1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos…

Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: usr4iqua 16.12.19 - 07:40

    Es wäre ein Schaden für ganz Deutschland, wenn ein lokales Start-Up aufgrund von wenigen Millionen Euro kein Auto auf die Straße bringen würde.

  2. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: bplhkp 16.12.19 - 08:30

    Sono fehlen nicht wenige Millionen, sondern >1 Milliarde.
    Denn diese Summe ist nötig um ein Auto zu entwickeln.
    Darunter bekommt man eine Bastelbude.
    Alleine ein Presswerk kostet 120 Millionen ¤.

    Es macht keinen Sinn Sion auch noch Steuermillionen hinterher zu werfen, denn da kann kein wettbewerbsfähiges Auto rauskommen.

  3. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: Psy2063 16.12.19 - 08:33

    denen fehlen noch 40 Millionen (von 50 die sie brauchen), das ist mit sicherheit nicht wenig für ein so verzweifelt undurchdachtes Konzept. Ein Solarauto ist ja schön und gut, aber nicht praxistauglich sofern es nicht irgendwem gelingt die Moduleffizienz um 100% zu steigern.

  4. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: Psy2063 16.12.19 - 08:39

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sono fehlen nicht wenige Millionen, sondern >1 Milliarde.
    > Denn diese Summe ist nötig um ein Auto zu entwickeln.
    > Darunter bekommt man eine Bastelbude.
    > Alleine ein Presswerk kostet 120 Millionen ¤.

    Für so eine Kleinserie braucht man aber kein eigenes Werk, das kann man auch bei einem Auftragsfertiger wie Magna erledigen lassen. Das Problem von deren Karre ist einfach, dass das ganze Photovoltaik-Konzept schwachsinn ist. Ein Auto für Ökohipster die keine Ahnung von Technik haben und sich ein reines Gewissen kaufen wollen.

  5. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: bplhkp 16.12.19 - 08:42

    Psy2063 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Für so eine Kleinserie braucht man aber kein eigenes Werk, das kann man
    > auch bei einem Auftragsfertiger wie Magna erledigen lassen.

    Dann nimm einen beliebigen anderen Teil einer Autoentwicklung.
    Absicherungsfahrten mit >100 Prototypen, Hitzetests, Kältetests und Dauerläufe.
    Auch das kostet ein Vermögen.

    Ach ja: Kleinserie kostet auch Geld - und für teure aber billig gemachte Kleinwagen ist kein Markt da.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.19 08:45 durch bplhkp.

  6. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: Metalyzed 16.12.19 - 09:06

    Als Sion mit ihren zwei Prototypen vor zwei Jahren durch Deutschland gereist sind habe ich mir das Auto in Regensburg angeschaut und bin damit gefahren. Ich fand die Idee und den Plan ganz gut und habe mich weiter damit befasst, wenn irgendwo Artikel dazu geschrieben wurden.

    Stand jetzt würde ich das Projekt mit seinen Zielen als gescheitert erklären und hoffe nicht, dass da Steuergelder versenkt werden. Auch wenn der Betrag im Vergleich mit einer Giga-Factory wahrscheinlich Peanuts sind, ist trotzdem jede Million eine zu viel.

  7. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: gadthrawn 16.12.19 - 09:11

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sono fehlen nicht wenige Millionen, sondern >1 Milliarde.
    > Denn diese Summe ist nötig um ein Auto zu entwickeln.

    hm.. da war der Streetscooter günstiger...

    > Darunter bekommt man eine Bastelbude.
    > Alleine ein Presswerk kostet 120 Millionen ¤.

    Was sie ja nicht brauchen. Ebensowenig wie Absicherungsfahrten etc.pp. solange das in einer Kleinserie bleibt.

    > Es macht keinen Sinn Sion auch noch Steuermillionen hinterher zu werfen,
    > denn da kann kein wettbewerbsfähiges Auto rauskommen.

    naja. ist ein Model 3 wettbewerbsfähig zu dem Preis? Oder eAutos überhaupt?

