Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: War es das, Tesla?

Der Fehler liegt bei Tesla, nicht Panasonic

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Fehler liegt bei Tesla, nicht Panasonic

    Autor: Reitgeist 29.12.17 - 13:40

    Beide Unternehmen müssen als AG eine so große Investition wie die Gigafactory veröffentlichen. Im folgenden die beiden offiziellen Statements:
    von Panasonic
    von Tesla

    Beide Partner stimmen in der Wortwahl darin überein, dass die Arbeitsteilung wie folgt ausfällt:
    - die Ausgangsmaterialien für die Zellen werden von den Zulieferern gefertigt, die ebenfalls an der Gigafactory beteiligt sind
    - die Zellen werden von Panasonic gefertigt (aus den Ausgangsmaterialien)
    - die Module und daraus die Batterien werden von Tesla gefertigt (aus den Zellen)

    Der Artikel spricht mit Quelle davon, dass es beim Zusammenbau der Module aus den Zellen klemmt. Dieser Part liegt im Verantwortungsbereich von Tesla.

    Panasonic ist als AG dazu verpflichtet, Informationen zu veröffentlichen die einen potentiellen Einfluss auf den Aktienkurs darstellen. Da Tesla Probleme hat, kann Panasonic aktuell weniger verkaufen als geplant. Diesen Umsatzausfall hat Panasonic vermeldet, das heißt nicht, dass der Fehler bei Panasonic liegt.

  2. Re: Der Fehler liegt bei Tesla, nicht Panasonic

    Autor: GangnamStyle 29.12.17 - 13:50

    In der Tat. Tesla wollte einfach zu viel und das gleichzeitig. Während andere Hersteller die Module mehr oder weniger manuell herstellen, wollte Tesla gleich aufs Ganze gehen und auch die Modulherstellung automatisieren. Das ist wohl ziemlich schiefgelaufen. Bei dem Vorhaben von Tesla ist diese Automatisierung zwar gerechtfertigt und notwendig.
    Aber zuerst hätte Tesla vielleicht wie die anderen manuell fertigen sollen und Schritt für Schritt automatisieren. Aber später ist man immer klüger und wenn Tesla den Automatisierungsgrad erreicht hat, den Musk haben wollte, dann dürfte Tesla den Konkurrenten noch einen weiteren Schritt voraus sein.

  3. Re: Der Fehler liegt bei Tesla, nicht Panasonic

    Autor: Viper139 29.12.17 - 13:51

    Bei der Automatisierung liegt der Teufel nun mal im Detail. Tesla ist für den Zusammenbau der Module verantwortlich und versagt bei der Automatisierung kläglich. Da geht es nun mal um Millimeter - frag mal Samsung mit den brennenden Phablets.

    Selbst Samsung als Vorzeigeunternehmen hat das in der Größenordnung nicht angepackt, die wissen schon warum.

  4. Re: Der Fehler liegt bei Tesla, nicht Panasonic

    Autor: ti-sign 29.12.17 - 14:22

    Ebenso hat noch niemand angepackt was Musk mit SpaceX angepackt hat. Er ist daran fast pleite gegangen. Doch dann hats geklappt und heute ist SpaceX der Name im Bereich private Raumfahrt.

    Wird sich Musk überschätzen? Vermutlich. Seine Projekte zeigen, dass er nach jedem Biss einen noch grösseren nimmt und vielleicht erstickt er mal an einem. Sei es Tesla, Marsmissionen oder eines seiner anderen Projekte.

    Bis dahin ist "Finger davon lassen" kein Thema. Musk besticht genau dadurch, dass er Projekte anreisst, die andere nicht anpacken wollen. Realistisch gesehen bin ich kritisch und bei jeder seiner Ankündigungen gehen bei mir im Büro die Witze los. Wir wetten schon fast auf die Verzögerung.

    Aber er mischt den Markt auf. Und das fasziniert mich. Ich arbeite im Bereich der Unterhaltungselektronik, wo sich Hersteller mit Minievolutionsschritten um eine Nasenlänge den Rang ablaufen wollen. Da erfrischt eine Aufrüttlung schon mal den Tag.

  5. Re: Der Fehler liegt bei Tesla, nicht Panasonic

    Autor: bplhkp 29.12.17 - 14:43

    GangnamStyle schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > Aber zuerst hätte Tesla vielleicht wie die anderen manuell fertigen sollen
    > und Schritt für Schritt automatisieren. Aber später ist man immer klüger
    > und wenn Tesla den Automatisierungsgrad erreicht hat, den Musk haben
    > wollte, dann dürfte Tesla den Konkurrenten noch einen weiteren Schritt
    > voraus sein.

    BMW hat bei der Batteriepackmontage des i3 schon seit Jahren einen hohen Automatisierungsgrad. Tesla muss hier den Rückstand erstmal aufholen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11