1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos in Tiefgaragen: Was…

Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: Pixel5 15.01.20 - 12:15

    Zusätzlich sollte man bei diesem Falle auch noch beachten dass das Video was es dazu gibt manipuliert wurde.
    Die Sekunde in der das Auto in Flammen aufgeht dauert nur 7 Frames lang während die Sekunden davor und danach 38 Frames haben.
    Da wollte also jemand das es spektakulärer und Plötzlicher aussieht.

  2. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: unbuntu 15.01.20 - 12:19

    Die Bearbeitung hat da aber nicht viel gebracht. Spektakulär und plötzlich säh das auch ohne Bearbeitung aus.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: WonderGoal 15.01.20 - 12:33

    Dieses angebliche Flammenentferno ist doch ebenfalls gestellt.

    Einer der ersten Tesla-Brände war der Fall in USA, als eine Eisenstange den Unterboden und den Akku durchschlug (worauf Tesla dann die Titan-Bodenplatte einführte) und es dann zur typischen Oxidationsreaktion kam.

    Das äußerte sich so, dass es fast 1 Stunde dauerte, bis statt kleiner Rauchentwicklung ein Zischen und dann nacheinander kleine Flammenstöße aus dem Seitenschweller des Unterbodens kamen.

    Der eigentliche Auslöser für Brände ist heute das hoch-feuergefährliche Klimakühlmittel R1234yf. Fast alle "Tesla-Brände" der letzten Jahre waren darauf zurückzuführen, außer bei jenen, bei denen die Unfälle so heftig waren, dass die Fahrzeuge auseinandergerissen und somit eine große exotherme Reaktion einsetzen konnte.

    Gut zu erkennen ist das daran, wenn die Flammen aus dem oberen Frunk kommen bzw. nur die Front, nach einem Crash, Opfer der Flammen geworden ist.

    Das war übrigends beim letzten Fall in Tirol, mit dem angeblichen Akku-Brand und dem nicht-entsorgbaren Tesla-Akku ebenfalls der Fall, den Tesla-Mitarbeiter unbeschädigt aus dem Wrack ausbauen konnten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 12:36 durch WonderGoal.

  4. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 13:01

    Tirol hat ja schon mehere Teslas auf den Gewissen.

    Der vom letzten Herbst war ja schlicht vor einen Baum gefahren.

    Der der 2017 abgefackelt ist musste von 5 Löschfahrzeugen mit 11000 Litern Wasser gelöscht werden und wurde danach 2 Tage lang überwacht weil sich der Akku immer wieder neu entzündet hat. Der Brand konnte erst unter kontrolle gebracht werden, nachdem die Hauptleitung zum Akku zertrennt wurde. Das ist bei einem Verbrenner einfach nicht so und wurde hier ja auch schon bei anderen Meldungen Thematisiert. Dort wurde dann immer als Argument angeführt, das die Elektroautos zwar schwerer zu löschen sind, aber auch nicht so oft brennen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 13:02 durch nachgefragt.

  5. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: DeepSpaceJourney 15.01.20 - 13:03

    Gibt ja auch nicht so viele BEVs wie es Verbrenner gibt. Von daher sind sie Brände noch selten.

  6. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: Der Supporter 15.01.20 - 13:04

    Hätten die ein Löschmittel für Lithium- und Metallbrände eingesetzt, dann hätten sie auch weniger Wasser benötigt.

    Die Feuerwehren müssen noch aufrüsten.

  7. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: captain_spaulding 15.01.20 - 13:13

    Mich würde ja interessieren welcher Schaden in Shanghai entstanden ist. Ist da was bekannt?
    Ich bezweifle mal dass die ganze Tiefgarage abgebrannt ist. Da das Video kurz nach Brandbeginn abbricht vermute ich dass es ziemlich unspektakulär weitergeht...

  8. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 13:15

    Ja und dieses Löschmittel verursacht bestimmt auch die gleichen Kosten wie Wasser aus dem Stausee.
    Die Differenz dürfen dann vermutlich die Diesefahrer bezahlen.

    BTW: "Untersuchungen bezüglich des Brandschutzes und der Brandbekämpfung bei lithiumhaltigen Batterien belegen, dass v.a. der Einsatz größerer Mengen des Löschmittels Wasser vorteilhaft ist: Aufgrund seiner Kühlwirkung hat Wasser entscheidenden Einfluss darauf, die Auswirkungen eines thermischen Durchgehens (Thermal Run­away) abzumindern und das Durchgehen weiterer Zellen und Module zu verhindern. " - Kunkelmann, J., Studie zur Brandbekämpfung von Lithium-Ionen-Batterien, 2017

    Also ist das eher zusätzlich als alternativ zu sehen.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 13:22 durch nachgefragt.