    Übrigens machen mittlerweile auch andere in Solar am Auto. Selbst den Prius gibts mit Solardach... Oder den 2003er Maybach. Ist halt eine Frage wozu man es nutzt.

  8. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: bplhkp 16.12.19 - 10:39

    gadthrawn schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > hm.. da war der Streetscooter günstiger...

    Der Streetscooter ist auch eine Bastelbude. Die ganzen Qualitätsprobleme (zumindest in der Anfangszeit) sind ein Zeichen dafür dass da einfach nur Teile aus dem Katalog zusammengedengelt wurden.


    > Ebensowenig wie Absicherungsfahrten etc.pp.
    > solange das in einer Kleinserie bleibt.

    Unabhängig von Kleinserie ist es halt eine Bastelbude wenn ein Hersteller an der Absicherung spart oder sie sich nicht leisten kann. Wenn ich 25k für ein Auto ausgebe, fühle ich mich besser wenn der Hersteller Mal ausprobiert hat ob die Kiste >100.000 km durchhält, weiß dass das Auto in unseren Breitengraden ganzjährig stabil läuft (also -20 ... 40° C) und auch solche Schweinereien wie eine Rüttelstrecke aushält.


    > naja. ist ein Model 3 wettbewerbsfähig zu dem Preis? Oder eAutos
    > überhaupt?

    Mittlerweile würde ich das mit ja beantworten.
    Ein Up/Citigo/Mii kommt mit Förderung plus aktuelles Rabattniveau in Richtung eines Benziners und nimmt gerade als Kurzstreckenauto die Vorteile (Geräusch, Laden zu Hause, kein Handschalter, Standheizung und Kaltstartrobustheit) mit.
    Das Model 3 ist dann schon in einer Liga wo der Preis nicht das allerwichtigste Kaufkriterium ist.

  9. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: ChMu 16.12.19 - 11:32

    usr4iqua schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre ein Schaden für ganz Deutschland, wenn ein lokales Start-Up
    > aufgrund von wenigen Millionen Euro kein Auto auf die Straße bringen würde.

    Sonos ist tot, oder anders, war nie am Leben. Der umgebauten i3 den sie mal vorgefuehrt haben hat das doch klar gezeigt. Das kann gar nicht funktionieren, so wie Sonos sollte man die Gesetze der Physik einfach nicht ignorieren.
    Da gibt es viele Idealisten welche es immer wieder schaffen, eine “Idee” zu verkaufen. Egal ob iGo, Riversimple oder andere. Die Preise fuer echte Fahrzeuge sind inzwischen (und wir sind immer noch nicht im Mainstream) auf gehobenem Verbrenner Niveau mit Unterhaltskosten eines Kleinstwagen oder Roller. Die ueberall auftauchenden gratis Lader haben auch einen gewissen Appeal wenn man sich die Benzin oder H2 Preise anschaut.
    Nein, als Investor in Sonos oder einem anderen dieser (sehr enthusiastischen) Entwickler kann man sein Investment eben unter learning curve abschreiben.

  10. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: FlashBFE 16.12.19 - 13:57

    Es ist auch nicht nur das Geld. Der Sion kommt auch einfach zu spät.
    Als er angekündigt wurde, klang vieles noch gut und innovativ, vor allem zu dem (ursprünglichen) Preis. Er hätte vor ein paar Jahren noch wenig Konkurrenz gehabt. Heute kann er sich nach unten hin (VW-Drillinge) nicht mehr mit dem Preis behaupten und in ca. derselben Klasse (Corsa-e, e-208) gibt es nun technisch viel besseres (größerer Akku mit 100kW Ladeleistung), wenn man mal die Solarzellen ignoriert. Und ich halte zumindest die Zellen an den Seiten des Sion für praktisch nahezu wirkungslosen Ballast.

    Also nein, jetzt braucht man in Sono, solange sie den Sion in der jetzigen Form auf den Markt bringen wollen, auch kein Geld mehr zu investieren. Dafür ist es zu spät. Es war aber auch von vornherein nicht leicht, als Startup gleich in den Massenmarkt zu starten bei so einem Marktumfeld.

