Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: VW stellt ID.3…

Zu normal

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 10:15

    Erstmal - die Richtung stimmt. In Zukunft geht es nur elektrisch, keine Frage.

    Was mich allerdings stört, wenn schon ein solches Getöse um dieses Auto gemacht wurde, ist, daß es so normal daherkommt. Also sich zu sehr nach Auto 1.0 richtet. Sei es vom Design außen und vor allem innen und daher von der ganzen Erscheinung, vom Konzept des ganzen Fahrzeugs.

    Autos müssen völlig anders gedacht werden.

    Warum nicht mal einen komplett durchgängigen Fußraum? Warum noch ein Lenkrad? Ein Controller tut's auch. Wenn man damit Drohnen und andere Flugmaschinen fliegen kann, kann man damit auch das Tempo und die Richtung eines erdgebundenen Fahrzeugs steuern. Was wiederum ein völlig neues, sehr aufgeräumtes, ruhiges und helles Innendesign ermöglichen würde.

    Es sollte weg vom design follows technology, hin zu mehr Mut, zu neuen Konzepten. Bisher wurden Autos so gebaut, wie es die letzten 120 Jahre der Fall war, weil man es mußte. Das Auto mußte um die Technik herumgebaut werden, mit etwas Platz fürs Menschlein dazwischen. E-Autos sind da deutlich freier, was das Design angeht.

    Und nochwas, VW. Ist es wirklich euer Ernst, daß ich mich in den ID3 setze und nacktes Bleck sehen muß? Himmel, die breiten Fensterrahmen zeigen sich innen komplett nackig. Die sind ja schon bei meinem alten Karren, ein Prius II mit 13 Jahren auf dem Buckel, mit einer Verkleidung versehen.

  2. Re: Zu normal

    Autor: violator 10.09.19 - 10:28

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autos müssen völlig anders gedacht werden.
    >
    > Warum nicht mal einen komplett durchgängigen Fußraum? Warum noch ein
    > Lenkrad? Ein Controller tut's auch. Wenn man damit Drohnen und andere
    > Flugmaschinen fliegen kann, kann man damit auch das Tempo und die Richtung
    > eines erdgebundenen Fahrzeugs steuern.

    Und was genau wäre der große Vorteil daran?
    Und warum ein Controller? Flugzeuge lassen sich mit Joystick fliegen. Und am PC spiele ich mit Tastatur und Maus. Funktioniert auch.

  3. Re: Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 10:41

    Warum? Weil es schlichtweg simpler ist. Und es neue Möglichkeiten eröffnet.

  4. Re: Zu normal

    Autor: Sicaine 10.09.19 - 10:50

    Naja die Form ergibt sich aus dem Windkanal und nur partiell dass da ein Motor drin ist. Da gibt's ja auch genug formen die andere sind.

    Ich will auch ein Lenkrad und keinen Joystick. Das verreis ich nicht so schnell, hab nen guten Hebel für den Fall der Fälle und kann mich nicht verhaken. Darüber kann man gerne reden wenn das autonome mehr wird. Siehe I Robot und Audi.

    Mittelkonsole ist doch praktisch?

    Und beim Tesla hast du keinen Getriebestrang in der Mitte. Da ist es hinten durchgängig.

  5. Re: Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 10:58

    Einen Getriebestrang braucht kein E-Auto. Und keinen Auspuff. Daher kann der Boden glatt ausgeführt werden. Darunter sind meist die Batterien.

    Eine Mittelkonsole finde ich unpraktisch. Die engt den Raum ein und macht innen dunkler. Ein durchgehender Fußraum sorgt für ein weitaus besseres Raumgefühl. Das sehe ich bei meinem ollen Prius II. Dessen Fußraum ist auch durchgehend, die Mittelkonsole endet mit der Sitzfläche des vorderen Gestühls. Somit bleibt der Raum vorn komplett frei. Zuerst war es zugegebenermaßen ungewohnt, jetzt möchte ich es keinesfalls mehr anders.

  6. Re: Zu normal

    Autor: Rocketeer 10.09.19 - 11:04

    Diese ganzen Ideen, wie man es besser machen kann / soll / muss, sind vor allem eines:
    Nicht anwendbar...

    VW hat ein Ziel: Ein Elektroauto an die breite Masse zu bringen. Wenn man einige Kommentare hier quer liest, ist der ID.3 schon mal ein guter Schritt.

    Wo ist jetzt das Problem? Ganz simpel: Die Masse ist träge. Verändere das Design drastisch genug und niemand wird es mehr kaufen, abgesehen von einigen Liebhabern. Dann verändert man auch noch die Steuerung und das tut man weil... ja, warum eigentlich? Warum ein Joystick? Von allen Konzepten ist genau das, dasjenige für Autos, welches ich am wenigsten verstehe und das schon seit man Need for Speed man mit dem Joystick spielen konnte... da macht selbst ein Gamepad mehr Spaß... aber das Lenkrad ist ungeschlagen... du willst also auf Teufel komm raus was ändern, ohne tatsächlichen Nutzen und mit dem Bewusstsein, dass die Masse ein Problem damit hat...

