Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Tesla soll zahlreiche…

Tesla Bashing again

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tesla Bashing again

    Autor: tingelchen 16.03.18 - 17:38

    Ist natürlich auch eine kostenlos Werbung für eine Firma. Nichts ist schlimmer für eine Firma die auf Käufe von Konsumenten angewiesen ist, wie totales schweigen. Aber ich kann es echt nicht mehr hören. Dieser vollkommen sinnlose Krieg der Presse ist der hammer. Als ob bei den anderen Herstellern keine Defekte an den Kunden weiter gereicht werden.

    Hier wird aus jeder Mücke eine Super Nova gemacht. Stecknadel ist im Werk auf den Boden gefallen. Titel: Massive Sicherheitsmängel bei Tesla: Ein angeblicher Reporter hat mit angeblichen Mitarbeitern und Ex Mitarbeitern gesprochen. Bei Tesla herrscht totales Chaos. Eine Stecknadel sei auf den Boden gefallen. Mitarbeiter könnten daran sterben.

    So und ähnlich geht es jetzt schon seit Jahren. Ich will Probleme nicht schön reden. Wenn Mängel am Kunden ankommen dann ist das nicht schön. Aber bei leibe. Es ist in der Automobilindustrie nun einmal die Tagesordnung. Es gibt keine Fahrzeuge mehr die als Release Fahrzeug ausgeliefert werden. Sind alle max. Beta Stadium.

    Dabei reicht die Palette an Fehlern von Kleinkram wie eine defekte Sitzheizung über Probleme mit dem Blechkleid bis hin zu Sicherheitskritischen Elementen wie defekte Bremsen oder ESP. Praktisch jährlich ruft irgend ein Hersteller Millionen Fahrzeuge zurück weil z.B. der Airbag spontan auslösen könnte. Steht nur nirgendwo in der Presse. Liest man dann höchstens in einem Bericht beim ADAC oder einer Autozeitschrift. Es juckt keinen Menschen. Weil es normal ist.

    Aber auch bei Auslieferung von Neufahrzeugen sind diese alles andere als Fehlerfrei. Auch hier ist die Palette an Fehlern endlos. Sei es das die Wartung verweigert wird, weil die Software Version nicht mehr passt (BMW, Neufahrzeug), die Bremsen für das Fahrzeug hoffnungslos unterdimensioniert sind und so heiß werden dass sie sich verziehen (Landrover), Elektronik die nur im Sommer funktioniert (Mercedes), Motoren die regelmäßig das zeitliche Segnen, nach ca. 100.000km (Mercedes), Fehlkonstruktionen an der Karosse (VW) -> Rost inc oder einem das Lenkrad aus der Hand geschlagen wird (Opel). Der Kunde darf dann selbst nach dem 20sten Werkstattbesuch in einer Vertragswerkstatt noch immer mit dem Fehler herum fahren.
    Konstruktive Mängel und Fehlerhafte Elektronik sind bei allen Autoherstellern Normalzustand. Und einige davon produzieren und entwickeln seit über 100 Jahren Autos.

    Und was Qualität anbelangt. Die ist jetzt selbst bei den sogenannten Premium Herstellern auch nicht mehr so der Hit. Eine Mercedes C-Klasse für min. 35.000¤ und vollgestopft mit billigem Plastik. Die anderen sind da auch nicht besser. Schief eingebaute Scheiben, krumme Spaltmaßen (Selbst bei einer S-Klasse für über 100.000¤), wackelige Anbauteile (besonders beliebt bei Knöpfen und Schaltern), Innenraum Design für Böcke (komplett lieblos), wackelnde Außenspiegel bei 100km/h, fehlende Dämmung mit allen folgen, knarzende und rappelnde Blech und Plastikteile. Usw. und sofort. Die Liste ist auch hier endlos.

    Dass es Probleme bei Tesla gibt ist Fakt. Und auch verständlich. Man kann weder von Grund auf ein Fahrzeug fehlerfrei entwickeln, noch mal eben so eine Massenproduktion starten. Das dort Probleme auftauchen ist vollkommen normal. Und selbst bei etablierten Herstellern gibt es bei der Produktion bestehender Produktionsstraßen immer wieder Probleme. Tesla hat keinen Grund sich für irgendwas zu schämen. OK, abgesehen von Musk sehr optimistischen Lieferzeiten. Der einzige der sich hier in Grund und Boden zu schämen hat, ist die Presse. Welche sich mit ihrer Hexenjagt lächerlich macht. Wenn man das ganze wenigstens optimistisch berichteten würde und vergleiche zu anderen Herstellern ziehen würde und nicht vollkommen normale Dinge als unzumutbare Zustände darstellen würde, wären die Beiträge wenigstens glaubwürdig. Diese absichtliche Schlechtmacherei ist an Lächerlichkeit kaum noch zu überbieten.

    Und nein. Ich habe weder Aktien noch Produkte von Tesla oder einer anderen Firma von Musk.

  2. Re: Tesla Bashing again

    Autor: gutrox 16.03.18 - 21:16

    Tesla ist auch kurz oder lang vielleicht schon dieses Jahr pleite, dann muss sich keiner mehr Sorgen machen sich keiner mehr aufreden und es wird keine Updates mehr für die Autos geben.

  3. Re: Tesla Bashing again

    Autor: tingelchen 16.03.18 - 21:44

    Tot gesagte leben länger. Oder wie es so schön heißt: To big to die

  4. Re: Tesla Bashing again

    Autor: ArcherV 17.03.18 - 08:20

    gutrox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla ist auch kurz oder lang vielleicht schon dieses Jahr pleite, dann
    > muss sich keiner mehr Sorgen machen sich keiner mehr aufreden und es wird
    > keine Updates mehr für die Autos geben.


    Den schmarn ließt man auch jedes Jahr.

  5. Re: Tesla Bashing again

    Autor: ArcherV 17.03.18 - 08:21

    Man muss sich nur die jämmerliche Verarbeitung des BMW i3 anschauen. Jeder neue KIA ist besser verarbeitet.

  6. Re: Tesla Bashing again

    Autor: Oberst 17.03.18 - 19:51

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss sich nur die jämmerliche Verarbeitung des BMW i3 anschauen. Jeder
    > neue KIA ist besser verarbeitet.


    Ich glaube, du verwechselst Materialqualität mit Verarbeitungsqualität...

    Und bei den Materialien ist das natürlich auch klar, denn der i3 hat einen Innenraum aus Nachwachsenden Rohstoffen oder Recycling-Material, die sind einfach nicht so elegat wie frisches Plastik, dafür halt umweltschonend...

  7. Re: Tesla Bashing again

    Autor: ArcherV 17.03.18 - 20:33

    Oberst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, du verwechselst Materialqualität mit Verarbeitungsqualität...
    >
    > Und bei den Materialien ist das natürlich auch klar, denn der i3 hat einen
    > Innenraum aus Nachwachsenden Rohstoffen oder Recycling-Material, die sind
    > einfach nicht so elegat wie frisches Plastik, dafür halt umweltschonend...

    Ne ich meine schon Verarbeitung / Spaltmaße :). Ich hoffe ja mal, dass BMW das Problem mittlerweile in Griff bekommen hat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  3. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00