1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: War es das, Tesla?

Ohne Tesla...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Tesla...

    Autor: Lutze5111 29.12.17 - 14:22

    ... würden wir immer noch den Diesel als ökologisch besonders gelungen betrachten. Tesla hat den Markt für E-Autos wach gerüttelt und allein dafür müssten wir Elon Musk ewig dankbar sein.

  2. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Dwalinn 29.12.17 - 14:39

    Tesla hatte nichts mit dem entdecken des "Dieselgate" zu tun und ja ein Diesel kann in bestimmten bereichen ökologischer sein als beispielsweise ein Verbrenner, in anderen bereichen ist er dafür viel schlechter wenn er nicht mit Funktionierenden Reinigungsmechanismen fährt.

    Ich lehne mich einfach mal aus dem Fenster und sage das ein Dieselbus noch um Welten ökologischer als 60 dahinter fahrende Tesla S ist

  3. Re: Ohne Tesla...

    Autor: ArcherV 29.12.17 - 14:46

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ja ein
    > Diesel kann in bestimmten bereichen ökologischer sein als beispielsweise
    > ein Verbrenner,

    Ein Diesel ist auch ein Verbrenner - und im jeden Fall dreckiger als ein Hybrid.

  4. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Phantom 29.12.17 - 15:24

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und ja ein
    > > Diesel kann in bestimmten bereichen ökologischer sein als beispielsweise
    > > ein Verbrenner,
    >
    > Ein Diesel ist auch ein Verbrenner - und im jeden Fall dreckiger als ein
    > Hybrid.

    Ich glaube er meint Benziner.

  5. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Lutze5111 29.12.17 - 16:27

    Ich meine generell daa Bewusstsein und auch das Verlangen nach einem Elektro Auto. Vor Tesla wollte doch gar keiner so eine Antriebstechnik haben.

  6. Re: Ohne Tesla...

    Autor: SanderK 29.12.17 - 16:42

    Es sind mehr Geworden. Keine Frage, aber noch sind die Kosten zu Hoch und die Infrastruktur zu klein.
    Tesla hat da viel Bewegt, kann man nicht Abstreiten.
    Mich hat das ganze aber nicht wesentlich bewegt. Wenn es wirklich Volumen gegeben hätte, wären die großen schon Früher auf gesprungen.

  7. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Dwalinn 29.12.17 - 16:57

    @ Phantom
    ja danke meinte ich.

    Ansonsten kommt das Bewusstsein für Stromer immer dann wenn Benzin teuer ist und das wird natürlich teurer werden wenn weniger gefördert wird (egal ob beabsichtigt oder gezwungener maßen).

    Tesla hat eine welle des "haben will" Gefühls ausgelöst wie es auch mit dem iPhone war. iOS in alle Ehren aber wenn ich Leute sehe die ein 800¤+ Handy kaufen um dann nur ein paar 08/15 Funktionen nutzen wie sie es auch jedes 150¤ Smartphone könnte verstehe ich nicht warum die Leute ihr Geld ausgerecht für sowas einsetzen.

    So toll ein Tesla S ist, bis zum wirklichen Mainstream Durchbruch wo man ganz emotionslos zum Stromer greift dauert es noch eine weile. (aber natürlich wird das unaufhaltsam kommen)

  8. Re: Ohne Tesla...

    Autor: maXOLAR 29.12.17 - 18:45

    1++++++++++++++++++++

  9. Re: Ohne Tesla...

    Autor: maXOLAR 29.12.17 - 18:46

    Ich glaub er meint "Diesel aus Deutscher Produktion"

  10. Re: Ohne Tesla...

    Autor: miauwww 29.12.17 - 20:01

    Lutze5111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... würden wir immer noch den Diesel als ökologisch besonders gelungen
    > betrachten. Tesla hat den Markt für E-Autos wach gerüttelt und allein dafür
    > müssten wir Elon Musk ewig dankbar sein.

    Das ist ein doch keine Neuigkeit, dass Diesel dreckig ist. Ökologisch ist gegenwärtige Akku-Technik auch nicht ohne. Und der Hype ist vor allem Marketing.

  11. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.17 - 20:12

    Der Hype ergibt sich aus dem besseren Fahrgefühl. Jeder der schon mal in einem Tesla - oder vergleichbaren E-Auto gesessen ist - wird den Verbrenner danach mit ganz anderen Augen sehen.

    Der E-Motor ist dem Verbrenner in allen Punkten überlegen. Der einzige Nachteil - bis jetzt - ist der Akku. Aber dieser wird auch irgendwann verschwindend gering sein. Das mit dem Preis wird sich durch die zukünftige Nachfrage ebenfalls von selbst erledigen.

