1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos in Tiefgaragen: Was…

Garagenbrand durch Diesel

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Garagenbrand durch Diesel

    Autor: lestard 15.01.20 - 13:09

    Die Überschrift ist zwar "Elektroautos in Tiefgaragen" aber bei den angeführten Beispielen waren ja dann doch immer Dieselautos die Brandursache.
    Gibt's denn auch Beispiele, wo am Ende wirklich Elektroautos die Ursache waren?

  2. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: captain_spaulding 15.01.20 - 13:14

    Der Tesla-Brand in Shanghai wird zwar erwähnt, aber da er nicht mit bei den Tiefgaragenbränden aufgezählt wird nehme ich an, dass da weiter nichts passiert ist.

  3. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: robinx999 15.01.20 - 19:11

    Eigentlich scheinen die E-Autos sehr sicher zu sein, es gibt zwar das zusätzliche Problem, das man die Fahrzeuge nach einem Unfall erst ein mal isolieren sollte, es gab definitiv schon Brände von Unfallfahrzeugen und das auch erst nach Tagen, aber davon abgesehen scheint die Gefahr geringer zu sein wie die von Verbrennern

  4. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: devman 15.01.20 - 19:24

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Überschrift ist zwar "Elektroautos in Tiefgaragen" aber bei den
    > angeführten Beispielen waren ja dann doch immer Dieselautos die
    > Brandursache.
    > Gibt's denn auch Beispiele, wo am Ende wirklich Elektroautos die Ursache
    > waren?

    Genau, weil Diesel so gut brennt :-)

  5. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: thinksimple 15.01.20 - 19:42

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Überschrift ist zwar "Elektroautos in Tiefgaragen" aber bei den
    > angeführten Beispielen waren ja dann doch immer Dieselautos die
    > Brandursache.
    > Gibt's denn auch Beispiele, wo am Ende wirklich Elektroautos die Ursache
    > waren?

    Eigentlich ists Wurst. Es geht um Fahrzeugbrände und der Brandlast. Allgemein ist die Energie die freigesetzt wird gestiegen. Beim E-Auto käme eine höhere Energie dazu wenn der Akku brennen würde. Dies könnte mancher Statik von Parkhäusern schaden.

    Btw: Ein Kurzschluss, schlecht gewartete Fahrzeuge, laienhaft eingebautes "Infotainment", zu altes Fahrzeug usw sind Gründe für einen Fahrzeugbrand.

    Wenn man gleiche Fahzeugklassen und Fahrzeugalter gegenüberstellt sind E und V wahrscheinlich gleichauf von der prozentualen Verteilung.

    Wenn es in ein paar Jahren mal ne nennenswerte Anzahl von E-Autos gibt kann man bessere Schlüsse ziehen. Aber man muss natürlich den Sicherheitsbedarf heute schon beginnen zu erforschen.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  6. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: pre3 15.01.20 - 19:54

    lestard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Überschrift ist zwar "Elektroautos in Tiefgaragen" aber bei den
    > angeführten Beispielen waren ja dann doch immer Dieselautos die
    > Brandursache.

    Ergo sind Benziner am sichersten;-)

    > Gibt's denn auch Beispiele, wo am Ende wirklich Elektroautos die Ursache
    > waren?

    Darum geht's nicht, die Regierung hat ein Recht auf Ladestationen in TGs von Mehrfamilienhäusern beschlossen und nun melden sich Experten mit wichtigen Fragen. Und das ganz berechtigt wie ich finde.

    Vielleicht hätte man vorher jemanden fragen solen der sich damit auskennt bevor man eilig ein halbgares Gesetz beschließt. Nur mal so als Idee;-)

  7. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: lestard 16.01.20 - 10:28

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darum geht's nicht, die Regierung hat ein Recht auf Ladestationen in TGs
    > von Mehrfamilienhäusern beschlossen und nun melden sich Experten mit
    > wichtigen Fragen. Und das ganz berechtigt wie ich finde.

