1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroautos: Was bringt die…

welches alternative Betriebssystem läuft denn auf Tesla Fahrzeugen? ,-)

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. welches alternative Betriebssystem läuft denn auf Tesla Fahrzeugen? ,-)

    Autor: jo-1 27.07.21 - 15:11

    ansonsten gehen doch alle SmartPhones und Rechner mit Strom gleich welchen Anbieters - wüsste nicht wo hier irgendein Anbieter eigenen Strom verkauft oder gar begrenzt hätte.

    Meines Wissens laufen alle aktuellen SmartPhones mit USB als Ladeinterface.

    Wäre ja auch albern Strom nur für seine eigenen Produkte anzubieten - oder?

    🤣

  2. Re: welches alternative Betriebssystem läuft denn auf Tesla Fahrzeugen? ,-)

    Autor: Dwalinn 28.07.21 - 09:48

    Vielleicht nimmt Tesla auch einfach keine 30% wenn man was in ihren Appstore kauft... aber ja Apple war da nicht unbedingt das beste Beispiel.... vielleicht hört man ja bald wieder das ein paar Leute von Tesla zu Apple abgewandert sind und Musk hat einfach etwas Groll :D

  3. Re: welches alternative Betriebssystem läuft denn auf Tesla Fahrzeugen? ,-)

    Autor: chefin 28.07.21 - 16:21

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ansonsten gehen doch alle SmartPhones und Rechner mit Strom gleich welchen
    > Anbieters - wüsste nicht wo hier irgendein Anbieter eigenen Strom verkauft
    > oder gar begrenzt hätte.
    >
    > Meines Wissens laufen alle aktuellen SmartPhones mit USB als
    > Ladeinterface.
    >
    > Wäre ja auch albern Strom nur für seine eigenen Produkte anzubieten -
    > oder?
    >
    > 🤣

    Was willst mit alternativem Betriebssystem erreichen? Hier gehts nicht um Strom sondern um bezahlen. Bezahlen heist, das irgendwer die Ladestation freischalten muss und dafür sorge tragen das auch Geld fliest.

    Mit dem Strom selbst hat das wenig zu tun. Daas musss derjenige regeln, der eine Ladestation aufstellt. Der muss sorge tragen, das Kapazität bereit steht für die Säule. Das ist nicht wie beim digitalen Datenstrom, das alles an einem vorbei kommt und man sich nur das greift, was einem auch zusteht. Strom fliest überall gleichzeitig. Wenn in Flensburg ein Gasturbine 1 Elektron anschuckt, schlägt es bis Griechenland durch und zwar innerhalb von ungefähr 0,025sec. Oder es wird irgendwo auf dem Weg verbraucht. Daher wird immer das verbraucht was am nächsten liegt. Wer also neben dem AKW wohnt und Green Strom bucht, bekommt trotzdem das Elektron das im AKW angeschuckt wurde...zumindest statistisch. Es könnte auch andere Wege nehmen, dann kommen auch mal welche von weiter her. Dann vieleicht Wind oder Solar oder Kohle...man weis es eben nicht.

    Alles ist also rein virtuell zu sehen. Einer speist 100KWh Solarstrom ein, dann kann ein anderer 100KWh verbrauchen. Aber diese 100KWh kann er niemals vollständig bekommen, selbst wenn er seinen verbbraucher direkt an den Solarpark anschliesst. Es wird sich trotz allem Europaweit verteilen, eines der Elektronen aus dem Solarpark wird auch in Griechenland oder Dänemark verbraucht. Das wird durch das ohmsche Gesetz bestimmt.

  4. in Deutschalnd fliest rein garnix von A nach B - wich haben ein Wechselspannungsnetz

    Autor: jo-1 29.07.21 - 08:17

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jo-1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ansonsten gehen doch alle SmartPhones und Rechner mit Strom gleich
    > welchen
    > > Anbieters - wüsste nicht wo hier irgendein Anbieter eigenen Strom
    > verkauft
    > > oder gar begrenzt hätte.
    > >
    > > Meines Wissens laufen alle aktuellen SmartPhones mit USB als
    > > Ladeinterface.
    > >
    > > Wäre ja auch albern Strom nur für seine eigenen Produkte anzubieten -
    > > oder?
    > >
    > > 🤣
    >
    > Was willst mit alternativem Betriebssystem erreichen?

    Was will mir Elon damit sagen? Er bemängelt einen walled garden - den kann ich bei Ihm genauso erkennen

    > Hier gehts nicht um
    > Strom sondern um bezahlen. Bezahlen heist, das irgendwer die Ladestation
    > freischalten muss und dafür sorge tragen das auch Geld fliest.
    >

    Und genau hier verdient er ebenso Geld wie Apple mit den APP store - wo ist hier der Unterscheid?

