1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautobauer: Elon Musk denkt an…

Der Mann führt einen Kleinkrieg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Emulex 08.08.18 - 20:47

    Gegen Shortseller und Skeptiker.
    Anstatt substanzielles zu liefern, versucht er es mit solchen Manövern.
    Es wäre natürlich des Todesstoß für jeden Leerverkäufer.

    Sollte da nix konkreteres dran sein, wird ihn das wahrscheinlich seinen Posten als Tesla-Chef kosten und einige sehr teure Klagen nach sich ziehen.
    Die SEC wird längst ermitteln.

    Dass er sich nicht unter Kontrolle hat, hat er ja schon mehrfach bewiesen - diesmal kann ihn das den Kopf kosten.

  2. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: honna1612 08.08.18 - 21:05

    Ach wie schön waren die Zeiten: "Man kann keine Rakete wieder landen das kostet so viel das zu entwickeln da ist man 10x teurer als die Nasa"
    In Deutschland beschäftigt man sich AUSSCHLIEßLICH damit warum etwas nicht geht, anstatt lösungen zu finden.

    Dass Tesla bald 4 Gigafactories hat und damit etwa 65% der Weltweiten LiIon produktion hat wird einfach ignoriert. Schon heute sind es eta 35% und damit kann kein EU Autobauer preislich mithalten im KwH/Euro segment bei gleicher qualität.

  3. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Eheran 08.08.18 - 22:11

    >Dass Tesla bald 4 Gigafactories hat

    Unter anderem aus dem Grund halte ich von unseren Medien nicht viel. Ich werfe dir das nicht mal vor, aber die Aussage ist für den Popo. Die Technologie, Investition usw. (praktisch alles um Akkus) ist von Panasonic. Von den 5 Mrd. Investition sind 3,8 Mrd. von Panasonic. Das ist zu 75% Panasonics Gigafactory und trotzdem hört man immer nur von Tesla. In so ziemlich jedem Artikel, in dem es um die "Gigafactroy" geht, geht es um Tesla. Panasonic wird höchstens(!) mal als Partner erwähnt.
    2. Google Treffer, keine Erwähnung von Panasonic
    5. Google Treffer, nichts von Panasonic zu lesen
    6.(?) Google Treffer, 1x kurz miterwähnt
    8.(?) Google Treffer, 1x kurz miterwähnt
    usw. usf.

    Es kotzt mich einfach nur an, dieses (absichtliche) verzerren der Realität. Egal ob einfach durch weglassen wichtiger Informationen oder nicht, das kann nicht sein. Dann rennen die Leute rum und haben ein völlig falsches Weltbild, weil es einfach falsch in den Medien steht.

  4. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: JackIsBlack 09.08.18 - 00:37

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach wie schön waren die Zeiten: "Man kann keine Rakete wieder landen das
    > kostet so viel das zu entwickeln da ist man 10x teurer als die Nasa"
    > In Deutschland beschäftigt man sich AUSSCHLIEßLICH damit warum etwas nicht
    > geht, anstatt lösungen zu finden.
    >

    Komisch, in Deutschland werden Lösungen für sehr viele Dinge entwickelt. Sieht man nur nicht, wenn man ein Schwarzseher ist.

  5. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: teenriot* 09.08.18 - 01:00

    Yep, die Lösung für die Autoindustrie in Deutschland ist, dass Verbraucher für Betrug nicht entschädigt werden, Grenzwerte nicht durchgesetzt werden, Abgastests ihren Namen nicht verdienen, Abwrackprämien die intakte Autos dem Schrott zuführt und ein paar Alibi-Fahrverbote die erst eingeklagt werden müssen.

    Klar gibt es auch positive Dinge in Deutschland, aber damit kann man den Mief auf der anderen Seite nicht ungeschehen machen

  6. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Dekat 09.08.18 - 05:59

    Panasonic fertig die Zellen nach Teslas Vorgaben und bei der Art und Weise wie sie genutzt werden ist das Packen der Zellen das mit Abstand wichtigste. (erst vor kurzem hat Tesla wieder zwei Patente mit Verbesserungen der Packs eingereicht)

    Ein Auto Akku besteht eben nicht nur aus Zellen sondern der Großteil ist die Kühlung und das Management der Zellen sowie die Sicherheit und Anordnung zum effektiven nutzen. Genau bei diesen Punkten ist Tesla den anderen weit vorraus.

    Die anderen Autohersteller kümmern sich auch nur um das Packen die Chemie einer Batterie kann man nicht einfach mal aus dem Nichts neuerfinden da beste was man da machen kann ist sich jemand mit Erfahrung zu suchen und ihn überreden direkt nebenan Batterien zubauen.

