1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: VW verzeichnet 20.000…

Bestellungen oder Vorbestellungen?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: Torreto Syndrom 01.04.20 - 11:08

    Sind das tatsächliche Käufe (=Bestellungen) oder nur unverbindliches auf die Warte-Liste-Setzen (=Vorbestellungen)?

  2. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.04.20 - 11:17

    Torreto Syndrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind das tatsächliche Käufe (=Bestellungen) oder nur unverbindliches auf
    > die Warte-Liste-Setzen (=Vorbestellungen)?


    Vorbestellungen gibt es da nicht.

  3. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: Torreto Syndrom 01.04.20 - 11:41

    Ich habe noch nie einen VW oder aus dem Konzern VW gekauft, von dem her weiss ich das nicht (und deswegen auch die Frage, weil ja bei anderen Autobauern, die übers Internet verkaufen, es ja Vorbestellungen gibt - also sich auf die Warteliste setzen lassen, aber jederzeit zurücktreten können).

  4. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: ChMu 01.04.20 - 11:53

    Torreto Syndrom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind das tatsächliche Käufe (=Bestellungen) oder nur unverbindliches auf
    > die Warte-Liste-Setzen (=Vorbestellungen)?

    Man soll den Wagen kurzzeitig bestellt haben koennen, seit einiger Zeit ist die Sache fuer 2020 aber ausverkauft. Die Lieferung soll angeblich noch 2020 erfolgen aber das wird man sehen muessen.
    Die Vorbestellungen waren fuer den ID.3, der ja ebenfalls noch 2020 ausgeliefert werden soll.
    Vom up! sollen allerdings 8000 (von 20000, eh nicht gerade eine Monster Produktion fuer den Weltmarkt) alleine an Vermietungen und car sharing Angebote gegangen sein, oder sollen gehen.
    Der Rest duerfte hauptsaechlich als Leasing Angebot rausgehen, VW macht da sehr gute Angebote. Man muss nur den Wagen irgendwie bekommen. Bis jetzt scheint es nur ein dutzend Presse Fahrzeuge zum Vorfuehren zu geben in verschiedenen Laendern. In allen Tests das gleiche Nummernschild, egal ob in UK, Schweden oder Deutschland.

  5. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: bifi 01.04.20 - 12:26

    Hmm. Ich hab vor einem Monat bestellt und einen Liefertermin im Juli erhalten. Wird sich aufgrund corona wohl paar Wochen verschieben aber wen. Jetzt 2020 schon komplett ausverkauft sein soll, dann müssten in den letzten 4 Wochen VERDAMMT viel Bestellungen reingekommen sein.

  6. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: ChMu 01.04.20 - 13:13

    bifi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm. Ich hab vor einem Monat bestellt und einen Liefertermin im Juli
    > erhalten. Wird sich aufgrund corona wohl paar Wochen verschieben aber wen.
    > Jetzt 2020 schon komplett ausverkauft sein soll, dann müssten in den
    > letzten 4 Wochen VERDAMMT viel Bestellungen reingekommen sein.

    Viel? VW baut nur 20000. Das ist doch nicht viel fuer ein Jahr? Nicht bei VW, die denken in Millionen. Tesla haut diese “Jahresproduktion” in einem Monat raus.
    Viel Glueck mit deinem.

  7. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: thinksimple 01.04.20 - 14:43

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bifi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm. Ich hab vor einem Monat bestellt und einen Liefertermin im Juli
    > > erhalten. Wird sich aufgrund corona wohl paar Wochen verschieben aber
    > wen.
    > > Jetzt 2020 schon komplett ausverkauft sein soll, dann müssten in den
    > > letzten 4 Wochen VERDAMMT viel Bestellungen reingekommen sein.
    >
    > Viel? VW baut nur 20000. Das ist doch nicht viel fuer ein Jahr? Nicht bei
    > VW, die denken in Millionen. Tesla haut diese
    > “Jahresproduktion” in einem Monat raus.
    > Viel Glueck mit deinem.

    100.000/a für up, Citigo und Mii.
    Für nen Kleinwagen. Wieviel Kleinwagen baut Tesla im Jahr?

