1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: 120 Kilowatt ohne…
  6. Thema

Löst Probleme die es gar nicht gibt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: tingelchen 29.10.18 - 15:41

    Also selbst bei einem Ford Fiesta, ein sehr billiges Auto, hält sich der Aufpreis in grenzen. Eine Musikanlage kostet in den meisten Fällen so um den Faktor 5 mehr :D

  2. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: SJ 29.10.18 - 15:43

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verringert langsames Laden die Verlustleistung wirklich nicht?
    >
    > Ich bin immer davon ausgegangen das beim Laden mit höheren Strömen auch
    > mehr Verlustleistung anfällt bzw. die Effizienz sinkt. Power-Banks werden
    > z.B. bei Quick-Charge deutlich wärmer als beim normalen Laden.

    Hätte ich auch gedacht:

    Schneller Laden -> mehr Wärme -> mehr Verlust

    Wie es aber unterm Strich aussieht, weil der Verlust weniger lang anhält weil man mit Schnellladen schneller fertig ist, weiss ich nicht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: SJ 29.10.18 - 15:45

    Doch ist es. Ich kaufe nur noch Qi Handy aus zwei Gründen:

    1. Ich muss nicht mehr rumfummeln mit Kabeln
    2. Ich weiss immer wo es gerade ist

    Bei eFhz stelle ich mir das so vor, du fährst vor die Garage, steigst aus, nimmst dein Zeugs aus dem F/Trunk und via Remote gibst du den Befehl, das Fahrzeug soll einparken. Während du also bereits drinnen im warmen bist, fährt das eFhz rein, schliesst das Garagentor über funk und wird dank Induktion geladen.

    Am nächsten Morgen: Volle Reichweite.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: 0xDEADC0DE 29.10.18 - 15:54

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Einführen des Zapfhahns in den Tankstutzen war ja auch immer ein riesen
    > Problem, weswegen man dazu übergegangen ist Autos an der Tankstelle einfach
    > mit Kraftstoff zu beregnen. Ausgefuchste Technologie sorgt dafür dass 97%
    > des Kraftstoffs vom Dach in den Tank befördert wird.

    Der Vergleich hinkt. Vergleiche es eher mit Jagdflugzeugen, die weite Strecken fliegen müssen aber zum Tanken nicht landen können. Ergo müssen sie betankt werden, wenn sie Fliegen.

    Dass "Beregnung" mit Kerosin nicht die beste Variante ist, sollte schnell einleuchten. Für so was braucht man einen Stutzen und eine Ladestation, die sich am besten zu einem hin bewegt.

    > Das Einstecken eines Steckers ist eine Sache die zu bewältigen ist, sowohl
    > am Elektroauto als auch am Mobiltelefon.

    Es wäre aber schon klasse, wenn man in Zukunft einfach bei (quas) jedem Ampelstop oder Parkstopp einfach schnell nachladen könnte. Wenn die Akkus da mitspielen würden, dauerhaft versteht sich.

  5. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: senf.dazu 29.10.18 - 16:01

    Schätze mal wenn du unterwegs bist und dein Karre mal hier mal dort auf einen Einstellplatz stellst wärst du ganz froh wenn du nicht jedesmal den Stecker in die Dose stecken mußt. Insbesondere wenn die dann gelegentlich mal vandaliert werden oder du zu Haus nur eine Standard 230V/10A Dose in der Garage hast.

  6. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: M.P. 29.10.18 - 16:36

    1100 ¤ Aufpreis sind bei einem Fiesta schon eine Hausnummer ... Gibt es da eine 5500 ¤ Car-Hifi-Anlage?

  7. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: AllDayPiano 29.10.18 - 16:37

    Verluste definieren sich aber nicht aus Leistungen, sondern aus Energiemengen.

  8. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: AllDayPiano 29.10.18 - 16:40

    Zuerst einmal sind die Verluste das Integral der Verlustleistung über die Zeit. Bei gleichem systemischen Innenwiderstand ist das Integral zwischen langsamen und schnellem Laden vom Betrag gleich.