    Auch interessant vor ca 4 Wochen hatte Panasonic noch gesagt sie wären bereit stärker in Tesla zu investieren, vielleicht Zahlen die ja einen Großteil der fehlenden 50 mrd.

  7. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: DeathMD 09.08.18 - 08:35

    Ja das ist wirklich ärgerlich aber Medien waren schon immer verzerrend. So wie gewisse Feindbilder und Ängste geschürt werden, wird die heimische Industrie, Politik etc. meist ein wenig besser dargestellt. Da spielt eben auch viel Lobbyarbeit mit und es werden bewusst gute Beziehungen zu den wichtigsten Journalisten aufgebaut und Freundschaften gepflegt.

    Gut nur, dass wir bspw. nicht in China oder Russland leben und auch Zugriff auf genug ausländische Medien und Quellen haben, um uns ein besseres Bild zu verschaffen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  8. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: lear 09.08.18 - 08:50

    Irgendwie scheint hier jeder alles zu diskutieren - außer dem Ausgangskommentar.
    Falls das nicht klar ist: sofern der OP mit seiner Annahme Recht hat und das hier ein "Prank" war (um den Shortsellern eins auszuwischen oder aus welchem Grund zur Kursmanipulation sonst) drohen Musk fatale Konsequenzen.
    1. Wird er zivilrechtlich verklagt werden und bei Urteil alle entstandenen Verluste begleichen müssen
    2. Drohen hohe Strafen (vermutlich monetär) der SEC und evtl. der NASDAQ
    3. Hat die betrügerische Absicht eine strafrechtliche Konsequenzen - und da darf Musk sich dann freuen, wenn er "nur" Geld zahlen muß.

    Insgesamt könnte Musk das $3-4 Mrd. kosten. Da er die nicht flüssig hat und reichlich fraglich ist, ob er zu diesem Zweck (oder überhaupt weitere) TSLA-Anteile beleihen kann, könnte er gezwungen sein, die Hälfte seiner Anteile abzustoßen - mit Auswirkungen auf den TSLA Kurs und damit (wg. der fragilen Kapitallage) die finanzielle Situation des Unternehmens.

    Deflektion und Schadenfreude sind hier mehr als unangebracht. Wenn man Musk toll findet und nocht ein Quant an Restverstand hat, sollte man im Moment einfach darauf hoffen, daß er konkrete Pläne mit einem stillen Kapitalgeber auch vorweisen kann. Sonst gar nichts. Die initialen Aussagen des Boards, er hätte sowas mal angedeutet, sind bislang allerdings nicht zuversichtserweckend.

    Da der Handel ausgesetzt wurde, ermittelt die SEC in jedem Fall.

  9. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Akaruso 09.08.18 - 09:07

    Ich habe nicht die Illusion, dass es in anderen Ländern wirklich besser ist, auch nicht in den USA.

  10. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Eheran 09.08.18 - 09:55

    >Ein Auto Akku besteht eben nicht nur aus Zellen sondern der Großteil ist die Kühlung und das Management der Zellen sowie die Sicherheit und Anordnung zum effektiven nutzen. Genau bei diesen Punkten ist Tesla den anderen weit vorraus.
    Diese Aussagen kannst du sicherlich auch irgendwie belegen, oder?
    Die Kühlung als etwas so besonderes zu bezeichnen finde ich ein bisschen komisch. Die Zellenanordnung ist ebenfalls 0815 - einfach parallel und in reihe, um je "Gruppe" die richtige Spannung und Stromabgabe zu gewährleisten. Zur Sicherheit gibt es... Sicherungen. Warum Tesla da vorraus sein soll ist mir also unklar.

    Die Technologie steck jedenfalls zum Großteil in der Zelle, nicht in deren "zusammenpappen". Aus dem Grund soll die Zellfertigung auch in Deutschland stattfinden, statt hier nur die Endmontage zu machen, da diese eben nicht der große Technologieträger ist.

    >Panasonic fertig die Zellen nach Teslas Vorgaben
    Auch hier würde ich gerne eine Quelle haben.

  11. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Der Supporter 09.08.18 - 10:17

    Ich habe deinen Kommentar mal an Elon Musk weitergeleitet. Er lässt dir für deine Bedenken danken.

  12. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: gadthrawn 09.08.18 - 10:19

    Dekat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Panasonic fertig die Zellen nach Teslas Vorgaben

    Falsch. Bzw. ... Nur die Zellgröße wurde von Tesla speziell angefragt, ansonsten macht Panasonic weiter mit dem was sie können ...

