1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Allego erhöht…

Lohnt es sich noch?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Lohnt es sich noch?

    Autor: d1m1 30.12.21 - 08:55

    Lohnt es sich noch irgendwie auf ein E-Auto umzusteigen?
    Bei den Preisen kann man auch gleich einen sowieso günstigeren Verbrenner kaufen, oder nicht?

  2. Autor: RRZEurope 30.12.21 - 09:04

    Nein, hat es noch nie - war nur fürs Öko-Gewissen (sofern man die miese Ökobilanz bei der Herstellung ausblendet)

  3. Re: Nö

    Autor: RanDalic 30.12.21 - 09:35

    Und jede Studie die das Gegenteil behauptet wurde von der Ökolobby (gibt es sowas überhaupt) bezahlt?

  4. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: Iugh787 30.12.21 - 09:38

    Ich fahre ein E-Auto und habe damit im Jahresschnitt ca. ein Drittel der Treibstoff-Kosten im Vergleich zum Benziner. Ich lade aber zu 99% Zuhause bzw. auch mal kostenlos beim Einkaufszentrum während des Einkaufs. Zudem nutze ich das E-Auto fast ausschließlich für Kurzstrecken. Hier ist der Verbrauch mit ca. 16 kWh/100 km auch niedrig und 100 km kosten mich dann bei einem Strompreis von 26 Cent gute 4 Euro. Am DC Schnelllader des Einkaufszentrums gar nichts, wobei dieser aufgrund der steigenden Anzahl an E-Autos immer häufiger belegt ist.

    Wenn man aber vorwiegend Autobahn fährt und auch dort dann am Schnelllader lädt, wird es deutlich teurer: Bei einem Verbrauch von 25 kWh und 69 Cent sind es dann 17,25 Euro auf 100 km. Da ist ein Diesel klar günstiger und hat zudem auch die bei weitem größere Reichweite.

    Aus Erfahrung kann ich sagen, dass das größte Problem für regelmäßige Langstreckenfahrer nach wie vor die viel zu geringe Reichweite bei Geschwindigkeiten >100 km/h ist. Im Winter ist es dann noch schlimmer und das Laden dauert auch meist sehr viel länger. Zudem ist es teuer. Klar gibt es mittlerweile E-Autos mit riesigen Akkus > 100 kWh. Aber das ist nicht nur teuer, sondern bei der derzeit noch verwendeten Akkutechnologie auch ökologisch nicht sehr vorteilhaft. Das wird aber sicher besser wenn sich die neuen Natriumakkus stärker durchsetzen.

    Da bei mir aber Langstreckenfahrten >300 km kaum vorkommen (vielleicht einmal im Jahr), stellt es für mich kein Problem dar. Ich plane die Ladezeiten dann einfach ein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.21 09:44 durch Iugh787.

  5. Re: Nö

    Autor: Braintelligence 30.12.21 - 09:43

    Leider ist das völliger Blödsinn und Elektroautos haben in der Herstellung einen besseren CO2 Fußabdruck als Verbrenner :(

  6. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: lordguck 30.12.21 - 10:03

    Bei Stadwagen kann es sich lohnen, ab mittleren Strecken des Autos pro Jahr leider nicht.
    Hier ein paar Zahlen zum Spielen.
    Folgende Annahmen (zugunsten der E-Autos gerundet),
    E-Auto Verbrauch 15kW/100km, 30c/kW
    Diesel 8l/100km, 155c/l
    Benzin 10l/100km, 165c/l
    Damit zahlt man pro 100km:
    Elektro 4,50Eur, Diesel 12,40Eur, Benzin 16,50Eur
    Bei 30000km/Jahr:
    Elektro 1350 Eur
    Diesel 3720 Eur
    Super 4950 Eur

    Jetzt noch die geplante Einsatzeit (z.B. 5J) des Autos einrechnen und man hat eine ungefähre Vorstellung.
    Natürlich fehlen hier noch zig Faktoren, anzunehmende Reparaturkosten, Akku Lebenszeit, Lademöglichkeiten, ggfs. Kosten für die Wartezeit beim Laden usw. usw.

