Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrogeländewagen: Bollinger will…

"Peering" wäre schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 10:12

    Alleiniges Mitnutzen gegen Bezahlung ist nicht zielführend, was die weitere Verdichtung des Ladestationsnetzes angeht.
    Die Supercharger-Partner sollten auch eigene Supercharger aufstellen, die wiederum Fahrzeugen der anderen Partner offen stehen. Bollinger mit den geringen Fahrzeug Stückzahlen wäre da Maßstäblich nur zum Bau weniger Ladestationen verpflichtet, aber auch "Kleinvieh macht Mist"....

  2. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Mel 20.08.18 - 10:17

    Nein, die sollen bitte weiterhin aus einer Hand betrieben werden. Das ist gerade der große Vorteil der Supercharger gegen den ganzen Rest....

  3. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: bofhl 20.08.18 - 10:18

    Wenn neben Tesla auch andere Hersteller nur Mit-Zahlen ist das auch schon eine gewaltige Sache! Denn dadurch wird eben die ganze Infrastruktur bezahlt und ermöglicht es Tesla mehr Ladestationen zu errichten (außer man macht es so wie dt. Politiker, die Tesla schlicht verbieten wollten weitere Supercharger zu errichten wenn nicht auch andere Hersteller dort geladen werden können, blos wollte das kein andere Hersteller mittragen)!

    PS: viele Hotels und Parkgaragen-Anbieter bezahlen Tesla inzwischen dafür, dass diese für sie Charger errichten! (wenn auch nicht Supercharger)

  4. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Anduko 20.08.18 - 10:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleiniges Mitnutzen gegen Bezahlung ist nicht zielführend, was die weitere
    > Verdichtung des Ladestationsnetzes angeht.
    Dafür sorgt Tesla selbst. Tesla will den Strom und Wartung. Es ist deren Netzwerk und es bleibt in deren Hand.
    > Die Supercharger-Partner sollten auch eigene Supercharger aufstellen, die
    > wiederum Fahrzeugen der anderen Partner offen stehen. Bollinger mit den
    > geringen Fahrzeug Stückzahlen wäre da Maßstäblich nur zum Bau weniger
    > Ladestationen verpflichtet, aber auch "Kleinvieh macht Mist"....
    Das Tesla Netzwerk wächst außerhalb von Deutschland prächtig. In den USA ist man schon so weit das man Stadtlader mit zwar nur 72kW Ladeleistung baut diese aber in großen Massen in Parkhäusern.

  5. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 10:51

    Warum?
    Wenn das genauso "unsichtbar" für die Kunden ist, wie der genaue Weg der Internet-Daten durch das Netz, sollte das dem Kunden egal sein.

    Er fährt den nächsten Supercharger an, und lädt, als wenn es ein Supercharger des Herstellers seines Autos wäre ...

  6. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Ach 20.08.18 - 11:06

    Das ist aber erstens nicht mehr Teil des Angebotes von Tesla und zweitens ist die Ladeinfrastruktur doch wieder eine komplett andere Geschichte. Was will man denn so einer kleinen Firma solche Stöcke zwischen die Speichen werfen? Wenn Bollinger Spaß dran haben, ja, dann sollen sie ihren Kleinstbetrieb um eine Ladenetztochterfirma erweitern. Wenn sich allein mit ihrem Wagen schon genug zu tun haben, dann sollen sie es halt bitte lassen, wie bisher kümmert sich dann Tesla drum und alles ist fein.

  7. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 12:45

    Es könnte ja auch in anderer Form beigetragen werden:
    An den Händerstandorten Platz für eine Tesla-Ladestation bereitstellen.

  8. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Ach 20.08.18 - 14:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es könnte ja auch in anderer Form beigetragen werden:
    > An den Händerstandorten Platz für eine Tesla-Ladestation bereitstellen.

    Das klingt doch schon mal viel besser und da dürften ja auch Bollinger selber stark daran interessiert sein, immer vorausgesetzt, dass sie überhaupt Zugriff auf solche optionalen Stellflächen haben. Bollinger könnte sogar noch ein gutes Stück mehr von der Zusammenarbeit mit Tesla profitieren. Sie könnten im selben Zug auf Teslas Ladetechnik fürs Auto und auf die Ladegeräte für zuhause zurückgreifen, um sich auf diese Weise eine ganze Menge Entwicklungsaufwand und -zeit sparen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  4. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07