    > Ein Auto Akku besteht eben nicht nur aus Zellen sondern der Großteil ist
    > die Kühlung und das Management der Zellen sowie die Sicherheit und
    > Anordnung zum effektiven nutzen. Genau bei diesen Punkten ist Tesla den
    > anderen weit vorraus.

    Eigentlich nur in der Masse die sie reinpacken - die anderen probieren möglichst wenig Gewicht reinzupacken...

  13. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: SanderK 09.08.18 - 12:41

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dass Tesla bald 4 Gigafactories hat und damit etwa 65% der Weltweiten LiIon
    > produktion hat wird einfach ignoriert. Schon heute sind es eta 35% und
    > damit kann kein EU Autobauer preislich mithalten im KwH/Euro segment bei
    > gleicher qualität.
    Definiere "Bald". Von Bald hab ich noch nichts gelesen und die Zellen werden nicht von Tesla gebaut. Aber wem sag ich das, weißt Du ja :)

  14. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: SanderK 09.08.18 - 12:42

    Akaruso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe nicht die Illusion, dass es in anderen Ländern wirklich besser
    > ist, auch nicht in den USA.
    Die Erkenntnis hat leider nicht jeder.

  15. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Emulex 09.08.18 - 18:03

    Danke, ich dachte schon ich hätte mich irgendwie missverständlich ausgedrückt :D

    Ich fürchte, Musk selbst wird auch noch klar werden, was er sich da eingebrockt hat.

    Ein Put wird wieder verlockend, aber die Angst ist natürlich da, dass es doch irgendwelche Verrückten gibt, die Tesla zu so nem Kurs vom Markt nehmen.
    Es spricht aber einfach überhaupt nichts für die Sinnhaftigkeit einer solchen Aktion im Umfang von 72 Milliarden Dollar für eine stark defizitäre Firma, die keine wirklich relevanten Patente hält und deren Chef kaum zu beherrschen ist.
    Ein US-Investor wird das nicht tun und mitten in einem Handelskrieg wird sich auch kein ausländischer Investor finden, den die USA nicht sowieso blockieren würden.

    Das macht alles keinen Sinn und deshalb denke ich, wird er diesmal richtig Ärger kriegen.

  16. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Emulex 09.08.18 - 18:03

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe deinen Kommentar mal an Elon Musk weitergeleitet. Er lässt dir für
    > deine Bedenken danken.

    Kannst gleich noch Gott und Jesus Bescheid geben, dass wir da auch so unsre Zweifel haben.
    Danke dir.

  17. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Dekat 10.08.18 - 07:57

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ein Auto Akku besteht eben nicht nur aus Zellen sondern der Großteil ist
    > die Kühlung und das Management der Zellen sowie die Sicherheit und
    > Anordnung zum effektiven nutzen. Genau bei diesen Punkten ist Tesla den
    > anderen weit vorraus.
    > Diese Aussagen kannst du sicherlich auch irgendwie belegen, oder?
    > Die Kühlung als etwas so besonderes zu bezeichnen finde ich ein bisschen
    > komisch. Die Zellenanordnung ist ebenfalls 0815 - einfach parallel und in
    > reihe, um je "Gruppe" die richtige Spannung und Stromabgabe zu
    > gewährleisten. Zur Sicherheit gibt es... Sicherungen. Warum Tesla da
    > vorraus sein soll ist mir also unklar.
    >
    > Die Technologie steck jedenfalls zum Großteil in der Zelle, nicht in deren
    > "zusammenpappen". Aus dem Grund soll die Zellfertigung auch in Deutschland
    > stattfinden, statt hier nur die Endmontage zu machen, da diese eben nicht
    > der große Technologieträger ist.
    >
    > >Panasonic fertig die Zellen nach Teslas Vorgaben
    > Auch hier würde ich gerne eine Quelle haben.

    Man merkt schnell das hier einige sind die keine Ahnung von Elektroautos haben.

    Schaut euch mal die Patente an sind zwar nicht alle und auch nicht die neusten aber 50% davon haben mit dem Packen der Zellen zu tun (einige sogar mit der Zellen Herstellung selbst)
    https://patents.justia.com/company/tesla

    So dann warum sollte Tesla besser sein ?
    Die meisten Hersteller nutzen Pouch Zellen oder Prismatische Zellen (wie bmw) denn diese sind viel leichter zu handhaben und sicherer. Dafür ist die Energiedichte aber geringer, der Austausch wird umständlich, die Kühl Möglichkeit schlechter und sie halten sich nicht lange/gut.

