Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stromspeicher: Tesla will…

Da fällt Trump die Kinnlade runter

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: Sharra 23.10.17 - 08:17

    Wenn jetzt sogar noch Tesla Fabriken in China baut.
    Dabei weiss er doch mit absoluter, göttlicher Sicherheit, dass die Chinesen den Klimawandel erfunden haben, und sowieso alles tun, damit die US-Wirtschaft zugrunde geht.

  2. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: void26 23.10.17 - 08:52

    Kann man Golem vielleicht unpolitisch lassen oder muss ich jetzt auch ertragen, dass hier jeder die Klappe aufreisst und sein Halbwissen aus der Bild weitertransportiert?

  3. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: Kakiss 23.10.17 - 08:58

    Um in China zu verkaufen musst du stark mit ihnen kooperieren und eine Fabrik dort haben.

    Unsere Herstellen tun und machen das selbe.
    Bei der Masse an Kundschaft die man dort hat, wäre es ja schier stupid dort nicht Fuß zu fassen.

    Der Wirtschaft zu Hause tut das dann auch gut, wenn man global Geld macht und sich nicht knapp über Wasser hält, als regionaler Autohersteller.

  4. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: quineloe 23.10.17 - 09:04

    Die begrenzte Menge an Erdöl hat nichts mit dem Klimawandel zu tun. Selbst der größte Klimawandelleugner muss einsehen, dass man in 100 Jahren keine Benzinmotoren mehr für Autos verwenden kann.

  5. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: user0345 23.10.17 - 09:06

    Wenn Sie das machen ist es nur eine Frage der Zeit bis Tesslas Knowhow bei Chinesischen Autobauern landet ;-)

  6. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: lear 23.10.17 - 09:07

    "Halbwissen"?
    https://mobile.twitter.com/realDonaldTrump/status/265895292191248385

    Davon abgesehen ist entweder diese Meldung oder Tesla ein Hoax. Zugang zum chin. Markt ohne Technologietransfer gibt es nur, wenn es nichts zu transferieren gibt und die Chinesen Dich nicht ernstnehmen.
    Die Behauptung ist dann ja auch, daß Tesla zwar in China produzieren darf, aber trotzdem Zölle zahlen muß - das ist aus Teslas perspektive komplett unsinnig, weil die Standortkosten bei automatisierter Fertigung (und geplanter Solarversorgung) marginal sein dürften, sie in eine weitere Fabrik investieren müßten (wofür ihnen absehbar das Flüssige fehlt), sie keinen direkten Marktzugang kriegen aber den Chinesen die Industriespionage erleichtern.
    Vermutlich versucht Musk den Amis mehr Subventionen rauszuleiern und droht mit Trumps Lieblingsangst.

  7. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: Abdiel 23.10.17 - 09:07

    Nicht zu vergessen der stattfindende Technologietransfer. Profitgier kostet halt, aber für die Rendite nimmt man ja so Manches auf sich...

    Die nackten Zahlen sagen übrigens etwas ganz Anderes zu dem Thema. Aber es gibt nach wie vor Leute die glauben, sie hätten etwas davon, dass Hersteller ihre Produktion ins Ausland verlegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 09:07 durch Abdiel.

  8. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: AllDayPiano 23.10.17 - 09:15

    http://knowyourmeme.com/videos/124789-donald-trump

  9. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: pumok 23.10.17 - 09:18

    Abdiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es gibt nach wie vor Leute die glauben, sie hätten etwas davon, dass
    > Hersteller ihre Produktion ins Ausland verlegen.

    Da gehöre ich dann wohl auch dazu. Ich bin froh, dass mein Handy irgendwo in einem Billiglohnland produziert wurde, denn würde es in der Schweiz zusammengelötet, könnte ich es mir nicht leisten...

  10. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: nicoledos 23.10.17 - 09:32

    es lebe der mit Kohle betriebene Motor

  11. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: user0345 23.10.17 - 09:45

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abdiel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber es gibt nach wie vor Leute die glauben, sie hätten etwas davon,
    > dass
    > > Hersteller ihre Produktion ins Ausland verlegen.
    >
    > Da gehöre ich dann wohl auch dazu. Ich bin froh, dass mein Handy irgendwo
    > in einem Billiglohnland produziert wurde, denn würde es in der Schweiz
    > zusammengelötet, könnte ich es mir nicht leisten...

    Und so schliest sich der Kreis. Die Globalisierung hat doch die Folge das die Löhne sinken und der Billigste oder der mit einem imensen Knowhow Vorsprung das Rennen macht. Wenn Du z.B. die Teuren Smartphones in deinem Land zusammen bauen würdest und nicht die Leute in China dann hättest Du das geld um dier ein teureres Gerät zu kaufen ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.17 09:46 durch user0345.

