1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla veranstaltet…

Pseudogetue

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Pseudogetue

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.18 - 11:17

    Das bezahlbare Elektroauto gibt es nicht. Damit man aber die E-Auto Agenda ablaufen lassen kann, muss genau das in den Köpfen der Leute landen.
    Model 3 ist einfach nur ein politischer Papiertiger. Da dieser mit zunehmendem Verkauf die Verluste von Tesla noch weiter vergrößern würde, ist es gar nicht beabsichtigt dass die Produktion gesteigert wird. Es soll nur so aussehen, dass man alles unternimmt. Es soll einfach so bleiben wie es ist, damit die Politik Steuern und Abgaben auf Verbrenner erhöhen kann und damit der Wirtschaftszyklus neuen Schwung erhält. Letztendlich ist Tesla ein Darsteller in diesem großen (Wirtschafts-)Theater.

  2. Re: Pseudogetue

    Autor: Torbey 14.05.18 - 11:33

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bezahlbare Elektroauto gibt es nicht.

    Warum sollte es keine bezahlbaren Elektroautos geben?

  3. Re: Pseudogetue

    Autor: narfomat 14.05.18 - 11:35

    https://i.imgflip.com/15mr0x.jpg

    =)

  4. Re: Pseudogetue

    Autor: Psy2063 14.05.18 - 12:53

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bezahlbare Elektroauto gibt es nicht.

    wie tief müsste denn der neupreis eines Fahrzeugs sinken, um für dich als bezahlbar zu gelten?

    Hint: Auch ein Koenigsegg ist bezahlbar. Nur eben nicht für jeden ;)

  5. Re: Pseudogetue

    Autor: JackIsBlack 14.05.18 - 12:57

    Wahrscheinlich erwartet er eine Limousine, SUV oder Kombi für nicht mehr als 15k.

  6. Re: Pseudogetue

    Autor: drudenfuss 14.05.18 - 13:13

    Wenn die Hardware Scheisse ist klappt das auch nicht mit den Programmieren. Schreit irgendwie nach elementaren Planungsfehlern die man jetzt mit Software „fixen“ will. Oder Tesla hat einfach keine Kohle sich vernünftige Automatisierungstechniker zu leisten. Oder beides :D

  7. Re: Pseudogetue

    Autor: Dwalinn 14.05.18 - 13:36

    Der Kaufpreis ist eigentlich egal, wichtig ist da die Kosten in der Laufzeit des Autos nicht die eines Verbrenners übersteigen.

  8. Re: Pseudogetue

    Autor: DeathMD 14.05.18 - 14:08

    Also einen Dacia, der nach 3 Jahren unter seinem Arsch auseinander fällt?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  9. Re: Pseudogetue

    Autor: superdachs 14.05.18 - 16:44

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also einen Dacia, der nach 3 Jahren unter seinem Arsch auseinander fällt?


    Die Dacias sind, was man so hört, ziemlich langlebig und unanfällig. Sollte dann nochmal was sein ist die Reparatur günstig. Ein Elektroauto in diesem Segment könnte durchaus Sinnvoll sein zumal die bei der heutigen Akkutechnik eh in den meisten Fällen ein Zweitfahrzeug sein dürften. Wenn man ein kleines Elektroauto für 10000¤ bekommt (und auch ab und an mal an einer Ladestation vorbei kommt ohne zu schieben) dann könnte ich mir das als Winter-Stadtauto durchaus vorstellen.

  10. Re: Pseudogetue

    Autor: WonderGoal 14.05.18 - 17:10

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das bezahlbare Elektroauto gibt es nicht.
    >
    > wie tief müsste denn der neupreis eines Fahrzeugs sinken, um für dich als
    > bezahlbar zu gelten?
    >
    > Hint: Auch ein Koenigsegg ist bezahlbar. Nur eben nicht für jeden ;)

    Bei Leuten wie DY muss der Preis natürlich unter dem eines Fahrzeugs mit einer stinkenden Höllenmaschine sein. Wenn nichts mehr Radau macht, lärmt und stinkt, als auch das eigentliche Aggregat nicht mehr sichtbar ist, zweifeln manche insgeheim an der Potenz der Maschine... oder auch an der eigenen.

    Autos sind heute eh schon viel zu günstig, woraus unsere verstopften Straßen resultieren. Heute hat ja eine Familie in der Regel nicht mehr nur einen Zweitwagen, sondern ehr schon Richtung 4-5 Fahrzeuge.

  11. Re: Pseudogetue

    Autor: DeathMD 14.05.18 - 18:52

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dacias sind, was man so hört, ziemlich langlebig und unanfällig. Sollte
    > dann nochmal was sein ist die Reparatur günstig.

    Aha... und weshalb schafft laut TÜV jeder 9. Sandero die erste Hauptuntersuchung nicht?

