1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos in Tiefgaragen: Was…

Sollen sie draußen stehen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollen sie draußen stehen

    Autor: pre3 15.01.20 - 15:23

    Die aufgeworfenen Fragen sind berechtigt.
    Da helfen auch die vielen Vergleiche brennende Verbrenner zu E's nichts, denn es geht weniger um die Häufigkeit als vielmehr um die Unbeherrschbarkeit eines brennenden E's.

    Im Zweifel sollte dasselbe gelten wie bei druckgasbetriebenen Fahrzeugen: Keine Einfahrt in die Tiefgarage!

  2. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: Dwalinn 15.01.20 - 15:25

    Diesel bitte auch nicht mehr, den Artikel hast du ja sicher auch gelesen

  3. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: mke2fs 15.01.20 - 15:40

    Hu? Die Häuffigkeit spiel keine Rolle?
    Also ich kenne das so bei Risikoabschätzungen das man sich ansieht wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist und welche Auswirkungen das eintreten des Falles hat.

    Zum Beispiel gibt es Medikamente die zum Tod führen können -> hohe Auswirkung.
    Da sie das aber in einer verschwindend geringen Anzahl Fälle tun -> geringe Wahrscheinlichkeit

    und es keinen anderen (mit vertretbarem Aufwand) Weg gibt nimmt man das verbleibende Risiko in Kauf.

    So ähnlich ist es hier (Aussagen jeweils relativ zueinander zu sehen):

    - Verbrenner brennt -> höhere Wahrscheinlichkeit, Brand ist einfacher zu löschen
    - E-Auto brennt -> um den Faktor 40-50 niedrigere Wahrscheinlichkeit, Brand ist aufwendiger zu löschen

    So einfach sieht das aus.
    Jetzt müsste man noch wissen (das weiß man sehr wahrscheinlich nicht) wie hoch die Auswirkungen eines Verbrenner-Brandes und eines E-Auto-Brandes in einem Parkhaus jeweils sind.
    Denn neben wie einfach das Fahrzeug zu löschen wäre spielt eine Rolle wie schnell der Brand im Schnitt entdeckt wird und wie schnell geeignete Löschmittel vorhanden sind/das Löschen beginnt.
    Es nützt mir nämlich gar nichts wenn der Verbrenner theoretisch schneller löschbar ist als das E-Auto wenn der Brand bis zum Löschen soweit fortgeschritten ist, dass es keinen Unterschied mehr macht was da brennt, weil bereits beim Beginn des Löschens das Fahrzeug in Vollbrand steht und andere Fahrzeuge entzündet hat.
    In letzterem Fall ist es völlig wurst mit was das Fahrzeug angetrieben wird.

  4. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: pre3 15.01.20 - 15:46

    Die Auswirkungen sind interessant.
    Bei einem E lädt der Akku nachts an der Dose in der TG auf, der Akku ist also auch nach Abstellen des Wagens durchgehend aktiv. Ist der Akku defekt dann gibt's sehr wohl ein sehr viel größeres Problem als bei einem Verbrenner. Der ist nach Abschalten des Motors nämlich nicht mehr aktiv.

  5. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: Eheran 15.01.20 - 15:56

    >Der ist nach Abschalten des Motors nämlich nicht mehr aktiv.
    Der Tank bleibt gefüllt und Elektronik kann jederzeit durchbrennen. MOSFETs versagen z.B. nicht offen sondern geschlossen, also bleiben eingeschaltet wie ein Kurzschluss.

  6. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: DeepSpaceJourney 15.01.20 - 15:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der ist nach Abschalten des Motors nämlich nicht mehr aktiv.
    > Der Tank bleibt gefüllt und Elektronik kann jederzeit durchbrennen. MOSFETs
    > versagen z.B. nicht offen sondern geschlossen, also bleiben eingeschaltet
    > wie ein Kurzschluss.

    Die Wahrscheinlichkeit ist sowas von gering. Zumal das Benzin im Tank keine Zündquelle hat. Ein kalter, stehender Verbrenner entzündet sich nicht von selbst.

