1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Honda steigt bei…
  6. T…

Japan

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Japan

    Autor: pre3 12.11.19 - 18:04

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pre3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Infrastruktur für Strom ist einfach billiger und schneller zu haben.
    > Ob
    > > das dann langfristig auch die bessere Entscheidung ist wage ich zu
    > > bezweifeln...
    >
    > Wenn dann die Zweifel nicht nur dahergelabert sind, sondern vielleicht
    > begründet, dann hätte der Post einen Sinn. So nicht.
    >
    > Wasserstoff im PKW macht auch auf lange Sicht keinen Sinn weil der
    > Gesamtwirkungsgrad massiv schlechter als bei der Batterie ist und es wegen
    > grundlegender chemischer Prozessem auch so bleibt. Wasserstoff-Technologie
    > wird seit über 30 Jahren "beforscht" Li-Ion akkus erst seit ca 20 Jahren.
    > Da ist viel mehr Potential drin als bei Wasserstoff und das obwohl der
    > Vorsprung schon jetzt enorm ist.
    > Wasserstoff-Technologie für PKW ist massive Ressourcenverschwendung.

    Nur dass Batterieautos keine richtige Alternative zum Verbrenner sind. Wasserstoff schon, vorausgesetzt es gäbe genügend Tankstellen. Die Ladezeiten und die enorme Umweltbelastung beim Batteriehandling bleibt einfach grottenschlecht. Da nützt auch die Kaufprämie nichts. Von LKW und Bussen reden wir da noch nicht einmal. Hier machen Batterien erst recht keinen Sinn.

    Und: Kommt die Wasserstoff-Technik in schweren Fahrzeugen zum Einsatz dann wird sie sich auch in PKWs durchsetzen. Denn: Es gibt dann genügend Tankstellen.

  2. Re: Japan

    Autor: E-Mover 12.11.19 - 21:38

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tovi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pre3 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Die Infrastruktur für Strom ist einfach billiger und schneller zu
    > haben.
    > > Ob
    > > > das dann langfristig auch die bessere Entscheidung ist wage ich zu
    > > > bezweifeln...
    > >
    > > Wenn dann die Zweifel nicht nur dahergelabert sind, sondern vielleicht
    > > begründet, dann hätte der Post einen Sinn. So nicht.
    > >
    > > Wasserstoff im PKW macht auch auf lange Sicht keinen Sinn weil der
    > > Gesamtwirkungsgrad massiv schlechter als bei der Batterie ist und es
    > wegen
    > > grundlegender chemischer Prozessem auch so bleibt.
    > Wasserstoff-Technologie
    > > wird seit über 30 Jahren "beforscht" Li-Ion akkus erst seit ca 20
    > Jahren.
    > > Da ist viel mehr Potential drin als bei Wasserstoff und das obwohl der
    > > Vorsprung schon jetzt enorm ist.
    > > Wasserstoff-Technologie für PKW ist massive Ressourcenverschwendung.
    >
    > Nur dass Batterieautos keine richtige Alternative zum Verbrenner sind.
    > Wasserstoff schon, vorausgesetzt es gäbe genügend Tankstellen. Die
    > Ladezeiten und die enorme Umweltbelastung beim Batteriehandling bleibt
    > einfach grottenschlecht. Da nützt auch die Kaufprämie nichts. Von LKW und
    > Bussen reden wir da noch nicht einmal. Hier machen Batterien erst recht
    > keinen Sinn.
    >
    > Und: Kommt die Wasserstoff-Technik in schweren Fahrzeugen zum Einsatz dann
    > wird sie sich auch in PKWs durchsetzen. Denn: Es gibt dann genügend
    > Tankstellen.

    Amen!

  3. Re: Japan

    Autor: jim 12.11.19 - 22:26

    Kein Wunder laufen die Menschen der Kirche in Massen davon.
    P.S. dieser Kommentar wurde gerade aus Shenzhen verfasst. Ich wollte diese Stadt seit Jahren mal sehen, jetzt ist es soweit (und Morgen 5:24, Zeit noch ein paar Stunden zu schlafen).

