Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: VW-Aufsichtsratschef…

VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: PearNotApple 29.01.18 - 08:38

    VW hat trotz Dieselskandal sehr viel Geld verdient. Warum also nicht einen Teil des verdienten Geldes in eigene Ladeinfrastruktur investieren wie es Tesla schon lange tut? Nein, darauf kommt VW nicht - so etwas müssen die Steuerzahler bezahlen, nicht wahr? Kein Geld für die deutschen VW-Kunden, kein Geld für Ladeinfrastruktur, nur Geld für Lobbyisten und Protzreisen für die Betriebsräte. Aber jammern ohne Ende...

  2. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: Azzuro 29.01.18 - 08:41

    Artikel nicht gelesen? Sie bauen doch eine eigene Infrastruktur auf.
    https://www.golem.de/news/elektromobilitaet-ionity-soll-schnellladenetz-in-europa-betreiben-1711-130960.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.18 08:42 durch Azzuro.

  3. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: blaub4r 29.01.18 - 09:45

    es steht noch nicht eine ladesäule und es gibt keine autos die an den stationen laden könnten.

  4. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: picaschaf 29.01.18 - 10:23

    Ein schlechter Witz am Morgen bleibt ein schlechter Witz.
    Tesla hat anstatt zu meckern ein flächendeckendes Ladenetz gebaut. Sie haben sogar allen anderen Fahrzeugherstellern die kostenlose Integration von Typ2 DC angeboten und ihre Patente geöffnet. Alle haben abgelehnt, stattdessen die deutsche Interpretation der LSV durchgedrückt um Tesla zurückzudrängen und nun beschweren sie sich es gäbe kein Netz das sie nutzen könnten und feiern sich in Ankündigungen. Wenn es nicht so traurig wär würde das fast für ein Kabarett reichen.

  5. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: DeathMD 29.01.18 - 10:29

    Wo bleibt Sarrazin? "Deutschlands Autoindustrie schafft sich ab!"

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: Azzuro 29.01.18 - 10:31

    > es steht noch nicht eine ladesäule
    Noch nicht. Aber kommen doch.

    > und es gibt keine autos die an den
    > stationen laden könnten.
    Doch, natürlich. Das werden doch einfach CSS ladesäulen. Es gibt noch keine Autos, die die Volle Ladeleistung ausnutzen können, das ist richtig.

  7. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: bernd71 29.01.18 - 10:45

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein schlechter Witz am Morgen bleibt ein schlechter Witz.
    > Tesla hat anstatt zu meckern ein flächendeckendes Ladenetz gebaut. Sie
    > haben sogar allen anderen Fahrzeugherstellern die kostenlose Integration
    > von Typ2 DC angeboten und ihre Patente geöffnet. Alle haben abgelehnt,
    > stattdessen die deutsche Interpretation der LSV durchgedrückt um Tesla
    > zurückzudrängen und nun beschweren sie sich es gäbe kein Netz das sie
    > nutzen könnten und feiern sich in Ankündigungen. Wenn es nicht so traurig
    > wär würde das fast für ein Kabarett reichen.

    Das Tesla Angebot kam nur reichlich spät, da gab es schon Chademo und CCS. Außerdem weiß man auch nichts von den Nutzungsbedingungen für ihr Ladenetz. Dritte Problem ist das die Teslavariante limitiert ist. Leistungen > 150KW über diesen Stecker wird wohl schwierig. Das Teslanetz wurde auch nicht über Nacht aufgebaut und stagniert in Deutschland. Es ist nur für E-Autos mit Teslareichweite wirklich nutzbar. Die günstigeren Autos mit weniger Reichweite erfordern deutlich mehr Ladestationen.
    Die Autohersteller haben wohl gedacht das Unternehmen die Strom verkaufen Ladenetze aufbauen, das war wohl ein Irrtum. Hätten sie bloß die Forumsexperten gefragt...

  8. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: azeu 29.01.18 - 10:54

    > Die Autohersteller haben wohl gedacht das Unternehmen die Strom verkaufen Ladenetze aufbauen, das war wohl ein Irrtum. Hätten sie bloß die Forumsexperten gefragt...

    Das wäre in der Tat mal sinnvoll gewesen.

    DU bist ...

  9. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: SJ 29.01.18 - 10:55

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem weiß man auch nichts von den Nutzungsbedingungen für ihr Ladenetz.

    Du kannst die Tesla Patente benutzen und Tesla wird dich nicht verklagen wenn du das tust.

    > Dritte Problem ist das die Teslavariante limitiert ist. Leistungen > 150KW
    > über diesen Stecker wird wohl schwierig.

    Gibts aktuell irgendwas wo man schneller Laden kann?

    > Das Teslanetz wurde auch nicht
    > über Nacht aufgebaut und stagniert in Deutschland. Es ist nur für E-Autos
    > mit Teslareichweite wirklich nutzbar. Die günstigeren Autos mit weniger
    > Reichweite erfordern deutlich mehr Ladestationen.

