1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos in Tiefgaragen: Was…
  6. Thema

Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: tomatentee 15.01.20 - 23:24

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > amigo99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 20-40:1 zugunsten des E-Autos
    > > "Elektrofahrzeuge brennen statistisch gesehen deutlich seltener als
    > > Verbrenner. Je nach Statistik um den Faktor 20–40 seltener"
    > > de.wikipedia.org
    >
    > Filtert man alte und verbastelte etc aus......
    > Oder vergleicht gleiche Klasse, Alter und Land. Wenns mal ne nennenswerte
    > Anzahl an E's gibt ändert sich das.
    >
    Ist dir klar, wie viele LiIon oder LiPo Akkus du in deinem Haushalt hast? Wahrscheinlich hältst du in diesem Momfnt einen in der Hand. Wenn davon einer anfängt zu brennen steht die ganze Bude in Flammen. Machst du dir da auch so‘n Kopf?

  2. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: androidfanboy1882 16.01.20 - 06:29

    Und dann kam Tesla...

    :D

  3. Re: Ja genau;-)

    Autor: GangnamStyle 16.01.20 - 08:36

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sieht zwar auf den ersten Blick gefährlich aus, aber wie man sieht konnte
    > das Auto sehr schnell gelöscht werden. Ein E-Auto hätte zwar langsamer
    > gebrannt aber wäre nicht mehr zu retten gewesen.

    Selbst wenn ein Auto mit Verbrennungsmotor anfängt zu brennen, ist es de facto ein Schrott-Auto. Es sind so viele Teile (vor allem Steuerelektronik + Verkabelung) verbaut, dass eine Reparatur kaum rentiert. Das ist also auch kein Argument für Pro-Verbrennerauto.

  4. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: Sonnenschein 16.01.20 - 08:55

    Eine nennenswerte Anzahl gibts ja schon.

  5. Re: Ja genau;-)

    Autor: unbuntu 16.01.20 - 08:56

    Ist doch ein wunderschönes Beispiel. Normales Auto brennt und wird in wenigen Minuten gelöscht.
    Beim E-Auto geht das dagegen eben nicht. In Dortmund ist mal ein kleiner Smart mit Elektromotor abgebrannt und musste per Container-LKW voll mit Wasser gelöscht werden.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  6. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: Sonnenschein 16.01.20 - 08:59

    Welche geringe Anzahl meinst du?

  7. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: unbuntu 16.01.20 - 08:59

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist dir klar, wie viele LiIon oder LiPo Akkus du in deinem Haushalt hast?
    > Wahrscheinlich hältst du in diesem Momfnt einen in der Hand. Wenn davon
    > einer anfängt zu brennen steht die ganze Bude in Flammen. Machst du dir da
    > auch so‘n Kopf?

    Naja, in ner Taschenlampe ist eine dicke Akkuzelle drin. In nem Tesla sind ca. 3000 oder mehr drin.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: Sonnenschein 16.01.20 - 09:00

    Sind in Deutschland alleine ja nur 40 Fahrzeuge pro Tag die ihrem Namen Ehr tun.

  9. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: gadthrawn 16.01.20 - 09:14

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür brennen sie dann auch 40x stärker und komplizierter als
    > Verbrenner.
    >
    > Gibt es eine Quelle für "40x stärker"?
    >
    > Nach meinen Informationen brennen die Batterien von E-Autos WESENTLICH
    > langsamer ab (Zelle für Zelle...), im Vergleich zu Verbrennern (die in
    > kürzester Zeit in Vollbrand stehen).

    https://twitter.com/i/status/1120213142561226752

    DIe ganzen Teile von der österr. Autobahn wurden vom Netz genommen, da sahst du einen Tesla extrem schnell in Rauch aufgehen.

  10. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: pythoneer 16.01.20 - 09:24

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann fällt der Anteil ja noch mehr in Richtung der Verbrenner, weil die ja
    > schon viel länger fahren und die E-Autos zudem tendenziell geringere
    > Strecken fahren.

    Erklärst du mir die Mathematik hinter deiner Überlegung?

  11. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: fox82 16.01.20 - 09:33

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fox82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > unbuntu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dafür brennen sie dann auch 40x stärker und komplizierter als
    > > Verbrenner.
    > >
    > > Gibt es eine Quelle für "40x stärker"?
    > >
    > > Nach meinen Informationen brennen die Batterien von E-Autos WESENTLICH
    > > langsamer ab (Zelle für Zelle...), im Vergleich zu Verbrennern (die in
    > > kürzester Zeit in Vollbrand stehen).
    >
    > twitter.com

    Ich würde von einem Video von einem brennenden Auto in China keine großen Schlüsse ziehen.

    > DIe ganzen Teile von der österr. Autobahn wurden vom Netz genommen, da
    > sahst du einen Tesla extrem schnell in Rauch aufgehen.