  7. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: fanreisender 30.12.21 - 10:14

    Kommt doch drauf an. Bei den Fahrzeugkosten bezahlst Du natürlich aktuell noch einen Luxuszuschlag. Aber, wenn Du es nicht super eilig hast, kannst Du den aussitzen. Ich denke, so ab 2024 werden wir Preise sehen, die jeden Verbrenner deutlich unterbieten. Die Fahrzeuge sind klar deutlich einfach gebaut, die Frage der Akkus dürfte sich bis dahin entspannen. Ob nun über neue Lithiumbergwerkle oder den Natriumakku sei dahingestellt.

    Bei eigenem Stellplatz - zumindest einem planmäßig zugänglichen Ladepunkt - und vorwiegend täglichen Strecken bis 200 km sind die Ladekosten allemal günstiger als Verbrennerkraftstoff. Ein Anteil von sagen wir einmal 15% Langstreckenfahrten bewegt den Durchschnittspreis für Elektroenergie natürlich etwas nach oben.

  8. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: _DMR_ 30.12.21 - 10:20

    Bei meinem Fahrprofil lohnt es auf das Jahr gesehen.
    Ich fahre e-Up und habe einem Arbeitsweg mit einfacher Strecke von 40km.
    Eine Wallbox it auch vorhanden.

    - beim Verbrauchspreis vom Strom spare ich ca 50% im Vergleich zum gleichwertigen Benziner.
    - Die Inspektionskosten sind viel geringer. Kosten ca. 200 Euro alle 2 Jahre, statt jedes Jahr.
    - Keine Steuern.
    - Die Versicherung ist sehr günstig mit dem richtigen Tarif.
    - Jedes Jahr gibt es (aktuelle Hochrechung) knapp 300 Euro an Co2 Ausgleichsprämie ausgezahlt.

    Insgesamt spare ich viele hundert Euro Jahr und das Fahrzeug hat mich inkl. Prämie nur knapp 14k gekostet.

    ABER wenn wir uns in 2 bis 3 Jahren zusätzlich ein größeres Fahrzeug zulegen wollen, dann sieht die Rechnung ganz anders aus. Dann schätze ich etwa gleiche Unterhaltskosten wie beim Verbrenner, aber mit viel höherem Anschaffungswert.

  9. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: Iugh787 30.12.21 - 11:13

    Das meiste sparen die, die täglich relativ weit in die Arbeit fahren müssen und zuhause laden können. Wer so auf 30.000 km / Jahr kommt, spart mächtig.

    Anmerken muss man auch, dass man durchaus unterschiedlich interpretieren kann, was man als „vergleichbaren Verbrenner“ ansetzt: E-Autos haben prinzipbedingt große Vorteile gerade in Bereichen, bei denen sich in der Verbrennerwelt die teueren von den günstigen Modellen unterscheiden: Leistung, Laufruhe, Ansprechverhalten usw. Ein billiges E-Auto bietet hier schon mehr Komfort als ein deutlich teuerer Verbrenner der Premiumklasse. Ich würde daher z.B. den Vergleich eines E-Up mit der entsprechenden Verbrennervariante des Up als sehr hinkend bezeichnen. Ein Up als Benziner erfordert einige Nehmerqualitäten hinsichtlich Fahrkomfort, der E-Up dagegen ist komfortabel zu fahren.

    Ich persönlich habe bei Verbrennern immer auf entsprechend teure Premiummarken gesetzt. Beim E-Auto tut‘s auch der Hyundai. Klar, mehr Plastik, aber 204 Elektro-PS in einem Kleinwagen, die stets zur Verfügung stehen und verzögerungsfrei bzw. lautlos abgerufen werden können, lassen jeden (zivilen) Verbrenner-BMW hinsichtlich Fahrkomfort recht alt aussehen. Der tiefe Schwerpunkt aufgrund des Akkus im Fahrzeugboden erzeugt im Hyundai trotz seines eher einfachen Fahrwerks eine durchaus ansprechende Straßenlage.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.21 11:17 durch Iugh787.

  10. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: Eierspeise 30.12.21 - 12:28

    lordguck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Auto Verbrauch 15kW/100km, 30c/kW
    > Diesel 8l/100km, 155c/l
    > Benzin 10l/100km, 165c/l
    Das ist aber doll geschönt Richtung E-Auto.