    Stagniert? Ich sehe hier sehr viel:

    https://www.tesla.com/de_DE/findus#/bounds/65,55,34,-11,d?search=supercharger,destination%20charger,&name=Europe

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: picaschaf 29.01.18 - 11:13

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein schlechter Witz am Morgen bleibt ein schlechter Witz.
    > > Tesla hat anstatt zu meckern ein flächendeckendes Ladenetz gebaut. Sie
    > > haben sogar allen anderen Fahrzeugherstellern die kostenlose Integration
    > > von Typ2 DC angeboten und ihre Patente geöffnet. Alle haben abgelehnt,
    > > stattdessen die deutsche Interpretation der LSV durchgedrückt um Tesla
    > > zurückzudrängen und nun beschweren sie sich es gäbe kein Netz das sie
    > > nutzen könnten und feiern sich in Ankündigungen. Wenn es nicht so
    > traurig
    > > wär würde das fast für ein Kabarett reichen.
    >
    > Das Tesla Angebot kam nur reichlich spät, da gab es schon Chademo und CCS.

    Nein, Typ2 DC war vor CCS und deutlich vor der LSV da.

    > Außerdem weiß man auch nichts von den Nutzungsbedingungen für ihr Ladenetz.

    Doch weiß man, alles öffentlich. Tesla hatte lediglich gefordert, dass die teilnehmenden Fahrzeuge gleich schnell laden können damit sie die Stationen nicht unnötig blockieren. Mit den Pseudoakkus der deutschen Fahrzeuge natürlich nicht machbar. Da hätte es ein Hersteller ernst mit der Elektromobilität meinen müssen statt deren vergiftetes Geschäftsmodell zu schützen.

    > Dritte Problem ist das die Teslavariante limitiert ist. Leistungen > 150KW
    > über diesen Stecker wird wohl schwierig.

    Der Stecker hat noch Reserven bis 250kW. Mehr als die jetzigen 150kW braucht es aber auch nicht wirklich.

    > Das Teslanetz wurde auch nicht
    > über Nacht aufgebaut und stagniert in Deutschland.

    Ja und warum stagniert es? Dank der durch die Autolobby durchgedrückten LSV. Nicht weil Tesla keinen Bock hat Geschäft zu machen. Und über Nacht muss es auch nicht entstehen, aber wenige Jahre für das vollständige Autobahnnetz wären mal ein Anfang. Die deutschen Hersteller schaffen in Jahren noch nichtmal eine Säule.

    > Es ist nur für E-Autos
    > mit Teslareichweite wirklich nutzbar. Die günstigeren Autos mit weniger
    > Reichweite erfordern deutlich mehr Ladestationen.
    > Die Autohersteller haben wohl gedacht das Unternehmen die Strom verkaufen
    > Ladenetze aufbauen, das war wohl ein Irrtum. Hätten sie bloß die
    > Forumsexperten gefragt...

    Jaja, hier n Keks.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.18 11:16 durch picaschaf.

  11. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: PiranhA 29.01.18 - 12:20

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst die Tesla Patente benutzen und Tesla wird dich nicht verklagen
    > wenn du das tust.

    Ja, toll und dann? Bist du für immer und ewig auf die Gnade dieser Firma angewiesen. Das ist kein offener Standard. Da gibt es kein herstellerunabhängiges Gremium, welches die Marschrichtung vorgibt.
    Dass Tesla nicht so lange warten wollte, bis der Rest der Welt sich mal auf solche Standards festlegt, sehe ich ja ein. Aber dass der Rest der Welt nicht einen proprietären Standard adaptieren will, sollte doch einleuchten. Und ja, der Stecker ist ein normaler Typ 2, der Rest aber nicht.
    Was glaubst du denn hätte Tesla gemacht, wenn Porsche den Standard um eine 350 kW Variante erweitern will? Ich vermute mal überhaupt gar nichts, solange bis Tesla entsprechende Autos in petto hat.

  12. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: azeu 29.01.18 - 12:26

    Wir reden jetzt hier aber auch nicht vom Ionenantrieb sondern von einem Ladestandard bei E-Autos. Das ist eine rein technische Angelegenheit und nicht die Sache von Gremien, bei denen womöglich noch Leute mitreden dürfen, die davon gar keine Ahnung haben.

    Und, dass Tesla da seine eigenen Patente freigibt ist beispiellos. Und was an einem freigegebenen Patent noch proprietär sein soll, habe ich jetzt auch nicht so wirklich verstanden.

    DU bist ...

  13. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: SJ 29.01.18 - 12:29

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du kannst die Tesla Patente benutzen und Tesla wird dich nicht verklagen
    > > wenn du das tust.
    >
    > Ja, toll und dann? Bist du für immer und ewig auf die Gnade dieser Firma
    > angewiesen.

