1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos in Tiefgaragen: Was…

Diesel brennt doch gar nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: grutzt 15.01.20 - 15:58

    Wie soll sich der von selbst beim Parken auf mindestens 60°C erhitzen und was soll den dann entzündet haben?

    Und auch parkende Benziner entzünden sich im Normalfall nicht von selbst. Da muss schon ein Marder oder menschlicher Brandstifter ran, wenn nicht die Elektrik Funken sprüht.

    Bei dem verlinkten Twitter habe ich auf die Schnelle nur Brände während der Fahrt oder im Freien parkend gesehen...

  2. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: captain_spaulding 15.01.20 - 16:35

    Zum Glück werden die Verbrenner im Betrieb nicht heiß und es gibt auch keine defekten Kabel oder Rohre. Daher brennen sie auch nicht.

  3. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: MarcusK 15.01.20 - 16:42

    grutzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll sich der von selbst beim Parken auf mindestens 60°C erhitzen und
    > was soll den dann entzündet haben?

    Standheizung?

  4. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: Eheran 15.01.20 - 16:45

    >Wie soll sich der von selbst beim Parken auf mindestens 60°C erhitzen und was soll den dann entzündet haben?

    Aus dem Artikel ein Beispiel:
    >Laboruntersuchungen hätten ergeben, dass bei einem Oberklassenfahrzeug ein Bauteil der Motorelektronik defekt gewesen sei, geglüht und dadurch das Feuer ausgelöst habe, schrieb das Westfalen-Blatt.

  5. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: pre3 15.01.20 - 18:49

    Fakt ist: Diesel ist schwer entflammbar. Nur unter starkem Druck entzündet er sich selbst. Anders ist es bei Benzin...

  6. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: Eheran 15.01.20 - 19:52

    >Nur unter starkem Druck entzündet er sich selbst. Anders ist es bei Benzin...
    Hör doch endlich mal auf mit Halbwissen und aus den Fingern gesaugten "Fakten" zu glänzen.

    Weder Diesel noch Benzin interessieren sich für den Druck. Was du meinst war die adiabate Temperaturerhöhung bei schneller Kompression, bis hoch zur Selbstentzündungstemperatur. Und die ist bei Diesel NIEDRIGER als bei Benzin. Dies liegt in den längeren Molekülketten des Diesels begründet, welche leichter zerbrechen und so Angriffspunkte z.B. für Radilake bieten.
    Die Homologe Reihe der Alkane sieht diesbezüglich daher so aus:
    Methan: 600°C
    Ethan: 510°C
    Propan: 470°C
    Butan: 460°C
    Längeres Alkan = Niedrigere Selbstentzündungstemperatur

  7. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: pre3 15.01.20 - 20:34

    Du bist ziemlich angepisst.
    Kannst du Kritik vertragen? Wir sind doch alle nur Lernende. Und das ein ganzes Leben lang.

    An alle anderen Experimentierfreudigen: Macht mal den beschriebenen Test:-)

  8. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: tomatentee 15.01.20 - 23:33

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist ziemlich angepisst.
    > Kannst du Kritik vertragen? Wir sind doch alle nur Lernende. Und das ein
    > ganzes Leben lang.
    >
    Du erzählst einfach Unfug, spielst dich aber auf wie der absolute Profi. Ist unsympathisch, sorry.

    > An alle anderen Experimentierfreudigen: Macht mal den beschriebenen Test:-)
    >
    Erhitz den Diesel vorher auf 60 Grad, dann unterhalten wir uns. Hint: Löschsand/Pulver bereithalten, auf Wasser schwimmt dir das brennende Zeug einfach weg.

    So nen KFZ Unterboden hat reichlich Teile, die noch lange nach Fahrtende locker warm genug sind.