  7. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: pre3 15.01.20 - 16:08

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Der ist nach Abschalten des Motors nämlich nicht mehr aktiv.
    > Der Tank bleibt gefüllt und Elektronik kann jederzeit durchbrennen. MOSFETs
    > versagen z.B. nicht offen sondern geschlossen, also bleiben eingeschaltet
    > wie ein Kurzschluss.

    Selten so einen Blödsinn gelesen.
    Oder einfach nur ein verzweifelter Versuch den E als vollkommen unbedenklich hinzustellen.

    Der Skandal mit defekten Notebookakkus ist dann vermutlich auch gänzlich ausgedacht.

    Li-Ion und Lipo sind in dieser Hinsicht brandgefährlich.

  8. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: captain_spaulding 15.01.20 - 16:18

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Tank bleibt gefüllt und Elektronik kann jederzeit durchbrennen. MOSFETs
    > versagen z.B. nicht offen sondern geschlossen, also bleiben eingeschaltet
    > wie ein Kurzschluss.
    Ist egal. Schließlich gibt es eine Sicherung.

  9. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: captain_spaulding 15.01.20 - 16:20

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die aufgeworfenen Fragen sind berechtigt.
    > Da helfen auch die vielen Vergleiche brennende Verbrenner zu E's nichts,
    > denn es geht weniger um die Häufigkeit als vielmehr um die
    > Unbeherrschbarkeit eines brennenden E's.

    Zum Glück sind Verbrennerbrände so beherrschbar... aber warum brennen dann Parkhäuser ab? Zählt das noch als beherrschbar weil nur das Parkhaus abgebrannt ist und nicht die Umgebung?

  10. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: Kadjus 15.01.20 - 16:21

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Der ist nach Abschalten des Motors nämlich nicht mehr aktiv.
    > > Der Tank bleibt gefüllt und Elektronik kann jederzeit durchbrennen.
    > MOSFETs
    > > versagen z.B. nicht offen sondern geschlossen, also bleiben
    > eingeschaltet
    > > wie ein Kurzschluss.
    >
    > Selten so einen Blödsinn gelesen.
    > Oder einfach nur ein verzweifelter Versuch den E als vollkommen
    > unbedenklich hinzustellen.
    >
    > Der Skandal mit defekten Notebookakkus ist dann vermutlich auch gänzlich
    > ausgedacht.
    >
    > Li-Ion und Lipo sind in dieser Hinsicht brandgefährlich.

    Ist kein Blödsinn. Mir sind selbst schon mehrere MOESFETs kaputt gegangen und waren dauerleitend. Ist nur eine Frage der Wahrscheinlichkeit, auch wenn es wirklich EXTREM selten ist. Ich halte halt Pech.
    Bitte Notebook-Akkus oder Sartphone oder erst recht Modellbau nicht mit den Akkus im Automobilbereich verlgeichen.
    LiPo ist eine Form von Li-Ion die einen speziellen Separator aus Kunststoff (Polymer) hat. Das sagt rein garnix über die Chemie aus.

  11. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: Eheran 15.01.20 - 16:25

    >Oder einfach nur ein verzweifelter Versuch den E als vollkommen unbedenklich hinzustellen.
    Kommen von dir überhaupt ernsthafte Aussagen oder bleibt es beim Getrolle?

  12. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: pre3 15.01.20 - 16:25

    Hat eigentlich irgend jemand den Artikel gelesen und sich mit den Aussagen der Fachleute beschäftigt?

    Wenn nicht dann ist es schade um die vielen geschriebenen Worte...

  13. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: captain_spaulding 15.01.20 - 16:26

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommen von dir überhaupt ernsthafte Aussagen oder bleibt es beim Getrolle?
    Er hat eben Angst.

  14. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: Eheran 15.01.20 - 16:43

    >Hat eigentlich irgend jemand den Artikel gelesen

    Ja, gute Frage, gucken wir uns doch mal deinen "Beitrag" oben an:

    >Ist der Akku defekt dann gibt's sehr wohl ein sehr viel größeres Problem als bei einem Verbrenner. Der ist nach Abschalten des Motors nämlich nicht mehr aktiv.