    Anders sieht es aus, wenn das System nicht-linear ist. Hier kann eine Verringerrung der Leistung zu einer nicht-linearen, also stärken Abnahme des Innenwiderstand des Systems führen, sodass die Verluste sich überproportional reduzieren bzw. erhöhen.

    Die Frage ist also, welche nicht-linearen Einflussgrößen das System besitzt. Nur wenn man diese kennt, kann man abschätzen, ob es einen Unterschied macht, und wie hoch dieser ausfällt.

  9. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: pumok 29.10.18 - 16:41

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verringert langsames Laden die Verlustleistung wirklich nicht?

    Auslegungssache. Wenn eine Spule für 100A dimensioniert ist, jedoch nur mit 1A belastet wird, dann sinkt die Verlustleistung schon. Aber wer verbaut eine 100A Spule, um sie mit 1A zu belasten? Wird das ganze von 100A auf 1A runterskaliert, dann sind die Verluste wieder gleich.

  10. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: M.P. 29.10.18 - 16:47

    > Langsames laden verringert die Verluste nicht.

    Das stimmt nicht wirklich.
    Wenn man den Akku als Reihenschaltung eines "idealen Akkus" mit einem ohmschen Ersatz-Widerstand für die Modellierung der Verluste ansieht, und die Ladeleistung durch eine reine
    Erhöhung des Ladestroms erfolgt, steigen die Verluste mit dem Quadrat des Ladestroms ....



    Verdoppelt man also den Ladestrom, vervierfachen sich die Ladeverluste ...

    Die Ladeleistung verdoppelt sich aber lediglich bei Verdoppelung des Ladestrom, weil die Akkuspannung am "idealen Akku" ja nicht erhöht wird ...


    Nimmt man dann noch einen positiven Temperaturkoeffizienten des Ersatzwiderstandes an, wird es ganz fies ....



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.18 16:54 durch M.P..

  11. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: Achim 29.10.18 - 17:32

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also selbst bei einem Ford Fiesta, ein sehr billiges Auto, hält sich der
    > Aufpreis in grenzen. Eine Musikanlage kostet in den meisten Fällen so um
    > den Faktor 5 mehr :D

    Ich glaube, Du hast schon lange keinen Realitäts-Check mehr gemacht.
    Ford Fiesta Listenpreis Grundkonfiguration mit
    74 kW Ecoboost Benziner 6 Gang Schaltgetriebe: 15100¤
    74 kW Ecoboost Benziner 6 Gang Automatikgetriebe: 16750¤
    Das sind 1650 ¤ oder über 10% Aufpreis. Das hält sich nicht "in Grenzen".

    Das Cool&Sound-Paket gibt's ab 1000¤, also nicht das Fünffache, sondern 2/3. Und da ist die Klimaanlage mit dabei.

  12. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: olleIcke 29.10.18 - 18:02

    Das war übrigens ein großartiger Post! Hab jetzt nicht gelolt, aber immerhin geschmunzelt! :] Danke!

    btw: Ich finds krass, dass man hier tatsächlich von "Kabelsalat" redet!! ... bei einem Kabel.

    Das golem-Forum kann BBCode!

  13. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: M.P. 29.10.18 - 21:22

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zuerst einmal sind die Verluste das Integral der Verlustleistung über die
    > Zeit. Bei gleichem systemischen Innenwiderstand ist das Integral zwischen
    > langsamen und schnellem Laden vom Betrag gleich.
    >

    Nein, da die Ohmschen Verluste mit dem Quadrat des Ladestromes steigen, die Ladeleistung aber nur linear mit dem Ladestrom ...

    Da für eine Halbierung der Ladezeit der Ladestrom verdoppelt werden muss, aber dadurch die Ohmschen Verluste sich vervierfachen, verdoppelt sich der Energieverlust trotz Halbierung der Ladezeit ...


    Beispiel:
    Akku
    3 V
    1 Ah
    Ohmscher Ersatzwiderstand für die Modellierung der Verluste 0,1 Ohm.