    E-Golf: 15kW
    Diesel-Golf: 4,5l

    Tesla Model S: 21kW
    Diesel-S-Klasse: 6,5l

    Das ergibt etwas andere Ergebnisse in deiner Rechnung.

  11. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: Iugh787 30.12.21 - 12:56

    Eierspeise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lordguck schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Auto Verbrauch 15kW/100km, 30c/kW
    > > Diesel 8l/100km, 155c/l
    > > Benzin 10l/100km, 165c/l
    > Das ist aber doll geschönt Richtung E-Auto.
    >
    > E-Golf: 15kW
    > Diesel-Golf: 4,5l
    >
    > Tesla Model S: 21kW
    > Diesel-S-Klasse: 6,5l
    >
    > Das ergibt etwas andere Ergebnisse in deiner Rechnung.

    Es war von kurzen Stadt-Strecken die Rede. Da sind die Werte realistisch. Bei meinem Streckenprofil lag der frühere Diesel bei 10 Liter und der Benziner (mein anderes Auto) jetzt bei 12l. Mein E-Auto braucht da 13 kWhim Sommer und rund 18 kWh im Winter.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.21 12:59 durch Iugh787.

  12. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: RRZEurope 30.12.21 - 14:00

    lordguck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Folgende Annahmen (zugunsten der E-Autos gerundet),
    > E-Auto Verbrauch 15kW/100km, 30c/kW
    > Diesel 8l/100km, 155c/l
    > Benzin 10l/100km, 165c/l

    Also mein Benziner verbraucht keine 7L/100km ... war billiger als ein e-up, größer und ich komm problemlos von München nach Berlin ...

  13. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: Bonarewitz 30.12.21 - 15:54

    d1m1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lohnt es sich noch irgendwie auf ein E-Auto umzusteigen?
    > Bei den Preisen kann man auch gleich einen sowieso günstigeren Verbrenner
    > kaufen, oder nicht?

    Kommt voll und ganz auf deine persönliche Situation an.
    Fährst du ausschließlich Langstrecke mit vielen Tausend km im Jahr ohne eigene Lademöglichkeit zu Hause (bist also voll auf externe Schnellader angewiesen), kann die Rechnung schwierig werden. Aber lohnt sich dann wiederum ein ionity-Abo.
    Kannst du zu Hause oder am Arbeitsplatz laden, hast kostenlose Lader (IKEA/Aldi/etc.) in der Nähe oder fußläufig erreichbaren langsamen Ladepunkt in der Nähe mit nur seltenen Fahrten über die Reichweite des Wagens hinaus (bist auf die Schnelllader nicht angewiesen), interessiert dich deren Preis nicht und ein BEV rentiert sich auf jeden Fall.

    Wie lange fährst du deine Autos?
    Nur Leasing/häufiger Wechsel: Der finanzielle Vorteil hält sich in Grenzen.
    So lange es geht: Die Amortisierung ist enorm, da beim BEV insbesondere langfristig der Unterhalt günstiger ist.

    Usw. Usf.
    Und zwischen den schwarz/weiß - Möglichkeiten gibt es noch eine Menge Grautöne.
    Du musst dich da individuell verorten.

    Und das waren nur 2 finanzielle Gesichtspunkte.
    Fahrspaß, Umweltbewusstsein und viele weitere subjektive und emotionale Aspekte wird dir niemand vorkauen können.

    Aber um noch ein konkretes Statement zu geben:
    Elektromobilität ist weit mehr als nur Schnellladesäulen.
    Sieh es einfach so:
    Eine Entscheidung, ob sich ein Verbrenner lohnt, triffst du ja auch nicht, indem du die Spritpreise von Autobahnrasthöfen nimmst.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.21 16:02 durch Bonarewitz.