  9. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: Maatze 16.01.20 - 00:21

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pre3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du bist ziemlich angepisst.
    > > Kannst du Kritik vertragen? Wir sind doch alle nur Lernende. Und das ein
    > > ganzes Leben lang.
    > >
    > Du erzählst einfach Unfug, spielst dich aber auf wie der absolute Profi.
    > Ist unsympathisch, sorry.
    >
    > > An alle anderen Experimentierfreudigen: Macht mal den beschriebenen
    > Test:-)
    > >
    > Erhitz den Diesel vorher auf 60 Grad, dann unterhalten wir uns. Hint:
    > Löschsand/Pulver bereithalten, auf Wasser schwimmt dir das brennende Zeug
    > einfach weg.
    >
    > So nen KFZ Unterboden hat reichlich Teile, die noch lange nach Fahrtende
    > locker warm genug sind.

    du bist jetzt auch nicht gerade sympathisch...

  10. Die meisten KFZ-Brände gehen auch von der Elektrik aus.. aber auch von Diesel...

    Autor: Flexy 16.01.20 - 01:23

    grutzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll sich der von selbst beim Parken auf mindestens 60°C erhitzen und
    > was soll den dann entzündet haben?
    >
    > Und auch parkende Benziner entzünden sich im Normalfall nicht von selbst.
    > Da muss schon ein Marder oder menschlicher Brandstifter ran, wenn nicht die
    > Elektrik Funken sprüht.
    >
    (...)

    In den allermeisten Fällen, in denen es im Fahrzeug brennt, da ist das ein Elektrikfehler, z.B. durch ein durch gescheuertes Kabel, ein Marderschaden, ein defekter Schalter oder ähnliches. Das kann dann deswegen schnell zu einem Schwelbrand (und in Folge zu einem richtigen Brand...) führen. Dass Kraftstoff auf z.B. den heißen Auspuff oder den Krümmer tropft ist sehr, sehr, sehr sehr (..) sehr selten. Denn Autos sind eigentlich so gebaut, dass genau das nicht passieren kann. Und normaler Diesel brennt nicht, wenn er unter 55°C hat - da kann man ein brennendes Streichholz rein werfen und es passiert nichts. Benzin brennt schon ab -20°C etwa. Wenn Diesel über den heißen Auspuff läuft, dann qualmt und stinkt es normal einfach nur furchtbar. Bei Benzin brennt es recht schnell. Also würde es, weil es fast nie vor kommt.

    Das Ding ist halt, dass Benzin auch sehr schnell wieder weg verdunstet ist. Wenn du ein kleiens Leck im Benziner hast, dann stinkt es zwar eklig im Auto (das ist auch nicht gesund...), aber normal ist das eher harmlos, Autos sind so gebaut, dass Benzin nicht mal eben über den Auspuff oder den Krümmer laufen kann, auch wenn da eine Leitung ein Leck hat. Und wenn da nur ein kleines Leck ist, dann verdunstet das Benzin schneller als sich ein zündfähiges Gemisch bilden kann. Beim Diesel dagegen versifft dir auch mit einem kleinen Leck langsam der Motor, da bildet sich ein schmieriges Gemisch aus Dieselöl, Dreck und Staub. Zumal Diesel auch ganz gut kriecht. Und Wenn es mal brennt, dann richtig. Weil da dann meist der Motor schon gut versifft und voller Öl ist.
    Und während man bei einem Benziner schon oft mit einem kleinen 3kg CO2-Handlöscher viel machen kann (wenn man ihn in den Motorraum pustet und dabei die Motorhaube NICHT WEIT ÖFFNET!! (sonst kriegt man eine saftige Verpuffung..), sondern nur den Schlauch rein hält durch einen Spalt und den ganzen Löscher auf einmal entleert am Stück), da ist das Löschen eines Diesels nicht so ganz einfach. Weil da meist der ganze Motorraum versifft ist. Da brauchts dann entweder einen großen Löscher (10+kg CO2...) auf einmal. Oder besser einen großen Löschschlauch (D-Rohr oder besser C-Rohr..) mit dem man den Motorraum komplett flutet um ihn a) abzukühlen und b) um damit das Feuer zu ersticken. Wenn man beim Diesel nämlich nur einen kleinen Wasserschlauch rein hält, dann kriegt man lediglich schnell eine kleine Pfütze unter dem Auto. Auf der brennender Diesel schwimmt. Man braucht also schon ordentlich Wasser.

    Gar nicht wirklich löschen kann man nebenbei LiIon-Akkus, die brennen. Die bringen nämlich den eigenen Sauerstoff mit. Die kann man nur so weit kühlen, dass sonst nichts ankokelt am Auto. Dafür kann da aber auch nicht so einfach was auslaufen und verdampfen...

  11. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: androidfanboy1882 16.01.20 - 05:48

    Ich habe gesehen wie ein parkender verbrenner einfach feuer gefangen hat.

    Der war Fabrikneu. Genauer gesagt stand er noch auf dem LKW der die Neuwagen zum Autohaus transportiert.

    Ein Kombi fing unter der geschlossenen Motorhaube an sachte zu qualmen. Die Feuerwehr wurde gerufen und bis zum Eintritt der Feuerwehr verschlimmerte sich die Situation auch nicht wirklich. Also es war alles recht entspannt. Das Feuer hat sich auch nach mehreren Minuten nicht im ganzen Fahrzeug ausgebreitet. Es gab keine Explosion. Andere Fahrzeuge die davor und dahinter auf dem LKW standen blieben unverschont.
    Also komplett anders als in dem Tesla Video dass hier auf Golem im Artikel gezeigt wird, wo der Fahrer nur 8,x Sekunden Zeit hat die Lage zu erkennen und sich und seine Begleiter/Kinder aus dem Auto zu retten. Mach das mal wenn neben dir zugeparkt ist. Tür auf wegrennen geht dann nicht.

  12. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: Drumma_XXL 16.01.20 - 07:48

    Nehmen wir zwei individualfälle und vergleichen sie obwohl sie grundliegend unterschiedlich sind. Ich könnte dir die Geschichte vom Diesel Caddy bei uns im Ort erzählen. Hat einfach so angefangen in der Garage zu brennen. Aber nicht nur ein bisschen sondern richtig. Inklusive aufbrechendem Tank und brennender Diesel Lache auf dem Boden. Auf der anderen Seite der Garagenwand im Haus ist der Kinderwagen zusammen geschmolzen. Das Auto neben der Garage auf dem ~10 Meter entfernten Parkplatz sah auch recht traurig aus mit all dem schmelzenden Plastik. Und all das ist passiert bevor die Feuerwehr am Einsatzort angekommen ist und die haben unter 10 Minuten gebraucht.
    Warum das alles passiert ist? Wusste man nicht, der Wagen war nur noch ein Gerippe aus zerschmolzenem Aluminium.

  13. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: GangnamStyle 16.01.20 - 08:43

    grutzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll sich der von selbst beim Parken auf mindestens 60°C erhitzen und
    > was soll den dann entzündet haben?
    Zeitungen lesen! Vor allem internationale Zeitungen! In Südkorea haben über 400 BMWs gebrannt und zwar ohne Eingriff von außen. Der Grund war eine Fehlkonstruktion der Abgasrückführung. Die Teile waren zu heiß und hat sich mit dem Restkraftstoff in den Kanälen entzündet. So brannten auf dem Parkplatz abgestelle Diesel reihenweise. Erst auf Druck der Öffentlichkeit hat sich BMW entschuldigt und ist der Sache nachgegangen.

    Kleiner Tipp: Im Motorraum eines Verbrennungsmotors herrscht relativ hohe Temperatur. Ein Verbrennungsmotor erzeugt eben viel Abwärme. Diese Abwärme plus Benzin oder Dieseldampf kann leicht zu einer Zündquelle werden. Das ist häufig ein Grund, warum Verbrennerautos so häufig brennen.

  14. Re: Diesel brennt doch gar nicht?

    Autor: chefin 16.01.20 - 08:53

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Nur unter starkem Druck entzündet er sich selbst. Anders ist es bei
    > Benzin...
    > Hör doch endlich mal auf mit Halbwissen und aus den Fingern gesaugten
    > "Fakten" zu glänzen.
    >
    > Weder Diesel noch Benzin interessieren sich für den Druck. Was du meinst
    > war die adiabate Temperaturerhöhung bei schneller Kompression, bis hoch zur
    > Selbstentzündungstemperatur. Und die ist bei Diesel NIEDRIGER als bei
    > Benzin. Dies liegt in den längeren Molekülketten des Diesels begründet,
    > welche leichter zerbrechen und so Angriffspunkte z.B. für Radilake bieten.
    >
    > Die Homologe Reihe der Alkane sieht diesbezüglich daher so aus:
    > Methan: 600°C
    > Ethan: 510°C
    > Propan: 470°C
    > Butan: 460°C
    > Längeres Alkan = Niedrigere Selbstentzündungstemperatur

    Wenn wir schon die Chemie bemühen, dann bitte korrekt.

    Weder feste noch flüssige Stoffe brennen. Zum Brennen müssen sie in den gasförmigen Zustand gelangen. Deswegen ist die Flüchtigkeit des Stoffes hier der wichtigere Punkt. Im zweiten Weltkrieg gab es 2 Sorten Panzer. Die Deutschen hatten Diesel(weil Benzin knapp wurde und für Flugzeuge benötigt wurde) und der rest der Gegner hatte Benzin. Wurde ein deutscher Panzer getroffen, brannte er nur sehr selten. Wurde aber ein Ami getroffen brannte der mit hoher Wahrscheinlichkeit. Ein Motortreffer war IMMER ein Brand und hat das innere erreicht.

    Weil Benzin viel Dämpfe bildet und die sich zum zündfähigen Gemisch anreichern. Hingegen beim Diesel so wenig verdunstet, das kein zündfähiges Gemisch erreicht wird. Nur wenn die Flüssigkeit die Zündtemperatur erreicht zündet Diesel. Also ist viel mehr Energie nötig dafür als beim Benziner.

    Deswegen brennen Diesel deutlich weniger als Benziner. Aber wenn sie brennen, haben sie mehr Energie pro Volumeneinheit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Monitor II ANC: Marshalls neuer ANC-Kopfhörer konkurriert mit Sony und Bose
    Monitor II ANC
    Marshalls neuer ANC-Kopfhörer konkurriert mit Sony und Bose

    Der Kopfhörer- und Lautsprecher-Hersteller Marshall hat einen neuen ANC-Kopfhörer vorgestellt. Das Modell Monitor II ANC kann störende Außengeräusche unterdrücken, soll besonders gut klingen und bietet einen Direktzugriff für den Google Assistant.

  2. Makani Power: Alphabet gibt fliegende Windturbine auf
    Makani Power
    Alphabet gibt fliegende Windturbine auf

    Das Unternehmen Makani Power, das einen stromerzeugenden Flugdrachen entwickelt hat, gehört nicht mehr zu Alphabet. Grund sind mutmaßlich finanzielle Schwierigkeiten einiger Alphabet-Ausgründungen. Das muss aber nicht das Ende von Makani bedeuten.

  3. THQ Nordic: Gothic Remake wird entwickelt und düsterer
    THQ Nordic
    Gothic Remake wird entwickelt und düsterer

    Die Fans wollen es: Nach einer spielbaren Schnupperversion von Gothic Remake hat THQ Nordic beschlossen, den Klassiker für Windows-PC, Playstation 5 und Xbox Series X umzusetzen.


  1. 11:40

  2. 11:28

  3. 11:16

  4. 11:05

  5. 10:50

  6. 10:32

  7. 10:22

  8. 09:00