  12. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: JensM 23.10.17 - 10:00

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst
    > der größte Klimawandelleugner muss einsehen, dass man in 100 Jahren keine
    > Benzinmotoren mehr für Autos verwenden kann.

    Du hast doch nicht geglaubt, dass dafür niemand einen Gegenlink parat hat? :D

    https://www.heise.de/tp/features/Oel-und-Gas-aus-dem-Erdmantel-3382070.html

  13. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: oxybenzol 23.10.17 - 10:40

    Der Artikel beweist mMn nicht wirklich irgendwas. In der chemischen Industrie laufen viele Synthesereaktionen unter hohen Temperaturen und Drücken ab. Die Ammoniaksynthese wird bei etwa 300 Bar und 400°C durchgeführt. In der Chemie setzt man allerdings Katalysatoren ein um die Reaktionsgeschwindigkeit zu erhöhen und bei Gleichgewichtsreaktionen das Gleichgewicht in Richtung des gewünschten Produkts zu verschieben. Im Artikel ist ja auch von einer Gleichgewichtsreaktion die Rede. Unsere Ozonschicht ist auch so eine Gleichgewichtsreaktion.

  14. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: DeathMD 23.10.17 - 10:40

    Haha... 100 Jahre, du bist auf die nächste Lüge hineingefallen. Öl gibt es im Überfluss und es entsteht ja auch ständig nach, das haben wir doch in der Schule schon gelernt. Sollte es wirklich knapp werden, pflanzen wir eben überall Biomasse und machen daraus Ethanol. Da ist es dann auch völlig egal wenn es mit Dünger und Pestiziden vollgepumpt wird, denn schließlich geht es um das wichtigste Gut eines Mitteleuropäers, sein Auto.

    Kein Scherz, aber genau diese Aussagen durfte ich mir vor kurzem anhören...

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  15. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: pumok 23.10.17 - 11:16

    user0345 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und so schliest sich der Kreis. Die Globalisierung hat doch die Folge das
    > die Löhne sinken und der Billigste oder der mit einem imensen Knowhow
    > Vorsprung das Rennen macht. Wenn Du z.B. die Teuren Smartphones in deinem
    > Land zusammen bauen würdest und nicht die Leute in China dann hättest Du
    > das geld um dier ein teureres Gerät zu kaufen ;-)

    Grundsätzlich gebe ich Dir recht, aber so einfach ist die Volkswirtschaft dann doch nicht. Ein CH-Flagschiff-Handy würde wohl mehrere 10'000.- kosten, das können sich nur wenige leisten und dadurch braucht es auch nicht so viele Leute, die das dann zusammenbauen und es entstehen nur wenige Arbeitsplätze im Inland. Das hat zur Folge, dass es sich noch weniger Leute leisten können und es werden noch mehr Arbeitsplätze abgebaut.
    Am Ende der Spirale gibt es keine Handys mehr, weil sie nicht mehr hergestellt werden, weil sie niemand mehr kauft.

    Die Globalisierung macht das alles möglich. Ohne Globalisierung funktioniert die moderne Welt nicht, wenn wir das nicht mehr wollen, müssen wir zurück in die Höhlen.

  16. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: DeathMD 23.10.17 - 11:47

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Globalisierung macht das alles möglich. Ohne Globalisierung
    > funktioniert die moderne Welt nicht, wenn wir das nicht mehr wollen, müssen
    > wir zurück in die Höhlen.

    Ich finde es ja immer lustig, dass dann als einzige Option in den Köpfen zurück zu den Höhlen bleibt...

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  17. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: pumok 23.10.17 - 12:09

    @DeathMD
    Wie sieht denn Dein Szenario aus?
    Ich besitze soweit ich weiss keinen einzigen Gegenstand, welcher nicht irgendwas mit einem Billiglohnland zu tun hat. Wenn man die Globalisierung und alles was damit zu tun hat mit sofortiger Wirkung "deaktiviert", dann bleibt echt nicht mehr viel übrig. Ich habe kein Licht mehr, keine Haushaltsgeräte, kein Auto und auch keinen Strom. Über Textilien wollen wir mal gar nicht reden und bei den Lebensmitteln wirds auch sehr schwierig...