    Sehe ich genauso und dagegen richtet sich meine Kritik nicht. Ich fand es nur eigenartig, dass die genannten Großbrände in Parkhäusern (laut Artikel) sämtlichst von Diesel-Autos ausgingen und eben nicht von E-Autos. Daraus lässt sich selbstverständlich nicht schließen, dass E-Autos ungefährlich sind, aber es wirkt halt eigenartig im restlichen Kontext des Artikels. Ich hätte mir da wenigstens 1-2 Beispiel-Berichte gewünscht, wo dann auch tatsächlich mal ein E-Auto "schuld" war.

    > Vielleicht hätte man vorher jemanden fragen solen der sich damit auskennt
    > bevor man eilig ein halbgares Gesetz beschließt. Nur mal so als Idee;-)
    Das stimmt natürlich immer.

  8. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: M.P. 16.01.20 - 13:02

    Das hat wohl niemand den im Artikel erwähnten Dieselfahrzeugen gesagt ...

  9. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: bofhl 16.01.20 - 14:29

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich scheinen die E-Autos sehr sicher zu sein, es gibt zwar das
    > zusätzliche Problem, das man die Fahrzeuge nach einem Unfall erst ein mal
    > isolieren sollte, es gab definitiv schon Brände von Unfallfahrzeugen und
    > das auch erst nach Tagen, aber davon abgesehen scheint die Gefahr geringer
    > zu sein wie die von Verbrennern

    Liegt schlicht an der geringen Anzahl an Fahrzeugen!
    Und die Gefahr ist um ein Vielfaches höher wie bei normalen Fahrzeugen - ist ein Benzin/Diesel-Auto gelöscht ist es das auch in Zukunft. Bei einem Akku-betriebenen Fahrzeug besteht immer die Gefahr das der Akku intern Defekte erlitten hat und irgendwann zu brennen beginnt. Und wird der erneute Brand gelöscht, besteht bis zum komplette Recyclen des Akku das Problem weiter.
    Abgesehen von diesen Problemen ist die Hitzeentwicklung bei Akku-Bränden um einiges höher und auch aufgrund der Größe des Akkus auch für die Fahrzeuge weitaus zerstörender.
    Kurz gesagt ist ein Brand bei einem eAuto nahezu immer ein Totalschaden - bei normalen Fahrzeugen in aller Regel blos ein mehr oder minderer langer Aufenthalt in einer Werkstatt.

  10. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: captain_spaulding 16.01.20 - 15:02

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist ein Benzin/Diesel-Auto gelöscht ist es das auch in Zukunft.
    Das gilt nur wenn man es verschrottet. Ansonsten kann auch irgendein Rohr angebrochen sein und bei nächster Gelegenheit läuft Benzin aus und es brennt wieder.

    > Abgesehen von diesen Problemen ist die Hitzeentwicklung bei Akku-Bränden um
    > einiges höher und auch aufgrund der Größe des Akkus auch für die Fahrzeuge
    > weitaus zerstörender.
    Das ist einfach falsch. Ein voller Tank hat mehr Brennwert als jeder Akku.

    > Kurz gesagt ist ein Brand bei einem eAuto nahezu immer ein Totalschaden -
    > bei normalen Fahrzeugen in aller Regel blos ein mehr oder minderer langer
    > Aufenthalt in einer Werkstatt.
    Auch falsch. So gut wie jeder Brand bei einem Benziner ist ein Totalschaden, selbst wenn die Feuerwehr in 3min da ist. Versicherungstechnisch kann man froh sein wenn es komplett abbrennt, dann hat man keine Probleme.

  11. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: tovi 16.01.20 - 15:49

    Da kann man mal wieder sehen, was das für eine Diskussion ist. der eine hat diese Meinung, der andere die Gegenposition.
    Fakten scheinen gar keine Rolle zu spielen, und ob man aus 2-3 Vorgängen eine Statistik machen kann, da sagt jeder Mathematiker ganz klar: nein.
    Der Vorfall in Shanghai war übrigens ein gelegter Brand wegen Versicherungsbetrug.

    Die Sicherheit von Garagen im Brandfall muss erforscht werden.
    Das liegt aber nicht an Elektroautos sondern in der Natur der Sache.



