1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Bundestag beschließt…

Mal gespannt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal gespannt

    Autor: Flyns 18.09.20 - 07:41

    Bin mal gespannt, was die Energieversorger dazu sagen werden. Wenn - wie schonmal so ähnlich woanders gepostet - in einem 50-Parteien-Haus auf einmal 20 Leute einen 22kW-Charger im Keller haben möchten, dann geht das (im Falle des gleichzeitig Ladens) mit Sicherheit nicht mehr mit dem vorhandenen Hausanschluss. Heißt dieser müsste mindestens vergrößert werden, oder ein zweiter Hausanschluss müsste erfolgen. Das wiederum ergibt vermutlich u.a. umfangreiche Tiefbauarbeiten. Und dann wären die 500¤-1500¤ pro Ladeanschluss, die hier so durchs Forum geistern, unhaltbar.

  2. Re: Mal gespannt

    Autor: Oktavian 18.09.20 - 11:22

    > Bin mal gespannt, was die Energieversorger dazu sagen werden.

    Na was sollen sie schon groß sagen? Sie prüfen das, geben entweder ihr okay oder schicken einen Kostenvoranschlag.

    > Und dann wären die 500¤-1500¤
    > pro Ladeanschluss, die hier so durchs Forum geistern, unhaltbar.

    Wer das schätzt, hat noch nie einen Fachbetrieb mit Arbeiten beauftragt. Gerade in Zeiten, in denen immer noch ordentlich gebaut wird uns Handwerker gut zu tun haben, wird solch "Kleinram" teuer.

  3. Re: Mal gespannt

    Autor: sysdriver 19.09.20 - 07:30

    22kW pro Stellplatz machen keinen Sinn, die allerwenigsten Elektroautos können diese überhaupt nutzen. Für die meisten Elektrofahrzeuge sind 11kW die Grenze und für viele Einsatzzwecke würden auch 3,7kW vollkommen ausreichen.

    Mal davon abgesehen, dass kaum plötzlich alle Parteien ein Elektrofahrzeug anschaffen werden - und für den Fall gibts auch Ladelösungen mit Lastmanagement.

  4. Re: Mal gespannt

    Autor: Oktavian 19.09.20 - 12:01

    > 22kW pro Stellplatz machen keinen Sinn, die allerwenigsten Elektroautos
    > können diese überhaupt nutzen.

    Deine Glaskugel hätte ich auch gerne. Du weißt jetzt, wie der Bedarf in zehn Jahren aussieht? Wenn man als Eigentümer solch umfangreiche Baumaßnahmen machte, sollte das schon der Mindesthorizont sein.

    > Mal davon abgesehen, dass kaum plötzlich alle Parteien ein Elektrofahrzeug
    > anschaffen werden - und für den Fall gibts auch Ladelösungen mit
    > Lastmanagement.

    Das Gesetz hat so viele Lücken, die ungeregelt sind. Es geht ja immer noch darum, dass einzelne Eigentümer oder ihre Mieter etwas gegen die Eigentümerversammlung durchsetzen. Die kaufen dann kein komplexes Lastmanagement, die nehmen das günstigste, weil es für sie reicht. Die Probleme komme erst, wenn sukzessive immer mehr Parteien Anschlüsse brauchen.

  5. Re: Mal gespannt

    Autor: MoGas 19.09.20 - 16:21

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 22kW pro Stellplatz machen keinen Sinn, die allerwenigsten Elektroautos
    > > können diese überhaupt nutzen.
    >
    > Deine Glaskugel hätte ich auch gerne. Du weißt jetzt, wie der Bedarf in
    > zehn Jahren aussieht? Wenn man als Eigentümer solch umfangreiche
    > Baumaßnahmen machte, sollte das schon der Mindesthorizont sein.

    Aktuell verbrauchen E-Autos ca. 20-25 kw / 100 km. Mit einem 11 kw Anschluss lädst Du das in 2 Stunden nach, über nacht kannst (8 Stunden) Du also 400 km nachladen. Das sollte im Normalfall ausreichen, wenn Du mehr brauchst dann muss Du halt auf der Bahn an einen supercharger.

    > Das Gesetz hat so viele Lücken, die ungeregelt sind. Es geht ja immer noch
    > darum, dass einzelne Eigentümer oder ihre Mieter etwas gegen die
    > Eigentümerversammlung durchsetzen. Die kaufen dann kein komplexes
    > Lastmanagement, die nehmen das günstigste, weil es für sie reicht. Die
    > Probleme komme erst, wenn sukzessive immer mehr Parteien Anschlüsse
    > brauchen.

    Das ist nicht richtig. Nach der beschlossenen Gesetzeslage können Leute später einsteigen. Dann muss die Ladeinfrastruktur ertüchtigt werden, an den Erweiterungskosten werden alle Nutzer (Alt-Nutzer und Neu-Nutzer) gleichermaßen beteiligt.

  6. Re: Mal gespannt

    Autor: Oktavian 19.09.20 - 18:21

    > Das ist nicht richtig. Nach der beschlossenen Gesetzeslage können Leute
    > später einsteigen. Dann muss die Ladeinfrastruktur ertüchtigt werden, an
    > den Erweiterungskosten werden alle Nutzer (Alt-Nutzer und Neu-Nutzer)
    > gleichermaßen beteiligt.

    Richtig, aber nur die Hälfte des Problems. Ein Vermieter A stellt einen Anschluss bereit, weil sein Mieter ihn dazu gezwungen hat. Der Mieter hat die Kosten auch getragen. Nun ist der Mieter ausgezogen, der Vermieter hat einen neuen Mieter. Dieser Mieter hat kein Interesse am Anschluss, er hat kein Auto. Nun wollen 5 weitere Mieter einen Anschluss, der Hausanschluss reicht nicht mehr. Die Kosten sollen umgelegt werden.

    Was kann nun Vermieter A machen? Kann er die Kosten von seinem Mieter verlangen, der den Anschluss gar nicht nutzt? Muss er die Kosten selbst tragen, obwohl er von seinem Vormieter gezwungen wurde? Muss er den Anschluss deaktivieren lassen? Und was passiert mit den Kosten für die Deaktivierung? Und wie werden die Kosten dann umgelegt, wenn er später wieder aktivieren will?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
  3. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Informatiker*in oder Elektroingenieur*in (m/w/d) mit Spezialisierung im Bereich Data Science und KI-gestützte Softwareanwendungen
    Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart (IAT), Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,99€ (Bestpreis!)
  2. mit bis zu 30% Rabatt
  3. (u. a. MSI Optix G32CQ4DE WQHD/165 Hz für 329€ + 6,99€ Versand und be quiet! Pure Base 600...
  4. (u. a. Greenland, The 800, Rampage, Glass, 2067: Kampf um die Zukunft)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020