    Gut, wir können das meiste davon ersetzen, aber dafür bräuchten wir Jahrezente. Daher ist wohl die Auslegung des Szenarios sehr zentral. Wenn wir 50 Jahre Zeit haben um von der Globalisierung loszukommen, dann werden wir mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht in der Höhle landen.
    Mein Szenario war jedoch sehr viel zeitnaher komplett auf die Globalisierung zu verzichten. Und da siehts tatsächlich schwer nach Höhle aus.
    Nehmen wir wieder das Beispiel des Handys. Es gibt in der Schweiz vermutlich niemand, der in der Lage ist einen SoC zu entwickeln, geschweige denn herzustellen.
    Das Know-How können wir uns erarbeiten, aber das ist nicht in 5 Jahren erledigt. Vor allem nicht, wenn wir infolge nicht vorhandener Globalisierung niemanden im Ausland fragen können. Und es bleibt das Problem, dass wir die benötigten seltenen Erden in der CH wohl nicht finden werden.

  18. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: Palerider 23.10.17 - 12:11

    Mit den Höhlen ist es auch nicht weit genug gedacht, das wusste schon D. Adams

    "Viele kamen allmählich zu der Überzeugung, einen großen Fehler gemacht zu haben, als sie von den Bäumen heruntergekommen waren. Und einige sagten, schon die Bäume seien ein Holzweg gewesen, die Ozeane hätte man niemals verlassen dürfen."

    Aber da es nur eine Metapher ist, gebe ich pumok Recht. Ohne die Lohnsklaven in Asien, die komplizierte Technik für uns erschwinglich machen, wären wir technisch einfach nicht so weit wie jetzt.

  19. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: pumok 23.10.17 - 12:19

    Schön gesagt. Wenn ich diese Gedanken so lese, dann muss ich schmunzeln wenn ich daran denke, wie der Mensch versucht die Ozeane und Wälder wieder zurückzuerobern. Der Mensch ist schon ein komisches Tier :-)

  20. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    Autor: DeathMD 23.10.17 - 13:16

    Das meinte ich gar nicht und zurück zu den Höhlen wäre sowieso keine Option, denn du kannst den Menschen jetzt nicht mehr alles wegnehmen, dann gibt es einen riesigen Aufstand. Zurück zu den Höhlen als Metapher dafür, seine bisherigen Lebensgewohnheiten einschränken zu müssen, sollten wir von heute auf morgen auf Globalisierung verzichten, kann ich aber schon nachvollziehen.

    Das Argument der billigen Arbeitskräfte im Ausland wird sich früher oder später erübrigen, denn die logische Fortsetzung unseres jetzigen Systems ist die Produktion mit Robotern, die wiederum ebenfalls von Robotern und Drohnen produziert werden, also vollkommen automatisierte Industrie, Landwirtschaft etc. Wir werden vieles neu denken müssen, unser Wirtschaftssystem, Beschäftigungspolitik, Finanzwesen und vieles mehr und das wird auch mit einem gewaltigen gesellschaftlichen Umdenken einhergehen müssen.

    Voraussetzung dafür ist natürlich die Erzeugung von quasi grenzenloser Energie. Deshalb ist das Ganze bisher auch rein hypothetisch, nichts desto trotz ist es eben die logische Fortsetzung unseres bisherigen Systems. Der Mensch hat sich bisher immer das Leben durch Werkzeuge, Maschinen etc. erleichtert, jedes intelligente Wesen tut das.

    Die Betrachtung von anderen, wenn alles im Land selbst produziert werden würde, würden die Menschen viel mehr Geld haben und sich demnach die teureren Produkte leisten können, geht sowieso viel zu kurz. Riesige Mengen an Rohstoffen müssten mehr als ineffizient quer über den Globus verschifft werden, damit wie in deinem Bsp. ein Smartphone überhaupt erst in der Schweiz produziert werden könnte. Wir sind in Europa nunmal nicht wirklich mit seltenen Erden gesegnet.

    Gesendet von meinem MyPhone mit Talkabull

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. TUI AG, Hannover
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. 1WorldSync GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

  1. Sabotagevorwurf: Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen
    Sabotagevorwurf
    Tesla will Ex-Mitarbeiter vor Gericht bringen

    Der Elektroautohersteller Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der das Unternehmen sabotiert und Geheimnisse verraten haben soll. Zudem soll er der Presse Falschnachrichten zugespielt haben, die dem Ansehen Teslas schaden könnten.

  2. Ingolstadt: Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
    Ingolstadt
    Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden

    Ingolstadt soll Zentrum für die Erprobung von Lufttaxis werden, die eine Kombination aus Helikopter und Flugzeug sein und Passagiere in Städten transportieren sollen.

  3. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
    Glücksspiel
    Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

    Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.


  1. 08:00

  2. 07:19

  3. 18:16

  4. 17:59

  5. 17:35

  6. 17:16

  7. 16:43

  8. 16:23