  4. Re: Japan

    Autor: pre3 12.11.19 - 23:02

    https://www.automobil-industrie.vogel.de/norddeutsche-bundeslaender-wollen-mit-wind-gruenen-wasserstoff-produzieren-a-881737/

    Auf die Mischung kommt es an.
    Think big:-)

  5. Re: Japan

    Autor: glacius 13.11.19 - 11:30

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige wirkliche Vorteil von Wasserstoff ist das schnell nachtanken.
    > Wer nicht täglich seine 400+ km abspult, dem bringt dieser Vorteil nicht
    > viel, zumal man ja zuhause über Nacht jeweils volladen kann.
    Nur? Energiedichte? Dezentrale Produktion? Geringe Tiefbaurabeiten für Ausbau? Herstellung über power to x Prozesse möglich?

    > Als grossen Nachteil sehe ich die Lebendauer der Brennstoffzelle. Die muss
    > irgendwo bei 100kkm ersetzt werden und zudem erhöht sich auch die
    > Komplexität wieder.
    Woher kommt bitte diese Zahl? Google doch bitte nur mal selbst nach der Lebesndauer. Es gibt Brennstoffzellen die bereits 2013 10.000 Betriebsstunden erreicht haben (~400.000 bis 500.000km)
    https://praxistipps.focus.de/lebensdauer-einer-brennstoffzelle-infos-zur-haltbarkeit_97643
    https://www.goingelectric.de/2013/07/01/news/brennstoffzelle-lebensdauer-10000-stunden/

    > Für LKWS, Busse und andere grössere Verkehrsmittel ist Wasserstoff durchaus
    > interessant. Aufgrund der Entwicklung von Wasserstoff in den letzten 20-30
    > Jahren sehe ich keine kurz- oder mittelfristige Entwicklung, wo Wasserstoff
    > für PKWs interessant wären.
    OT:Vielleicht sollte man hier auch nicht nur an H2 denken, die zugrunde liegende Brennstoffzellentechnik funktioniert ja auch mit anderen Treibstoffen.

  6. Re: Japan

    Autor: E-Mover 13.11.19 - 18:28

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.automobil-industrie.vogel.de
    >
    > Auf die Mischung kommt es an.
    > Think big:-)

    Nein, auf die Anwendung kommt es an, nicht auf die Mischung! Wir sprechen hier von ungeheuer Investitionsintensiven Gesamtsystemen. Eine doppelte Infrastruktur für ein unausgereiftes System, dessen Grenzen auf absehbare Zeit nicht überwunden werden können, auf Verdacht anzulegen ist nicht bezahlbar und schlicht unsinnig!

    https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/alternative-energien-man-muss-wasserstoff-dort-einsetzen-wo-er-auch-sinn-ergibt/25192302.html

    "Think big" ist grundsätzlich ein gutes Leitbild, da hast Du Recht. Es steckt aber nicht nur "big" drin, sondern auch "think" ;-)

  7. Re: Japan

    Autor: E-Mover 13.11.19 - 18:36

    glacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Energiedichte?
    Was hilft Dir Energiedichte, wenn die Effizienz well-to-wheel nur 15% ist? Dann sollte man vielleicht auf die Anwendungen fokussieren, bei denen die Energiedichte wirklich benötigt ist, oder? Der PKW ist das nicht!

    > Dezentrale Produktion?

    Erklär mal bitte!? An jede H2-Tankstelle eine Elektrolyseanlage? Oder was hast Du Dir vorgestellt? Oder meinst Du "dezentrale Produktion" im Off-Shore Windpark?

    > Geringe Tiefbaurabeiten für
    > Ausbau?

    Häh? Was ist Dein Vergleichsszenario, das viel Tiefbauarbeiten erfordert?
    Und was soll "geringe Tiefbauarbeiten" für ein Vorteil sein, wenn die Hochbauinvestitionen ein zigfaches umfassen?

    > Herstellung über power to x Prozesse möglich?
    >

    Siehe oben: Energieeffizienz in jedem Fall katastrophal, Investitionsbedarf in jedem Fall enorm.

