1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Deutschland…

unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Drag_and_Drop 27.01.16 - 16:41

    Nachdem ich i3, Tesla und co ausgiebig getestet hab, weil ich für die 30km Arbeitsweg mal das Experiment wagen wollte, kann ich nur sagen, reine elektro Autos sind idiotisch. Wenn ich mich im Winter ernsthaft entschieden muss, ob ich die Heizung, oder das navi anmache, ist das Produkt an der Zielgruppe vorbei gebaut worden. Zudem sind die Akkus sehr verließ anfällig. Außerdem muss ich zuhause und am besten noch auf der Arbeit schnelladesäulen haben, erklären das mal deinen Vermieter...

    Ich wäre defitiv dafür, Brennstoffzellen Autos den Vorrang zu geben. Wasserstoff lässt sich einfach im großen Stiel produzieren und das Auto ist in 2 min vollgetankt. Punkt Ende.

  2. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Nebukadneza 27.01.16 - 16:48

    Ich würde mal sagen, wer sich einen Tesla kaufen kann, hat keinen Vermieter.

  3. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Keridalspidialose 27.01.16 - 16:48

    Naja. Parkplätze mit Ladesäulen, also die nötige Infrastruktur würde zum einen Abhilfe schaffen.

    Zum anderen halte ich das Laden ohnehin für den Holzweg.

    Es muss auch die Möglichkeit an Tankstellen geben: Leerer Akku raus, voller Akku rein.
    Evtl. muss man die Akkus dafür "portionieren" damit man auch bei 50%/30% "tanken" kann ohne die vorhandene Restladung zu verlieren. Ausserdem setzt dies standardisierte Akkus voraus.

    Der Ottomotor war auch unpraktisch als man Benzin noch in der Apotheke kaufen musste. Ein Pferdegespann war da viel nützlicher.

    Wassersoff hat primär das Problem dass die Leute glauben das Autos dann permanent in die Luft fliegen, was nicht der Fall ist.

    ___________________________________________________________



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 27.01.16 16:53 durch Keridalspidialose.

  4. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: JackIsBlack 27.01.16 - 16:51

    Und Wasserstoff produziert sich von selbst? Das Zeug braucht auch einiges an Energie für Herstellung usw.

  5. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Drag_and_Drop 27.01.16 - 16:54

    Ich mag meine Freiheit eben :-) aber es geht ja auch eher darum, dass das elektro Auto Salon fähig wird, dazu gehört nunmal auch die Mitte der Gesellschaft. Die Vermiter haben ja schon arge Probleme Parkplätze zu offerieren, dann soll man auch noch jedem ein kabel zur Verfügung stellen? Das glaubt ihr doch selber nicht.

  6. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Frankenwein 27.01.16 - 16:57

    Son quatsch. Du kannst jedes Elektroauto an normalen Haussteckdosen laden. Und du wirst vielleicht die 6 Stunden, die es dann maximal zum Laden braucht mit schlafen oder arbeiten füllen können.

  7. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Nebukadneza 27.01.16 - 16:58

    Die typischen Städter mit zig Wohneinheiten in einem Gebäude haben auch für Benziner keine Parkplätze - und brauchen meist nichtmal ein eigenes Auto. Das ist wohl auch nicht die Zielgruppe. Ich wohne ländlich und hier wäre es kein Problem, auch für Mieter, das Auto aufzuladen. Ehr sehe ich ein Problem im Vandalismus wenn da an jedem Zweiten Auto ein Kabel über Nacht hängt. Hier ist es dafür schwierig im den Öffentlichen in die Stadt zu kommen, es geht zwar, dauert aber 45min, mit dem Auto brauche ich 10 min. Es wird immer Situationen geben wo es unpraktisch ist.

  8. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Nebukadneza 27.01.16 - 17:00

    Der Tesla braucht an einer Schukosteckdose knapp 30 Stunden Ladezeit wenn er "leer" ist. Ganz einfach: 90kw/h Akku bei maximal 3,5kw Leistung aus der Steckdose. Schneller geht es mit Drehstrom, da sind es noch 11 Stunden.

  9. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Drag_and_Drop 27.01.16 - 17:00

    Nein, hab ich ja auch nicht behauptet, aber als Energie Träger ist es momentan eine der wenigen Stoffe, die sich prinzipiell sogar leichter herstellen lassen, als Benzin. Nehmen wir mal eine Wasserstoff Raffinerie, die mit Solarzellen und Wind gespießt wird. Der Herstellungsprozess ist zwar recht Energie intensiv, wenn diese aber erneuerbar ist, ist das prinzipiell in einem gewissen ramen egal.

  10. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Sebbi 27.01.16 - 17:02

    Drag_and_Drop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mag meine Freiheit eben :-) aber es geht ja auch eher darum, dass das
    > elektro Auto Salon fähig wird, dazu gehört nunmal auch die Mitte der
    > Gesellschaft. Die Vermiter haben ja schon arge Probleme Parkplätze zu
    > offerieren, dann soll man auch noch jedem ein kabel zur Verfügung stellen?
    > Das glaubt ihr doch selber nicht.

    63% der Haushalte haben eine Garage oder Stellplatz: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/EinkommenKonsumLebensbedingungen/ZuhauseinDeutschland1023203099004.pdf?__blob=publicationFile (Seite 30)

    Das klappt schon, zumindest für die ersten 10 Millionen Elektroautos.