    Sind wir mal ehrlich und auch das wurde hier schon gesagt: Das Design verändert sich kontinuierlich und das ist gut. Wenn man jetzt "mutig" ist, kommt hinten nur eine Karre raus, die keiner haben will und die mit Sicherheit so voller Kinderkrankheiten stecken wird, dass selbst diejenigen, die sich dennoch eine kaufen damit nicht glücklich werden...

  7. Re: Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 11:19

    Das mit dem Controller war nur ein schnelles Beispiel, kein Muß. Nur um aufzuzeigen, daß Dinge vielleicht mal hinterfragt werden können. Klar kann man nicht hergehen und ein Auto für den Markt ums Lenkrad erleichtern. Aber vielleicht mal mit solchen Sachen experimentieren, es auch mal der Öffentlichkeit vorstellen, die Reaktionen sondieren, etc.

    Selbst ohne Controller würde ich mir deutlich mehr Mut beim Design außen und innen wünschen. Gerade weil's E-Auto da so viele Möglichkeiten bietet. Der Prius II polarisierte seinerzeit extrem, war außen und innen völlig anders. Und verkaufte sich weltweit wie verrückt. Und jetzt Toyotas C-HR. der polarisiert ebenfalls, aber es fahren sehr viele von den Dingern herum, sogar in Deutschland. Polarisierendes Design kommt durchaus an.

    Und der ID.3? Wir bekamen einen neuen drögen E-Golf. Da wurde ein Wind gemacht, daß ich wirklich dachte, VW bringt jetzt tatsächlich ein komplett neu gedachtes Auto. Stattdessen altbackene Langeweile, wild verteilte Displays, zerklüfteter Innenraum mit sichtbarem nackertem Blech. Das kann's doch nicht gewesen sein.

  8. Re: Zu normal

    Autor: thrust26 10.09.19 - 11:25

    Sowas kannst du doch nicht von VW erwarten. Da muss das Auto zuallererst gefallen, aber bloß nicht auffallen. Sonst würde ein Golf nicht millionenfach gekauft.

  9. Re: Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 11:27

    Das ist es ja. Langweilige Masse :-/ Spricht mich einfach nicht an.

  10. Re: Zu normal

    Autor: DeepSpaceJourney 10.09.19 - 11:30

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit dem Controller war nur ein schnelles Beispiel, kein Muß. Nur um
    > aufzuzeigen, daß Dinge vielleicht mal hinterfragt werden können. Klar kann
    > man nicht hergehen und ein Auto für den Markt ums Lenkrad erleichtern. Aber
    > vielleicht mal mit solchen Sachen experimentieren, es auch mal der
    > Öffentlichkeit vorstellen, die Reaktionen sondieren, etc.

    Wurde doch schon längst getestet. Die wichtigsten Gründe habe ich dir auch genannt, warum sich so etwas nicht durchgesetzt hat.

    > Selbst ohne Controller würde ich mir deutlich mehr Mut beim Design außen
    > und innen wünschen. Gerade weil's E-Auto da so viele Möglichkeiten bietet.
    > Der Prius II polarisierte seinerzeit extrem, war außen und innen völlig
    > anders. Und verkaufte sich weltweit wie verrückt. Und jetzt Toyotas C-HR.
    > der polarisiert ebenfalls, aber es fahren sehr viele von den Dingern herum,
    > sogar in Deutschland. Polarisierendes Design kommt durchaus an.

    Und Design, wie es VW liefert, kommt noch besser an.

    > Und der ID.3? Wir bekamen einen neuen drögen E-Golf. Da wurde ein Wind
    > gemacht, daß ich wirklich dachte, VW bringt jetzt tatsächlich ein komplett
    > neu gedachtes Auto. Stattdessen altbackene Langeweile, wild verteilte
    > Displays, zerklüfteter Innenraum mit sichtbarem nackertem Blech. Das kann's
    > doch nicht gewesen sein.

    Es ist auch ein komplett neu gedachtes Auto.

  11. Re: Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 11:39

    Ich weiß ja nicht ... Was wurde neu gedacht? Es ist ein E-Auto. Im Golf-Design. Mit einem in meinen Augen sehr zerklüfteten Interieur. Mir ist das Außendesign nicht mal wichtig, wichtiger ist mir der Innenraum. Weil ich mich da aufhalte. Und wo ich mich längere Zeit aufhalte, mag ich es gern hell, luftig, natürliche Materialien, angenehm klimatisiert. Heutige Innenräume von Autos sind dunkle Höhlen.

    Was ist beim ID.3 wirklich neu, was revolutionär, wo ist die Innovation? Der Preis? Wir wissen nicht, was für 30k dabei ist. Ich hege den sehr starken Verdacht, daß das wirklich nur die absolute Basis ist und wenn man halt Dinge möchte, die die Japaner wirklich jedem Auto mitgeben, wird der ID.3 ganz schnell 40k+ kosten.

    EDIT: Das ist ein innenraum, der meiner Vorstellung schon recht nahe kommt: https://www.golem.de/news/e-auto-byton-zeigt-die-produktionsversion-des-m-byte-1909-143755.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.19 11:43 durch Ely.