    > > Als grossen Nachteil sehe ich die Lebendauer der Brennstoffzelle. Die
    > muss
    > > irgendwo bei 100kkm ersetzt werden und zudem erhöht sich auch die
    > > Komplexität wieder.
    > Woher kommt bitte diese Zahl? Google doch bitte nur mal selbst nach der
    > Lebesndauer. Es gibt Brennstoffzellen die bereits 2013 10.000
    > Betriebsstunden erreicht haben (~400.000 bis 500.000km)
    > praxistipps.focus.de
    > www.goingelectric.de
    >
    > > Für LKWS, Busse und andere grössere Verkehrsmittel ist Wasserstoff
    > durchaus
    > > interessant. Aufgrund der Entwicklung von Wasserstoff in den letzten
    > 20-30
    > > Jahren sehe ich keine kurz- oder mittelfristige Entwicklung, wo
    > Wasserstoff
    > > für PKWs interessant wären.
    > OT:Vielleicht sollte man hier auch nicht nur an H2 denken, die zugrunde
    > liegende Brennstoffzellentechnik funktioniert ja auch mit anderen
    > Treibstoffen.

    Henne/Ei Problem: Wo und mit welchem Strom werden denn die Treibstoffe gemacht?
    Lies doch auch mal vom Primärenergiebedarf:

    https://www.wiwo.de/unternehmen/auto/alternative-energien-man-muss-wasserstoff-dort-einsetzen-wo-er-auch-sinn-ergibt/25192302.html

  8. Re: Japan

    Autor: pre3 13.11.19 - 19:03

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pre3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > www.automobil-industrie.vogel.de
    > >
    > > Auf die Mischung kommt es an.
    > > Think big:-)
    >
    > Nein, auf die Anwendung kommt es an, nicht auf die Mischung! Wir sprechen
    > hier von ungeheuer Investitionsintensiven Gesamtsystemen. Eine doppelte
    > Infrastruktur für ein unausgereiftes System, dessen Grenzen auf absehbare
    > Zeit nicht überwunden werden können, auf Verdacht anzulegen ist nicht
    > bezahlbar und schlicht unsinnig!
    >
    > www.wiwo.de
    >
    > "Think big" ist grundsätzlich ein gutes Leitbild, da hast Du Recht. Es
    > steckt aber nicht nur "big" drin, sondern auch "think" ;-)

    Eben! Batterien sind für mich jedenfalls keine Alternative. Das ungeklärte Recyclingproblem der Altakkus und die Verfügbarkeit notwendiger Rohstoffe sowie miserable Arbeitsbedingungen in den Abbauländern kann kein vernünftig denkender Mensch befürworten.

    Solange die Akkutechnik aus dem "Dampfmaschinen-Status" nicht herauskommt ist das Ganze leider ein Irrweg, wenn zugegebenermaßen auch ein respektabler Umwelt-Marketing-Gag;-)

  9. Re: Japan

    Autor: SJ 13.11.19 - 19:08

    Welches ungeklärte Recyclingproblem meinst du?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Japan

    Autor: captain_spaulding 13.11.19 - 19:14

    Die Leute hier sind einfach nicht informiert. Ja, es gibt ein Akku-Recycling-Problem:
    Es gibt nicht genug kaputte Akkus als das sich das in großem Stil lohnen würde.

  11. Re: Japan

    Autor: tco 13.11.19 - 19:43

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute hier sind einfach nicht informiert. Ja, es gibt ein
    > Akku-Recycling-Problem:
    > Es gibt nicht genug kaputte Akkus als das sich das in großem Stil lohnen
    > würde.

    ...Aber massentaugliche Verfahren gibt es bereits. +1

  12. Re: Japan

    Autor: tco 13.11.19 - 19:55

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Eben! Batterien sind für mich jedenfalls keine Alternative. Das ungeklärte
    > Recyclingproblem der Altakkus

    Das wurde ja oben schon richtig beantwortet.