    Ich weiß nur von einem Tesla, bei dem aber die Batterie gar nicht gebrannt hat sondern nur das Kühlmittel oder so.
    Aber weils bei brennenden E-Autos kaum Erfahrung gibt wurde ein riesen Ding draus gemacht.

    Bei Teslas brennt die Batterie gar nicht (nur wenn stark beschädigt) bzw. langsam (Zelle für Zelle). Andere Teile des Autos brennen genauso wie bei Verbrennern.

    Warum ein brennbares Kühlmittel bei Autos verwendet wird - keine Ahnung. Sehe ich zumindest als größeres Problem als Batterie-Brände.

  12. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: pythoneer 16.01.20 - 09:41

    Tillamook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein sehr großes Problem unserer Zeit. Die Leute glauben gefühlten
    > Wahrheiten mehr als real existierenden Wahrheiten.

    Da gebe ich dir absolut recht. Nur so kann man sich Sachen wie Pegida und AfD überhaupt erklären. Aber ich würde nicht einmal sagen, dass es ein Problem speziell unserer Zeit ist. Ich glaube nur, dass viele enttäuscht sind wie irrational manche Menschen sind. Man hat irgendwie den Eindruck die Allgemeinheit müsste gewissenhafter sein, da Technik und der Zugang zu Wissen so vorangeschritten sind. Nicht zu vergleichen mit früheren Zeiten. Aber scheinbar scheint der Wunsch nach rationalen Erklärungen größer zu sein als es die Realität hergibt.

    Das macht einen dann bei Aussagen wie die von Niaxa dann so "traurig" und "wütend" wie man so an der Realität vorbei leben kann. Das weg blenden von Fakten, die Wahrheitsverneinung und das in der Vordergrund stellen der eigenen subjektiven "gefühlten Wahrheiten" führen dann zu Phänomenen wie das Aufrechterhalten des christlichen Abendlandes von Leuten die noch nie einen Ausländer gesehen haben, das weg ignorieren von Wissenschaftlern wenn es um die Klimakatastrophe geht, das blinde hinter her rennen eines Präsidenten in den USA, das verprügeln von Anhängern dieses Präsidenten, das verhindern von Innovation in Deutschland. Man könnte so viele Beispiele aufzählen, das alleine ist schon schade – und alles weil manche Leute es so "fühlen" als "gibt es 100 Miliarden Verbrenner und 6 - 10 Elektroautos auf der Welt"

    Wir könnten heute viel weiter sein, wenn wir denn wollten.

  13. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: quineloe 16.01.20 - 10:09

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür brennen sie dann auch 40x stärker und komplizierter als Verbrenner.


    Wir kontern harte Fakten die uns nicht in den Kram passen einfach mit einer frei erfundenen Behauptung, die die Fakten ins Gegenteil verkehren sollen.

    trolololol.

    Verifizierter Top 500 Poster!

  14. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: Ely 16.01.20 - 10:11

    Tesla verwendet Becherzellen, während die meisten anderen Hersteller Pouch-Zellen einbauen.

    Becherzellen haben ein Sicherheitsventil, Pouch-Zellen nicht. Wenn's brennt, sind Becherzellen weitaus sicherer als die Pouch. Darum brennt eine Batterie aus Becherzellen nicht so extrem schnell ab wie eine Batterie aus Pouch und selbst wenn eine Becherzelle durch irgendeinen Defekt übel behandelt wird, geht das Ventil auf und die Zelle ist im Eimer, während Pouch sich aufbläht und undicht werden kann. Dann kommt es zum Brand.

    Ich habe einige Powerbanks mit 100 Wh. Die Dinger haben zwei USB-C-PD-Anschlüsse, zwei USB A-Anschlüsse (alles auch Eingänge, worüber die Powerbank selbst geladen werden kann), einen Eingangsport für Solar bis 50 Watt (diesen nutze ich ausschließlich zum Laden) und eine 230 Volt-Steckdose, die 100 Watt Dauerlast und 150 Watt Spitze bereitstellt. Die Dinger haben allesamt Li-NMC Becherzellen von LG eingebaut (es ist ein Goal Zero Sherpa 100AC). Mir reicht schon die Pouch im Handy, die 100 Wh der Powerbank möchte ich keinesfalls als Pouch haben und im Auto bei dieser heftigen Energiemenge erst recht nicht.

  15. Re: Das Verhältnis von brennenden "Verbrennern" zu E-Autos liegt bei

    Autor: ibsi 16.01.20 - 11:34

    Ist aber ja egal. Die Taschenlampe liegt im zweifel im Keller und fängt dort an zu brennen. Bis Du das bemerkst, hast Du eine gute Fußbodenheizung :D

    Allerdings ist mir noch nie ein Akku kaputt gegangen (im Sinne von Brand); deshalb mach ich mir im Haushalt keine großen Gedanken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  2. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  3. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23