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  8. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: ChMu 01.04.20 - 15:09

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > bifi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Hmm. Ich hab vor einem Monat bestellt und einen Liefertermin im Juli
    > > > erhalten. Wird sich aufgrund corona wohl paar Wochen verschieben aber
    > > wen.
    > > > Jetzt 2020 schon komplett ausverkauft sein soll, dann müssten in den
    > > > letzten 4 Wochen VERDAMMT viel Bestellungen reingekommen sein.
    > >
    > > Viel? VW baut nur 20000. Das ist doch nicht viel fuer ein Jahr? Nicht
    > bei
    > > VW, die denken in Millionen. Tesla haut diese
    > > “Jahresproduktion” in einem Monat raus.
    > > Viel Glueck mit deinem.
    >
    > 100.000/a für up, Citigo und Mii.
    > Für nen Kleinwagen. Wieviel Kleinwagen baut Tesla im Jahr?

    Die 100000 haben sie fuer den ID.3 angesetzt. Theoretisch. Die Kleinstwagen sind nicht mehr verfuegbar dieses Jahr, ausverkauft und das waren eben 20000.
    Tesla baut keine Kleinstwagen. Wozu? Kann man kein Geld mit verdienen und braucht sie auch nicht um seine CO2 Zertifikate gegenzurechnen.
    Spielt auch keine Rolle ob es Kleinst oder Mittelklasse ist, im Gegenteil, VW sollte mit den mini Batterien in der Lage sein, erheblich mehr zu produzieren. Bei der kleinen Produktion im Moment und selbst wenn sie in ein paar Jahren auf 100000 mit allen drei kommen sollten (unwahrscheinlich da es bereits einen Nachfolger fuer den up! gibt der die jetzigen Modelle bereits als Auslaufmodel brandmarkt) zahlen sie momentan pro Fahrzeug drauf. Oder zumindest machen sie 0% Gewinn. Es geht ja nicht um die Autos, es geht um die zu vermeidenden Strafzahlungen.
    Verkaufen sie zu viel, waere das ebenfalls schaedlich, ich nehme an Du kennst die Zertifikats Problematik. Es wird genau, GENAU das “verkauft” was noetig ist. Kein Auto mehr.
    Der Golf 8 muss ja auch verkauft werden? Und der Amarok erst!

  9. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: berritorre 01.04.20 - 15:23

    Wobei der Amarok ganz sicher nicht in Deutschland verkauft werden muss.

    Der wurde für andere Märkte gebaut, z.b. Argentinien, Brasilien, etc. Wenn dann ein paar Hansel in Deutschland den Amarok kaufen, dann nehmen sie das mit. Mehr aber auch nicht.

    Die Produktion wird in Deutschland wohl auch 2020 eingestellt, um Kapazitäten für E-Autos freizumachen (https://explorer-magazin.com/news/vw-amarok-eingestellt/). Insgesamt scheint er sich selbst weltweit auch nicht so prickelnd zu verkaufen. Da gibt es ja auch starke Konkurrenz aus Asien und den USA (Toyota Hillux, Isuzu D-Max, Ford Ranger, Chevrolet S10/Colorado, Nissan Frontier, etc.).

    Ich habe sowieso nie verstanden, warum sie dieses Auto unbedingt bauen mussten. Jeder Hersteller meint, er muss einen Pickup im Programm haben, dann gehen sie aber meist nur sehr halbherzig ran, kooperieren mit einer anderen Marke und verkaufen das Modell dann teuerer als die andere Marke (Renault, Mercedes, etc.). Renault muss meines Wissens nach wegen dem Chaos in Argentinien die Auslieferung des Renault Alaskan hier in Südamerika verschieben. So richtig zieht der "kleine" Pickup "Duster Oroch" (hier werden die Dacias als Renault gelabelt) läuft auch nicht so toll, im VErgleich zum Fiat Toro.

  10. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: Gastbeitrag 01.04.20 - 15:27

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 100.000/a für up, Citigo und Mii.
    > Für nen Kleinwagen. Wieviel Kleinwagen baut Tesla im Jahr?