    > und die Verfügbarkeit notwendiger Rohstoffe

    Lithium ist verfügbarer als Rohöl, sorry.

    > sowie miserable Arbeitsbedingungen in den Abbauländern

    Meinst du Kobalt? Alle industriellen Produzenten kaufen bei den großen Minenbetreibern oder gar nicht im Kongo (wie z.B. Tesla), da gibt es keine Kinderarbeit! Die gibt es nur bei den „wilden“ Minen, die in Familien betrieben werden (und das ist nicht gut!).

    > kann kein vernünftig
    > denkender Mensch befürworten.
    >

    Wenn er vernünftig recherchieren und bewerten würde eben gerade doch.

    > Solange die Akkutechnik aus dem "Dampfmaschinen-Status" nicht herauskommt
    > ist das Ganze leider ein Irrweg, wenn zugegebenermaßen auch ein
    > respektabler Umwelt-Marketing-Gag;-)

    Ach so, Du sitzt auch den Studien der Erdöl- und Verbrenner-Lobby auf? Dann rechne doch mal selbst nach, ist gar nicht so schwer. Oder schau nach bei z.B. bei Prof. Doppelbauer vom KIT.

  13. Re: Japan

    Autor: glacius 14.11.19 - 15:06

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > glacius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Energiedichte?
    > Was hilft Dir Energiedichte, wenn die Effizienz well-to-wheel nur 15% ist?
    > Dann sollte man vielleicht auf die Anwendungen fokussieren, bei denen die
    > Energiedichte wirklich benötigt ist, oder? Der PKW ist das nicht!
    >
    > > Dezentrale Produktion?
    >
    > Erklär mal bitte!? An jede H2-Tankstelle eine Elektrolyseanlage? Oder was
    > hast Du Dir vorgestellt? Oder meinst Du "dezentrale Produktion" im
    > Off-Shore Windpark?
    Unter anderem ja, aber mir geht es generell auch um die Möglichkeit der Verteilung und Speicherung der Energie.

    > > Geringe Tiefbauarbeiten für
    > > Ausbau?

    > Häh? Was ist Dein Vergleichsszenario, das viel Tiefbauarbeiten erfordert?
    > Und was soll "geringe Tiefbauarbeiten" für ein Vorteil sein, wenn die
    > Hochbauinvestitionen ein zigfaches umfassen?
    Bitte auch hier gerne Infos posten von welchen Hochbaumaßnahmen Du sprichst. Der Tiefbau den ich betrachtet habe bezieht sich auf den Ausbau des Stromnetzes. Nicht jede Tankstelle an der wir gerne Ladesäulen haben kann unkompliziert erweitert werden. Irgendwann sind die allgemeinen Leistungskapazitäten ausgeschöpft. Ähnliches gilt für Wohnhäuser etc. Vielleicht kann hier ja ein Ansatz wie der der Telekom helfen Ihre Verteiler als Ladesäulen aufzurüsten.

    > > Herstellung über power to x Prozesse möglich?
    > >
    >
    > Siehe oben: Energieeffizienz in jedem Fall katastrophal, Investitionsbedarf
    > in jedem Fall enorm.
    Eine Meinung, habe ich in der kürzlichen Vergangenheit auch andere Aussagen von ähnlich kompetenten Personen gelesen.
    Wenn Du Dir z.B. diese Seite ansiehst wirst Du unten einen Systemwirkungsgrad von 45% lesen können. Da scheinen mir schon größere Abweichungen zwischen den beiden Aussage zu bestehen. Wer nun mehr oder weniger Recht hat erschließt sich mir so einfach leider nicht.
    https://www.energieagentur.nrw/brennstoffzelle/brennstoffzelle-wasserstoff-elektromobilitaet/wirkungsgrad