    Die günstigen E-Autos werden auch noch kommen, wenn sie erst mal in Masse produziert werden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  12. Re: Pseudogetue

    Autor: gaga2 14.05.18 - 20:38

    Was für ein Schwachsinn. Die ganzen teuren Teile fallen im E-Auto weg (Getriebe, ICE, …). Ein E-Auto hat genau ein teures Teil und das ist die Batterie. Dh. sinken, sofern die Automobilindustrie das möchte, die Preise. Um das zu erkennen schaut man einfach mal nach China.

    Und ja ich weiß, der steigende Grad an Automatisierung benötigt aufwändigere Sensorik und komplexere Algorithmen immo bleibt preislich alles beim alten (vgl. ICE-Fahrzeug heute).

  13. Re: Pseudogetue

    Autor: Luke321 15.05.18 - 07:36

    drudenfuss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Hardware Scheisse ist klappt das auch nicht mit den Programmieren.
    > Schreit irgendwie nach elementaren Planungsfehlern die man jetzt mit
    > Software „fixen“ will. Oder Tesla hat einfach keine Kohle sich
    > vernünftige Automatisierungstechniker zu leisten. Oder beides :D

    Mit schlechter Hardware hat das nichts zu tun, Tesla verwendet da nichts anderes als andere Hersteller. Der Karosseriebau ist sehr komplex und muss perfekt optimiert sein. Das Gerede vom hohen Grad der Automatisierung ist Quatsch. In dem Bereich wird bei keinem Autohersteller irgendwas von Hand gemacht. Die Probleme beim Punktschweißen sind bezeichnend. Das ist der Prozess an dem sich alle Versäumnisse im Karosseriebau bemerkbar machen. Der Fehler der bei Tesla gemacht wird, ist das Problem an dieser Stelle zu suchen. Der Punktschweißprozess wird permanent basierend auf der Klemmenkraft geregelt. Diese Kraft muss sich in einem sehr kleinen Fenster bewegen, um die Qualität gewährleisten zu können. Das funktioniert aber nur mit definierten (kleinen) Toleranzen bei der Rohkarosse. Gibt es hier zu große Abweichungen stört das zunächst nicht, beim Schweißen beginnt aber das Fiasko und man produziert Ausschuss ohne Ende. Um das zu verhindern müssen die Fertigungslinien eingestellt werden. Das braucht Erfahrung Zeit, die man sich bei Tesla nicht genommen hat.

  14. Re: Pseudogetue

    Autor: elidor 15.05.18 - 08:15

    Mal abgesehen davon, dass die Artikel [1], auf die du anspielst, 5 Jahre alt sind, gibt es dort keine eindeutige Aussage, ob die Autos einfach schlecht sind, oder schlecht gepflegt.
    Ganz klar ist die Qualität schlechter, als bei anderen Autos, aber die erste HU schaffen 71% der Sanderos ohne Mängel, im Durchschnitt snid es 80%.

    Rechnet man jetzt noch hinzu, dass ein Sandero ab 7.000¤ zu haben ist und das durchschnittliche Auto in Deutschland 30.000¤ kostet [2], ist das m.E. ein wirklich guter Wert.


    [1] https://www.welt.de/motor/article113452819/Der-gebrauchte-Sandero-ist-beim-TUEV-ein-Aergernis.html
    [2] https://de.statista.com/statistik/daten/studie/36408/umfrage/durchschnittliche-neuwagenpreise-in-deutschland/

  15. Der Betrieb von Autos mit Verbrennungsmotor wird massiv subventioniert

    Autor: Satcadir 15.05.18 - 11:27

    Z.B. von der 5. US Flotte in Bahrein.
    Oder kann mir jemand erklären, was es im persischen Golf sonst noch zu holen oder zu finden gibt, ausser Öl?
    Das ganze Schwachsinnsengagement des Westens in muslimischen Ländern könnte man ohne Verbrennungsmotor einfach vergessen und diese Länder ihren Dämonen überlassen.

  16. Re: Der Betrieb von Autos mit Verbrennungsmotor wird massiv subventioniert

    Autor: Luke321 15.05.18 - 15:49

    Satcadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z.B. von der 5. US Flotte in Bahrein.
    > Oder kann mir jemand erklären, was es im persischen Golf sonst noch zu
    > holen oder zu finden gibt, ausser Öl?

    Geld für die Waffenlobby.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  3. InnoGames GmbH, Hamburg
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 39,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Autohersteller Maserati will Elektroautos mit besonderem Sound ausstatten
  2. Elektroauto-Prämie Regierung liefert Brüssel erste Daten zu neuem Umweltbonus
  3. Zulieferprobleme Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.

  2. VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

    Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.

  3. Recycling: Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren
    Recycling
    Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren

    Neue Akkus aus alten: In Baden-Württemberg soll eine Fabrik gebaut werden, in der die automatisierte Demontage von elektrischen Antriebssträngen im industriellen Maßstab getestet werden soll. Die recycelten Rohstoffe sollen für den Bau neuer Elektroautos und Akkus verwendet werden.


  1. 12:05

  2. 11:52

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:43

  7. 10:21

  8. 10:10