    Außer Tesla wagt bisher kein Autohersteller relativ kleine Rundzellen mit derart hoher Energiedichte einzusetzen. Der Tesla Akku besteht aus vielen einzelnen Batterien die alle gemanagt werden müssen und auf einer konstanten Spannung gehalten. Das hört sich einfach an, ist es aber überhaupt nicht. Die Software regelt in Echtzeit nonstop nach dazu kommt das man jede Batterie(Zelle) irgendwie kühlen oder erwärmen muss und ebenfalls jede Zelle einzeln von den anderen Mechanisch-abschirmen um im Fall eines Unfalls eine Kettenreaktion zu verhindern.

    Nehmen wir als Beispiel das Model 3 von Tesla: Das 50 kWh-Akkupaket (Standard-Version) besteht aus 2.976 dieser 2170 Batteriezellen, die in einer Gruppe von jeweils 31 Zellen in sogenannte Bricks (Bausteine) untergebracht sind. Diese Bricks sind wiederum in vier verschiedene Module untergebracht, wobei zwei Module aus jeweils 23 Bricks und zwei Module aus jeweils 25 Bricks bestehen. Die Module verfügen über mehre Temperatur Sensoren, Druck Sensoren, Spannungs Sensoren einen Kühl/Wärme Kreislauf sowie Pyro Technik um im Fall eines Unfalls einer Kettenreaktion entgegenzuwirken. Die Einzelnen Bricks haben ebenfalls einen besonderen Aufbau der Schwachstellen enthält um bei einem Unfalls die Zellen voneinander zu trennen. In den Packs/Modulen steckt sehr viel Technik, Wissen und Software!

    Die Handhabung von Rundzellen ist also schwer, besonders sicher sind sie nicht und die Pack sind in der Herstellung im Vergleich zu den anderen am teuersten. Wer sie trotzdem nutzen will muss all diese Probleme Lösen und wenn man das schafft dann bleibt am Ende ein Akku der eine hohe Energiedichte besitzt sowie eine lange Laufzeit ohne große Verluste.

    Schaut man sich den Nissan Leaf oder BMW i3 an schaffen diese nicht mal die Hälfte der Laufzeit überhitzen wenn man Schnelllader nutzt und besitzen eine geringere Energiedichte.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.18 08:13 durch Dekat.

  18. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: SanderK 10.08.18 - 08:21

    Dekat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nehmen wir als Beispiel das Model 3 von Tesla: Das 50 kWh-Akkupaket
    > (Standard-Version) besteht aus 2.976 dieser 2170 Batteriezellen, die in
    > einer Gruppe von jeweils 31 Zellen in sogenannte Bricks (Bausteine)
    > untergebracht sind. Diese Bricks sind wiederum in vier verschiedene Module
    > untergebracht, wobei zwei Module aus jeweils 23 Bricks und zwei Module aus
    > jeweils 25 Bricks bestehen. Die Module verfügen über mehre Temperatur
    > Sensoren, Druck Sensoren, Spannungs Sensoren einen Kühl/Wärme Kreislauf
    > sowie Pyro Technik um im Fall eines Unfalls einer Kettenreaktion
    > entgegenzuwirken. Die Einzelnen Bricks haben ebenfalls einen besonderen
    > Aufbau der Schwachstellen enthält um bei einem Unfalls die Zellen
    > voneinander zu trennen. In den Packs/Modulen steckt sehr viel Technik,
    > Wissen und Software!
    >
    > Die Handhabung von Rundzellen ist also schwer, besonders sicher sind sie
    > nicht und die Pack sind in der Herstellung im Vergleich zu den anderen am
    > teuersten. Wer sie trotzdem nutzen will muss all diese Probleme Lösen und
    > wenn man das schafft dann bleibt am Ende ein Akku der eine hohe
    > Energiedichte besitzt sowie eine lange Laufzeit ohne große Verluste.

    Ich streite Tesla ja nicht innovationskraft ab. Aber gerade was die Zellen und die Zellen Sicherheit angeht. Wo auch so vieles nun da gestanden hat, dass beim Unfall die Zellen getrennt werden um eine Reaktion zu vermeiden.
    Wirst Du wohl nicht abstreiten können, dass es nicht so ganz Funktioniert hat. Zumindest, sah man genug Rauchwolken aufsteigen. Ja, nicht viele! Ja, es brennen andere Autos auch, ohne ersichtlichen Grund! (Hatte ich erst den Fall vor der Firma, Ampel bei einem leichten Unfall.)
    Aber Reicht, wenn man der beste sein will, nicht aus, wenn 1 in Flammen aufgeht ohne dass man die Gründe kennt?