  9. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: WonderGoal 15.01.20 - 13:26

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tirol hat ja schon mehere Teslas auf den Gewissen.
    >
    > Der vom letzten Herbst war ja schlicht vor einen Baum gefahren.
    >
    > Der der 2017 abgefackelt ist musste von 5 Löschfahrzeugen mit 11000 Litern
    > Wasser gelöscht werden und wurde danach 2 Tage lang überwacht weil sich der
    > Akku immer wieder neu entzündet hat. Der Brand konnte erst unter kontrolle
    > gebracht werden, nachdem die Hauptleitung zum Akku zertrennt wurde. Das ist
    > bei einem Verbrenner einfach nicht so und wurde hier ja auch schon bei
    > anderen Meldungen Thematisiert. Dort wurde dann immer als Argument
    > angeführt, das die Elektroautos zwar schwerer zu löschen sind, aber auch
    > nicht so oft brennen...

    Du bringst hier einen Haufen durcheinander!

    Teslas haben zwei Punkte, an denen die Feuerwehr den Akku vom restlichen Fahrzeug trennen kann, wenn das Fahrzeug es nicht automatisch durch Auslösen der Airbags selbst getan hat. Die Rettungskräfte können sich damit zusätzlich absichern. Zum einen ist das ein Kabel, das sich per Rettungschere unter der Fronthaube durchtrennen lässt und zum anderen (als zweite Alternativmöglichkeit) per Rettungssäge in der rechten hinteren C-Säule ein Schnitt gesetzt werden muss. Das geschieht unmittelbar nach Eintreffen der Rettungskräfte.

    "5 Löschfahrzeuge mit 11.000 Litern Wasser" ist die typische Verzweiflungstat von Einsatzkräften, die nicht wissen, wie sie zu reagieren haben. Diese versuchen nur mit Unmengen an Löschwasser zum einen die Flammen zu löschen und kurzzeitig zu ersticken und zusätlich dann noch die umliegenden Batteriezellen herunterzukühlen, um eine innere Ausbreitung von Feuerquellen zu unterbinden.

    Additive, die zu 3% dem Löschwasser hinzugegeben werden könnten oder spezieller Löschschaum, der die Oxidation unterbindet, fehlen nach wie vor halt immer noch in der Ausrüstung. Politik und Kommunen haben hier ebenso wieder zu zaghaft reagiert, um Fortibildungen und Mittel für das richtige Löschmaterial bereitzustellen.
    Man kann sich ja schon glücklich schätzen, wenn in einer Feuerwehr jemand mit einer Fortbildung für Hochvoltfahrzeuge aufwarten kann. Ansonsten müssen diese das "Wasserspiel" mit dem Versenkcontainer so lange spielen, bis wieder Mitarbeiter des Herstellers herangeführt sind und ihnen darlegt, was Sache ist.

    P.S. Alleine in Deutschland brenne pro Tag, laut dem Dachverband der dt. Versicherungswirtschaft, durchschnittlich 40 "Verbrenner" spontan einfach so, weitere 20 durch Unfälle. Die Fälle mit E-Autos kann man hingegen weltweit in den letzten Jahren an 10 Fingern von wenigen Personen abzählen.

    Und wie gesagt, ist dann entscheidend, was letztendlich die Brandursache war. Meine These hierbei ist: 95% wegen R1234yf und 5% wegen tatsächlicher (massiver) mechanischer Akkubeschädigung.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 13:33 durch WonderGoal.

  10. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 13:31

    Ich habe grade eben direkt hierrüber den Auszug einer Studie gepostet, die genau dazu rät, unmengen Wasser draufzukippen um Themalrunaway vorzubeugen. Also sind jetzt nicht nur die Feuerwehrleute sondern auch die Forscher Deppen? Und die Fakten des Brandes von 2017 kann man ohne Probleme nachlesen. Sicher dass du nicht einen Haufen durcheinanderbringst? Oder ist das die typische Verzweiflungstat von Verfechtern, die nicht wissen, wie sie zu reagieren haben (um die erneute Unterstellung an die Feuerwehrleute mal zurückzugeben).



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 13:37 durch nachgefragt.

  11. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: WonderGoal 15.01.20 - 13:38

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe grade eben direkt hierrüber den Auszug einer Studie gepostet, die
    > genau dazu rät, unmengen Wasser draufzukippen um Themalrunaway vorzubeugen.
    > Also sind jetzt nicht nur die Feuerwehrleute sondern auch die Forscher
    > Deppen? Und die Fakten des Brandes von 2017 kann man ohne Probleme
    > nachlesen. Sicher dass du nicht einen Haufen durcheinanderbringst? Oder ist
    > das die typische Verzweiflungstat von Verfechtern, die nicht wissen, wie
    > sie zu reagieren haben.

