1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Die elektrischste…

Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: dummzeuch 20.02.20 - 13:42

    Das wäre ja so, als ob ich abends mein Smartphone nicht an's Ladegerät hänge, weil ich noch 5 Stunden Restlaufzeit habe und am nächsten Tag sowieso lange schlafen will.

    Wenn ich mein Auto in der Tiefgerage parke und einen Ladeanschluss habe, dann schließe ich es jedes Mal an, wenn ich es dort parke (es sei denn, ich muss nach kurzer Zeit schon wieder weg). Es gäbe nur einen Grund für mich, das nicht zu tun: Es kostet jedes mal eine signifikante "Anschlussgebühr". Davon habe ich im Artikel aber nichts gelesen (oder es überlesen).

  2. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: nuclear 20.02.20 - 13:46

    Li-Ionen Akkus mögen es nicht auf 100% geladen zu werden. Von daher ist es durchaus sinnvoll nicht voll zu laden.
    Und 100 km Restreichweite heißt bei den Fahrzeugen ja auch noch 60-80% Akkus. Die haben ja alle einen sehr kleinen. Das man da nicht lädt ist verständlich.

  3. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: BlindSeer 20.02.20 - 13:48

    Habe nun mehrfach gelesen, dass das Lademanagement dies für dich übernimmt. Wenn da also für dich 100% steht sind es real 80 - 90% und wenn für dich steht "bald 0%" intern eigentlich noch 10 - 20% übrig sind. Eben um den Akku zu schonen.

    Solange die Ladezeiten so lang sind und Lademöglichkeiten nicht sicher gegeben würde ich auch immer anstöpseln.

  4. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: PrinzessinArabella 20.02.20 - 13:58

    Dann hast du bestimmt recht und die real exisistierende Erfahrung, welche die EnBW hier in diesem Projekt gesammelt hat ist für die lithiumwüste. Haben das Geld für diese unnötige und falsche Datensammlung aus dem Fenster geworfen die Jungs.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.20 13:59 durch PrinzessinArabella.

  5. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: berritorre 20.02.20 - 14:00

    Vor allem weil das ja im Prinzip relativ wenig einfluss auf das ganz System hat. Ob ich jetzt von quasi leer auf voll lade oder immer mal wieder ein bisschen. Ich würde behaupten, dass das bisschen nachladen weniger problematisch ist, selbst wenn es viele Autos tun.

    Was, wenn alle bis zum Freitag abend warten, um das Auto wieder von 0 auf 100 zu laden, weil man es während der Woche leer gefahren hat und am Wochenende nochmal raus auf's Land will, oder zur Oma?

    Dann ist Freitag abend das System am rotieren, während es unter der Woche kaum genutzt wurde. Dann doch lieber das Auto immer abends wieder voll laden. Ist für das ganze System vermutlich wesentlich besser.

  6. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: PiranhA 20.02.20 - 14:10

    Wozu soll ich denn jeden Tag laden, wenn bei mir der Akku ne ganze Woche hält? Oder zwei. Ich benötige zum Pendeln hin und zurück täglich 25km. Da warte ich doch bis der Akku bei 30 Prozent ist.

    Gut, die Aussage würde ich nicht auf die Kilometer beziehen, sondern auf die prozentuale Ladung des Akkus. Zur Schonung des Akkus würde ich darauf achten, dass der Ladestand nicht unnötigerweise unter 20% fällt. Beim Model S mit 100 kWh ist das was anderes, als bei einem älteren Kleinwagen mit 20-30 kWh.

  7. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: BlindSeer 20.02.20 - 14:20

    Wenn man sicher ist wo man laden kann und auch die Strecke sicher ist (Zweitwagen, der nur zur Arbeit bewegt wird), dann ist das alles prima berechenbar und kann man so halten.

    Wie ich eben schon geschrieben habe, habe ich mehrfach gelsen, dass 20% Anzeige != 20% realer Akkustand sind, ebenso das gleiche für 100%, eben um den Akku zu schonen,

  8. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: chefin 20.02.20 - 14:21

    124KW Leistung bei ca 25KWh Verbrauch ergibt ca 500km Ladeleistung pro Stunde. 12 Std also 6000km. Bei 45 Autos wären das pro Auto dann 133km Tageslaufleistung. Für Stadtautos erscheint mir das ein guter Wert zu sein und die Faktor 0,2 Gleichzeitigkeit sind plausibel.

    Problematisch wird es wenn dann ein Hochleistungsfahrzeug kommt. Nicht alle haben einen I3 oder E-Golf. Zum einen wollen die nicht mit 11KW laden, sondern wer 100.000 für ein Auto ausgibt, will auch schnell wieder bereit stehen haben. Zum anderen sind das keine typischen Kurzstreckenfahrzeuge mehr, die alle X Tage mal für 3 Std mit 11KW nachladen. Da reicht das dann bei weitem nicht mehr.

