Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla soll zahlreiche…

Je nach Bauteil ist ein derartiger Ausschuss nicht unüblich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Je nach Bauteil ist ein derartiger Ausschuss nicht unüblich ...

    Autor: Dadie 15.03.18 - 10:46

    Ich hab mal in einem Automotivbetrieb gearbeitet (Zulieferer u.a. für Mercedes). Ein (unrettbarer) Ausschuss von 10% ist je nach Bauteil nicht unüblich. Und die restlichen Bauteile wurden je nach Qualität (absteigend) in verschiedene Kategorien eingeteilt (für den Hersteller, für Vertragswerkstätten und für sonstige Werkstätten). Wenn Tesla alles schlechter als "für den Hersteller" als Ausschuss ansieht, sind zahlen von 40 bis 60% gar nicht so unrealistisch. Es kommt aber natürlich aufs Bauteil an.

  2. Re: Je nach Bauteil ist ein derartiger Ausschuss nicht unüblich ...

    Autor: melaw 15.03.18 - 14:26

    Ist ja kein Problem, solange zumindest die Stückzahlen in der für die Serienproduktion gewünschten Qualität immer vorhanden sind. Erstausrüsterqualität ist normalerweise immer die höchste Qualitätsstufe.

    Und da scheint es ja zu hapern, sodass man Aftermarket-Qualität für die Serienproduktion einsetzen muss.

  3. Re: Je nach Bauteil ist ein derartiger Ausschuss nicht unüblich ...

    Autor: Quantium40 15.03.18 - 14:38

    melaw schrieb:
    > Und da scheint es ja zu hapern, sodass man Aftermarket-Qualität für die
    > Serienproduktion einsetzen muss.

    Wobei selbst das nichts heißen will, da Tesla selbst die Qualitätsrankings vorgibt und es damit keinerlei objektiven Vergleichsmaßstab zu Konkurrenten gibt.

  4. Re: Je nach Bauteil ist ein derartiger Ausschuss nicht unüblich ...

    Autor: Wurzelgnom 16.03.18 - 06:58

    Ist doch völlig normal, dass ein gewisser Prozentsatz einen Defekt hat. Bei Leiterkartenbestückungen sind z.B. Bauteile teilweise nicht gelötet oder Pins an ICs verbogen, Kurzschlüsse. Das wird dann eben repariert. Perfekt gibt es nicht.

  5. Re: Je nach Bauteil ist ein derartiger Ausschuss nicht unüblich ...

    Autor: PiranhA 16.03.18 - 08:38

    Letztendlich läuft es darauf hinaus, dass manuelle Nacharbeit teuer und zeitaufwändig ist. Bei ner Serienproduktion darf der Ausschuss einfach nicht mehr so hoch sein, weil man sonst Zeit- und Kostenpläne nicht mehr einhalten kann.
    Die vertikale Integration von Tesla hat eben nicht nur Vorteile. OEMs geben das Risiko gerne an die Zulieferer ab.

  6. Re: Je nach Bauteil ist ein derartiger Ausschuss nicht unüblich ...

    Autor: Wurzelgnom 16.03.18 - 23:39

    Jo nur gibts keine 0% Fehler... vielleicht 0.0001% aber niemals 0%. Sonst würden die Autos ja nicht kaputt gehen. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. TYPODROM WERBEAGENTUR GmbH, Frankfurt
  3. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main
  4. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 23,99€
  3. 9,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Speicherverwaltung: Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux
    Speicherverwaltung
    Facebook veröffentlicht neuen OOM-Killer für Linux

    Falls die Prozesse eines Servers zu viel Speicher belegen, der Server also Out-of-Memory (OOM) ist, muss dieser zwangsweise irgendwie wieder freigegeben werden. Bestenfalls wird die Situation bereits vor dem Auftreten verhindert. Facebook veröffentlicht dazu nun ein neues Userspace-Werkzeug.

  2. Behördenfunk: Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet
    Behördenfunk
    Patientendaten von Rettungsdiensten ungeschützt im Internet

    Ein Unbekannter stellte Funksprüche von Rettungsdiensten mit Namen und Adressen von Betroffenen aus dem Landkreis Recklinghausen ins Internet. Möglich ist das, weil die Daten über ein unverschlüsseltes Protokoll namens Pocsag verschickt werden.

  3. Onlinehandel: Chinas JD.com kommt nach Deutschland
    Onlinehandel
    Chinas JD.com kommt nach Deutschland

    JD.com verkauft in China vor allem Elektronik an seine über 300 Millionen aktiven Nutzer. Der Start in Deutschland mit eigenem Lager und Büro steht bevor.


  1. 14:15

  2. 14:08

  3. 13:52

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45