    > > > Als grossen Nachteil sehe ich die Lebendauer der Brennstoffzelle. Die
    > > muss
    > > > irgendwo bei 100kkm ersetzt werden und zudem erhöht sich auch die
    > > > Komplexität wieder.
    > > Woher kommt bitte diese Zahl? Google doch bitte nur mal selbst nach der
    > > Lebesndauer. Es gibt Brennstoffzellen die bereits 2013 10.000
    > > Betriebsstunden erreicht haben (~400.000 bis 500.000km)
    > > praxistipps.focus.de
    > > www.goingelectric.de
    > >
    > > > Für LKWS, Busse und andere grössere Verkehrsmittel ist Wasserstoff
    > > durchaus
    > > > interessant. Aufgrund der Entwicklung von Wasserstoff in den letzten
    > > 20-30
    > > > Jahren sehe ich keine kurz- oder mittelfristige Entwicklung, wo
    > > Wasserstoff
    > > > für PKWs interessant wären.
    > > OT:Vielleicht sollte man hier auch nicht nur an H2 denken, die zugrunde
    > > liegende Brennstoffzellentechnik funktioniert ja auch mit anderen
    > > Treibstoffen.
    >
    > Henne/Ei Problem: Wo und mit welchem Strom werden denn die Treibstoffe
    > gemacht?
    > Lies doch auch mal vom Primärenergiebedarf:
    >
    > www.wiwo.de
    Danke für die Quelle, sehr interessant auch wenn ich einige Zahlen nicht ganz nachvollziehen kann. Z.B. 50% Energieverlust in der Zelle? Der Prof wird es schon wissen oder? (siehe meinen Link oben)
    Mir fehlt auch ein Vergleich der Energiegewinnung für das eAuto welches er auf 70% festsetzt. Für welches Energiegewinnung Szenario das gelten würde, wurde leider mit keinem Wort erwähnt. Der Artikel gibt mir leider keine Möglichkeit die Aussagen miteinander zu vergleichen.

    Versteht mich bitte nicht falsch ich habe nichts gegen eAutos ganz im Gegenteil, ich würde mir nur eine breitere Diskussion zu dem Thema wünschen. Man sollte sich alle sinnvollen Möglichkeiten offen lassen und eine Gesamtbetrachtung des (Energie)Themas anstreben. Hierzu gehört für mich nicht nur der Individualverkehr, wir wollen auch Licht und Wärme. Eine Wasserstoffwirtschaft als übergreifende Lösung wurde bisher immer mehrheitlich als ökologisch sinnvoll und umsetzbar beschrieben.

  14. Re: Japan

    Autor: captain_spaulding 14.11.19 - 16:52

    glacius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine
    > Wasserstoffwirtschaft als übergreifende Lösung wurde bisher immer
    > mehrheitlich als ökologisch sinnvoll und umsetzbar beschrieben.
    Wo denn?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Verkehrsbetriebe Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 4,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Drohnen in der Stadt: Schneller als jeder Rettungswagen
Drohnen in der Stadt
Schneller als jeder Rettungswagen

Im Hamburg wird getestet, wie sich Drohnen in Städten einsetzen lassen. Unter anderem entsteht hier ein Drohnensystem, das Ärzten helfen soll.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Umweltschutz Schifffahrtsamt will Abgasverstöße mit Drohnen verfolgen
  2. Coronakrise Drohnen liefern Covid-19-Tests auf schottische Insel
  3. Luftfahrt Baden-Württemberg testet Lufttaxis und Drohnen

LG Gram 14Z90N im Test: Die Feder ist mächtiger als das Schwert
LG Gram 14Z90N im Test
Die Feder ist mächtiger als das Schwert

Das Gram 14 ist das Deutschlanddebüt von LG. Es wiegt knapp 1 kg und kann durch lange Akkulaufzeit statt roher Leistung punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Probook 445/455 G7 Business-Notebooks mit Renoir leuchten effizient hell

Realme 6 und 6 Pro im Test: Starke Konkurrenz für Xiaomi
Realme 6 und 6 Pro im Test
Starke Konkurrenz für Xiaomi

Das Realme 6 und 6 Pro bieten eine starke Ausstattung für relativ wenig Geld - und gehören damit aktuell zu den interessantesten Mittelklasse-Smartphones.
Ein Test von Tobias Költzsch