    1. Wir sind hier im Patentrecht und nicht im Urheberrecht... immer und ewig gibts zum Glück bei Patenten nicht.

    2. Weswegen auf Gnade angewiesen?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: PiranhA 29.01.18 - 12:39

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden jetzt hier aber auch nicht vom Ionenantrieb sondern von einem
    > Ladestandard bei E-Autos. Das ist eine rein technische Angelegenheit und
    > nicht die Sache von Gremien, bei denen womöglich noch Leute mitreden
    > dürfen, die davon gar keine Ahnung haben.
    >
    > Und, dass Tesla da seine eigenen Patente freigibt ist beispiellos. Und was
    > an einem freigegebenen Patent noch proprietär sein soll, habe ich jetzt
    > auch nicht so wirklich verstanden.

    *facepalm*
    Alles was da drin steht ist, wie man eine technische Kompatibilität gewährleisten kann. Mehr nicht. Tesla hat angeboten, dass andere die Supercharger mit nutzen dürfen, sofern diese sich auch an der Infrastruktur beteiligen. Dass heißt eine technische Kompatibilität nützt dir rein gar nichts, wenn Tesla deinem Auto den Saft abdreht.

    Und wenn man der IEC Inkompetenz in technischen Fragen vorwirft, dann weiß ich auch nicht weiter...

  15. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: azeu 29.01.18 - 12:47

    Wie soll mit Tesla den Saft abdrehen, wenn ich mich an deren Infrastruktur beteilige?

    Und, dass Du von der IEC spricht, war mir nicht eindeutig klar.
    Las sich eher so, als ob eine ethische Kommission gemeint war.

    DU bist ...

  16. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: PiranhA 29.01.18 - 13:24

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie soll mit Tesla den Saft abdrehen, wenn ich mich an deren Infrastruktur
    > beteilige?

    Indem zB Tesla einseitig die Partnerschaft kündigt? Die Details der vorgeschlagenen Partnerschaft wurden meines Wissens nach nie öffentlich, aber mich würde es doch wundern, wenn Tesla den Partnern eingeräumt hat eigene Supercharger aufzubauen und eigenständig zu betreiben. Also inkl. Server-Infrastruktur.
    Also was hat Tesla denn genau angeboten? Ein Mietrecht, um die vorhandene Infrastruktur mitnutzen zu dürfen, mit dem Ziel dadurch die eigene Infrastruktur weiter auszubauen, ohne Recht auf Mitbestimmung. Also toll für den Anfang, aber fatal auf lange Sicht.

    > Musk said Tesla would still own and operate all of its Supercharger locations and would only ask of other manufacturers to contribute to maintenance and electricity costs based on the usage of their vehicles on the network, but it never happened.

    > While the Supercharger network has been expanding significantly since Musk made the comment, it remained overcrowded. Therefore, it didn’t make much sense to add even more vehicles on the network by opening it up to other vehicles.
    [electrek.co]

  17. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: SJ 29.01.18 - 13:43

    Tesla hat die Patente freigegeben. Kannst also mit diesen Patenten eine Supercharger Netzwerk bauen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: PiranhA 29.01.18 - 14:09

    Eben nicht. Ich weiß auch nicht, wie du auf diese Idee kommst. Das hat auch nichts mit den Patenten zu tun, da gehts einfach um Lizenzen, Markenrechte, Nutzungsverträge, usw. Die Patente haben mit der ganzen Geschichte so ziemlich gar nichts zu tun.
    Wer diese Partnerschaft mit Tesla gemacht hätte, hätte sowieso die Nutzungsrechte für die betreffenden Patente bekommen und alleine die Nutzungsrechte für die Patente bringen dir nullkommanix.
    Selbst wenn du dein eigenes Supercharger-Netz aufbauen würdest, welches komplett von Tesla getrennt ist, könnten deine Fahrzeuge nicht die Supercharger von Tesla nutzen und Tesla nicht deine. Was genau hättest du da jetzt gewonnen, außer das du dich an einen Standard bindest, den du nicht entwickelt hast?

  19. Re: VW kann selbst für Ladeinfrastruktur sorgen

    Autor: picaschaf 29.01.18 - 14:47

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du kannst die Tesla Patente benutzen und Tesla wird dich nicht verklagen
    > > wenn du das tust.
    >
    > Ja, toll und dann? Bist du für immer und ewig auf die Gnade dieser Firma
    > angewiesen. Das ist kein offener Standard. Da gibt es kein
    > herstellerunabhängiges Gremium, welches die Marschrichtung vorgibt.
    > Dass Tesla nicht so lange warten wollte, bis der Rest der Welt sich mal auf
    > solche Standards festlegt, sehe ich ja ein. Aber dass der Rest der Welt
    > nicht einen proprietären Standard adaptieren will, sollte doch einleuchten.
    > Und ja, der Stecker ist ein normaler Typ 2, der Rest aber nicht.
    > Was glaubst du denn hätte Tesla gemacht, wenn Porsche den Standard um eine
    > 350 kW Variante erweitern will? Ich vermute mal überhaupt gar nichts,
    > solange bis Tesla entsprechende Autos in petto hat.


    Hätten sie ja machen können. Weder Typ2 noch das Tesla Protokoll verbieten das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin, Braunschweig
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02