  11. Re: Er soll lieber mal Sono Motors unterstützen

    Autor: E-Narr 16.12.19 - 14:30

    FlashBFE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist auch nicht nur das Geld. Der Sion kommt auch einfach zu spät.
    > Als er angekündigt wurde, klang vieles noch gut und innovativ, vor allem zu
    > dem (ursprünglichen) Preis. Er hätte vor ein paar Jahren noch wenig
    > Konkurrenz gehabt. Heute kann er sich nach unten hin (VW-Drillinge) nicht
    > mehr mit dem Preis behaupten und in ca. derselben Klasse (Corsa-e, e-208)
    > gibt es nun technisch viel besseres (größerer Akku mit 100kW Ladeleistung),
    > wenn man mal die Solarzellen ignoriert. Und ich halte zumindest die Zellen
    > an den Seiten des Sion für praktisch nahezu wirkungslosen Ballast.
    >
    > Also nein, jetzt braucht man in Sono, solange sie den Sion in der jetzigen
    > Form auf den Markt bringen wollen, auch kein Geld mehr zu investieren.
    > Dafür ist es zu spät. Es war aber auch von vornherein nicht leicht, als
    > Startup gleich in den Massenmarkt zu starten bei so einem Marktumfeld.

    Start-ups haben es (insbesondere in der Automobilindustrie mit ihren Markteintrittshürden) immer schwer. Trotzdem ist es um dem Loremo m.E. tausend mal mehr schade, als um den Sono Motors Sion. Der Sion ist alles andere als wirklich innovativ oder gar sparsam, die Solarzellen sind nur schmückendes Beiwerk. Dabei sehe ich diese noch nicht einmal als das Problem oder als besonders schweren Ballast , sondern die Tatsache, dass ich nicht einerseits ein Auto bauen kann, das in keiner Hinsicht verbrauchsoptimiert ist, um dann zu versuchen das mit Solarzellen wieder wett zu machen. Sooo viel leisten Solarzellen dann auf so kleiner Fläche auch wieder nicht, dass der Verbrauch des Fahrzeuges selbst quasi keine Rolle spielt, im Gegenteil: ein Loremo käme mit derselben Solarleistung 3x so weit (mit derselben Batterieladung übrigens auch).

  12. seltene erdenfreies FZ der FH Köln

    Autor: Kommentator2019 16.12.19 - 16:07

    https://ecomento.de/2019/10/18/th-koeln-entwickelt-modernen-radnabenmotor-fuer-elektroautos/

    noch nicht ganz fertigentwickelt, könnte weitere Fördergelder vertragen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Juice Technology AG, Winkel
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Hori Gaming Headset Air Pro für 44,90€, Toshiba N300 Festplatte 4TB für 107...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Agon AG273QZ: AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor
    Agon AG273QZ
    AOC stellt Monitor mit 240 Hz und Pivotfunktion vor

    Der Agon AG273QZ von AOC soll mit seiner sehr hohen Bildfrequenz wohl am ehesten Gamer überzeugen. Die WQHD-Auflösung, viele Anschlüsse und ein ergonomisch einstellbarer Standfuß sprechen für den Monitor, das TN-Panel eher dagegen.

  2. Coronavirus: Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor
    Coronavirus
    Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor

    Seit dem Ausbruch des Coronavirus sieht man auch in Europa immer mehr Menschen, die einen chirurgischen Mundschutz tragen. Auf Amazon schießen seit einigen Wochen die Preise für derartige Produkte in die Höhe - Amazon geht nun gegen erste Anbieter vor.

  3. Videoportal: Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer
    Videoportal
    Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer

    Millionen für Streamer wie Tyler "Ninja" Blevins, aber Probleme im Team und schwaches Wachstum: Bei dem Microsoft-Videoportal Mixer gibt es offenbar interne Probleme. Mitarbeiter haben sogar ein Video von einem düster wirkenden Meeting veröffentlicht - bei der Konkurrenz.


  1. 11:38

  2. 11:29

  3. 11:15

  4. 11:00

  5. 11:00

  6. 10:10

  7. 09:47

  8. 09:25