    Wenn es die Brandschutz-Forschungsstudie der Bundesländer, ausgeführt vom KIT meinst, dann hättest du noch weiterlesen müssen: Darin kommt man zum Ergebnis, dass die Unmengen an Löschwasser zwar ein adequates Mittel der Brandbekämpfung darstellen, aber idealer wären die richtigen Löschmittel wie Additive oder spezieller Löschschaum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 13:38 durch WonderGoal.

  12. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 13:39

    Das werde ich jetzt mal nicht beantworten, da Du das mit einem Klick selber rausfinden kannst.
    Ich habe gar nicht bestritten das spezielle löschmittel besser wären. Ich habe belegt das sogar dazu geraten wird Wasser zu nutzen. Du bist nun aber schon der 2. der die Feuerwehrleute als dumm darstellt. Das finde ich ungerechtfertigt und völlig unbelegt.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 13:44 durch nachgefragt.

  13. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: MarcusK 15.01.20 - 13:48

    WonderGoal schrieb:
    > P.S. Alleine in Deutschland brenne pro Tag, laut dem Dachverband der dt.
    > Versicherungswirtschaft, durchschnittlich 40 "Verbrenner" spontan einfach
    > so, weitere 20 durch Unfälle. Die Fälle mit E-Autos kann man hingegen
    > weltweit in den letzten Jahren an 10 Fingern von wenigen Personen
    > abzählen.

    Dann aber bitte in Relation zu Verbreitung setzen. Wenn es 0,01% E-Autos gibt, sind auch 10 Brände nicht egal. Dazu kommt noch das Alter. E-Autos sind im schnitt bestimmt neuer (damit moderner) als die andere Autos, das sollte man so etwas schon im griff haben.

  14. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: mke2fs 15.01.20 - 14:21

    ? er stellt die Feuerwehrleute ganz offensichtlich nicht als dumm dar, sondern als nicht hinreichend geschult und noch weniger adäquat ausgerüstet.
    Wie er mehrfach (und auch aus deiner Studie) gesagt hat, geht es mit Wasser, besser wären aber Löschmittelzusätze (die die Külhwirkung erhöhen im Gegensatz zu Wasser) oder entsprechende Schäume.
    Wie gesagt, Wasser geht, wenn man nichts anderes hat, die beste Lösung ist es hingegen nicht.

  15. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: mke2fs 15.01.20 - 14:25

    Nö, Verbrenner sind eine viel ältere Technologie als Lithium-Ionen-Akkus und offensichtlich hat man trotz hundertausender abgebrannter Fahrzeuge es bis heute nicht in den Griff bekommen, dass sie abbrennen.
    Du erwartest bei einer neuen Technologie, dass sie Probleme im Griff haben, die lange eingeführte Technologien nicht in den Griff bekommen haben?

    Im übrigen ist es einfach technologiebedingt, dass sie brennen können, genauso wie Diesel und Benzin betriebene Fahrzeuge das auch technologiebedingt können.
    Natürlich kann ich einen sehr hohen Aufwand treiben das zu verhindern, das steht dann aber in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen.

  16. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: Sonnenschein 15.01.20 - 14:26

    Ja, pro Milliarde gefahrener Kilometer fackeln BEVs rund 45x weniger häufiger ab.

  17. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: Sonnenschein 15.01.20 - 14:28

    Dumm nur, dass Verbrenner pro Milliarde gefahrener Kilometer rund 45x häufiger ihrem Namen gerecht werden.

  18. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 15:51

    Wobei das von der USA Autobahnfeuerwehr kommt und keine empire Studie ist. Es sei denn man nennt zwei dutzend abgebrannte Fahrzeuge empirisch.

  19. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: nachgefragt 15.01.20 - 15:54

    der Dritte.

    Geb bitte irgend einen Beleg dafür, dass die Feuerwehr leute sich nicht richtig verhalten haben, nicht richtig ausgerüstet waren und nicht richtig geschult waren. Das sind nicht mehr als leere Worte die Ihr da von euch gebt. Und ich behaupte einfach ganz stumpf das gegenteil: Die haben gute Arbeit geleistet und waren darauf vorbereitet. Sonst wären sie gar nicht auf die Idee gekommen direkt mit 5 Löschzügen anzurücken und den den Akku abzutrennen, der sich laut einem deiner Vorredner eigentlich eh von allein stilllegen sollte. Das hat offenischtlich in diesem Fall nicht geklappt.

    Ihr wisst nichtmal, ob den 11000 Litern Wasser nicht genau das Löschmittel beigemengt war oder nicht. Das geht aus keinem einzigen Artikel hervor. Ihr werft es einfach mal so in den Raum.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.20 16:09 durch nachgefragt.

  20. Re: Der Tesla in Shanghai ist nicht detoniert, richtig wäre Deflagriert

    Autor: Sonnenschein 15.01.20 - 15:55

    Weil BEVs einfach nicht so verbrennungsanfällig sind wie Verbrenner...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. AKKA, München, Ingolstadt
  3. AOK Niedersachsen, Hannover
  4. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de