Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: VW-Aufsichtsratschef…

lolwut?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. lolwut?

    Autor: SJ 29.01.18 - 09:00

    So ein kleines Startup aus den USA hat es geschafft innert kurzer Zeit eine beträchtliche Ladeinfrastruktur aufzubauen - Supercharger Netzwerk entlang der Hauptverkehrsachsen für lange Fahrten und dazu noch Destination Charger...

    ... und bei VW schreit man nach Unterstützung vom Staat....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  2. Re: lolwut?

    Autor: b.mey 29.01.18 - 09:12

    Falls damit Tesla gemeint ist. Die waren erstens kein kleines Startup sondern hatten einen Multimiliardär im Hintergrund, und jede Menge weiterer Risikokapitalgeber bis heute. Zum anderen wurde Tesla stark von den USA subventioniert, da es dort schon viel länger einen finanziellen Anreiz für E-Auto Käufer gibt als in Deutschland.

    Hätte VW nicht den Diesel verkackt, hätten sie allerdings mehr Geld als genug übrig gehabt um eine eigene Infrastruktur in Europa aufzubauen. Das steht außer Frage.

  3. Re: lolwut?

    Autor: SJ 29.01.18 - 09:18

    Und dennoch ist es ein kleines Startup :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: lolwut?

    Autor: ChMu 29.01.18 - 21:00

    b.mey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falls damit Tesla gemeint ist. Die waren erstens kein kleines Startup
    > sondern hatten einen Multimiliardär im Hintergrund, und jede Menge weiterer
    > Risikokapitalgeber bis heute. Zum anderen wurde Tesla stark von den USA
    > subventioniert, da es dort schon viel länger einen finanziellen Anreiz für
    > E-Auto Käufer gibt als in Deutschland.

    Es ist ein kleines Startup. Aktionaere haben alle und Elon Musk hat gerade mal ein paar hundert Millionen ueber die Jahre selber reingebuttert, Geld was er lange wieder durch die eigenen Papiere raus hat. Und der damalige Hilfskredit (den alle Automaker bekommen haben) wurde von Tesla vorzeitig zurueckbezahlt. Die e-Auto Anreize der Regierung, des Staates und der Laender sind kaum auschlaggebend wenn es um $100000 Autos geht, es sind max $6500 und auch die sind als Tax credit ausgelegt. Weitere $1000 gibt es wenn du einen Tesla auf Empfehlung kaufst. Die Model3 Kaeufer kommen zum Grossteil nicht mehr in den Genuss der Praemie da Tesla inzwischen zu viele Autos verkauft und die Premie ja gedeckelt ist.
    >
    > Hätte VW nicht den Diesel verkackt, hätten sie allerdings mehr Geld als
    > genug übrig gehabt um eine eigene Infrastruktur in Europa aufzubauen. Das
    > steht außer Frage.

    Wozu? VW hat kein Interesse jemals e-Autos zu verkaufen. Warum sollten sie sich um die Infrastruktur kuemmern? Sie koennen nicht mal die Batterien besorgen und beziehen sich auf 2020, 2022-2025. Spielt eh keine Rolle, bis dahin laeuft das Model3 und wahrscheinlich auch das Model Y, alle koennen an den Superchargern (welche gerade, im Vorfeld, verdoppelt werden, ganz nebenbei) laden, also keine Probleme.

    So wie es aussieht wird auf absehbare Zeit Tesla die Anlaufstelle fuer e-Autos bleiben. Etwas, was sie zwar nie wollten aber wenn sonst niemand mitmacht, werden sie alleine weitermachen muessen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  3. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 17,99€
  2. 16,99€
  3. 2,69€
  4. (-75%) 6,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55