    Was soll denn dieser unfaire Vergleich? Wie wäre es damit: PSA -Peugeot e-208 ca. 60000/a (da kommen jetzt die Opel Corsa-e dazu); GM Chevrolet Bolt 56000/a (2019); Renault Zoe 58500/a (wenn man die ersten 4 Monate der Produktion hochrechnet)?

    Oder Vergleich doch mal die Jahresproduktion von Telsa 3 mit ID.3 - die bewegen sich dann immerhin auf Augenhöhe.

    Jetzt musste ich aufgrund deines Kommentars sogar Tesla verteidigen! Wenn du Tesla schlecht machen willst / VW loben willst, dann mach es doch bitte schlau!

  11. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: ChMu 01.04.20 - 17:09

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei der Amarok ganz sicher nicht in Deutschland verkauft werden muss.

    Es geht doch nicht um Deutschland? Diese 20000 Kleinstwagen sind insgesamt verfuegbar gewesen. Der up! ist “das Weltauto” steht so sogar beim lokalen VAG Dealer hier in Spanien gross am Gebaeude. Aber weder der up!, noch das Schwestermodel Mii von SEAT sind zu bekommen. Es gibt Anfragen, ja, viele, der up! ist ja nun mal ein schicker kleiner Wagen, hohe Qualitaet, praktisch und sehr sehr guenstig. Er wurde hier fuer 14999 Euro beworben (nach Subventionen) und waere damit etwa auf dem Level eines Twizy, aber als richtiges Auto! durch die idiotische und teure Batteriemiete bei Renault.
    Alas, der Dealer muss Anfragen aufs naechste Jahr vertroesten. Electrisch ist von VW nichts zu erwarten dieses Jahr. Einzige Alternative aus Deutschland ist der i3, aber wenn man so viel Geld ausgibt, gibts fuer 4000 Euro mehr gleich ein Model3, in zwei Wochen, was den i3 dann auch chancenlos zurueck laesst.
    Nun soll ja der Opel kommen, immerhin kann man den bestellen, zusammen mit seinen Bruedern, mit Glueck sind die noch im Sommer da.
    VW ist erst mal nicht present, ausser in Presse Mitteilungen.
    >
    > Der wurde für andere Märkte gebaut, z.b. Argentinien, Brasilien, etc. Wenn
    > dann ein paar Hansel in Deutschland den Amarok kaufen, dann nehmen sie das
    > mit. Mehr aber auch nicht.

    Richtig. Habe ich auch nicht anders gesagt. Aber auch den e-up! kaufen in Deutschland nur ein paar Hansel. Diese Wagen sind Flottenfahrzeuge in Deutschland, vom Pflegedienst zum Pizza Boten, aber unter 100kW, Anhaengerkupplung und Autobahn “Festigkeit” wird das in Deutschland nicht gekauft. Und 1000km Reichweite “braucht” jeder und ausserdem, in Deutschland gibt es noch keinen oder zumindest ausreichend, Strom. Wenn da 10 Autos ueber Nacht 1500Wh nuckeln brechen ganze Viertel zusammen. Das geht im Rest der Welt, nicht in Deutschland.
    Jedenfalls solange nicht, wie die die Deutschen keine echten e-Autos bauen UND verkaufen.
    >
    > Die Produktion wird in Deutschland wohl auch 2020 eingestellt, um
    > Kapazitäten für E-Autos freizumachen (explorer-magazin.com Insgesamt
    > scheint er sich selbst weltweit auch nicht so prickelnd zu verkaufen. Da
    > gibt es ja auch starke Konkurrenz aus Asien und den USA (Toyota Hillux,
    > Isuzu D-Max, Ford Ranger, Chevrolet S10/Colorado, Nissan Frontier, etc.).

    Der Amarok wird doch in Argentinien gebaut? Aber selbst die aus Deutschland haben mehr abgesetzt als der up!
    >
    Aber er hat gegen das, was von GMC, Ford und Tesla in der Pipeline ist, eh keine Chance.

  12. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: berritorre 01.04.20 - 17:26

    Ja, wird er. Aber hier sehe ich relativ wenige rumfahren. Wobei São Paulo natürlich auch nicht der Nabel der Welt ist, was den Pickup-Markt angeht.

