Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektrogeländewagen: Bollinger will…

"Peering" wäre schön

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 10:12

    Alleiniges Mitnutzen gegen Bezahlung ist nicht zielführend, was die weitere Verdichtung des Ladestationsnetzes angeht.
    Die Supercharger-Partner sollten auch eigene Supercharger aufstellen, die wiederum Fahrzeugen der anderen Partner offen stehen. Bollinger mit den geringen Fahrzeug Stückzahlen wäre da Maßstäblich nur zum Bau weniger Ladestationen verpflichtet, aber auch "Kleinvieh macht Mist"....

  2. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Mel 20.08.18 - 10:17

    Nein, die sollen bitte weiterhin aus einer Hand betrieben werden. Das ist gerade der große Vorteil der Supercharger gegen den ganzen Rest....

  3. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: bofhl 20.08.18 - 10:18

    Wenn neben Tesla auch andere Hersteller nur Mit-Zahlen ist das auch schon eine gewaltige Sache! Denn dadurch wird eben die ganze Infrastruktur bezahlt und ermöglicht es Tesla mehr Ladestationen zu errichten (außer man macht es so wie dt. Politiker, die Tesla schlicht verbieten wollten weitere Supercharger zu errichten wenn nicht auch andere Hersteller dort geladen werden können, blos wollte das kein andere Hersteller mittragen)!

    PS: viele Hotels und Parkgaragen-Anbieter bezahlen Tesla inzwischen dafür, dass diese für sie Charger errichten! (wenn auch nicht Supercharger)

  4. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Anduko 20.08.18 - 10:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleiniges Mitnutzen gegen Bezahlung ist nicht zielführend, was die weitere
    > Verdichtung des Ladestationsnetzes angeht.
    Dafür sorgt Tesla selbst. Tesla will den Strom und Wartung. Es ist deren Netzwerk und es bleibt in deren Hand.
    > Die Supercharger-Partner sollten auch eigene Supercharger aufstellen, die
    > wiederum Fahrzeugen der anderen Partner offen stehen. Bollinger mit den
    > geringen Fahrzeug Stückzahlen wäre da Maßstäblich nur zum Bau weniger
    > Ladestationen verpflichtet, aber auch "Kleinvieh macht Mist"....
    Das Tesla Netzwerk wächst außerhalb von Deutschland prächtig. In den USA ist man schon so weit das man Stadtlader mit zwar nur 72kW Ladeleistung baut diese aber in großen Massen in Parkhäusern.

  5. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 10:51

    Warum?
    Wenn das genauso "unsichtbar" für die Kunden ist, wie der genaue Weg der Internet-Daten durch das Netz, sollte das dem Kunden egal sein.

    Er fährt den nächsten Supercharger an, und lädt, als wenn es ein Supercharger des Herstellers seines Autos wäre ...

  6. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Ach 20.08.18 - 11:06

    Das ist aber erstens nicht mehr Teil des Angebotes von Tesla und zweitens ist die Ladeinfrastruktur doch wieder eine komplett andere Geschichte. Was will man denn so einer kleinen Firma solche Stöcke zwischen die Speichen werfen? Wenn Bollinger Spaß dran haben, ja, dann sollen sie ihren Kleinstbetrieb um eine Ladenetztochterfirma erweitern. Wenn sich allein mit ihrem Wagen schon genug zu tun haben, dann sollen sie es halt bitte lassen, wie bisher kümmert sich dann Tesla drum und alles ist fein.

  7. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: M.P. 20.08.18 - 12:45

    Es könnte ja auch in anderer Form beigetragen werden:
    An den Händerstandorten Platz für eine Tesla-Ladestation bereitstellen.

  8. Re: "Peering" wäre schön

    Autor: Ach 20.08.18 - 14:14

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es könnte ja auch in anderer Form beigetragen werden:
    > An den Händerstandorten Platz für eine Tesla-Ladestation bereitstellen.

    Das klingt doch schon mal viel besser und da dürften ja auch Bollinger selber stark daran interessiert sein, immer vorausgesetzt, dass sie überhaupt Zugriff auf solche optionalen Stellflächen haben. Bollinger könnte sogar noch ein gutes Stück mehr von der Zusammenarbeit mit Tesla profitieren. Sie könnten im selben Zug auf Teslas Ladetechnik fürs Auto und auf die Ladegeräte für zuhause zurückgreifen, um sich auf diese Weise eine ganze Menge Entwicklungsaufwand und -zeit sparen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  3. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
    Videostreaming
    Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

    Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

  2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
    Huawei
    Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

    Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

  3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
    TV-Serie
    Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

    Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


  1. 12:24

  2. 12:09

  3. 11:54

  4. 11:33

  5. 14:32

  6. 12:00

  7. 11:30

  8. 11:00