    Das ganze ist einzig und allein Stammtisch Niveau von Ihm - wie so manches andre auch.

    Ein skrupelloser Egoman , der sich den teil der Realität aussucht, der im grade zu Pass steht. Wär gespannt was ein Psychologe zu seinem Verhalten sagt?

    > Mit dem Strom selbst hat das wenig zu tun. Daas musss derjenige regeln, der
    > eine Ladestation aufstellt. Der muss sorge tragen, das Kapazität bereit
    > steht für die Säule. Das ist nicht wie beim digitalen Datenstrom, das alles
    > an einem vorbei kommt und man sich nur das greift, was einem auch zusteht.
    > Strom fliest überall gleichzeitig. Wenn in Flensburg ein Gasturbine 1
    > Elektron anschuckt, schlägt es bis Griechenland durch und zwar innerhalb
    > von ungefähr 0,025sec. Oder es wird irgendwo auf dem Weg verbraucht. Daher
    > wird immer das verbraucht was am nächsten liegt. Wer also neben dem AKW
    > wohnt und Green Strom bucht, bekommt trotzdem das Elektron das im AKW
    > angeschuckt wurde...zumindest statistisch. Es könnte auch andere Wege
    > nehmen, dann kommen auch mal welche von weiter her. Dann vieleicht Wind
    > oder Solar oder Kohle...man weis es eben nicht.
    >

    Bei Wechselstrom werden keine Elektronen von A nach B bewegt ;-)

    Die Ladungen sind nur ein paar Meter hin und her unterwegs => Wechselstrom

    Meines Wissens haben wir kaum Höchstspannungs-Gleichstromverbindungen in Europa.

    Innerhalb Deutschlands wird alles mit max. 400 kV Wechselspannung übertragen - da fließt rein garnix durch sondern schwingt mit exakt 50 Hz - dafür tragen vor allem die GKWs Sorge, die mit massiven Generatoren das Netz stabil halten.

    > Alles ist also rein virtuell zu sehen. Einer speist 100KWh Solarstrom ein,
    > dann kann ein anderer 100KWh verbrauchen. Aber diese 100KWh kann er niemals
    > vollständig bekommen, selbst wenn er seinen verbbraucher direkt an den
    > Solarpark anschliesst. Es wird sich trotz allem Europaweit verteilen, eines
    > der Elektronen aus dem Solarpark wird auch in Griechenland oder Dänemark
    > verbraucht. Das wird durch das ohmsche Gesetz bestimmt.

    Juckt in diesem Zusammenhang nicht wo der Strom herkommt - hat eben auch rein garnix mit einem APP Store zutun.

    Elon nimmt auch einen Aufschlag auf den Einkaufspreis - er lässt noch nicht mal andere Anbieten auf seine Supercharger.

    Der Vergleich mit Apple ist völlig Sinn befreit - um es vorsichtig auszusagen.

    Strom wird in Leipzig gehandelt - der billigste bekommt je nach Zeitslot den Zuschlag - auch hier muss Tesla einkaufen - zu einem Bruchteil der Kosten, die sie an den Ladestationen verlangen.

    Faktor 8..10 sind da keine Seltenheit.

    Wahrscheinlich war das schon immer das Ziel gewesen mit der Ladeinfrastruktur Geld zu verdienen - auch mit nicht Marken konformen BEVs.

    Alles gut - nur eben nicht das als was es dargestellt werden soll - Marketing eben und sehr leicht durchschaubar für leidlich intelligente Menschen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
  3. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  4. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Klimaschutz 14 Millionen Elektroautos bis 2030 erforderlich
  2. Probefahrt mit BMW i4 M50 Für mehr Freude am Fahren
  3. Mercedes-AMG-CTO Hermann "V8-Sound im Elektroauto wäre Quatsch"

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

    1. X1 Extreme Gen4 Lenovos großes Thinkpad kommt mit Nvidia Ampere und 16 zu 10
    2. Thinkpad E14 Gen3 Ryzen-5000-Laptop bekommt größeren Akku
    3. Bastelprojekt Altes Thinkpad bekommt E-Ink-Bildschirm

    1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
      Microsoft
      Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

      Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

    2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
      Silicon Valley
      Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

      Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

    3. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
      Drucker
      Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

      In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.


    1. 14:32

    2. 13:56

    3. 12:47

    4. 12:27

    5. 11:59

    6. 11:30

    7. 11:18

    8. 11:02