Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla in tiefroten…

Größenwahn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Größenwahn

    Autor: internettroll 03.05.18 - 13:39

    Wenn man sich die Berichte über Musk so durchliest, lässt sich doch ein gewisser Größenwahn erkennen. Das ist nicht böse gemeint, ich finde viele seiner Ideen toll. Aber wenn zuviele große Projekte gleichzeitig laufen und auch immer noch mehr dazu kommen, dann leiden irgendwann alle Projekte.

    Bei Tesla: Das Modell 3 kommt nicht richtig in die Gänge (hihi) und statt das Problem mal sauber zu lösen, gibt es Ankündigungen für Modell Y, autonomen Mitfahrdienst, Lkw.

    Daneben hat er ja noch zig riesige Projekte laufen und kündigt dazu noch regelmäßig neue an. Irgendwann fehlt der Überblick.

    Richtiges Trollen ist eine Kunst.

  2. Re: Größenwahn

    Autor: Codemonkey 03.05.18 - 14:51

    Ich denke für Teslas finanzielles fortbestehen ist es überlebenswichtig immer mehr Investoren anzuziehen und das geht nur mal nur wenn man immer mehr Märkte angeht. Dachziegel, LKW oder eben Cross Over SUV.

    "Das ist nicht böse gemeint" (TM), aber das hat schon was von einem Pyramiden System.

  3. das ist ganz bestimmt sogar ein "Ponzi Scheme"

    Autor: jo-1 03.05.18 - 15:25

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke für Teslas finanzielles fortbestehen ist es überlebenswichtig
    > immer mehr Investoren anzuziehen und das geht nur mal nur wenn man immer
    > mehr Märkte angeht. Dachziegel, LKW oder eben Cross Over SUV.
    >
    > "Das ist nicht böse gemeint" (TM), aber das hat schon was von einem
    > Pyramiden System.

    Ganz bestimmt ist das eines in Reinform!

    Erst sammelt man Anzahlungen ein (um andre Verluste zu decken) und dan kündigt man immer wieder neue Modelle und Sondermodelle an und liefert immer grade so viel, dass bei stetem Wachstum der Geldstrom nicht abreisst.

    Bekannter Massen gibt es immer Grenzen des Wachstums und dann zerbrechen solche Konstrukte über Nacht.

    Schauer mal wie lange die Jungs und Mädels noch durchhalten - im Alphabet gäbe es ja noch ein paar Buchstaben und Zahlen. Bin gespannt was passiert wenn BMW, Daimler und VW ihre preiswerten und hochwertigen E-Mobile für die kurze Zeit der vorwiegend Batterie getriebenen E-Mobilität Gewinn bringend auf den Markt bringen.

    Dann wird das eng werden, denn derzeit schlägt jeder Verbrenner sein E-Mobil in Punkto Kosten locker um ein vielfaches - einfach mal die Leasing Kosten bei Autohaus24 für vergleichbare E- und Verbrennungsmodelle ermitteln. Erstaunlich was da raus kommt!!

  4. Re: Größenwahn

    Autor: asdkasdk 03.05.18 - 23:45

    Wahrscheinlich ist er einfach ein Multipotentialist. Ihr könnt euch ja nicht vorstellen wie das ist, wenn man immer 100 verschiedene Ideen im Kopf hat und sich nicht entscheiden kann.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Konsolen-SoC: AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU
    Konsolen-SoC
    AMDs Gonzalo hat acht Zen-Kerne und Navi-GPU

    Ein als Gonzalo entwickelter Chip für eine kommende Spielekonsole von wahrscheinlich Microsoft oder Sony basiert auf einem Zen-Octacore und nutzt eine Navi 10 genannte Grafikeinheit.

  2. Erneuerbare Energien: Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben
    Erneuerbare Energien
    Neue Google-Rechenzentren werden mit Solarstrom betrieben

    Google will in Zukunft alle Rechenzentren zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Quellen betreiben. Für zwei neue Rechenzentren werden im Südosten der USA gerade zwei Solarkraftwerke gebaut.

  3. Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen
    Code-Hoster
    Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

    Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.


  1. 15:08

  2. 14:30

  3. 14:05

  4. 13:19

  5. 12:29

  6. 12:02

  7. 11:45

  8. 11:30