  19. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: Dekat 10.08.18 - 21:40

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dekat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nehmen wir als Beispiel das Model 3 von Tesla: Das 50 kWh-Akkupaket
    > > (Standard-Version) besteht aus 2.976 dieser 2170 Batteriezellen, die in
    > > einer Gruppe von jeweils 31 Zellen in sogenannte Bricks (Bausteine)
    > > untergebracht sind. Diese Bricks sind wiederum in vier verschiedene
    > Module
    > > untergebracht, wobei zwei Module aus jeweils 23 Bricks und zwei Module
    > aus
    > > jeweils 25 Bricks bestehen. Die Module verfügen über mehre Temperatur
    > > Sensoren, Druck Sensoren, Spannungs Sensoren einen Kühl/Wärme Kreislauf
    > > sowie Pyro Technik um im Fall eines Unfalls einer Kettenreaktion
    > > entgegenzuwirken. Die Einzelnen Bricks haben ebenfalls einen besonderen
    > > Aufbau der Schwachstellen enthält um bei einem Unfalls die Zellen
    > > voneinander zu trennen. In den Packs/Modulen steckt sehr viel Technik,
    > > Wissen und Software!
    > >
    > > Die Handhabung von Rundzellen ist also schwer, besonders sicher sind sie
    > > nicht und die Pack sind in der Herstellung im Vergleich zu den anderen
    > am
    > > teuersten. Wer sie trotzdem nutzen will muss all diese Probleme Lösen
    > und
    > > wenn man das schafft dann bleibt am Ende ein Akku der eine hohe
    > > Energiedichte besitzt sowie eine lange Laufzeit ohne große Verluste.
    >
    > Ich streite Tesla ja nicht innovationskraft ab. Aber gerade was die Zellen
    > und die Zellen Sicherheit angeht. Wo auch so vieles nun da gestanden hat,
    > dass beim Unfall die Zellen getrennt werden um eine Reaktion zu vermeiden.
    > Wirst Du wohl nicht abstreiten können, dass es nicht so ganz Funktioniert
    > hat. Zumindest, sah man genug Rauchwolken aufsteigen. Ja, nicht viele! Ja,
    > es brennen andere Autos auch, ohne ersichtlichen Grund! (Hatte ich erst den
    > Fall vor der Firma, Ampel bei einem leichten Unfall.)
    > Aber Reicht, wenn man der beste sein will, nicht aus, wenn 1 in Flammen
    > aufgeht ohne dass man die Gründe kennt?

    Schau dir mal bitte auf You Tube an wie es aussieht wen ein BMW i3 in flammen aufgeht. Innerhalb 30 sek sind die Flammen so hoch das man das Auto nicht mehr richtig erkennt und 5 min später steht dort nur noch ein brennender Haufen. Die Elektro Unfälle der anderen Hersteller kommen komischer weiße nur selten in die Medien auf You Tube sind sie aber trotzdem zu finden. Batterien sind grundsätzlich gefährlicher als Benziner den man sitzt Praktisch direkt auf dem Brandherd und bei einen Unfall entzünden sie sich leicht selbst.

    Mit der hohen Brandgefahr müssen alle Elektro Auto Hersteller klar kommen doch Tesla hat damit bereits mehrere Jahre Erfahrung sammeln können. Nicht jeder Tesla ist gleich es fahren auch noch viele Ältere Modelle bei denen das gesammelte Wissen noch nicht eingesetzt werden konnte. Es sind meist dies alten Teslas die in Flammen aufgehen wenn man sich das Model 3, was Teslas ganzes Wissen in sich vereint, anschaut dann fällt auf das es bereits in mehrere schwere Unfälle verwickelt war aber noch kein einziges mal brannte.

    Ich denke es wird fast unmöglich für die anderen Hersteller diesen Vorsprung einzuholen naja wenn sie fair bleiben. Tesla gefühlt fast jede Woche einen Mitarbeiter zu klauen, interne Daten zu klauen oder Model 3 via Flugzeug ein fliegen sind für mich keine Fairen Vorgehensweisen. Anders lässt sich Teslas Vorsprung aber wohl nicht einholen.

  20. Re: Der Mann führt einen Kleinkrieg

    Autor: SJ 11.08.18 - 12:05

    Dekat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Batterien sind grundsätzlich gefährlicher als Benziner
    > den man sitzt Praktisch direkt auf dem Brandherd und bei einen Unfall
    > entzünden sie sich leicht selbst.

    Interessanterweise fackeln Benziner und Diesel viel häufiger ab als e-Fhz.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Kreis Segeberg, Segeberg
  4. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29