    Im zentralen Westen des Landes, wo die grossen Farmen sind, da fahren dann auch solche SAchen herum:
    https://www.agrale.com.br/pt/utilitarios-civil/am200-4x4-1

    In 2019 war der Amarok (18.918) hier aber hinter Hilux (40.408), S10 (32.166) und Ranger (22.221) auch nur an 4. Stelle.

    Lustig auch, dass sogar 3 Elektro-Pickups verkauft wurden. Von den Chinesen (https://www.autoo.com.br/jac/iev-330p/). Dafür, dass das Teil erst im April 2020 offiziel gelauncht werden soll sind 3 verkaufte Fahrzeuge in 2019 ja sogar gar nicht sooo schlecht. ;-)

    Sieht gar nicht so schlecht aus. Habe das Teil hier auf einer Messe für Elektromobilität gesehen. Range ist mit (wenn ich mich richtig erinnere) 300km etwas knapp, finde ich. Aber das Teil das sie vorgestellt haben war auch ein reines Arbeitstier und sehr spartanisch ausgestattet. Um damit über die 1000 Hektar Farmland zu fahren reicht das ja. Abends wird er dann wieder angesteckt.

    Als Overlander mit Truckbed Camper finde ich es etwas knapp. Aber dafür wurde das Teil sicher auch nicht konzipiert. Wenn der Tesla Truck nicht so extrem hässlich wäre, die Range bei der 3 Motor Version hört sich sehr, sehr spannend an. Der Preis ist zwar ausserhalb meines Budgets, aber für das gebotene sicher nicht übertrieben. Wie man allerdings einen vernünftigen Truckbed Camper auf das Teil bekommen soll ist mir schleierhaft. Ist vermutlich ebenfalls nicht die Zielgruppe.

  13. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: ChMu 01.04.20 - 18:14

    berritorre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wird er. Aber hier sehe ich relativ wenige rumfahren. Wobei São Paulo
    > natürlich auch nicht der Nabel der Welt ist, was den Pickup-Markt angeht.

    Und es fahren so viele mehr up!s rum?
    >
    > Im zentralen Westen des Landes, wo die grossen Farmen sind, da fahren dann
    > auch solche SAchen herum:
    > www.agrale.com.br

    Der Amarok ist doch kein kein echter Pickup? Der ist ein Fashion Pickup
    >
    > In 2019 war der Amarok (18.918) hier aber hinter Hilux (40.408), S10
    > (32.166) und Ranger (22.221) auch nur an 4. Stelle.

    Also hat VW alleine bei Dir fast so viele Amarok abgesetzt als e-up!s komplett gebaut wurden?
    Und an denen verdienen sie richtig! Am up! zahlen sie drauf.
    > Wenn der Tesla Truck nicht so
    > extrem hässlich wäre, die Range bei der 3 Motor Version hört sich sehr,
    > sehr spannend an. Der Preis ist zwar ausserhalb meines Budgets, aber für
    > das gebotene sicher nicht übertrieben. Wie man allerdings einen
    > vernünftigen Truckbed Camper auf das Teil bekommen soll ist mir
    > schleierhaft. Ist vermutlich ebenfalls nicht die Zielgruppe.

    Da sind sie ja dran

    https://electrek.co/2019/11/22/tesla-cybertruck-pickup-truck-camper-configuration/

    Aber ich bin sicher das es auch richtige Aufbauten geben wird wenn das Teil tatsaechlich rumfaehrt. Notfalls an den zentralen Trailer hook andocken.

    Hier mit trailer

    https://www.maxim.com/rides/tesla-cybertruck-camping-and-trailer-configurations-2019-12

    Nun sagen wir mal, auf dem Trailer kommen Solar Panele, meinetwegen auch aufs Sunroof, in den Boden des Trailers 50-100kWh Batterie und you’re set. Yellowstone, here we come. Bei knapp 7t Anhaengerlast duerften die extra 500kg fuer eine Batterie kein Problem sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.20 18:20 durch ChMu.

  14. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: berritorre 01.04.20 - 18:35

    Naja, die Amaroks werden hier schon auch als Arbeitstier verwendet. Jedenfalls sehe ich auf dem Land verhältnismässig mehr Amaroks als in der Stadt. Aber das kann natürlich auch selektive Wahrnehmung sein. Mir gefällt er vom Design her auch nicht so besonders.