    Und wie man vom einen oder anderen hier liest, wird das mit der Rücksicht auch nicht sonderlich hoch geachtet. Jeder steckt an, ob er braucht oder nicht. Weil er eben "Angst" hat, sonst leer auszugehen. Man kann solche Pilotprojekte nicht mit der Realität vergleichen. Diese Menschen dort sind bestrebt es zum durchschlagenden Erfolg zu machen und dafür bereit auch Kompromisse zu schliessen. Und statt des E-Autos wenn der morgens nicht voll ist, nimmt man halt doch den Q7 zur Arbeit. Ging ja früher auch. Keiner hat das Elektroauto dort als Hauptfahrzeug. Und jeder Rückschlag wird lächelnd unter der Maske des Pioniers verborgen.

    Im Alltag sieht das dann später ganz anders aus.

  9. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: Mel 20.02.20 - 14:23

    dummzeuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja so, als ob ich abends mein Smartphone nicht an's Ladegerät
    > hänge, weil ich noch 5 Stunden Restlaufzeit habe und am nächsten Tag
    > sowieso lange schlafen will.
    >
    > Wenn ich mein Auto in der Tiefgerage parke und einen Ladeanschluss habe,
    > dann schließe ich es jedes Mal an, wenn ich es dort parke (es sei denn, ich
    > muss nach kurzer Zeit schon wieder weg). Es gäbe nur einen Grund für mich,
    > das nicht zu tun: Es kostet jedes mal eine signifikante "Anschlussgebühr".
    > Davon habe ich im Artikel aber nichts gelesen (oder es überlesen).

    Die passende Analogie ist eher dein Handy nicht anzustecken weil du noch Akku für 2-3 Tage hast. Und - oh Wunder - in den Zeiten vor den Smartphones hat man sein Handy tatsächlich nicht täglich aufgeladen.

  10. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: M.P. 20.02.20 - 14:23

    Nur "gut jeder zweite der 85 Stellplätze ist mit einer Lademöglichkeit ausgestattet."

    Wenn jeder abend bei der Rückkehr von der Arbeit den Ladestecker in sein Auto stöpselt, finden die letzten Ankömmlinge keine freie Ladestation mehr...
    Sind die Ladestecker in den Fahrzeugen auch noch nach Volladen verriegelt, sollte man die Autos den Wohnungen zuordnen können, damit man beim "Richtigen" klingeln kann, damit der sein Auto abstöpselt ..

  11. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: Mel 20.02.20 - 14:24

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Li-Ionen Akkus mögen es nicht auf 100% geladen zu werden. Von daher ist es
    > durchaus sinnvoll nicht voll zu laden.
    > Und 100 km Restreichweite heißt bei den Fahrzeugen ja auch noch 60-80%
    > Akkus. Die haben ja alle einen sehr kleinen. Das man da nicht lädt ist
    > verständlich.

    I3 und eGolf mögen keine Teslas sein, aber 200 km kommst du mit denen auch. Das nicht voll laden stellst du im Fahrzeug ein. Üblicherweise ist der Regler auf 80-90% eingestellt. Nur wenn du weißt das du die volle Leistung brauchst ziehst du den auf 100%.

  12. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: M.P. 20.02.20 - 14:29

    Auch Leute, die 100.000 ¤ für ihr Auto ausgegeben haben wollen nicht unbedingt sinnlos die Akkus ihres Schätzchens vorzeitig schädigen. Da wird man das Laden mit Lebensdauerverkürzenden hohen Ladeströmen tunlichst auf die "Zwischenladungen" auf längeren Touren beschränken...

    Wenn der 100 000 ¤ "Schatz" ein Leasing-Auto ist, könnte das natürlich ein "Problem anderer Leute" sein, weil es sich erst nach Auslaufen des Vertrages nebst Rückgabe manifestieren wird...
    Ich denke aber, dass man da auch mit Diskussionen (wie jetzt schon bei Bagatell-Beulen) bei der Rückgabe rechnen muss, wenn der Bordcomputer beim Auslesen zu viele Schnelladungen konstatiert ...

    Bei Firmenwagen wird der Bedarf nach performanter Lademöglichkeit in der privaten Tiefgarage auch davon abhängen, wer den Ladestrom bezahlt ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.20 14:31 durch M.P..

  13. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: Bastialisch 20.02.20 - 14:32

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > I3 und eGolf mögen keine Teslas sein, aber 200 km kommst du mit denen auch.
    > Das nicht voll laden stellst du im Fahrzeug ein. Üblicherweise ist der
    > Regler auf 80-90% eingestellt. Nur wenn du weißt das du die volle Leistung
    > brauchst ziehst du den auf 100%.

    Das geht aber bei einem i3 z.B. nicht
    Testlas können das, anere nicht. Über den Sinn dieser Funktion vermag man aber zu streiten...

