Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Volkswagen plant…

Wieso nicht in Emden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht in Emden?

    Autor: M.P. 14.05.19 - 08:30

    Da steht doch ein Werk auf der Kippe....
    Es soll doch einen Fachkräftemangel geben....

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/VW-Emden-koennte-zeitweise-dicht-machen,vw4500.html

  2. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: Dwalinn 14.05.19 - 08:47

    Laut Artikel steht das nicht auf der kippe sondern ist nicht ausgelastet.

  3. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: M.P. 14.05.19 - 09:04

    Emden steht seit mindestens 2005 immer wieder auf der Kippe, und ist chronisch nicht ausgelastet

    Wie lange wird sich wohl Volkswagen so etwas leisten?
    Läge Emden nicht in Niedersachsen (Sperrminorität durch VW-Gesetz), wäre es schon lange dicht ...

    Das Signal ist jedenfalls eindeutig, wenn man KEINE Kompensationen für diese chronisch schlechte Auslastung in Emden etabliert ...

  4. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: PiranhA 14.05.19 - 09:11

    Genau zwei Monate später hat der NDR geschrieben, dass ab 2022 dort Elektroautos gebaut werden:
    [www.ndr.de]

  5. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: kayozz 14.05.19 - 09:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da steht doch ein Werk auf der Kippe....
    > Es soll doch einen Fachkräftemangel geben....
    >

    Ich könnte auch nur spekulieren.

    Aber es gibt viele Standortfaktoren und Fachkräfte ist nur einer davon. Fachkräfte können aber auch umziehen, so dass hier andere Faktoren wohl eine höhere Gewichtung finde.

  6. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: M.P. 14.05.19 - 09:27

    Beim Ansteigen des Meeresspiegels wäre Emden (1 m über nn) auch eher betroffen, als Salzgitter (90 m üb. nn) ;-)

    Endlich legen VW-Manager das "Quartalsdenken" ab ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.05.19 09:29 durch M.P..

  7. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: maxule 14.05.19 - 10:08

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Ansteigen des Meeresspiegels wäre Emden (1 m über nn) auch eher
    > betroffen, als Salzgitter (90 m üb. nn) ;-)
    >
    > Endlich legen VW-Manager das "Quartalsdenken" ab ;-)
    Um dann "schadlos" die Schadstoffe gleich im Boden bunkern zu können, wie in der Asse, ohne ein Fukushima-II zu befürchten.
    Ist natürlich der bonusgefährdende Profitschaden gemeint.

  8. Ich weiß nichts von Emden, deshalb kann ich nur spekulieren.

    Autor: voerden7 14.05.19 - 10:11

    Kennt sich jemand im VW Werk im Emden aus?
    Kann es sein das die Geschwerkschafts-Kultur im Emden aus Sicht der Manager eine Umstrukturierung unmöglich macht?

    Wenn man ein Werk teilweise auf Akku Produktion umwandelt, dann es ist es kompliziert genug. Wenn man als zuständiger Entscheidungen trifft und diese aus irgendwelchen Gründen diese teilweise nicht zur Anwendung kommt, ich denke, da gibt man sich lieber eine Kugel.

    Die Löhne in Autobau sind überdurchschnittlich hoch, weil hier in der Vergangenheit eine hohe Wertschöpfung vorhanden gewesen ist. Aber in der Akku Produktion wird man wirtschaftlich an der kotzgrenze agieren, da ist keine Luft für überdurchschnittliche Löhne. Und wenn ein Controller dieser Tatsache Rechnung tragen müsste, dann sehe ich hier sehr viel Konflikt-Potenzial mit den Gewerkschaften. Meine Hypothese ist, man geht diesem Problem lieber in Salzgitter aus dem Weg.

  9. Re: Ich weiß nichts von Emden, deshalb kann ich nur spekulieren.

    Autor: flyhigh79 14.05.19 - 10:18

    Bei der Produktion von Akkuzellen spielen die Löhne doch nur eine sehr untergeordnete Rolle. Da wird überwiegend vollautomatisch produziert, die paar Menschen im Werk kontrollieren nur, ob die Maschinen richtig laufen. Das ist das "Industrie 4.0"-Problem: Mehr Automatisierung und weniger manuelle Arbeit bedeutet dass andere Standortfaktoren wichtiger werden als die Löhne, also Infrastruktur, nähe zum Absatzmarkt, Zugehörigkeit zu Zoll/Freihandelszonen etc. und somit sämtliche bisherigen und möglichen zukünftigen Produktionsstandorte neu bewertet werden müssen.

  10. Re: Wieso nicht in Emden?

    Autor: kayozz 14.05.19 - 10:53

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich legen VW-Manager das "Quartalsdenken" ab ;-)

    Das gehört zur langfristigen Dieselstrategie...

  11. Re: Ich weiß nichts von Emden, deshalb kann ich nur spekulieren.

    Autor: zander76 14.05.19 - 11:48

    Wenn ich mich recht erinnere, ist Salzgitter ein großer Chemiestandort. Da Akkus sehr viel mit Chemie zu tun haben wären hier mehr Fachkräfte, Logistikpartner und Kooperationspartner vorhanden. Emden würde für eine Akkuproduktion keine Vorteile bieten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  3. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  4. KDO Service GmbH, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  2. The Witcher: Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netlix-Trailer zeigt Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.

  3. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.


  1. 12:30

  2. 11:57

  3. 17:52

  4. 15:50

  5. 15:24

  6. 15:01

  7. 14:19

  8. 13:05