    Ladezeit 1 Stunde mit 1 A -> Ladeverluste I²*R*1h = 1*1*0,1 *1 = 0,1 Wh
    Ladezeit 0.5 Stunden mit 2 A -> Ladeverluste 2*2*0,1*0,5 = 0,2 Wh



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.10.18 21:30 durch M.P..

  14. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: M.P. 29.10.18 - 21:42

    Ob das Interesse aber noch so hoch bleibt, wenn Du feststellst, dass die klassische 22 kWh Wallbox 2000 ¤ kostet, und die drahtlose Variante incl. dem Teil im Fahrzeug 20000 ¤....

    Ich denke, wenn die drahtlose Variante vielleicht 1000 .... 1500 ¤ Mehrkosten hätte würde das akzeptiert.

  15. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: AllDayPiano 29.10.18 - 22:07

    Soweit ich das sehe, ist das nicht so. Kann natürlich auch ein grober Fehler drinnen sein.

    Gegeben sei eine Konstantstromquelle I mit dem eingeprägten Strom I_0. Der Innenwiderstand sei durch einen Serienwiderstand R_i gegeben. Für den Verbraucher gilt, dass dieser ein Akku mit der Kapazität C_N sei.

    Somit gilt für die Verluste W_Ri im Serienwiderstand R_I:



    Wenn hier ein logischer Fehler ist, dann nenne ihn mir bitte :-)

  16. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: Frau_Holle 29.10.18 - 23:28

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich das sehe, ist das nicht so. Kann natürlich auch ein grober
    > Fehler drinnen sein.
    >
    > W_Ri = I_0 * R_i * C_N
    >
    > Wenn hier ein logischer Fehler ist, dann nenne ihn mir bitte :-)

    Sagt doch das gleiche wie der Vorposter ? !

    Wenn man bei Ihrer Formel den Strom verdoppelt - bei gleichbleibenden anderen Werten - dann verdoppelt sich auch der Energieverlust.

    Oder wollten Sie jemand anderem widersprechen ?

  17. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: Forenforst 30.10.18 - 01:10

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Einführen des Zapfhahns in den Tankstutzen war ja auch immer ein
    > riesen
    > > Problem, ...
    >
    > Es gibt genug Unfälle an Tankstellen wegen unsachgemäßem Gebrauch des
    > Tankstutzens und Schlauch.

    Hier mal ein Beispiel zum Thema unsachgemässes Verhalten an der Tankstelle.

    https://youtu.be/w8uyGJzwo58

  18. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: berritorre 30.10.18 - 02:52

    > Immerhin ist ein Automatikgetriebe auch viel bequemer, aber trotzdem kaufen die
    > meisten Leute immer noch handgeschaltete Fahrzeuge.

    Sehr deutsche Sichtweise. In vielen Ländern wird eher Automatik gekauft, wenn man es sich leisten kann. Hier werden sogar Fahrzeuge aus dem B-Segment mit Automatik verkauft, weil die Leute es einfach wollen.

    In der USA ist es besonders extrem. Nur noch ca. 3% der verkauften Autos sind mit Handschaltung (http://www.latimes.com/business/autos/laautoshow/la-fi-hy-disappearing-stick-shift-20161115-story.html). In Deutschland hält man gerne noch am Handschalter fest, aus Tradition, oder weil man sportlich unterwegs sein will, oder ...

  19. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: berritorre 30.10.18 - 02:56

    Wie, die Klima ist nicht serienmässig? Sowas gibt es noch??? In 2018?

  20. Re: Löst Probleme die es gar nicht gibt.

    Autor: berritorre 30.10.18 - 02:58

    Ja, Grippeimpfung, waren forschen daran überhaupt noch Leute, die wären in der Krebsforschung oder bei HIV oder sonst wo doch viel besser aufgehoben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. IT Architekten/Big Data Architect (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  3. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  4. Referent*in Informationstechnologie (m/w/d)
    Virtuelles Krankenhaus NRW gGmbH, Hagen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de