1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos in Tiefgaragen: Was…

Lösungsansatz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lösungsansatz

    Autor: AllDayPiano 15.01.20 - 14:55

    Wenn das thermische Durchgehen (ja, so heißt das hierzulande) eines der Hauptgründe für das Versagen der Akkus ist, dann kann man verbindliche Schutzmaßnahmen vorschreiben.

    Drei elementare und zuverlässige Möglichkeiten bilden sich da: Rauchmelder IM Akku, Überdruckwächter IM Akku sowie Temperaturfühler IM Akku, oder eine Kombination aus diesen.

    Damit lässt sich absolut zuverlässig detektieren, ob eine Zelle im thermischen Durchgang ist; und zwar lange bevor das von außen sichtbar wird. Eine Einzelzellentemperaturüberwachung wäre auch möglich, aber durchaus auch recht aufwändig.

    Im Falle einer Auslösung der Melder müssten die Zellen dann zwangsgetrennt werden. Entweder per Halbleiterschalter (bei Mosfet fehleranfällig) oder chemisch, z.B. durch absprengen der Anschlussleitungen, wie es heute schon gemacht wird bei Verbrennern. Sinnvoll wäre auch Forschung, wie man durch geziehltes Abtrennen von Einzelzellen oder Gruppen ein Durchgehen vermindern oder verhindern kann.

    Klar, bei ausreichend großer Zerstörung wird so ein Akku immer durchgehen, aber das sind Horrorszenarien, die es gerade in der Tiefgarage eigentlich nicht gibt.

    Die Technik ist vorhanden und einsetzbar. Und wenn es das System sicherer macht, muss sowas verbindlich vorgeschrieben werden.

  2. Re: Lösungsansatz

    Autor: Kadjus 15.01.20 - 15:08

    Profitipp: Ist alles schon eingebaut.
    Beim thermischen Durchgehen haben bereits sämtliche Schutzmaßnahmen versagt und das ist nicht mehr aufzuhalten. Die Zelle reagiert von sich aus. Man kann dann nur noch schauen, dass benachbarte Zellen dabei nicht zu heiß werden und in einer Kettenreaktion auch durchgehen.

  3. Re: Lösungsansatz

    Autor: AllDayPiano 15.01.20 - 15:47

    Kadjus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Profitipp: Ist alles schon eingebaut.

    Dafür hast Du sicherlich quellen, oder? Oder wie kommst Du zu dieser Information?

  4. Re: Lösungsansatz

    Autor: Eheran 15.01.20 - 15:53

    Ich wüßte jedenfalls aus dem Kopf nur vom üblichen BMS (überwacht die Spannung) und Schmelzsicherungen gegen zu hohe Ströme bezüglich einzelner Zellen. Wobei ich beim BMS sicher bin, dass es mehrere parallel verschlatete Zellen sind. Womit eine defekte Zelle deutlich mehr belastet wird und nicht ohne weiteres erkannt wird.

  5. Re: Lösungsansatz

    Autor: Kadjus 15.01.20 - 16:15

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kadjus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Profitipp: Ist alles schon eingebaut.
    >
    > Dafür hast Du sicherlich quellen, oder? Oder wie kommst Du zu dieser
    > Information?

    Sorry, ich darf leider keine Informationen aus den Entwicklungsprojekten, an denen ich unter anderem zur Zeit mitarbeite, veröffentlichen.

    Nur so viel:
    Die eingebauten BMS sind mehr als die chinesischen, die man hier so z.B. von Elektrorollern kennt.
    Neben Spannungsüberwachung der einzelnen Zellen, wird die Temperatur an kritischen Punkten, der Strom, und der Isolationswiderstand gemessen. Zusätzlich wird die Alterung der Zellen (State Of health - SOH, incl. Innenwiderstand), die Kommunikation mit dem Fahrzeug und der Zustand der Relais überwacht sowie die Vorladung und die Leistungsrelais gesteuert. Je nach Zustand gibt es ein inteligentes Derating, also Strombegrenzung (in beide Richtungen) die mit dem Fahrzeug kommuniziert wird.
    Und wenn auch nur irgendwo eine Gerenzwertüberschreitung erkannt wird, werden die HV-Ausgänge abgeschaltet.
    Achja, das ganze wird natürlich weitestgehend redundant überwacht, da es sicherheitskritisch ist.

  6. Re: Lösungsansatz

    Autor: AllDayPiano 15.01.20 - 16:24

    Was Du schreibst ist nichts neues, sondern eigentlich schon Jahre standard.

    Gerade in Bezug auf Einzelzellenüberwachung passiert m.W.n. nichts. Gruppen ja, aber nicht einzelne Zellen. Und die HV-Seite zu kappen, wenn eine Gruppe durchgeht, bringt halt auch gänzlich wenig, außer, dass sie Folgeschäden vermindert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. USG People Germany GmbH, München
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 11,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32