    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist ein Benzin/Diesel-Auto gelöscht ist es das auch in Zukunft.
    > Das gilt nur wenn man es verschrottet. Ansonsten kann auch irgendein Rohr
    > angebrochen sein und bei nächster Gelegenheit läuft Benzin aus und es
    > brennt wieder.
    >
    > > Abgesehen von diesen Problemen ist die Hitzeentwicklung bei Akku-Bränden
    > um
    > > einiges höher und auch aufgrund der Größe des Akkus auch für die
    > Fahrzeuge
    > > weitaus zerstörender.
    > Das ist einfach falsch. Ein voller Tank hat mehr Brennwert als jeder
    > Akku.
    >
    > > Kurz gesagt ist ein Brand bei einem eAuto nahezu immer ein Totalschaden
    > -
    > > bei normalen Fahrzeugen in aller Regel blos ein mehr oder minderer
    > langer
    > > Aufenthalt in einer Werkstatt.
    > Auch falsch. So gut wie jeder Brand bei einem Benziner ist ein
    > Totalschaden, selbst wenn die Feuerwehr in 3min da ist.
    > Versicherungstechnisch kann man froh sein wenn es komplett abbrennt, dann
    > hat man keine Probleme.

  12. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: xp3zNul47& 16.01.20 - 23:49

    Wo soll denn die Wärme für eine stärkere Brandbeanspruchung von Bauteilen herkommen. Nur weil die Wärme recht schnell freigesetzt wird, wird das Bauteil nicht heiszer.

    Die Autoindustrie muss wirklich ratlos, regelrecht verzweifelt sein, dass solche Meldungen, seien sie noch so abwegig, immer wieder irgendwo auftauchen. Möglicherweise trifft das auf die Erdölförderer noch stärker zu.

    Nebenbei:
    Diesel hat einen hohen Flamm- und Zündpunkt, bildet keine explosiven Gemische. Benzin ist da wesentlich gefährlicher. Es gab mal die Vergasermotoren, die davon abhingen. Das explodierte im Zylinder. Die Verdichtung braucht man nur dafür, den Exbereich zu weiten und sicherlich den Wirkungsgrad zu erhöhen und es brennt dann auch magerer.

  13. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: oxybenzol 17.01.20 - 16:07

    xp3zNul47& schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nebenbei:
    > Diesel hat einen hohen Flamm- und Zündpunkt, bildet keine explosiven
    > Gemische. Benzin ist da wesentlich gefährlicher. Es gab mal die
    > Vergasermotoren, die davon abhingen. Das explodierte im Zylinder. Die
    > Verdichtung braucht man nur dafür, den Exbereich zu weiten und sicherlich
    > den Wirkungsgrad zu erhöhen und es brennt dann auch magerer.

    Klar kann Diesel explodieren. Der Verbrennnungsmotor basiert ja schließlich auf einer kontrollierten Explosion, deren Druckwelle den Kolben nach unten drückt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Explosionsgrenze

  14. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: HarHart 19.01.20 - 01:17

    Liegt an der geringeren Anzahl an Fahrzeugen?

    Blödsinn!

    Natürlich wurde das bei der Brandstatistik berücksichtigt. Man mittelt die Brände über
    gefahrene 1 Milliarde Kilometer.

    Unterschätze keine anderen Leute nur weil du von dir ausgehst!

  15. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: bofhl 22.01.20 - 11:20

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bofhl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ist ein Benzin/Diesel-Auto gelöscht ist es das auch in Zukunft.
    > Das gilt nur wenn man es verschrottet. Ansonsten kann auch irgendein Rohr
    > angebrochen sein und bei nächster Gelegenheit läuft Benzin aus und es
    > brennt wieder.
    >
    > > Abgesehen von diesen Problemen ist die Hitzeentwicklung bei Akku-Bränden
    > um
    > > einiges höher und auch aufgrund der Größe des Akkus auch für die
    > Fahrzeuge
    > > weitaus zerstörender.
    > Das ist einfach falsch. Ein voller Tank hat mehr Brennwert als jeder
    > Akku.

