Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: VW steckt 70…

Und was ist mit der Infrastruktur?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist mit der Infrastruktur?

    Autor: Stepinsky 13.09.17 - 00:20

    Nun, man kann schon ein paar überschlägige Rechnungen machen, wie viel Strom du an einer Tankstelle oder Raste anliefern musst, um eine Auto in unter 15 min aufzuladen. Lade-Specs siehe Porsche. Dann überleg mal, wie viele Autos an einer Tankstelle gleichzeitig tanken. Ein Verbrenner tankt inklusive Bezahlen in ca. 5 min. Ein E-Auto wird mindestens 15 min brauchen. Ergo: man braucht deutlich mehr gleichzeitige Ladestationen als heute Zapfstellen. Ich habe es anhand der Porsche-Schnelllader vor kurzem durchgerechnet, finde aber die Zahlen nicht mehr. Es kam auf jeden Fall eine fette KW-Last zusammen, die eine üblichen Fern-Stromleitung bereits stark auslastet - und da handelt es sich um eine einzige Tankstelle. Und es sind noch keine Elektro-LKW berücksichtigt, die noch viel krassere Ströme ziehen werden.
    Keine Ahnung wie gut sich solche Leitungen ohne riesigen Neubauaufwand erweitern lassen. Autobahn-Rasten liegen dazu auch noch meist in der Pampa, wobei die innerstädtische Versorgung von Tankstellen mit sehr hohen Strömen vielleicht sogar noch schwieriger sein wird, da man nur unterirdisch versorgen kann.

    Angesichts der unglaublich langsamen Fortschritte beim Ausbau des Stromnetzes (alle wollen Strom verbrauchen, aber niemand will die Leitungen haben), sehe ich die Schwierigkeit beim Ausbau der Elektromobilität nicht in der Zahl der E-Autos oder der Ladestellen, sondern in der Infrastruktur für die Versorgung. Irgendwann werden wir für eine Weile mehr Fahrzeuge als Strom haben.
    Ich habe jedenfalls noch keine Studie oder Rechnung gesehen, in denen jemand die Versorgung eines ganzen Autobahnabschnitts durchgerechnet hat. Man scheint sich also nicht unbedingt viele Gedanken dazu zu machen.

    Bei uns im Stadtverkehr werden gerade Hybridbusse getestet. Nachdem ich ein Stück hinter einem hergeradelt bin, wünsche ich mir möglichst viel Elektromobilität. Wengier Abgase und der An- und Abfahrverkehr an der nahe gelegenen Bushaltestelle bei uns ums Eck wäre auch nicht mehr so laut. Und von der blöden Bundesstraße würde ich auch nicht mehr so viel hören. Aber ich fürchte, dass alles nicht so schnell voran gehen wird, weil vor lauter politischem und wirtschaftlichen Hype das nüchterne Rechnen und Planen wieder unter geht.

  2. Re: Und was ist mit der Infrastruktur?

    Autor: bernd71 13.09.17 - 18:38

    Stepinsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun, man kann schon ein paar überschlägige Rechnungen machen, wie viel
    > Strom du an einer Tankstelle oder Raste anliefern musst, um eine Auto in
    > unter 15 min aufzuladen. Lade-Specs siehe Porsche. Dann überleg mal, wie
    > viele Autos an einer Tankstelle gleichzeitig tanken. Ein Verbrenner tankt
    > inklusive Bezahlen in ca. 5 min. Ein E-Auto wird mindestens 15 min
    > brauchen. Ergo: man braucht deutlich mehr gleichzeitige Ladestationen als
    > heute Zapfstellen. Ich habe es anhand der Porsche-Schnelllader vor kurzem
    > durchgerechnet, finde aber die Zahlen nicht mehr. Es kam auf jeden Fall
    > eine fette KW-Last zusammen, die eine üblichen Fern-Stromleitung bereits
    > stark auslastet - und da handelt es sich um eine einzige Tankstelle. Und es
    > sind noch keine Elektro-LKW berücksichtigt, die noch viel krassere Ströme
    > ziehen werden.

    Benzin/Diesel kann man nur an Tankstellen tanken. E-Autos kann man "überall" wo es Strom gibt laden, z.B. Zuhause, Aurbeit, während des shoppens, Kino, etc. Im optimalen Fall musst du mit dem E-Auto nicht (oder selten) "tanken" fahren bzw- unterwegs "tanken".
    Zum benötigten Strombedarf einfach Anzahl PKWs mit durschnittlicher Kilometerleistung multiplizieren. Pro 100Km pauschal 15KWh ansetzen und dann mit dem totalem Strombedarf der Republik vergleichen. Man kann jetzt noch den nicht benötigten Strombedarf der Raffinerien, Tankstellen etc. abziehen. Dann fällt auf, ist gar nicht so schlimm.

  3. Re: Und was ist mit der Infrastruktur?

    Autor: Stepinsky 14.09.17 - 19:36

    Hmm, vielleicht hast du recht und es verteilt sich mehr. Aber entlang von Autobahnen kann ich mir nicht vorstellen, dass jetzt unzählige neue kleinere Einheiten entstehen werden. Damit wird kein rentabler Betrieb möglich sein. Raststätten wird es also weiterhin geben.
    Ich habe noch keine Rechnung gesehen, ob wir den massiven Anstieg des Stromverbrauch insgesamt stemmen können.
    Laut KBA gab es 2016 45.803.560 PKW in Deutschland. Nach einer flüchtigen Recherche liegt der reale Durchschnittsverbrauch von E-Autos zwischen 20-30kW/100km (TÜV Süd).
    Die Jahres-Kilometerleistung aller PKW in Deutschland betrug laut KBA insgesamt 625,5 Milliarden Kilometer in 2016.
    Nehmen wir einen Marktanteil von 15% E-Autos (knapp 7 Mio PKW). Dann hätten wir vereinfacht gerechnet eine Jahres-Kilometerleistung von 125,1 Milliarden Km.
    Nehmen wir einen niedrig angesetzten Durchschnittsverbrauch von 20kW an, ergibt das einen Stromverbrauch von 25.020GW, das heißt 68,5 GW pro Tag.
    Laut dem Fraunhofer Institut (https://www.energy-charts.de/power_de.htm?source=all-sources&month=8&year=2017) lag die Spitzen-Tagesproduktion in Deutschland an wenigen Tagen im August (mit hohem Solarstromanteil) bei ca. 80GW.

    Vielleicht findet jemand noch einen groben Rechenfehler (bin gerade zu müde zum Denken), würde nach meiner Rechnung bereits ein 15% Elektroauto-Anteil 85% unserer maximalen(!!!) Tagesproduktion verbrauchen.
    Es gab im August aber auch Tage, an denen die Tagesproduktion nur 50GW betrug, also sogar unter dem Tagesverbrauch einer angenommenen E-Flotte von 15% des heutigen Gesamt-PKW-Bestands.

    Hört sich irgendwie etwas desillusionierend an.
    Ziel muss also sein, die Effizienz der Fahrzeuge drastisch zu erhöhen. Und trotzdem werden wir nicht drum herum kommen, die Zahl der Autos drastisch zu reduzieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)
  3. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59