1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla in tiefroten…

Größenwahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Größenwahn

    Autor: internettroll 03.05.18 - 13:39

    Wenn man sich die Berichte über Musk so durchliest, lässt sich doch ein gewisser Größenwahn erkennen. Das ist nicht böse gemeint, ich finde viele seiner Ideen toll. Aber wenn zuviele große Projekte gleichzeitig laufen und auch immer noch mehr dazu kommen, dann leiden irgendwann alle Projekte.

    Bei Tesla: Das Modell 3 kommt nicht richtig in die Gänge (hihi) und statt das Problem mal sauber zu lösen, gibt es Ankündigungen für Modell Y, autonomen Mitfahrdienst, Lkw.

    Daneben hat er ja noch zig riesige Projekte laufen und kündigt dazu noch regelmäßig neue an. Irgendwann fehlt der Überblick.

    Richtiges Trollen ist eine Kunst.

  2. Re: Größenwahn

    Autor: Codemonkey 03.05.18 - 14:51

    Ich denke für Teslas finanzielles fortbestehen ist es überlebenswichtig immer mehr Investoren anzuziehen und das geht nur mal nur wenn man immer mehr Märkte angeht. Dachziegel, LKW oder eben Cross Over SUV.

    "Das ist nicht böse gemeint" (TM), aber das hat schon was von einem Pyramiden System.

  3. das ist ganz bestimmt sogar ein "Ponzi Scheme"

    Autor: jo-1 03.05.18 - 15:25

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke für Teslas finanzielles fortbestehen ist es überlebenswichtig
    > immer mehr Investoren anzuziehen und das geht nur mal nur wenn man immer
    > mehr Märkte angeht. Dachziegel, LKW oder eben Cross Over SUV.
    >
    > "Das ist nicht böse gemeint" (TM), aber das hat schon was von einem
    > Pyramiden System.

    Ganz bestimmt ist das eines in Reinform!

    Erst sammelt man Anzahlungen ein (um andre Verluste zu decken) und dan kündigt man immer wieder neue Modelle und Sondermodelle an und liefert immer grade so viel, dass bei stetem Wachstum der Geldstrom nicht abreisst.

    Bekannter Massen gibt es immer Grenzen des Wachstums und dann zerbrechen solche Konstrukte über Nacht.

    Schauer mal wie lange die Jungs und Mädels noch durchhalten - im Alphabet gäbe es ja noch ein paar Buchstaben und Zahlen. Bin gespannt was passiert wenn BMW, Daimler und VW ihre preiswerten und hochwertigen E-Mobile für die kurze Zeit der vorwiegend Batterie getriebenen E-Mobilität Gewinn bringend auf den Markt bringen.

    Dann wird das eng werden, denn derzeit schlägt jeder Verbrenner sein E-Mobil in Punkto Kosten locker um ein vielfaches - einfach mal die Leasing Kosten bei Autohaus24 für vergleichbare E- und Verbrennungsmodelle ermitteln. Erstaunlich was da raus kommt!!

  4. Re: Größenwahn

    Autor: asdkasdk 03.05.18 - 23:45

    Wahrscheinlich ist er einfach ein Multipotentialist. Ihr könnt euch ja nicht vorstellen wie das ist, wenn man immer 100 verschiedene Ideen im Kopf hat und sich nicht entscheiden kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Stadt Tuttlingen, Tuttlingen
  3. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  4. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Petition eingereicht: Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft
    Petition eingereicht
    Unerwartete Beschleunigung bei Teslas wird geprüft

    Gibt es bei Tesla-Modellen technische Probleme, die zum unbeabsichtigen Beschleunigen der Elektroautos führen? Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA will sich zahlreiche gemeldete Vorfälle nun genauer anschauen und über eine offizielle Untersuchung entscheiden.

  2. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend ist das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht worden: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  3. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr als 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.


  1. 12:52

  2. 21:04

  3. 15:08

  4. 13:26

  5. 13:16

  6. 19:02

  7. 18:14

  8. 17:49