    Und vergleich das mit Aussagen aus dem Artikel:

    >So wurden im Oktober 2019 am Flughafen Münster-Osnabrück rund 60 Fahrzeuge teilweise komplett zerstört und 600 beschädigt. Nachdem zunächst spekuliert worden war, dass ein Hybridfahrzeug den Brand ausgelöst haben könnte, kamen Gutachter später zu dem Schluss, dass ein Dieselauto die Brandursache darstellte. Laboruntersuchungen hätten ergeben, dass bei einem Oberklassenfahrzeug ein Bauteil der Motorelektronik defekt gewesen sei, geglüht und dadurch das Feuer ausgelöst habe, schrieb das Westfalen-Blatt.

    >Bei einem Großbrand Anfang dieses Jahres in einem Parkhaus am norwegischen Flughafen Stavanger wurden gar Hunderte Autos zerstört. Auch in diesem Fall gab es zunächst Spekulationen, wonach ein Auto mit Elektroantrieb den Brand ausgelöst haben könnte. Später stellte sich jedoch heraus, dass das Feuer von einem Opel Zafira mit Dieselmotor ausgegangen war.

  15. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: bazoom 15.01.20 - 17:07

    captain_spaulding schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommen von dir überhaupt ernsthafte Aussagen oder bleibt es beim
    > Getrolle?
    > Er hat eben Angst.

    German Angst oder ganz normale Angst?

  16. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: DeepSpaceJourney 15.01.20 - 17:26

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > captain_spaulding schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eheran schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kommen von dir überhaupt ernsthafte Aussagen oder bleibt es beim
    > > Getrolle?
    > > Er hat eben Angst.
    >
    > German Angst oder ganz normale Angst?

    German Angst gibts im Topic nebenan.

  17. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: pre3 15.01.20 - 18:35

    Wie geil, alles ausgewiesene Fachleute hier. Warum seid ihr denn alle nicht in der Expertenkommission? Nochmal: Den Artikel (auch die Überschrift) lesen und verstehen lernen. Viel Erfolg dabei;-)

  18. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: tomatentee 15.01.20 - 23:52

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Der ist nach Abschalten des Motors nämlich nicht mehr aktiv.
    > > Der Tank bleibt gefüllt und Elektronik kann jederzeit durchbrennen.
    > MOSFETs
    > > versagen z.B. nicht offen sondern geschlossen, also bleiben
    > eingeschaltet
    > > wie ein Kurzschluss.
    >
    > Selten so einen Blödsinn gelesen.
    > Oder einfach nur ein verzweifelter Versuch den E als vollkommen
    > unbedenklich hinzustellen.
    >
    > Der Skandal mit defekten Notebookakkus ist dann vermutlich auch gänzlich
    > ausgedacht.
    >
    > Li-Ion und Lipo sind in dieser Hinsicht brandgefährlich.
    >
    Und wie viele davon hast du im Haushalt? Und die Bude steht trotzdem noch. Also wohl doch nicht so problematisch ;-)

  19. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: androidfanboy1882 16.01.20 - 06:25

    pre3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Auswirkungen sind interessant.
    > Bei einem E lädt der Akku nachts an der Dose in der TG auf, der Akku ist
    > also auch nach Abstellen des Wagens durchgehend aktiv.

    Ist der bei einem Tesla nicht immer "aktiv"? So ein Tesla ist doch immer erreichbar per smartphone. Oder hat ein Tesla nochmal eine extra Autobatterie herkömmlicher Art?

  20. Re: Sollen sie draußen stehen

    Autor: maci23 16.01.20 - 08:01

    Selten soviel Blödsinn auf einem Haufen gelesen!
    Wenn es nach dem Artikel und den Kommentaren geht, dann sperren wir alle Tiefgaragen und lassen wieder alle Autos draussen stehen.
    Weiter benutzen wir keine Notebooks und Smartphones mehr in geschlossenen Räumen.

    Das ist meine Schlussfolgerung daraus

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  3. über duerenhoff GmbH, Münster
  4. Bechtle AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32