1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla in tiefroten…
  6. Thema

Das nennt man Investment...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: tingelchen 03.05.18 - 22:13

    Dem stimme ich zu. Darum sagte ich ja auch dass es nur schwer vergleichbar ist. Je nachdem welchen Hersteller man nimmt, waren mehr Fachkräfte für Dampfmaschinen vorhanden als für Otto Motoren ^^

    Daher waren die Probleme definitiv anders gelagert. Z.B. gab es keine Fließbandarbeit. Die wurde erst noch "erfunden". Auch gab es keine Motorenwerke. D.h. alle Firmen mussten ihre Motoren erst einmal selbst bauen. Roboter gab es damals auch noch nicht. So wurden alle Fahrzeuge mit Hand gefertigt.

    Allerdings, was ich ausdrücken wollte, war der Grad der Komplexität der Autos damals erheblich niedriger als heute. Heute sind ja schon die Stoßdämpfer eine Wissenschaft für sich. Damals hat man einfach Blattfedern eingesetzt. Mit so vielen Blättern bis der Wagen selbst stehen konnte. Echte Fahrwerke mit ihrer heutigen komplexen Abstimmung gab es nicht ^^

  2. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: asdkasdk 03.05.18 - 22:22

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Akaruso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 2. Was passiert wenn die Zinsen irgendwann wieder ansteigen sollten.
    > Dann
    > > geht die Nachfrage an (Tesla-) Aktien zurück, weil auch wieder Anleihen
    > als
    > > Geldanlage attraktiv werden und Tesla muss für Kredite höhere Zinzen
    > > zahlen.
    >
    > Tesla finanziert sich doch hauptsächlich über Anleihen, und solange die
    > weiterhin ihre Abnehmer finden ist aus Sicht von Tesla doch alles in
    > Butter.

    Bisher hat sich Tesla hauptsächlich mit Kapitalerhöhungen und Wandelanleihen finanziert. Wanelanleihen sind im Endefekt eine Mischung aus den beiden Varianten.

  3. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: asdkasdk 03.05.18 - 22:25

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Tesla finanziert sich doch hauptsächlich über Anleihen, und solange die
    > > weiterhin ihre Abnehmer finden ist aus Sicht von Tesla doch alles in
    > > Butter. Wenn der Hype nicht abflaut ist die Finanzierung geregelt,
    > schlecht
    > > sieht es natürlich aus wenn zwar die Produktion läuft aber keiner mehr
    > > Tesla Geld zuschießen will.
    > >
    > > Ich frag mich eher wer z.B. eine Tesla-Anleihe über 5.3% mit Zieltermin
    > > 08/2025 zeichnet. Das ist war eine nette Rendite, aber die
    > > Wahrscheinlichkeit sein Geld überhaupt wiederzusehen liegt vermutlich
    > bei
    > > 50:50.
    >
    > Das zeichnen Leute, die zuviel flüssiges Geld haben, das nach Anlage sucht.
    > Und wg. Niedrigzinspolitik geht man halt auf Risiko. Und wie immer wird es
    > viele Verlierer geben.

    Yep so ist es. Junkbonds bringen allgemein momentan grundsätzlich keine Rendite, die dem Risiko angemessen ist. Aber irgendwo will das Geld halt hin und viele haben nicht die ausreichende Risikoklasse für Aktien.

  4. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: bplhkp 03.05.18 - 22:30

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Allerdings, was ich ausdrücken wollte, war der Grad der Komplexität der
    > Autos damals erheblich niedriger als heute. Heute sind ja schon die
    > Stoßdämpfer eine Wissenschaft für sich. Damals hat man einfach Blattfedern
    > eingesetzt. Mit so vielen Blättern bis der Wagen selbst stehen konnte.
    > Echte Fahrwerke mit ihrer heutigen komplexen Abstimmung gab es nicht ^^

    Die Komplexität war damals sicher nicht geringer, denn vieles war einfach neu. Das ist auch eine Form der Komplexität. Und damit meine ich jetzt nicht, dass man Rücksitze selber entwickeln muss, weil es der Zulieferer nicht gebacken bekommt, der sonst nur für billigste Chinakarren baut.