  14. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: robinx999 30.12.21 - 16:19

    Iugh787 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eierspeise schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > lordguck schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > E-Auto Verbrauch 15kW/100km, 30c/kW
    > > > Diesel 8l/100km, 155c/l
    > > > Benzin 10l/100km, 165c/l
    > > Das ist aber doll geschönt Richtung E-Auto.
    > >
    > > E-Golf: 15kW
    > > Diesel-Golf: 4,5l
    > >
    > > Tesla Model S: 21kW
    > > Diesel-S-Klasse: 6,5l
    > >
    > > Das ergibt etwas andere Ergebnisse in deiner Rechnung.
    >
    > Es war von kurzen Stadt-Strecken die Rede. Da sind die Werte realistisch.
    > Bei meinem Streckenprofil lag der frühere Diesel bei 10 Liter und der
    > Benziner (mein anderes Auto) jetzt bei 12l. Mein E-Auto braucht da 13 kWhim
    > Sommer und rund 18 kWh im Winter.

    Naja da muss man Kurzstrecke schon definieren hier schreibt jemand das er im Winter einen ID3 praktisch nicht unter 30kWh/100km bekommt
    https://www.goingelectric.de/forum/viewtopic.php?t=63590

    Generell wirkt sich eine Klimaanlage / Heizung auf Kurzstrecke ja durchaus beim E-Auto extrem schädlich aus wenn man diesen Verbrauch auf den Verbrauch pro 100km umrechnet, vor allem wenn es noch Luxus Dinge wie Vor klimatisieren gibt die viele Verbrenner ja nicht haben aber sehr viele E-Autos. Wobei ich 10l bei einem Benziner auch sehr viel Finde, man sollte evtl. auch noch eine eigene Kategorie wie Hybride einführen für den Vergleich "4,6 Litern Super auf 100 Kilometer im ADAC Ecotest ist er vorbildlich sparsam[..]Ausschließlich in der Stadt gefahren ergibt sich laut ADAC Ecotest-Messung tatsächlich ein Kraftstoffverbrauch von 3,2 Litern." wenn man Kurzstrecken vergleicht ist natürlich die Frage ob hiermit Stadt verkehr gemeint ist.
    https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/autokatalog/marken-modelle/toyota/toyota-corolla/


    Nebenbei schon mal auf aktuelle Preise geschaut
    Aktuell zahle ich für Strom hier 18,52¤ / Monat und Arbeitspreis 28,34Cent / kWh, die Preise wurden im Juni erhöht und vermutlich kommt dann zum nächsten Juni die nächste Erhöhung, ich glaube die dürfen nur ein mal pro Jahr erhöhen.
    Aktueller Anbieter wenn man jetzt schaut: Grundpreis pro Jahr 169,33 ¤ Arbeitspreis 53,38 ct/kWh, abgesehen davon das der Grundpreis etwas günstiger ist sind die Preise einfach extrem. Die örtlichen Stadtwerke rufen folgendes auf 66.37 ct/kWh 9,00 Euro/Monat, der günstigste Anbieter bei Check 24 ruft Grundpreis 14,90 ¤/Monat (178,80 ¤/Jahr) 45,00 Cent/kWh auf

    Da kommt man schon ins grübeln wenn diese Preise real werden sollten, dann wird mein PlugIn so bald keine Steckdose mehr sehen, da ich weiß ich brauche ca. 15,8kWh / 100km und 0l oder 4,4l und 0kWh (der Tanks E10 das ist auch etwas billiger wie E5)

    Aber evtl. werden die Energiepreise ja wieder normal.

  15. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: Iugh787 30.12.21 - 17:14