  12. Re: Ohne Tesla...

    Autor: SanderK 29.12.17 - 20:19

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hype ergibt sich aus dem besseren Fahrgefühl. Jeder der schon mal in
    > einem Tesla - oder vergleichbaren E-Auto gesessen ist - wird den Verbrenner
    > danach mit ganz anderen Augen sehen.
    >
    > Der E-Motor ist dem Verbrenner in allen Punkten überlegen. Der einzige
    > Nachteil - bis jetzt - ist der Akku. Aber dieser wird auch irgendwann
    > verschwindend gering sein. Das mit dem Preis wird sich durch die zukünftige
    > Nachfrage ebenfalls von selbst erledigen.

    Ja und Nein, ich bin da eher Zweckgebunden. Wer sich aber einen V8 kauft tut das nicht, damit er den Motor nicht hören will.

  13. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.17 - 20:25

    Wer nichts "Besseres" kennt, der meint schon das Beste zu haben.

  14. Re: Ohne Tesla...

    Autor: SanderK 29.12.17 - 20:28

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer nichts "Besseres" kennt, der meint schon das Beste zu haben.

    Konsum und Verschwendung basieren doch darauf, dass beste zu haben. Ist den dann das Beste, das Beste haben zu wollen?

  15. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.17 - 20:30

    Ich dachte, Fortschritt basiert darauf. Wobei das mit Konsum verflochten ist, ja.

  16. Re: Ohne Tesla...

    Autor: SanderK 29.12.17 - 20:34

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich dachte, Fortschritt basiert darauf. Wobei das mit Konsum verflochten
    > ist, ja.


    Stimmt schon, bin einfach nicht der Mensch der das Beste haben will. Für Mich ist es zweckgebunden :-)
    Ich mag auch Musk und seine Ideen. Aber bei allem Visionen von allen, sollte man nicht vergessen, Geld ist immer die treibende Kraft.

  17. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Niaxa 29.12.17 - 20:37

    Nein da musst den Medien danken, das sie einen Hype um ein qualitativ minderwertiges und überteuertes Produkt, angetrieben haben. Und das nur, weil man den Typen hinter dem Produkt schon kannte. Ein no name hätte es mit Model S nicht weit gebracht.

  18. Re: Ohne Tesla...

    Autor: SanderK 29.12.17 - 20:43

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein da musst den Medien danken, das sie einen Hype um ein qualitativ
    > minderwertiges und überteuertes Produkt, angetrieben haben. Und das nur,
    > weil man den Typen hinter dem Produkt schon kannte. Ein no name hätte es
    > mit Model S nicht weit gebracht.

    Über Qualität kann ich nix sagen. Das ist doch heute den Menschen wichtig, wie Lemmige.

  19. Re: Ohne Tesla...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.17 - 20:58

    Das ist halt die typisch deutsche, arrogante Einstellung zum Thema.

    Waren die ersten Modelle der heute etablierten Hersteller qualitativ besser?

  20. Re: Ohne Tesla...

    Autor: SanderK 29.12.17 - 21:04

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist halt die typisch deutsche, arrogante Einstellung zum Thema.
    >
    > Waren die ersten Modelle der heute etablierten Hersteller qualitativ
    > besser?


    Kommt drauf an, mir ist ein großer Fehler in der Tat bei Mercedes bekannt. Rückruf Aktionen gibt es auch immer, nur sollte man die Zahlen dahinter dann mit in Bezug nehmen und was der Umstand der Aktion war, meist Fehlerhafte Bauteile.
    Aber davon ab hast Du vollkommen Recht, die Wirtschaft sollte die Vorreiter Staaten sich zum Vorbild nehmen. Also USA und China. Gut dem einfachen Arbeiter würde es nicht besser gehen. Es wäre aber Endlich der Fortschritt den die 3% sich Wünschen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  2. Northrop Grumman LITEF GmbH, Freiburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung Portable SSD T5 für 149€ und TP-Link M7350 für 59,99€ inkl...
  2. (heute u. a. Acer H6535i FHD-Beamer für 449€ statt 568,98€ im Vergleich, Lenovo Smart Display...
  3. (aktuell u. a.Corsair M65 RGB Elite als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

  1. Recht auf Vergessenwerden: Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Französisches Gericht kassiert Strafe gegen Google

    Im Streit um das sogenannte Recht auf Vergessenwerden hat das oberste Verwaltungsgericht in Frankreich ein altes Urteil gegen Google widerrufen.

  2. SpaceX: DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen
    SpaceX
    DragonXL soll Raumstation im Mondorbit versorgen

    Größere Frachter sollen mit größeren Raketen eine kleinere Raumstation versorgen, die weiter weg ist. SpaceX bekommt einen Teil eines 7-Milliarden-Dollar-Auftrags.

  3. Coronavirus: Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung
    Coronavirus
    Google stellt Millionenbeträge für Unternehmen zur Verfügung

    Insgesamt 800 Millionen US-Dollar stellt Google für Unternehmen und die WHO in Form von Fonds und Gutschriften für Werbeanzeigen zur Verfügung.


  1. 14:42

  2. 13:56

  3. 13:00

  4. 12:07

  5. 18:41

  6. 15:02

  7. 14:53

  8. 12:17