Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: War es das, Tesla?

Neue Technologien sind immer mit Risiko verbunden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neue Technologien sind immer mit Risiko verbunden

    Autor: gast22 29.12.17 - 12:48

    ... und das sollten alle die, die meinen Musk sei für Negativschlagzeilen gut, sich hinter die Ohren schreiben.

    Nicht so in diesem Artikel, wenn auch der Titel "War es das, Tesla?" zunächst äußerst depressiv daher kommt. Aber Medien müssen Aufmerksamkeit erzeugen, sonst werden sie nicht gelesen. Was für eine komische Welt!

    Ich finde jedenfalls, dass der Autor es ganz gut verstanden hat, die Schwierigkeiten mit denen Tesla zu kämpfen hat, darzustellen. Knallige Überschriften der Regenbogen-Mainstreampresse vom Spiegel (Tesla-Logo auf die Stirn tätowieren = was für ein Quatsch!) über Die Welt bis zur Berliner Zeitung allerdings als Beweis für Schwierigkeiten oder übersinnlicher Begeisterung zu nutzen ist allerdings schon etwas anrüchig in meinen Augen.

    Jedenfalls kann Musk für Aufmerksamkeit sorgen, hat Zukunftsvisionen und versucht diese umzusetzen. Und selbstverständlich mit dem gehörigen Schuss Risiko natürlich. Unabhängig davon möchten Neider/Konkurrenten solche Entwicklungen natürlich nicht, denn sie wollen nicht so risikobehaftete Investitionen tätigen müssen.

    Bleibt uns nur, Musk alles Gute zu wünschen. Schon die Idee, eine eigene Akkufabrik in gehörigen Dimensionen zu bauen ist nur begrüßenswert. Habe immer die volle Kontrolle über Kern-Bestandteile. Find ich jedenfalls gut. Vielleicht kommen da auch die vielen Millionen Dollar Gewinnverlust her, denn diese Antwort bleibt der Autor uns schuldig.

    Extrakosten schmälern den Gewinn. Und Extrakosten gab es sicherlich.

    Wie dem auch sei. Es bleibt spannend. Und sicher wird Tesla nicht untergehen.

  2. Re: Neue Technologien sind immer mit Risiko verbunden

    Autor: bplhkp 29.12.17 - 13:04

    gast22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neue Technologien sind immer mit Risiko verbunden

    Die aktuellen Probleme liegen auch darin, dass es Tesla nicht gebacken bekommt eine olle Stahlkarosse in Großserie zu produzieren. Das hat mit neuen Technologien wenig zu tun.


    > Schon die Idee, eine eigene
    > Akkufabrik in gehörigen Dimensionen zu bauen ist nur begrüßenswert. Habe
    > immer die volle Kontrolle über Kern-Bestandteile.

    Das andere Problem ist die Batteriezellfertigung (auch keine neue Technologie). Und hier wird Musk nicht müde zu betonen, dass Panasonic dafür verantwortlich ist. Also hat Tesla ganz offensichtlich doch nicht die volle Kontrolle über die Batteriefertigung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.17 13:16 durch bplhkp.

  3. Re: Neue Technologien sind immer mit Risiko verbunden

    Autor: gaym0r 29.12.17 - 13:15

    Welche neue Technologie denn bitte? :-D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. MACH AG, Berlin, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07