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    .
    >
    > Naja da muss man Kurzstrecke schon definieren hier schreibt jemand das er
    > im Winter einen ID3 praktisch nicht unter 30kWh/100km bekommt
    > www.goingelectric.de
    >
    > Generell wirkt sich eine Klimaanlage / Heizung auf Kurzstrecke ja durchaus
    > beim E-Auto extrem schädlich aus wenn man diesen Verbrauch auf den
    > Verbrauch pro 100km umrechnet, vor allem wenn es noch Luxus Dinge wie Vor
    > klimatisieren gibt die viele Verbrenner ja nicht haben aber sehr viele
    > E-Autos. Wobei ich 10l bei einem Benziner auch sehr viel Finde, man sollte
    > evtl. auch noch eine eigene Kategorie wie Hybride einführen für den
    > Vergleich "4,6 Litern Super auf 100 Kilometer im ADAC Ecotest ist er
    > vorbildlich sparsam[..]Ausschließlich in der Stadt gefahren ergibt sich
    > laut ADAC Ecotest-Messung tatsächlich ein Kraftstoffverbrauch von 3,2
    > Litern." wenn man Kurzstrecken vergleicht ist natürlich die Frage ob
    > hiermit Stadt verkehr gemeint ist.
    > www.adac.de
    >
    > Nebenbei schon mal auf aktuelle Preise geschaut
    > Aktuell zahle ich für Strom hier 18,52¤ / Monat und Arbeitspreis 28,34Cent
    > / kWh, die Preise wurden im Juni erhöht und vermutlich kommt dann zum
    > nächsten Juni die nächste Erhöhung, ich glaube die dürfen nur ein mal pro
    > Jahr erhöhen.
    > Aktueller Anbieter wenn man jetzt schaut: Grundpreis pro Jahr 169,33 ¤
    > Arbeitspreis 53,38 ct/kWh, abgesehen davon das der Grundpreis etwas
    > günstiger ist sind die Preise einfach extrem. Die örtlichen Stadtwerke
    > rufen folgendes auf 66.37 ct/kWh 9,00 Euro/Monat, der günstigste Anbieter
    > bei Check 24 ruft Grundpreis 14,90 ¤/Monat (178,80 ¤/Jahr) 45,00 Cent/kWh
    > auf
    >
    > Da kommt man schon ins grübeln wenn diese Preise real werden sollten, dann
    > wird mein PlugIn so bald keine Steckdose mehr sehen, da ich weiß ich
    > brauche ca. 15,8kWh / 100km und 0l oder 4,4l und 0kWh (der Tanks E10 das
    > ist auch etwas billiger wie E5)
    >
    > Aber evtl. werden die Energiepreise ja wieder normal.

    VWs erste E-Generation ist sicher nicht schlecht, aber gerade im Winter trennt sich die Spreu vom Weizen. Mein Hyundai Kona kam einmal bei einer nur 2 km langen Strecke und Temperaturen deutlich unter 0 auf 24 kWh. Der normale Schnitt im Winter liegt bei mir bei 16-18 kWh. Im Sommer sind es 12-14 kWh. Alles natürlich Stadtverkehr. Auf der Autobahn liegt der Verbrauch natürlich höher. Klima auf 22 Grad und an Sitz- und Lenkradheizung wird nicht gespart.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.21 17:15 durch Iugh787.

  16. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: robinx999 30.12.21 - 17:53