  14. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: M.P. 20.02.20 - 14:34

    Mit einem leeren Smartphone-Akku kommt man immer noch pünktlich zum Abendessen heim.
    Mit einem leeren Elektroauto-Akku muss man sich ein Taxi rufen - hoffentlich ist dann der Smartphone-Akku noch voll ;-)

  15. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: Bastialisch 20.02.20 - 14:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Leute, die 100.000 ¤ für ihr Auto ausgegeben haben wollen nicht
    > unbedingt sinnlos die Akkus ihres Schätzchens vorzeitig schädigen. Da wird
    > man das Laden mit Lebensdauerverkürzenden hohen Ladeströmen tunlichst auf
    > die "Zwischenladungen" auf längeren Touren beschränken...
    >
    > Wenn der 100 000 ¤ "Schatz" ein Leasing-Auto ist, könnte das natürlich ein
    > "Problem anderer Leute" sein, weil es sich erst nach Auslaufen des
    > Vertrages nebst Rückgabe manifestieren wird...
    > Ich denke aber, dass man da auch mit Diskussionen (wie jetzt schon bei
    > Bagatell-Beulen) bei der Rückgabe rechnen muss, wenn der Bordcomputer beim
    > Auslesen zu viele Schnelladungen konstatiert ...
    >
    > Bei Firmenwagen wird der Bedarf nach performanter Lademöglichkeit in der
    > privaten Tiefgarage auch davon abhängen, wer den Ladestrom bezahlt ...


    Schnelladen ist überhaupt kein Problem. Selbst bei 2C sollte das den Akku nicht übermäßig schädigen. Und die Anzahl der Ladezyklen ist deutlich mehr als man meinen könnte. Es gibt z.B. Teslas mit über einer halben Million Kilometer und noch über 80% SoC

  16. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: chefin 20.02.20 - 14:35

    Schnellladen ungleich schnellladen

    Was meine ich damit? Naja..ein 33KW Golf mit 50KW laden ist Schnellladen (mehr als 1C). Einen TEsla mit 100KW Akku mit 50KW Laden ist langsames laden(0,5C). Der Schonungseffekt bei 11KW gegenüber 50KW ist minimal. Erst über 1C wird die Schnellladung auch Materialverschleissend. Und das ist beim 150KW Charger bei Tesla der Fall. Aber davon reden wir in der Tiefgarage garnicht.

  17. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: mj 20.02.20 - 14:38

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu soll ich denn jeden Tag laden, wenn bei mir der Akku ne ganze Woche
    > hält? Oder zwei. Ich benötige zum Pendeln hin und zurück täglich 25km. Da
    > warte ich doch bis der Akku bei 30 Prozent ist.
    >

    weil du mal spontan irgendwo hin willst ? mal abends in die nächst größere Stadt zum shoppen/essen

  18. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: PiranhA 20.02.20 - 14:43

    Klar, Brutto- vs. Netto-Kapazität. Ändert aber nichts am grundsätzlichen Problem, weil die Hersteller nicht 50% der Kapazität reservieren, sondern maximal 10%.
    Selbst wenn es dem Akku egal wäre, würde ich nicht jeden Tag laden. Alleine aus Faulheit, weil es unnötig ist.
    Beispiel: Der Akku reicht für 250 km, ich lade nur bis 80%. Also 200km die Montag morgen zur Verfügung stehen. Dann hätte ich am Freitag Abend noch 75 km. Je nachdem was am Wochenende geplant ist, lade ich dann nur Freitag Abend oder zusätzlich noch Sonntag.

    Unter der Woche reichen mir auch 50 km Reichweite als Reserve. Da muss ich nicht schnell mal hundert Kilometer fahren. Wenn ich außer der Reihe spontan was einkaufen, abholen oder zum Arzt muss, sind das keine 5 km. Zum Wochenende hin brauch ich dann erst die Reichweite, wenn Ausflüge anstehen.

  19. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: Mel 20.02.20 - 14:46

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit einem leeren Smartphone-Akku kommt man immer noch pünktlich zum
    > Abendessen heim.
    > Mit einem leeren Elektroauto-Akku muss man sich ein Taxi rufen -
    > hoffentlich ist dann der Smartphone-Akku noch voll ;-)

    Ich weiß ja nicht verplant du bist, ich wäre in den letzten 4 Jahren nicht annähernd in die Situation gekommen das der Akku meines Autos nicht mehr bis heim gereicht hätte.

    Beim Handy ist das eine andere Geschichte.....

  20. Re: Nicht laden, weil man noch 100 km Restreichweite hat? So'n Quatsch!

    Autor: PiranhA 20.02.20 - 14:48

    a) Kommt das bei mir eigentlich nicht vor.
    b) Worst-Case wären das bei mir Hin- und zurück nach Stuttgart-City 40-50 km. Wenn ich direkt nach der Arbeit gehen würde, 10 km weniger. Das würde ich als Reserve immer vorhalten, damit ich nicht nervös werde.
    c) Gerade in der City kann ich auch laden.
    d) Wenn ich ausgehe, dann nehme ich lieber die S-Bahn, damit ich auch was trinken kann
    e) Ich würde sowieso nicht zu Hause laden, weil es auf der Arbeit kostenlos ist ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.20 14:50 durch PiranhA.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TransnetBW GmbH, Karlsruhe (Daxlanden)
  2. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. HOCHTIEF Solutions AG, Essen
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert