1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Feuerwehrverband sieht…

Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: Tuxraxer007 02.12.19 - 12:04

    In Düsseldorf wurde gerade eine Hybrid-Fahrzeug mit rund 9000 Liter Wasser gelöscht, dann sollte aber auch die Wasserversorgung gesichert sein, was ja leider nicht überall der Fall ist ( Hydranten mit ausreichend Wasserdurchsatz, etc. )
    In Düren wurde ein brennendes e-Auto einfach in einen mit Wasser gefluteten Container versenkt - ungewöhnliche Brände erfordern eben ungewöhnliche Methoden, wenns hilft alles gut.
    ( beide Brände waren an diesem Wochenende )

  2. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: Keridalspidialose 02.12.19 - 12:09

    Ohne ausreichende Mengen an Löschmitteln muss doch immer gegeben sein. Sehe da jetzt kein elektroautospezifisches Problem.

    ___________________________________________________________

  3. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: schap23 02.12.19 - 12:27

    Lithium reagiert mit Wasser heftig unter Entwicklung von Wasserstoff und Hitze. Daher ist das Löschen von Lithium-Akkus schon mal völlig anders als das Löschen von z.B. Benzin.

    Bei einem brennenden Auto mit Verbrenner reicht gewöhnlich Schaum. Es muß nur die Zufuhr von Sauerstoff zum Brandherd unterbunden werden. Ein Akku kann von selber sich Bis zur Explosion erhitzen, wie es selbst bei kleinen Akkus in Handys etc. gelegentlich passiert.

  4. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: DeathMD 02.12.19 - 12:37

    Den Artikel hast du zufällig gelesen?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: AllDayPiano 02.12.19 - 12:38

    Dazu muss das Wasser erstmal zum Lithium durchdringen, das - ganz nebenbei erwähnt - nur eine Beschichtung auf der Elektrode ist, und legiert ist, um die Feuergefährlichkeit zu reduzieren.

    Ich hab mal nen Handyakku geöffnet, und ins Wasser geworfen. Es passierte: Nichts.

  6. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: AllDayPiano 02.12.19 - 12:39

    Die Wasserreserve im Fahrzeug reicht für wenige Minuten und damit für kaum einen etwas größeren Brand.

    Also nichts neues.

  7. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: fox82 02.12.19 - 13:09

    Man wird in Zukunft eben Wasserbecken für solche Zwecke vorhalten, zB alle x Kilometer an Autobahnen, da kann man das vorläufig gelöschte Fahrzeug dann ein paar Tage liegen lassen.

  8. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: schueppi 02.12.19 - 13:28

    Gute Idee... Und in einem Vollstau im Sommer können die Kinder neben der Autobahn plantschen... :)

  9. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: mambokurt 02.12.19 - 14:07

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird in Zukunft eben Wasserbecken für solche Zwecke vorhalten, zB alle
    > x Kilometer an Autobahnen, da kann man das vorläufig gelöschte Fahrzeug
    > dann ein paar Tage liegen lassen.

    Was spricht dagegen da einen rechteckigen Pool mit Stahlrahmen vollzumachen mit Wasser und die Karre darin zu fluten? Oder einen größeren Müllcontainer auf einem Lastwagen? Wo ein Löschzug hinkommt kann man auch sowas bauen....

  10. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: Eheran 02.12.19 - 14:34

    >Lithium reagiert mit Wasser heftig unter Entwicklung von Wasserstoff und Hitze.
    Die Akkus heißen übrigens nicht ohne Grund Lithium-Ionen-Akku. Da ist kein Lithium als Metall drin. So wie das Natrium im Kochsalz nicht heftig mit Wasser reagiert. Aber so ist das halt, wenn man seine Erinnerungen als Fakten verbreitet.

  11. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: HeroFeat 02.12.19 - 14:48

    Genau. Einfach so einen Abrollcontainer die man auf einen LKW packen und eben abrollen kann nutzen. Klar man muss sich überlegen wo man sowas kurzfristig herbekommt und wie man es einigermaßen wasserdicht machen kann (durchaus möglich). Aber wenn die Feuerwehren sowas nicht vielleicht eh im Fuhrpark haben (sowas kann ja für verschiedenste Sachen verwendet werden) gibt es ja auch einige Unternehmen die sowas haben.

  12. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: Tuxraxer007 02.12.19 - 15:38

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau. Einfach so einen Abrollcontainer die man auf einen LKW packen und
    > eben abrollen kann nutzen. Klar man muss sich überlegen wo man sowas
    > kurzfristig herbekommt und wie man es einigermaßen wasserdicht machen kann
    > (durchaus möglich). Aber wenn die Feuerwehren sowas nicht vielleicht eh im
    > Fuhrpark haben (sowas kann ja für verschiedenste Sachen verwendet werden)
    > gibt es ja auch einige Unternehmen die sowas haben.
    Genau das hat die Feuerwehr in Düren gemacht, den Wagen einfach in einen gefluteten Container versenkt.
    Das Problem woher so schnell einen Container bekommen und woher so schnell einen Kranwagen, nicht jede Feuerwehr hat einen. Vielleicht die Berufsfeuerwehr der nächsten Grossstadt aber bis der vor Ort ist, steht vielleicht mehr in Flammen als nur das e-Auto.

  13. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: Tuxraxer007 02.12.19 - 15:39

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lithium reagiert mit Wasser heftig unter Entwicklung von Wasserstoff und
    > Hitze. Daher ist das Löschen von Lithium-Akkus schon mal völlig anders als
    > das Löschen von z.B. Benzin.
    >
    > Bei einem brennenden Auto mit Verbrenner reicht gewöhnlich Schaum. Es muß
    > nur die Zufuhr von Sauerstoff zum Brandherd unterbunden werden. Ein Akku
    > kann von selber sich Bis zur Explosion erhitzen, wie es selbst bei kleinen
    > Akkus in Handys etc. gelegentlich passiert.
    Das Wasser wird ja nicht zum löschen benutzt sondern zum kühlen der Akkus.

  14. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: Tuxraxer007 02.12.19 - 15:47

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Wasserreserve im Fahrzeug reicht für wenige Minuten und damit für kaum
    > einen etwas größeren Brand.
    >
    > Also nichts neues.
    Jepp, 2000 Liter im normalen Löschfahrzeug, Löschtankfahrzeuge haben 4000 Liter oder mehr an Board, aber selbst das ist knapp.
    Daher ist ja auch einer der ersten Schritte am Brandort, das die Wasserversorgung aufgebaut wird, während der erste Löschangriff mit dem Wasser aus dem Fahrzeugen begonnen wird.

  15. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: HeroFeat 02.12.19 - 16:43

    Entweder man muss sowas kaufen (so ein Container ist ja vielseitig verwendbar), oder man schließt Verträge mit Unternehmen die solche Teile im Einsatz haben. So selten sind die Teile ja nicht.

    Da es hier aber ja eigentlich auch um die Lagerung nach dem ersten löschen geht und dies eher in den Bereich des Entsorgers fällt muss ggf. dieser sich kümmern (halt mit Mehrkosten für die Versicherung). Und die haben ja meistens eh ihre Fahrzeuge mit Kran. Es soll ja nur verhindert werden das es eine Wache geben muss da das Auto eben auch plötzlich wieder später anfangen kann zu brennen. So schlimm ist es da auch nicht wenn der Container nicht zeitgleich mit den Einsatzfahrzeugen eintrifft.

  16. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: norinofu 02.12.19 - 20:29

    Viele Feuerwehren setzten inzwischen auf versch. Abrollbehälter. Das hat den Vorteil, dass man nicht für jede Schadenslage ein Fahrzeug vorhalten muss und es gibt Anbieter, die inzwischen entsprechende AB-Hochvolt anbieten.
    Hier ein Beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=xZFMTurnHHc

    Diese Abrollbehälter sind so ausgelegt, dass man ein E-Fahrzeug ohne Kran in den Behälter bekommt.

    So ein Fahrzeug bzw. Hochvolt Löschcontainer bekommt sicher nicht jede kleine Wehr auf dem Land, aber das ist mit anderen Fahrzeugen, wie z.B. dre Drehleiter oder Gefahrgut heute auch so.
    Ich kenne es ohnehin so, dass bei z.B. bei einem VU mehr als eine (freiwillige) Wehr alamiert wird.

  17. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: norinofu 02.12.19 - 20:36

    > Das Problem woher so schnell einen Container bekommen und woher so schnell
    > einen Kranwagen, nicht jede Feuerwehr hat einen. Vielleicht die
    > Berufsfeuerwehr der nächsten Grossstadt aber bis der vor Ort ist, steht
    > vielleicht mehr in Flammen als nur das e-Auto.

    Sowas geht schneller als man denkt. Viele Berufsfeuerwehren haben ohnehin Absetzmulden und auf dem Land in den freiwilligen Wehren findet sich öfter auch die Mitarbeiter vom örtlichen Bauhof tätig, da stehen dann auch solche Mulden rum. Im Zweifel bekommt der Laster dann eine Eskorte. Als Kran reicht der eines Abschleppers oder man zieht die Karre mit einer Winde in den Container. Das Prinzip der Schadensminimierung ist ohnehin obsolet, wenn man die Karre flutet.

  18. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: Lanski 03.12.19 - 09:09

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird in Zukunft eben Wasserbecken für solche Zwecke vorhalten, zB alle
    > x Kilometer an Autobahnen, da kann man das vorläufig gelöschte Fahrzeug
    > dann ein paar Tage liegen lassen.

    Lies doch den Artikel statt zuerst zu kommentieren.

  19. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: E-Mover 03.12.19 - 17:49

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lithium reagiert mit Wasser heftig unter Entwicklung von Wasserstoff und
    > Hitze. Daher ist das Löschen von Lithium-Akkus schon mal völlig anders als
    > das Löschen von z.B. Benzin.
    >

    Aha, ein echter Chemie-Spezialist! Bei Wikipedia gelesen, dass metallisches Lithium mit Wasser heftig reagiert? Leider ist davon in einem Akku aber nichts drin. Ohhh.

    > Bei einem brennenden Auto mit Verbrenner reicht gewöhnlich Schaum. Es muß
    > nur die Zufuhr von Sauerstoff zum Brandherd unterbunden werden. Ein Akku
    > kann von selber sich Bis zur Explosion erhitzen, wie es selbst bei kleinen
    > Akkus in Handys etc. gelegentlich passiert.

    Explosion also!? Hmmm.
    Meinst Du sowas? https://www.youtube.com/watch?v=OPthZO0fCLg
    Ich glaube Du hast noch keine Explosion gesehen, oder wie würdest Du "Explosion" genau definieren? Wie oben "Lithium"?

  20. Re: Ich denke die Feuerwehr weiss was sie macht

    Autor: whgreiner 03.12.19 - 21:28

    Bei Bränden irgendwo im Freien mag das ja mit speziellen Methoden noch halbwegs beherrschbar sein - zumindest solange die Akkus bloß ein Zehntel der Energiemenge eines herkömmlichen Tanks enthalten. Mit jeder Kapazitätserweiterung - die man sich ja für mehr Reichweite dringend wünscht - wird das problematischer.
    Vor allem aber frage ich mich, was die eigentlich machen, wenn mal so ein E-Auto in einer Tiefgarage - womöglich während des Ladevorgangs an 380 V Starkstrom - in Brand gerät. Da sind dann konzentriert Giftgase in dem Raum, und die zehn Meter Abstand zum gezielten Kühlen per Wasserstrahl wird man da nicht ohne weiteres einhalten können...
    Da muß es wohl erst zu einer richtigen Katastrophe kommen, bevor mal das Nachdenken einsetzt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Fulda
  3. Hays AG, Ulm
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 52,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Exit Scam: Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig
    Exit Scam
    Mehrere preiswerte Webhoster schließen gleichzeitig

    Einige Anbieter von VPS (Virtual Private Server) und anderen Webhosting-Angeboten haben abrupt ihr Angebot geschlossen. Nutzer hatten nur zwei Tage für eine Datensicherung. Verdächtig: Die Benachrichtigung ist bei allen Hostern identisch - Nutzer fürchten einen Exit Scam.

  2. Elektronik: Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner
    Elektronik
    Media-Markt- und Saturn-Filialen werden kleiner

    Der neue Interimschef von Ceconomy will die Media-Markt- und Saturn-Filialen interessanter machen und Erlebnisse bieten. Dafür brauche man weniger Fläche.

  3. Elektromobilität: EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt
    Elektromobilität
    EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellproduktion in Europa ankurbeln. Eine Akku-Fabrik von Opel und Peugeot könnte in Kaiserslautern entstehen.


  1. 15:59

  2. 15:29

  3. 14:27

  4. 13:56

  5. 13:33

  6. 12:32

  7. 12:01

  8. 11:57