Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Volkswagen will in fünf…

Elektroauto komplex genug?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroauto komplex genug?

    Autor: Nogul 17.06.16 - 08:49

    Verbrennungsmotoren und Getriebe sind ja sehr aufwendige Konstruktionen. Sie kosten viel Geld bei der Entwicklung und werden teuer verkauft.

    Wie sieht es beim Elektroantrieb aus? Steckt auch dort so viel Potenzial für teure Entwicklungen? Hier noch ein paar Zähräder, dort eine verbessere Einspritzanlage etc. und bei jedem Modellwechsel stehen "um Welten bessere" Verbrennungsantriebe zur Verfügung.

    Kann man diese Salamitaktik auch beim Elektroantrieb fahren? Werden Elektroantriebe auch teuer genug sein und vor allem teuer genug bleiben um den Umsatz auf hohem Niveau zu halten?

  2. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: PiranhA 17.06.16 - 09:02

    Da wird sicherlich eher der Fortschritt über zB den Akku gehen. Wie schnell kann er geladen oder entladen werden? Wie lange kann er hohe Ströme liefern, bevor er abgekühlt werden muss? Steigerung der Effizienz hier und da. Erhöhung der Reichweite. Weniger Gewicht. Günstigere Preise. Längere Haltbarkeit.
    Da gibts noch viel zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.16 09:04 durch PiranhA.

  3. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: Nogul 17.06.16 - 09:41

    Wird das aber reichen, um die Autos für immer mehr Geld zu verkaufen?

    Noch sind die Akkus teuer aber teurer werden sie wohl nicht mehr werden, eher billiger.

    Bei Verbrennungsantrieben war es anders. Sie wurden immer teurer.

  4. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: PiranhA 17.06.16 - 09:50

    Es werden halt vor allem mit dem Thema der autonomen Autos andere Aspekte in den Mittelpunkt rücken. Wenn man nicht mehr selbst fährt, sind plötzlich andere Dinge wichtiger. Aber auch wenn man selbst noch steuert, spielen Softwarefunktionen wie Infotainment, Assistenzsysteme, Design, Komfort und Co. eine größere Rolle.
    Da wird sich auch jede Marke ein bisschen anders positionieren. Die einen bieten vielleicht mehr Individualisierungsmöglichkeiten an, die anderen konzentrieren sich stärker auf Komfort, Porsche wird weiterhin auf Sportlichkeit setzen.

    Akkus sind aktuell ja noch sehr viel teurer, als der gesamte Antriebsstrang eines Verbrenners. Daher muss der Preis erstmal auf ein ähnliches Niveau sinken. Aber auch wenn man mal den Akku eines i3 mit dem eines Tesla vergleicht, dann sieht man dass da technologisch große Unterschiede sind. Tesla setz eben vor allem auf einen günstigen Preis des Akkus. Technologisch gibt es auf jeden Fall noch viel Verbesserungspotential.

  5. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: gadthrawn 17.06.16 - 10:34

    Vielleicht für dich zur Abschätzung:

    Renault hat Conti mit der Fertigung von E-Motoren für den Kangoo Z.A. betraut gehabt.

    Beide haben mit 50.000 Einheiten pro Stück gerechnet, 5 Jahre waren im ersten Vertrag für Fertigungen vereinbart. Conti hat deswegen 22 Mio allein in das Werk Gifholm gepumpt. Also nur das eine Werk und keine Arbeitskosten u.ä.

    Conti baut das Werk stark ab, da Renault in der Zeit 2011-2015 statt 200.000 nur 17.876 Z.E verkauft hat, und die Verträge deswegen auch nicht verlängert hat.

    Etwa 700 Arbeitnehmer sollen deswegen sozialverträglich gehen.

    50000/700 macht etwa 6 Elektromotoren pro Arbeitnehmer pro Monat.

    Öhm... kompliziert genug für einen Brocken bei dem man hauptsächlich "nur" Spulen wickeln muss?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. ab je 2,49€ kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

  1. Let's Play: Valve streamt über Steam.tv
    Let's Play
    Valve streamt über Steam.tv

    Es könnte weitere Konkurrenz für Youtube und Twitch geben: Valve arbeitet an einem eigenen Angebot, das wahrscheinlich mit dem E-Sport-Turnier The International startet. Wie es dann weitergeht - unklar.

  2. In eigener Sache: Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
    In eigener Sache
    Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden

    Netflix legt viel Wert darauf, dass Nutzer sich Serien fast nahtlos ansehen können. Nun wird eine Funktion getestet, die zwischen einzelnen Episoden doch etwas Werbung einblendet - für Netflix-eigene Inhalte.

  3. Breitbandausbau: Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen
    Breitbandausbau
    Bahn will eigenes Glasfasernetz neben Gleisen ausbauen

    Die Bahn hat bereits ein umfangreiches Glasfasernetz und will es entlang der Gleise nun massiv ausbauen. Dafür wird ein Partner aus der Netzbetreiberbranche gesucht.


  1. 11:33

  2. 11:04

  3. 18:00

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:50

  7. 16:25

  8. 16:00