1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos in Tiefgaragen: Was…

Panik?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Panik?

    Autor: xp3zNul47& 16.01.20 - 22:52

    Ein Akku hat eine Energieladung von irgendwas zwischen 20 und 100 kWh. gehen wir mal davon aus. Ein Dieseltank hat etwa 60 Liter Volumen. Ein Kilogramm Diesel, was gerundet einem Liter entspricht, hat etwa 12,7 kWh Heizwert. Das sind bereits über 700 kWh. Ich finde, dass die Akkus dagegen recht bescheiden sind.
    Sie haben nur ein Problem. Sie geben die Energie ohne Sauerstoffzufuhr ab. Man kann sie daher schlecht löschen, sondern nur kühlen. Wasser dissoziiert bei hohen Temperaturen und kann Wasserstoff freisetzen, der dann irgendwo gezündet, heftig detoniert. Soweit die Theorie. Praktisch kommt es dazu beim Autobrand nicht. Andere Autos lassen sich wegen der wetterdichten Verpackung auch schlecht löschen. Der Brand wird niedergehalten, dass nichts Anderes Feuer fängt. Den betroffenen Wagen muss man abbrennen lassen. Probleme für die Bauwerksteile sollte es nicht geben, da dafür die entstehende Wärmemenge Ausschlag gibt, und die ist ja hinsichtlich der "Treibstoffes" geringer. Die Explosionsgefahr bei ausgetretenem Benzin ist sicherlich auch höher, als bei Akkus.
    Ich glaube, dass hier wieder mal eine Lobbysau durchs Dorf getrieben wird, um möglichst Viele noch etwas beim Verbrenner zu halten. Damit verdient sich besser Geld.
    Gruß

  2. Re: Panik?

    Autor: xp3zNul47& 16.01.20 - 23:13

    Ich habe noch nachgesehen, das TeslaSModellAkku hat etwa 10kg Lithium bei einer Energiedichte von 12 kWh/kg* mach 120 kWh. Das macht den Kohl nicht fett. Der Vorteil bleibt also beim Akku.
    Gruß

    bauforumstahl-de/upload/documents/brandschutz/kennwerte/Heizwertstoffe.pdf

  3. Re: Panik?

    Autor: DeepSpaceJourney 17.01.20 - 00:24

    Hast du dir aber schön gerechnet. Ein Tank ist in den seltensten Fällen voll. Geh mal von einem halbvollen Tank aus. Also 25-30 Liter im Schnitt.
    Beim Akku hingegen kannst du dir nicht einfach nur ein Material aussuchen und alleine damit rechnen. Ein Akku kommt auf ca. 3,5kWh Brandlast pro 10kg. Macht bei einem durchschnittlichen Akku von 500kg 175kWh. Das ist deutlich mehr als ein randvoller 60l Tank.
    Kraftstoffbrände explodieren in der Realität auch nicht.
    Das "bessere" Auto bei einem Brand ist also nicht das BEV.

  4. Re: Panik?

    Autor: birdy 17.01.20 - 10:23

    Man muss allgemein das ganze Auto betrachten. Es brennt ja deutlich mehr als nur Batterie/Treibstoff.
    Die ganzen verbauten Kunststoffe z.B. Das sind Teile die unabhängig vom Antrieb sind. Und die machen, was ich gelesen habe, sogar den größeren Teil des Brandmaterials aus.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIS AG, Berlin-Wedding
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  3. IAV GmbH, Berlin
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23