    Was absoluter Unsinn^3 ist! Zeig mir bitte einen Treibstofftank der einfach so zu brennen anfängt? Wirst du nie finden, denn Benzin und Diesel als Flüssigkeit BRENNEN NICHT! Und bitte hört endlich auf immer diesen Unsinn zu verbreiten (oder hört mal in der Schule den Chemielehrern zu)! Ohne das Treibstoff vergasst und sich in einem bestimmten Verhältnis mit Sauerstoff mischt entsteht kein brennbares Gemisch - und erst dann muss entsprechende Wärme dazukommen!

    >
    > > Kurz gesagt ist ein Brand bei einem eAuto nahezu immer ein Totalschaden
    > -
    > > bei normalen Fahrzeugen in aller Regel blos ein mehr oder minderer
    > langer
    > > Aufenthalt in einer Werkstatt.
    > Auch falsch. So gut wie jeder Brand bei einem Benziner ist ein
    > Totalschaden, selbst wenn die Feuerwehr in 3min da ist.

    Seit wann? Was soll das bitte für ein Brand gewesen sein?
    Und warum sind da die Feuerwehren absolut unfähig? Oder werden da die Feuerwehr erst gerufen
    wenn die Flammen bereits über das Dach hinaus schlagen, als das Auto im Vollbrand steht?
    So einer wo mal wieder irgendein Depp einfach davon gerannt ist und "Hilfe, Hilfe" geschrieen hat? 90% aller Brände können durch Sand 'drauf werfen' gelöscht werden.
    In der Werkstätte - in der ich Mitbesitzer bin - wurden letztes Jahr 23 Autos nach Bränden (alle durch Kurzschlüsse, immer aufgrund von "Eigeneinbauten oder von selbsternannten Tunern", ausgelöst) wieder in Stand gesetzt. Kein einziges war ein Totalschaden - die meisten standen nicht mal 4 Tage in der Werkstatt (bei 2 musste auf ein Ersatzteil gewartet werden - daher blieben die 3 Wochen)

    > Versicherungstechnisch kann man froh sein wenn es komplett abbrennt, dann
    > hat man keine Probleme.

  16. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: captain_spaulding 22.01.20 - 11:52

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was absoluter Unsinn^3 ist! Zeig mir bitte einen Treibstofftank der einfach
    > so zu brennen anfängt? Wirst du nie finden, denn Benzin und Diesel als
    > Flüssigkeit BRENNEN NICHT! Und bitte hört endlich auf immer diesen Unsinn
    > zu verbreiten (oder hört mal in der Schule den Chemielehrern zu)! Ohne das
    > Treibstoff vergasst und sich in einem bestimmten Verhältnis mit Sauerstoff
    > mischt entsteht kein brennbares Gemisch - und erst dann muss entsprechende
    > Wärme dazukommen!

    Ja, an so einem Verbrennungsauto sind natürlich alle Teile kalt, also kann es nicht brennen. Dafür sorgt ja das Kühlwasser.

  17. Re: Garagenbrand durch Diesel

    Autor: sw2090 27.01.20 - 09:32

    Ich glaube nicht das die FW da so unfähig sind. Das Problem ist da eher die Brandlast. Durh die Unmenge an verauten Kunstoffteilen die da verbrennen entsteht in sehr kurzer Zeit so viel Rauchgas dass es sehr schnell zur Durchzündung kommt. Da gibt es genug Videos auf YT wo man das sieht. Da reichen schon die 3-4min bis die Feuerwehr da ist.
    Und selbst wenn nicht, dann ist es meist trotzdem ein Totalshaden weil durch den giftigen Rauch alles verrußt und kontaminiert ist. Eine Brandschadenssanierung ist da meistens unwirtschaftlich.

    Was der andere Schreiber mit der Werkstatt schrieb waren warscheinlich nur kleinere Kabelbrände oder sowas was sich nur auf (einen Teil) des Motorraums beschränkt hat. Das mag reperabel sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V., Bad Homburg
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme