Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrogeländewagen: Bollinger will…

Geländetauglichkeit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geländetauglichkeit

    Autor: FrankGallagher 20.08.18 - 08:34

    An sich finde ich das Fahrzeug ja recht interessant, vor allem das mit der Durchreiche ist ja mal was neues, aber ich frag mich ob man mit einem E-Fahrzeug mit Akku im Boden ins Gelände sollte. Das im Gelände der Wagen mal aufsetzt oder Steine den Boden perforieren ist gar nicht mal so unüblich und wir wissen ja wie empfindlich Akkus sind. Da kann der Boden noch so verstärkt sein, wenn der Wagen mit seinem vollen Gewicht auf einen großen spitzen Stein kommt ist es vorbei.

  2. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: SanderK 20.08.18 - 08:58

    Ich sag mal, ob man es braucht, sei dahin gestellt. Könnte, aber für Forstwirtschaft und Umweltschutzgebiet vielleicht interessant werden.

  3. Egal

    Autor: 486dx4-160 20.08.18 - 09:35

    Geländetauglichkeit spielt keine Rolle, das ist ein SUV für "echte Kerle", wie damals der Hummer - nur mit grünem Anstrich. 204 km/h Spitze, von 0 auf 100 in 4,5 Sekunden. In Europa wohl nicht zulassungsfähig wegen mangelndem Fußgängerschutz.
    Die Tesla-Ladestationen stehen nicht neben dem Acker sondern neben Highways und in Städten.

  4. Re: Egal

    Autor: TobiVH 20.08.18 - 09:38

    Was ein Unfug

  5. Re: Egal

    Autor: Niaxa 20.08.18 - 09:49

    Verstehe nicht was du mit fehlendem Fußgänger Schutz meinst. Es gibt genügend Jeeps etc. Die vorne auch hoch und kantig sind.

  6. Re: Egal

    Autor: SanderK 20.08.18 - 09:58

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geländetauglichkeit spielt keine Rolle, das ist ein SUV für "echte Kerle",
    > wie damals der Hummer - nur mit grünem Anstrich. 204 km/h Spitze, von 0 auf
    > 100 in 4,5 Sekunden. In Europa wohl nicht zulassungsfähig wegen mangelndem
    > Fußgängerschutz.
    > Die Tesla-Ladestationen stehen nicht neben dem Acker sondern neben Highways
    > und in Städten.

    Denn H1 kriegt man doch noch. Preislich aber schon weit oben. Aber, würde ich mir holen. :-)
    Für Gartenabfälle, vielleicht etwas viel, aber wäre es mir Wert :-)

  7. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: Mel 20.08.18 - 10:16

    Einer der größten Vorteile des E-Motors ist das es sich SEHR präzise regeln lässt. Darum kannst du einen Tesla gut von der Kreuzung weggehen lassen ohne das die Reifen durchdrehen.

    Das sollte bei einem Geländewagen auch massive vorteile bringen. Butterweiches Anfahren, aber trotzdem volles Drehmoment bringt wohl wesentlich mehr als ein paar kg weniger.

  8. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: SanderK 20.08.18 - 10:20

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einer der größten Vorteile des E-Motors ist das es sich SEHR präzise regeln
    > lässt. Darum kannst du einen Tesla gut von der Kreuzung weggehen lassen
    > ohne das die Reifen durchdrehen.
    >
    > Das sollte bei einem Geländewagen auch massive vorteile bringen.
    > Butterweiches Anfahren, aber trotzdem volles Drehmoment bringt wohl
    > wesentlich mehr als ein paar kg weniger.

    Also, ich komme seit Jahren auch sehr gut von der Ampel los, ohne Kavallerie Start. In vielen Fällen ist ein Tesla ja auch AWD, oder?
    Aber für das Gelände hast Du auf jeden Fall recht, da muss man schon mit mehr Feingefühl vorgehen, zumindest in gewissen Situationen.

  9. Re: Egal

    Autor: 486dx4-160 20.08.18 - 10:30

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe nicht was du mit fehlendem Fußgänger Schutz meinst. Es gibt
    > genügend Jeeps etc. Die vorne auch hoch und kantig sind.

    Ja, aber keine neuen Modelle. Das kantigste, das man zur Zeit kaufen kann, düften das G-Modell von Mercedes sein. Da wurde massiv Aufwand getrieben um die Richtlinien zum Fußgängerschutz einzuhalten und eine "harte" Optik beizubehalten, und dennoch wirkt die Front im Vergleich zum B1 geradezu flauschig.
    Aber abwarten, noch gibt's nicht mehr als Prototypen und Renderings.

  10. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: Ach 20.08.18 - 10:40

    >Da kann der Boden noch so verstärkt sein, wenn der Wagen mit seinem vollen Gewicht auf einen großen spitzen Stein kommt ist es vorbei.

    Nope. Wo sollte das Auto denn diesem großem Spitzen Stein begegnen, im Land der großen Säbelzahnfelsen vielleicht? Dagegen kann man solch einen Wagen IMHO so ziemlich gegen alles, was ihm in der Off Road Realität an kleineren bis mittleren mineralischen Ausformungen begegnet ausreichend schützen, so dass ein Stein abgebrochen oder weggedrückt oder beim Eindringen an den Batterien vorbei gelenkt wird oder der ganze Wagen über den Stein rutscht oder sich die Batterien selber in ihren Halterung aus dem Weg bewegen oder auch mehrere dieser Punkte zusammen. Davon ab muss man auch mit einem Stromer Aktionen vermeiden, wie etwa mit Vollgas auf einen Keilförmig ausgeformten großen Felsen zu zu rasen u.Ä. Dinge, sprich : auch ein Elektrogeländewagen lässt sich sabotieren.

  11. Kleinserie

    Autor: Psy2063 20.08.18 - 11:54

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Europa wohl nicht zulassungsfähig wegen mangelndem Fußgängerschutz.

    der Wagen ist doch momentan ohnehin nur für den amerikanischen Markt gedacht. Abgesehen davon, wenn er hier her kommen würde sind die Stückzahlen sicher gering genug, dass der Wagen als Kleinserie geführt wird und da ist einiges zulassungsfähig was normalerweise nicht durch gehen würde.

  12. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: yoyoyo 20.08.18 - 12:00

    Ein popeliges Unterbodenblech hat genau gar nichts mit einer Batteriepanzerung zu tun. Das Fahrzeug sieht auch nicht so aus, als ob Gewicht ein kritischer Faktor wäre. Da würde ich mir keine Sorgen machen.

  13. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: Subotai 20.08.18 - 12:38

    Also wenn es so hoch wie ein Defender ist, dann hat man damit so gut wie keine Probleme. Gut vorstellen kann ich mir sowas auf Safaris. Denn die lauten, stinkerten Dieselteile verjagen zum einen die ganzen Tiere, zum anderen hört man halt nix vom Vogelgezwitscher etc.

  14. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: tnevermind 20.08.18 - 12:46

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Da kann der Boden noch so verstärkt sein, wenn der Wagen mit seinem vollen
    > Gewicht auf einen großen spitzen Stein kommt ist es vorbei.
    >
    > Nope. Wo sollte das Auto denn diesem großem Spitzen Stein begegnen, im Land
    > der großen Säbelzahnfelsen vielleicht? Dagegen kann man solch einen Wagen
    > IMHO so ziemlich gegen alles, was ihm in der Off Road Realität an kleineren
    > bis mittleren mineralischen Ausformungen begegnet ausreichend schützen, so
    > dass ein Stein abgebrochen oder weggedrückt oder beim Eindringen an den
    > Batterien vorbei gelenkt wird oder der ganze Wagen über den Stein rutscht
    > oder sich die Batterien selber in ihren Halterung aus dem Weg bewegen oder
    > auch mehrere dieser Punkte zusammen. Davon ab muss man auch mit einem
    > Stromer Aktionen vermeiden, wie etwa mit Vollgas auf einen Keilförmig
    > ausgeformten großen Felsen zu zu rasen u.Ä. Dinge, sprich : auch ein
    > Elektrogeländewagen lässt sich sabotieren.

    Da fehlt es wohl ein wenig an Material Verständnis . Gucken Sie sich mal an was alleine Achsdifferenziale an Punktueller Belastung aushalten, oder Unterfahrschütze.

  15. Re: Egal

    Autor: pumok 20.08.18 - 13:21

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe nicht was du mit fehlendem Fußgänger Schutz meinst. Es gibt
    > genügend Jeeps etc. Die vorne auch hoch und kantig sind.

    Und ich dachte die Durchreiche vorne sei der Fussgängerschutz ;-)

  16. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: pumok 20.08.18 - 13:24

    tnevermind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da fehlt es wohl ein wenig an Material Verständnis . Gucken Sie sich mal an
    > was alleine Achsdifferenziale an Punktueller Belastung aushalten, oder
    > Unterfahrschütze.

    Genau, wenn ein Unterfahrschutz einen Verbrenner schützen kann, dann kann er das ja auch mit einem Akku :-)

  17. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: pumok 20.08.18 - 13:28

    Subotai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn es so hoch wie ein Defender ist, dann hat man damit so gut wie
    > keine Probleme. Gut vorstellen kann ich mir sowas auf Safaris. Denn die
    > lauten, stinkerten Dieselteile verjagen zum einen die ganzen Tiere, zum
    > anderen hört man halt nix vom Vogelgezwitscher etc.

    Ja, für Parks oder so bestimmt gut geeignet. Tagelang durch die Savanne düsen und dann Nachts per Solar wieder laden geht aber nicht so gut :-)

  18. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: Ach 20.08.18 - 13:44

    tnevermind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Da kann der Boden noch so verstärkt sein, wenn der Wagen mit seinem
    > vollen
    > > Gewicht auf einen großen spitzen Stein kommt ist es vorbei.
    > >
    > > Nope. Wo sollte das Auto denn diesem großem Spitzen Stein begegnen, im
    > Land
    > > der großen Säbelzahnfelsen vielleicht? Dagegen kann man solch einen
    > Wagen
    > > IMHO so ziemlich gegen alles, was ihm in der Off Road Realität an
    > kleineren
    > > bis mittleren mineralischen Ausformungen begegnet ausreichend schützen,
    > so
    > > dass ein Stein abgebrochen oder weggedrückt oder beim Eindringen an den
    > > Batterien vorbei gelenkt wird oder der ganze Wagen über den Stein
    > rutscht
    > > oder sich die Batterien selber in ihren Halterung aus dem Weg bewegen
    > oder
    > > auch mehrere dieser Punkte zusammen. Davon ab muss man auch mit einem
    > > Stromer Aktionen vermeiden, wie etwa mit Vollgas auf einen Keilförmig
    > > ausgeformten großen Felsen zu zu rasen u.Ä. Dinge, sprich : auch ein
    > > Elektrogeländewagen lässt sich sabotieren.
    >
    > Da fehlt es wohl ein wenig an Material Verständnis . Gucken Sie sich mal an
    > was alleine Achsdifferenziale an Punktueller Belastung aushalten, oder
    > Unterfahrschütze.

    Ne, mein Materialverständnis für Stähle ist schon sehr gesättigt, dafür fehlt es in deiner Antwort an Orientierung, in einer Form aus der man überhaupt nicht mehr herauslesen kann, was du zu den Steinen überhaupt mitteilen willst. Wie wirken also die Steine, zerstörend oder nicht zerstörend auf die Batteriearmatur? Was für Schläge steckt die Armatur deiner Einschätzung nach weg und welchen kann sie nicht mehr widerstehen?

  19. Re: Egal

    Autor: M.P. 20.08.18 - 15:39

    Was ist Unfug?
    Der übertriebene Fußgängerschutz in Europa?

  20. Re: Geländetauglichkeit

    Autor: berritorre 20.08.18 - 20:31

    Jaja, und Treibstofftanks und Ölwannen sind ja bekannt dafür, dass sie alles aushalten...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Dataport, Verschiedene Standorte
  3. ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 23,49€
  3. 36,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20