    Wasserstoff ist keine Alternative:
    1) kostet genau so viel wie Benzin
    2) die Autos kosten genau so viel wie Elektroautos (weil es welche sind)
    3) Strom zur Wasserstoffherstellung zu nutzen, kann nur der letzte mögliche Verwendungszweck sein, wenn tatsächlich alle Pump- und Batteriespeicher des Planeten voll sind. Sonst wäre es Verschwendung ...
    4) Sinken die Kosten für ein Brennstoffzellenauto, sinken auch die Kosten für ein Batterieauto (gleiche Technik)
    5) Sinkt der Preis für Wasserstoff, weil Strom günstig produziert werden kann, sinkt auch der Preis pro Ladung einer Batterie.

    Grüße

  11. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Frankenwein 27.01.16 - 17:03

    Er fährt den Tesla mit 30km Weg aber nicht leer.

  12. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Sebbi 27.01.16 - 17:03

    Drag_and_Drop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, hab ich ja auch nicht behauptet, aber als Energie Träger ist es
    > momentan eine der wenigen Stoffe, die sich prinzipiell sogar leichter
    > herstellen lassen, als Benzin. Nehmen wir mal eine Wasserstoff Raffinerie,
    > die mit Solarzellen und Wind gespießt wird. Der Herstellungsprozess ist
    > zwar recht Energie intensiv, wenn diese aber erneuerbar ist, ist das
    > prinzipiell in einem gewissen ramen egal.

    Und wenn man eben diesen Strom direkt in Batterien in Elektroautos leitet, dann kommen damit 3 Autos so weit wie das eine Brennstoffzellenauto. Energieverschwendung nennt man das auch ...

  13. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Nebukadneza 27.01.16 - 17:05

    Dann kannst Du den aus Solarzellen und Wind erzeugten Strom auch direkt in das e-Auto tanken - ohne Raffinerie dazwischen. EIn Wasserstoffauto hat auch einen Akku und einen eMotor, und so klein ist der Akku garnicht. Der Einzige Vorteil ist das schnellere Tanken.

  14. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Clown 27.01.16 - 17:22

    Nebukadneza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde mal sagen, wer sich einen Tesla kaufen kann, hat keinen
    > Vermieter.

    Das würd ich nicht so pauschalisieren. Viele Mittelständler und sogar Immobilienbesitzer wohnen bewusst zur Miete. Sogar Peter Zwegat und Dirk Müller haben beim Lanz mal gesagt, dass sie ganz bewusst Mieter sind. Und genug Kohle dürften die beide haben ;)

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  15. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Nebukadneza 27.01.16 - 17:26

    Wenn man nur 30km gefahren ist sollte man aber auch nicht gleich nachladen - hat mir der Teslamensch erklärt.

  16. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: violator 27.01.16 - 17:29

    Drag_and_Drop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem sind die Akkus sehr verließ anfällig.

    wat

  17. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Clown 27.01.16 - 17:53

    Ich vermute er meinte sowas wie "verschleißanfällig".

    If they have to advertise it, you either don't need it or it's crap.

  18. Re: unpraktisch und infeizent, lieber Wasserstoff

    Autor: Nebukadneza 27.01.16 - 18:08

    Okay - das sind dann Mieter die sich einen Tesla leisten können - die Wohnen dann aber i.d.R. nicht im 80 Parteien Block zur Miete sondern mieten sich ein Haus - und dann ist das Ladeproblem auch gelöst.

    Bei mir im Ort wohnen viele zur Miete - aber jeder könnte aufladen da kein Haus hier mehr als 4 Parteien hat (Altenheim mal aussen vor).

  19. Elektroauto: Brennstoffzellenautos sind nur theoretisch effizient

    Autor: fuzzy 27.01.16 - 18:47

    > https://www.golem.de/news/elektroauto-die-brennstoffzelle-ist-nur-theoretisch-effizient-1512-117792.html

    Nur nochmal zur Erinnerung.

    Baumansicht oder Zitieren oder nicht Posten - die Wahl ist eure!

  20. Re: Elektroauto: Brennstoffzellenautos sind nur theoretisch effizient

    Autor: HaMa1 27.01.16 - 19:10

    So. Auf den Artikel wollte ich auch verlinken.

    Weder Brennstoffzellen, noch Wasserstofftank Autos sind derzeit irgendwie alltags-tauglich oder effizient.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager Schwerpunkt IT-Service (m/w/d)
    KHS GmbH, Bad Kreuznach, Dortmund
  2. Leiterin / Leiter (m/w/d) des MACH-Kompetenzzentrums
    Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  4. Bioinformatician / Data Steward (m/f/d)
    Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Display LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
  2. LG 2,4 Meter großer OLED-Fernseher vibriert für 5.1-Sound
  3. Rollable Video zeigt LGs aufrollbares Smartphone

Rollerdrome im Test: Ballern beim Rollen
Rollerdrome im Test
Ballern beim Rollen

Wer Bunny Hop oder Rocket Jump schon kann, wirft einen Blick auf Rollerdrome: Das Actionspiel bietet Kämpfe mit fortgeschrittener Steuerung.
Von Peter Steinlechner


    In eigener Sache: Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag
    In eigener Sache
    Golem Karrierewelt feiert ersten Geburtstag

    Wir feiern ein Jahr Golem Karrierewelt und wollen virtuell mit euch darauf anstoßen - mit 25 Prozent Rabatt auf alle Fachtrainings und E-Learning-Kurse!

    1. In eigener Sache Golem.de startet Plus-Angebot
    2. In eigener Sache Golem.de sucht Hardware-Guru (m/w/d)
    3. In eigener Sache Webinar zu Pentesting und Hacking zum Nachgucken