    Iugh787 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > .
    > >
    > > Naja da muss man Kurzstrecke schon definieren hier schreibt jemand das
    > er
    > > im Winter einen ID3 praktisch nicht unter 30kWh/100km bekommt
    > > www.goingelectric.de
    > >
    > > Generell wirkt sich eine Klimaanlage / Heizung auf Kurzstrecke ja
    > durchaus
    > > beim E-Auto extrem schädlich aus wenn man diesen Verbrauch auf den
    > > Verbrauch pro 100km umrechnet, vor allem wenn es noch Luxus Dinge wie
    > Vor
    > > klimatisieren gibt die viele Verbrenner ja nicht haben aber sehr viele
    > > E-Autos. Wobei ich 10l bei einem Benziner auch sehr viel Finde, man
    > sollte
    > > evtl. auch noch eine eigene Kategorie wie Hybride einführen für den
    > > Vergleich "4,6 Litern Super auf 100 Kilometer im ADAC Ecotest ist er
    > > vorbildlich sparsam[..]Ausschließlich in der Stadt gefahren ergibt sich
    > > laut ADAC Ecotest-Messung tatsächlich ein Kraftstoffverbrauch von 3,2
    > > Litern." wenn man Kurzstrecken vergleicht ist natürlich die Frage ob
    > > hiermit Stadt verkehr gemeint ist.
    > > www.adac.de
    > >
    > >
    > > Nebenbei schon mal auf aktuelle Preise geschaut
    > > Aktuell zahle ich für Strom hier 18,52¤ / Monat und Arbeitspreis
    > 28,34Cent
    > > / kWh, die Preise wurden im Juni erhöht und vermutlich kommt dann zum
    > > nächsten Juni die nächste Erhöhung, ich glaube die dürfen nur ein mal
    > pro
    > > Jahr erhöhen.
    > > Aktueller Anbieter wenn man jetzt schaut: Grundpreis pro Jahr 169,33 ¤
    > > Arbeitspreis 53,38 ct/kWh, abgesehen davon das der Grundpreis etwas
    > > günstiger ist sind die Preise einfach extrem. Die örtlichen Stadtwerke
    > > rufen folgendes auf 66.37 ct/kWh 9,00 Euro/Monat, der günstigste
    > Anbieter
    > > bei Check 24 ruft Grundpreis 14,90 ¤/Monat (178,80 ¤/Jahr) 45,00
    > Cent/kWh
    > > auf
    > >
    > > Da kommt man schon ins grübeln wenn diese Preise real werden sollten,
    > dann
    > > wird mein PlugIn so bald keine Steckdose mehr sehen, da ich weiß ich
    > > brauche ca. 15,8kWh / 100km und 0l oder 4,4l und 0kWh (der Tanks E10 das
    > > ist auch etwas billiger wie E5)
    > >
    > > Aber evtl. werden die Energiepreise ja wieder normal.
    >
    > VWs erste E-Generation ist sicher nicht schlecht, aber gerade im Winter
    > trennt sich die Spreu vom Weizen. Mein Hyundai Kona kam einmal bei einer
    > nur 2 km langen Strecke und Temperaturen deutlich unter 0 auf 24 kWh. Der
    > normale Schnitt im Winter liegt bei mir bei 16-18 kWh. Im Sommer sind es
    > 12-14 kWh. Alles natürlich Stadtverkehr. Auf der Autobahn liegt der
    > Verbrauch natürlich höher. Klima auf 22 Grad und an Sitz- und
    > Lenkradheizung wird nicht gespart.


    Darf man fragen ob die Angaben des Autos übernommen wurden oder ob am Zähler der Wallbox nach kontrolliert wurde (Stichwort Ladeverluste).
    Aber Gerade bei Kurzstrecke haben wir ja durchaus den Punkt das vor klimatisieren bei Benzinern selten ist und bei E-Autos schon fast ein Standard. Wenn man da im Sommer auf 20° vorkühlt oder im Winter auf 20° Vorheizt und dann evtl. nur 5km fährt schlägt es natürlich massiv auf. Aber wie verlinkt im Reinen Stadtverkehr hat der Corolla als Vollhybrid einen Verbrauch von 3,2l/100km, das kann die Rechnung natürlich schon stark verschieben
    Und spätestens wenn man Preise von öffentlichen Ladesäulen als Grundlage nimmt kippt es natürlich schon massivst. Wobei interessanterweise die beiden Hyundai (Kona + Ioniq) https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/elektromobilitaet/stromverbrauch-elektroautos-adac-test/ die sparsamen sind die anderen brauchen durchaus teilweise einiges mehr.
    Aber wie gesagt bei den aktuellen Energiepreisen (66,37 Cent / kWh bei den örtlichen Stadtwerken) wird plötzlich der Verbrenner wieder attraktiv, aber da hoffe ich mal stark das dies nur ein temporäres Phänomen ist

  17. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: iCakeMan 30.12.21 - 18:52

    d1m1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lohnt es sich noch irgendwie auf ein E-Auto umzusteigen?
    > Bei den Preisen kann man auch gleich einen sowieso günstigeren Verbrenner
    > kaufen, oder nicht?

    Lohnt sich nach wie vor, da ich nicht an öffentlichen Ladesäulen zu Tankstellenpreisen (hehe) lade sondern Zuhause für schmale 22ct/kWh.
    Man bin ich froh, ne Garage zu haben.

  18. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: lordguck 30.12.21 - 20:15

    Wie gesagt, trotz günstigster Annahmen für ein E-Auto, lohnt es sich nicht immer. Ich würde sehr gerne E-Auto fahren, aber egal wie ich es rechne, es lohnt sich für mich nicht, selbst mit Förderung, Technik Verliebtheit und privatem Solardach. Ich fahre meinen Diesel noch zu Ende, was 5-6 Jahre dauern dürfte und sehe dann weiter. Bis dahin wird eine verlässliche infrastruktur für die Versorgung und Wartung der E-Autos geschaffen worden sein.