  12. Re: Zu normal

    Autor: DeepSpaceJourney 10.09.19 - 12:04

    Der komplette Baukasten ist neu entwickelt und öffnet dadurch Tür und Tor für alles mögliche. Selbst anderen Herstellern steht es in Zukunft wohl frei diesen zu benutzen.

    Der Innenraum ist doch hell und Lichtdurchflutet ohne Ende. Es ist heute eher schwer einen gescheiten, durchgängig schwarzen Innenraum zu finden.

    Macht auch keinen unterscheid ob die Japaner ein Extra im Serienpreis mit einrechnen, oder ob ich das bei einem deutschen Hersteller einzeln dazu buche. Zumal auch die Asiaten genug Aufpreislisten haben, aber deutlich weniger Individualisierung bieten als die Deutschen.

    Schönes Raumschiff dieser Byton, gibt es das auch in praktisch mit weniger Ablenkung?

  13. Re: Zu normal

    Autor: nightmar17 10.09.19 - 12:37

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen Getriebestrang braucht kein E-Auto. Und keinen Auspuff. Daher kann
    > der Boden glatt ausgeführt werden. Darunter sind meist die Batterien.
    >
    > Eine Mittelkonsole finde ich unpraktisch. Die engt den Raum ein und macht
    > innen dunkler. Ein durchgehender Fußraum sorgt für ein weitaus besseres
    > Raumgefühl. Das sehe ich bei meinem ollen Prius II. Dessen Fußraum ist auch
    > durchgehend, die Mittelkonsole endet mit der Sitzfläche des vorderen
    > Gestühls. Somit bleibt der Raum vorn komplett frei. Zuerst war es
    > zugegebenermaßen ungewohnt, jetzt möchte ich es keinesfalls mehr anders.

    Gott, stell ich mir ziemlich hässlich vor. Sowas will ich nicht fahren.

  14. Re: Zu normal

    Autor: bernd71 10.09.19 - 12:53

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß ja nicht ... Was wurde neu gedacht? Es ist ein E-Auto. Im
    > Golf-Design. Mit einem in meinen Augen sehr zerklüfteten Interieur. Mir ist
    > das Außendesign nicht mal wichtig, wichtiger ist mir der Innenraum. Weil
    > ich mich da aufhalte. Und wo ich mich längere Zeit aufhalte, mag ich es
    > gern hell, luftig, natürliche Materialien, angenehm klimatisiert. Heutige
    > Innenräume von Autos sind dunkle Höhlen.
    >
    > Was ist beim ID.3 wirklich neu, was revolutionär, wo ist die Innovation?
    > Der Preis? Wir wissen nicht, was für 30k dabei ist. Ich hege den sehr
    > starken Verdacht, daß das wirklich nur die absolute Basis ist und wenn man
    > halt Dinge möchte, die die Japaner wirklich jedem Auto mitgeben, wird der
    > ID.3 ganz schnell 40k+ kosten.
    >
    > EDIT: Das ist ein innenraum, der meiner Vorstellung schon recht nahe kommt:
    > www.golem.de

    Schaue dir einfach mal den Wendekreis an, er hat Heckantrieb, hat wohl einen sehr geräumigen Innenraum für seine Außenmaße, klimaneutral produziert, Auswahl dreier verschiedener Akkugrößen. 100KW (vielleicht später 125KW) Ladeleistung. Ausstattungen die es woanders nicht für Geld und Gute Worte gibt, z.B. Head-Up Display, ...

  15. Re: Zu normal

    Autor: bernd71 10.09.19 - 12:55

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Weil es schlichtweg simpler ist. Und es neue Möglichkeiten eröffnet.

    Werde doch mal konkret. Welche Vorteile sollen das sein und warum muss ein VW Kompaktwagen für die Masse das erste Auto damit sein?

  16. Re: Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 14:21

    Headup-Display ist nicht wirklich neu. Verschiedene Batteriegrößen auch nicht. Und vom Prius I von 1997 konnten sich andere Hersteller bereits den Antrieb allein, dann mit kurzer und langer Bodengruppe in Lizenz holen. Was z. B. Ford machte (nur USA).

  17. Re: Zu normal

    Autor: Ely 10.09.19 - 15:24

    Es ist traumhaft. Weil man sich nicht so eingedost vorkommt. Das Lenkrad steht quasi frei im luftigen Raum, die fehlende Verbindung der Mittelkonsole zum Armaturenbrett gibt ein immenses Raumgefühl, die Instrumente sind weit entfernt, da baut sich keine Wand aus Armaturen dicht hinterm Lenkrad auf.

    Zuerst fand ich es auch sehr ungewohnt, als ich mir die Kiste 2006 kaufte. Dann gewöhnte ich mich daran, sehr schnell sogar. Und wenn ich jetzt ein herkömmliches Mietauto habe, kommt mir das alles extrem beengt vor, egal wie groß das Mietauto ist. Und ich finde es immer wieder schön, in den alten Prius mit dem weiten Innenraum zu steigen. Das zeigt, was machbar ist, das Ding kam schon 2003 auf den Markt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. Hays AG, Hamburg
  4. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 43,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34