Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Volkswagen will in fünf…

Elektroauto komplex genug?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Elektroauto komplex genug?

    Autor: Nogul 17.06.16 - 08:49

    Verbrennungsmotoren und Getriebe sind ja sehr aufwendige Konstruktionen. Sie kosten viel Geld bei der Entwicklung und werden teuer verkauft.

    Wie sieht es beim Elektroantrieb aus? Steckt auch dort so viel Potenzial für teure Entwicklungen? Hier noch ein paar Zähräder, dort eine verbessere Einspritzanlage etc. und bei jedem Modellwechsel stehen "um Welten bessere" Verbrennungsantriebe zur Verfügung.

    Kann man diese Salamitaktik auch beim Elektroantrieb fahren? Werden Elektroantriebe auch teuer genug sein und vor allem teuer genug bleiben um den Umsatz auf hohem Niveau zu halten?

  2. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: PiranhA 17.06.16 - 09:02

    Da wird sicherlich eher der Fortschritt über zB den Akku gehen. Wie schnell kann er geladen oder entladen werden? Wie lange kann er hohe Ströme liefern, bevor er abgekühlt werden muss? Steigerung der Effizienz hier und da. Erhöhung der Reichweite. Weniger Gewicht. Günstigere Preise. Längere Haltbarkeit.
    Da gibts noch viel zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.06.16 09:04 durch PiranhA.

  3. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: Nogul 17.06.16 - 09:41

    Wird das aber reichen, um die Autos für immer mehr Geld zu verkaufen?

    Noch sind die Akkus teuer aber teurer werden sie wohl nicht mehr werden, eher billiger.

    Bei Verbrennungsantrieben war es anders. Sie wurden immer teurer.

  4. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: PiranhA 17.06.16 - 09:50

    Es werden halt vor allem mit dem Thema der autonomen Autos andere Aspekte in den Mittelpunkt rücken. Wenn man nicht mehr selbst fährt, sind plötzlich andere Dinge wichtiger. Aber auch wenn man selbst noch steuert, spielen Softwarefunktionen wie Infotainment, Assistenzsysteme, Design, Komfort und Co. eine größere Rolle.
    Da wird sich auch jede Marke ein bisschen anders positionieren. Die einen bieten vielleicht mehr Individualisierungsmöglichkeiten an, die anderen konzentrieren sich stärker auf Komfort, Porsche wird weiterhin auf Sportlichkeit setzen.

    Akkus sind aktuell ja noch sehr viel teurer, als der gesamte Antriebsstrang eines Verbrenners. Daher muss der Preis erstmal auf ein ähnliches Niveau sinken. Aber auch wenn man mal den Akku eines i3 mit dem eines Tesla vergleicht, dann sieht man dass da technologisch große Unterschiede sind. Tesla setz eben vor allem auf einen günstigen Preis des Akkus. Technologisch gibt es auf jeden Fall noch viel Verbesserungspotential.

  5. Re: Elektroauto komplex genug?

    Autor: gadthrawn 17.06.16 - 10:34

    Vielleicht für dich zur Abschätzung:

    Renault hat Conti mit der Fertigung von E-Motoren für den Kangoo Z.A. betraut gehabt.

    Beide haben mit 50.000 Einheiten pro Stück gerechnet, 5 Jahre waren im ersten Vertrag für Fertigungen vereinbart. Conti hat deswegen 22 Mio allein in das Werk Gifholm gepumpt. Also nur das eine Werk und keine Arbeitskosten u.ä.

    Conti baut das Werk stark ab, da Renault in der Zeit 2011-2015 statt 200.000 nur 17.876 Z.E verkauft hat, und die Verträge deswegen auch nicht verlängert hat.

    Etwa 700 Arbeitnehmer sollen deswegen sozialverträglich gehen.

    50000/700 macht etwa 6 Elektromotoren pro Arbeitnehmer pro Monat.

    Öhm... kompliziert genug für einen Brocken bei dem man hauptsächlich "nur" Spulen wickeln muss?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  4. BWI GmbH, Bonn, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

  1. Neoverse: ARM will Leistung pro Generation um 30 Prozent erhöhen
    Neoverse
    ARM will Leistung pro Generation um 30 Prozent erhöhen

    Unter der Neoverse-Marke fasst ARM seine Strategie für die kommenden Jahre zusammen: Von Cloud-Servern bis hin zu Routern möchte der Hersteller diverse Infrastuktur-Plattformen anbieten, die pro Generation deutlich schneller werden. Eine erste Roadmap umfasst drei Jahre.

  2. IT-Jobs: Wenn Chatbots zur Nachhilfe müssen
    IT-Jobs
    Wenn Chatbots zur Nachhilfe müssen

    Chatbots, die Antworten nicht verstehen und Kunden in eine Sackgasse leiten - dagegen arbeitet die Chatbot-Linguistin Jenni Juvonen an. Sie bringt Online-Assistenten besseres Interagieren bei.

  3. Datenbank: MongoDB wechselt Lizenz
    Datenbank
    MongoDB wechselt Lizenz

    Die Datenbank MongoDB wechselt von der AGPL zu einer neuen Lizenz. MongoDB bezeichnet die neue Lizenz als Open Source, aber es dürfte fraglich sein, ob das tatsächlich der Fall ist.


  1. 12:01

  2. 12:01

  3. 11:55

  4. 11:25

  5. 11:05

  6. 10:45

  7. 10:32

  8. 09:55