  5. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: tingelchen 03.05.18 - 22:33

    Also, die Aktie ( A1CX3TUSA ) sagt folgendes

    2 Mai 20:44:55 mit einer Spitze von 306,406 USD
    2 Mai 22:00:00 (Börsenschluss) bei 301,150 USD
    3 Mai 17:29:59 mit einem Tief auf 276,100 USD
    3 Mai 22:00:00 (Börsenschluss) bei 284,450 USD

    Macht einen Verlust von 5,535%

    In den letzten 5 Tagen gab es ein enormes Hoch. Was schlicht wieder eingebüst wurde. Am Ende haben wir ca. 0-0. Im letzten Jahr ging der Kurs tendenziell nach unten. Allerdings haben wir über die Jahre einen generellen Kursanstieg. Einfach mal die Börsendaten direkt einsehen.

    Folgende Fakten liegen vor.
    1) Die Aktie wird zu hoch bewertet. Das wird sich rächen.
    2) Sie unterliegt enormen Kurzzeitschwankungen, weil die Firma extrem im Fokus steht. Folglich merkt man jeden Puper gleich in der Aktie. Was genau so dämlich ist wie Punkt 1.

    Wer vor paar Jahren groß in Tesla Aktien investiert hat, darf sich über ein Plus von, bis zu, über 400% erfreuen. Also alles super für die Aktionäre.

  6. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: asdkasdk 03.05.18 - 22:39

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach mal die Börsendaten direkt einsehen.

    Am besten einfach mal auf nasdaq.com gehen und dann auf Echtzeitkurse. Dort sieht man dann auch die Vor- und nachbörslichen Daten. Die Quartalsergebnisse kommen in den USA immer außerhalb der Handelszeiten. Daher sind in der Earningsseason die nachbörslichen Kurse besonders spannend.

  7. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: tingelchen 03.05.18 - 22:44

    > Abstufungen durch Rating-Agenturen.
    >
    Oh, bitte bei Rating Agenturen extrem aufpassen. Die sind nicht staatlich sondern Privatwirtschaftliche Unternehmen und wirtschaften lieber in die eigene Tasche. Wenn das Rating nicht zum eigenen Geldbeutel passt wird nur all zu gern das Rating angepasst, damit es wieder zum eigenen Geldbeutel passt.

  8. Re: Das nennt man Investment...

    Autor: tingelchen 03.05.18 - 22:46

    Geht nicht, weil die Seite gerade in der Wartung ist ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STADA Arzneimittel AG, Laichingen
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 1.199,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Tele Columbus: Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet
    Tele Columbus
    Rocket Internet kauft größeren Anteil an United Internet

    Rocket Internet hat sich für 320 Millionen Euro bei United Internet eingekauft. Beide Firmen haben Anteile an dem Kabelnetzbetreiber Tele Columbus.

  2. 5G: Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"
    5G
    Ausschluss von Huawei führt "zur schlimmsten Gefahr"

    Im Bundestag wurde trotz einer Entscheidung der Kanzlerin noch einmal die Huawei-Frage bei 5G diskutiert. Kein einzelner Staat und auch keine einzelne Firma könne allein solche Systeme beherrschen, betonte ein Experte.

  3. Malware-Schutz: Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen
    Malware-Schutz
    Microsofts Defender ATP soll 2020 für Linux kommen

    Die Sicherheitssoftware und Malware-Schutz Defender ATP von Microsoft soll im kommenden Jahr auch auf Linux laufen. Eine Mac-Version gibt es bereits seit einem halben Jahr.


  1. 20:03

  2. 18:05

  3. 17:22

  4. 15:58

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 13:17

  8. 12:59