    > Und es fahren so viele mehr up!s rum?

    Ups fahren hier jede Menge rum. Ist halt das Ideale Fahrzeug für die grossen Städte und den können sich halt auch mehr Leute leisten. Die kleinen A-Segment Hatches verkauften sich prima in 2019:

    Renault Kwid: 85.123
    Fiat Mobi: 53.444
    Volkswagen Up!: 13.463

    Der Up hat hier halt ein Problem: Er hat im eigenen Haus einfach zu viel Konkurrenz durch den Gol (81.290), selbst wenn der etwas grösser ist. Vom Preis her unterscheiden sie sich nicht viel.

    Ging Jeep in 2018 sehr ähnlich, da hat sich der grössere Jeep Compass wesentlich besser verkauft als der kleinere Jeep Renegade, weil der Preisunterschied für das "Gebotene" halt nicht so gross war.

    Seine Marktführerschaft in Brasilien musste Volkswagen schon vor vielen Jahren an Fiat abgeben. Aber in 2019 sind sie wieder sehr nahe am aktuellen Marktführer Chevrolet. Es kommt halt immer drauf an wie die kleinen Fahrzeugmodelle aktuell funktionieren, die grösseren Modelle sind relativ egal. Chevrolet hat mit dem Onix halt das meistverkaufte Fahrzeug im Moment.

    Elektro ist sowieso hier noch völlig irrelevant.

    https://electrek.co/2019/11/22/tesla-cybertruck-pickup-truck-camper-configuration/

    Ja, das habe ich gesehen. Aber das ist halt eine bessere "Abdeckung" für die Ladefläche. Um ein paar Wochen darin zu leben halte ich das Teil für nicht geeignet. Das ist eine Spielerei und vielleicht mal für ein Wochenende ganz nett, das wars dann aber auch.

    Das Problem das ich für diesen Einsatzzweck sehe ist das Design mit diesen hochgezogenen Seiten an der Ladefläche. Die machen das Fahrzeug für mich recht unpraktisch. Wie gesagt, wenn das Design nicht wäre.... Manche finden es geil, ich kann mich nicht damit anfreunden. Den Rest der spezifikationen, wenn sie denn so kommen finde ich eigentlich sehr spannend.

    Trailer kommt für mich eher nicht in Frage. Der Vorteil eines Pickup-Campers ist ja, dass man fast überall damit hinkommt. Bei so einem Wohnanhänger kann ich auch gleich einen Van umbauen oder ein Wohnmobil kaufen.

    https://www.jacmotors.com.br/veiculos/eletricos-detalhes/iev330p

    Der Jac IEV330p kommt wohl auch erstmal nicht in Frage. Fängt bei fast 270.000 Reais an, die anderen kriegst ein einer guten Ausstattung schon ab 140.000 oder 150.000. die 100-120.000 mehr holste doch nie wieder rein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.04.20 18:42 durch berritorre.

  15. Re: Bestellungen oder Vorbestellungen?

    Autor: DeepSpaceJourney 02.04.20 - 23:03

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bifi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm. Ich hab vor einem Monat bestellt und einen Liefertermin im Juli
    > > erhalten. Wird sich aufgrund corona wohl paar Wochen verschieben aber
    > wen.
    > > Jetzt 2020 schon komplett ausverkauft sein soll, dann müssten in den
    > > letzten 4 Wochen VERDAMMT viel Bestellungen reingekommen sein.
    >
    > Viel? VW baut nur 20000. Das ist doch nicht viel fuer ein Jahr? Nicht bei
    > VW, die denken in Millionen. Tesla haut diese
    > “Jahresproduktion” in einem Monat raus.
    > Viel Glueck mit deinem.

    Nicht bei dem Up. Da werden pro Jahr nur um die 100.000 verkauft. Da ist der e-Up mit 20.000 Stück gut dabei.
    PS: Warum vergleichst du ein einzelnes Kleinstwagenmodell mit Tesla? Vermutlich wolltest du VW mit Tesla vergleichen? Erstere schütteln Teslas Jahresproduktion an Autos in ein paar Wochen heraus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  4. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de