  19. Re: Lohnt es sich noch?

    Autor: Iugh787 31.12.21 - 00:18

    Die Ladeverluste sind da mit drin. Liegen je nach Akkutemperatur zwischen 8 und 15% beim Vergleich der Zähler (Auto vs. Wallbox).

    Ich heize den Kona normalerweise nicht vor weil der in der Garage steht. Die Heizung nimmt anfangs mal kurz 2-3 kW, dann geht es aber schnell (nach wenigen Minuten) runter auf rund 500 Watt. Das Auto erreicht binnen sehr kurzer Zeit seine 22 Grad Zieltemperatur. Sehr viel schneller als jeder Verbrenner den ich je hatte (obwohl die auch elektrische Zusatzheizungen bzw. Standheizungen hatten).

    Der Kona heizt im Stadtverkehr den Akku nur wenig, was man merkt, wenn man nach einer Stadtstrecke an den DC Lader fährt: das dauert dann sehr viel länger als im Sommer. Dafür bleibt der Verbrauch aber relativ gering.
    Nach einer Autobahnfahrt im Winter lädt er deutlich schneller, wobei da aber auch der Verbrauch dann bei durchaus 25 kWh liegen kann (bei 130).

    Aber klar, die Vollhybriden sind schon auch sparsam. Jedoch sind mir die Systeme zu sehr auf Sparsamkeit ausgelegt und beim Fahren mit den oft aufheulenden Motoren etwas nervig. Ich sehe beim E-Auto den großen Komfortvorteil der überlegenen Antriebstechnik, und dabei sind die Gesamtkosten bei meinem Fahrprofil deutlich niedriger als beim Verbrenner. 204 E-PS, die immer anliegen und stets verzögerungsfrei und lautlos abgerufen werden können, sind in einem eher kompakten Auto wie dem Kona schon eine Show. Diesen enormen Komfortvorteil sollte man auch dann nicht vergessen, wenn man mit dem spitzen Bleistift rechnet.
    Für mich käme nichts anderes mehr in Frage.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 31.12.21 00:28 durch Iugh787.

  20. Re: Nö

    Autor: jonasz 02.01.22 - 13:17

    RanDalic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jede Studie die das Gegenteil behauptet wurde von der Ökolobby (gibt es
    > sowas überhaupt) bezahlt?


    Berechnungsmässig kommt es nicht hin, für eine Distanz von 800km werden teils 140 KW/h fällig oder 50l Diesel. Bei den derzeitigen Preisen nehmen sich Strom und Diesel nicht viel, Leute wie ich, die in steuerfreien Zonen tanken können und 20l in Kanister mitführen dürfen kommen billiger. Der Liter hier kostet 1.1 SFr und früher gab es Leute die den nicht mehr verwendeten Heizöltank als Zapfsäule daheim nutzten, da waren Preise von 70 Rap. drin und billiger.

    In meinen Augen liegt der Fehler beim Staat jedes Neuauto hat teils 20-30% CO2 Abgaben, was wird mit dem Geld gemacht? Säule sollten öffentlichen sein und der KW/h sollte dem normalen Netzpreis entsprechen. Ich zahle in der Schweiz 0.16 Rappen pro Kilowatt, damals bei den Uni-Zeiten in Österreich waren es 18 Cent, wenn mam da bei normaler Aulastung bedenkt, wird an jeder Säule ein paar tausende Euro verdient, obwohl der Steuerzahler die Infrastruktur für die Säulen querfinanziert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Leipzig
  2. Lizenzmanager*in
    Max Planck Digital Library (MPDL), München
  3. Software Developer - Web und Cloud (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  4. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 - Investorenausgabe für 39,99€, God of War für 31,99€, RDR 2 Ultimate...
  2. (u. a. Watch Dogs Legion - Gold Edition für 29,99€, Immortal: Fenxy Rising - Gold Edition für...
  3. 99€ statt 124,99€
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de