseln gibt es aber dennoch regelmäßig Wartezeiten,
    > bis
    > > > die
    > > > > > Produktion in allen Werken hochgefahren ist. Da kommt es dann halt
    > > > auch
    > > > > > schon mal vor, dass du ein halbes Jahr und länger auf deinen neuen
    > > > Wagen
    > > > > > warten musst.
    > > > >
    > > > > Das hast du bei den "Premiumherstellern" aber auch so. Selbst auf
    > > meinen
    > > > A3
    > > > > musste vor einigen Jahren 4 Monate warten (und da gab es gerade kein
    > > > > Modellwechsel). Mein damaliger Chef musste 7 Monate auf seinen Q5
    > > warten
    > > > > (auch kein Modellwechsel vorher). Solange man nicht das "Glück" hat
    > > und
    > > > > zufällig eine Konfiguration hat, die noch auf dem Hof steht, sind
    > die
    > > > > Wartezeiten oft sehr lang.
    > > >
    > > > Eben. Ist ganz normal und diese "gefüllten Auftragsbücher" bei Tesla,
    > > die
    > > > ja gar keine Aufträge, sondern nur Reservierungen sind, ist bei den
    > > anderen
    > > > Herstellern einfach Tagesgeschäft.
    > >
    > > Volle Auftragsbücher sind zwar Tagesgeschäft, nur trifft das nicht auf
    > > E-Autos der deutschen Hersteller zu. Da sind 30.000 Stück im Jahr schon
    > > erfolgreich. Im Verbrennerbereich sind 30.000 nur in der Oberklasse
    > > erfolgreich, in der Mittelklasse sollten es schon 10mal so viel sein.
    >
    > Ja, klar. Die Hersteller bieten ja noch kein massentaugliches Elektroauto
    > an und verzichten traditionell auch darauf, Reservierungen für zukünftige
    > Modelle auszuschreiben. Das haben sie nicht nötig, da sie eben keinen
    > Kapitalvorschuss benötigen und auch nicht auf derart medienwirksame
    > Aktionen zum Einsammeln von Investorengeldern angewiesen sind.

    Audi hätte es finanziell nicht nötig und dennoch kannst du dir den Etron quattro für 20.000 Kronen reservieren lassen. Also warum machen die sowas? Ich schätze mal, dass die Akkus das Problem sind. Akku oder auch nur die Zellen kommen nun mal nicht vom kleinen Zulieferer, der nur danach lächzt, einen großen Auftrag zu bekommen.

    Die Hersteller bauen keine massentauglichen E-Autos, weil es derren Verbrennergeschäft kannibalisiert. Die sagen sich, was nicht kaputt ist, reparier auch nicht. Wenn ich mir das so recht überlegt, würde sich ohne China in dem Bereich nicht so viel bewegen, abseits von Tesla. Das bedeutet dann, dass die Demokratie machtlos ist und die Autokratie gewonnen hat.

  6. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: Powerhouse 31.07.17 - 10:28

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis jetzt gibt es nicht mal Konzept-Autos der deutschen Autobauer die
    > annähernd konkurrenzfähig wären. Es geht nicht nur um Ausstattung und
    > Reichweite sondern auch um das Supercharger-Netzwerk und vor allem Teslas
    > Software und Daten die sie seit Jahren von ihrer Flotte sammeln. Deutsche
    > Autobauer machen den Fehler und setzen auf komplexe Technologien wie LIDAR
    > statt Machine Learning und normale Kameras einzusetzen. Die Straßen sind
    > für Menschen ausgelegt und der Mensch hat nun mal nur ein paar Augen. Das
    > heißt Teslas Fahrzeuge lernen Autofahren während sie dem Fahrer zugucken
    > während hingegen Volkswagen und Co. versuchen es ihren Autos altmodisch
    > einzuprogrammieren. Deutsche Autobauer können meiner Meinung nach
    > einpacken. Machine Learning ist ein exponentieller Prozess und wenn man da
    > einmal die Führung hat verliert man die nicht wieder. Das ist wie beim Go
    > spielen. Gewinnt man einmal gegen einen Spieler ist man besser und verliert
    > nie wieder sofern man weiterspielt und nicht stehen bleibt. Als Kunde kann
    > man sich jetzt entweder aus Loyalität ein Deutsches Auto kaufen oder doch
    > lieber ein Gutes. Wie weit man mit Loyalität kommt sieht man an Siemens und
    > Co. im Smartphone-Bereich. Mein S65 war ein 1A Handy aber irgendwie kam
    > danach nichts mehr.

    Tut mir leid, dich enttäuschen zu müssen, aber die deutschen Autohersteller setzen genau so auf Maschinelles Lernen, wie Tesla auch. Die deutschen benutzen jedoch zusätzlich zu den Stereokameras noch bessere Sensoren, die beispielsweise nicht von einem weißen LKW vor weißem Hintergrund getäuscht werden können.
    Außerdem hat Tesla mit seinem Flotten-Lernen ein großes Problem: Sie lernen von Menschen. Wenn du ein bisschen auf den Straßen unterwegs bist, wirst du merken wie schlecht manche Menschen Auto fahren. Wenn ich nun ein autonomes Auto habe, soll das auf keinen Fall von einem fremden Musterbeispiel, sondern von kontrollierten Testbedingungen angelernt sein!

  7. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: Berner Rösti 31.07.17 - 16:42

    oxybenzol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hersteller bauen keine massentauglichen E-Autos, weil es derren
    > Verbrennergeschäft kannibalisiert.

    ... was ziemlicher Unsinn ist. Denn womit sie am Ende Geld verdienen, ist ihnen reichlich egal. Ein Unternehmen kann sich mit einem gleichwertigen Produkt nicht selbst Konkurrenz machen.

  8. Re: Wer jetzt ein Model 3 bestelle, werde bis Ende 2018 warten müssen, sagte Musk.

    Autor: Hannes84 31.07.17 - 16:42

    > Die deutschen
    > benutzen jedoch zusätzlich zu den Stereokameras noch bessere Sensoren, die
    > beispielsweise nicht von einem weißen LKW vor weißem Hintergrund getäuscht
    > werden können.

    Klingt geil, kann ich das kaufen? Nein? Ach so...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  2. BIPSO GmbH, Singen
  3. AcadeMedia GmbH, München
  4. Erzbistum Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 8,50€
  3. 41,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

  1. Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
    Made in USA
    Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

    Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.

  2. Huawei-Chef: Die USA "wollen uns umbringen"
    Huawei-Chef
    Die USA "wollen uns umbringen"

    Huawei-Chef Ren Zhengfei betont nach dem Verkauf von Honor die Unabhängigkeit der Smartphone-Marke unter den neuen Besitzern. Die USA wollten sein Unternehmen vernichten.

  3. Digital Imaging: Koelnmesse beendet Photokina
    Digital Imaging
    Koelnmesse beendet Photokina

    War es das mit der Photokina? Oder gibt es einen Neustart für die Fotoleitmesse?


  1. 19:14

  2. 18:07

  3. 17:35

  4. 16:50

  5. 16:26

  6. 15:29

  7. 15:02

  8. 13:42