1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Allego baut…

Als E-Auto Fahrer sehe ich es nicht mehr rosarot

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Als E-Auto Fahrer sehe ich es nicht mehr rosarot

    Autor: Iugh787 01.06.22 - 22:00

    Ich fahre seit über einem Jahr einen Hyundai Kona Elektro und lade für gewöhnlich zuhause an meiner Wallbox. Soweit so gut: Der Kona ist extrem effizient, und das Laden zuhause ist komfortabel.

    Nun bin ich aber beruflich längere Zeit woanders gewesen und war auf öffentliche Ladestationen angewiesen. Fazit: Vergiss es! Abends ist es in großen Städten extrem schwierig, Ladestationen zu finden. Da die meistens nur AC liefern und man für gewöhnlich eine 4-Stunden-Begrenzung hat, ist das ein Aufwand, der einen nach wenigen Tagen nur noch nervt. Zudem klappt das Laden immer wieder mal nicht, Stationen sind defekt, zugeparkt, oder der Ladevorgang bricht mittendrin ab (zu dumm, wenn man dann nicht gerade in der Nähe ist). In solchen Situationen wünscht man sich dringend einen Verbrenner zurück.

    Auf der Suche nach mehr Reichweite (ich habe den 39 kWh Kona) machte ich Probefahrten mit mehreren anderen Modellen. Das Problem: Die meisten haben zwar größere Akkus, brauchen aber auch sehr viel mehr Strom. Der Gipfel war ein Volvo C40, der bei 20 Grad Außentemperatur und selbst im Stadtverkehr praktisch nicht unter 30 kWh/100 km zu bewegen war. Der kommt trotz seines doppelten so großen Akkus im Vergleich zum Kona auch nicht weiter. Bei Ladekosten von 50-60 Ct/kWh an öffentlichen Stationen erscheint dann der derzeitige Benzinpreis geradezu verlockend günstig.

    Das nächste Problem: Die Ladegeschwindigkeiten sind im Alltag sehr viel geringer als angegeben. Beispiel: Cupra Born: An einer 150 kW DC Ladestation gingen kaum mehr als 30 kW durch, Trotz 18 Grad Außentemperatur und 39% SoC.

    Und auch die Mär von den angeblich geringeren Servicekosten sollte man nicht glauben. Meiner Erfahrung nach kostet die jährliche Inspektion eher mehr als weniger als beim Verbrenner. Beim Kona kostet die Inspektion im dritten Jahr satte 500-600 Euro.

    Fazit: E-Autos sind wirklich nur interessant, wenn man zuhause laden kann und man vorwiegend Kurzstrecke fährt. Lange Strecken sollten die absolute Ausnahme bleiben, und zwar nicht nur wegen der ewigen Probleme mit den Ladesäulen und deren Verfügbarkeit, sondern auch schlichtweg aus ökonomischen Gründen: Man fährt dann nicht billiger als mit einem Benziner.

    Um das ganze wirklich für den Durchschnittsbürger attraktiv zu machen, bräuchte man nicht nur sehr viel mehr Ladestationen, sondern in erster Linie auch DC Lader. Dazu E-Autos, die ähnlich effizient sind wie ein Hyundai Kona bzw. Kia E-Niro und nicht 25-30 kWh / 100 km brauchen. Außerdem muss das Laden unter allen Umständen so schnell gehen wie versprochen. Anders sehe ich schwarz.

    Ich habe den Kona seinerzeit günstig geschossen, und zwar kurz nachdem die Förderung so stark erhöht wurde. Mittlerweile schlägt die Förderung zu mehr als 100% auf die Kaufpreise durch. Die für E-Autos aufgerufenen Preise sind irrwitzig. Erstaunlich sind vor allem auch die Restwerte, welche die Hersteller beim Leasing ansetzen: Während man bei Benzinern nach 3 Jahren immer noch mit 55-60% rechnet, sind es beim E-Auto gerade mal noch um die 45%. Daher kommen auch die absurd hohen Leasingraten von 500 Euro oder mehr selbst für Kleinwägen.

    Auch zu bedenken ist, dass die angebliche 8-jährige Akkugarantie, mit der die Hersteller werben, eine ziemliche Bauernfängerei ist: Bei einem defekten Akku werden stets immer nur so viele Zellen ausgetauscht, dass die garantierte Kapazität erhalten bleibt. Wenn das nur 60% sind (wie bei einigen Herstellern), dann ist die Zeit nach den 8 Jahren ein reines Lotteriespiel. Ich persönlich würde ein E-Auto stets auf maximal 10 Jahre abschreiben. Danach ist es höchstwahrscheinlich Schrott.

    Ich tue mich extrem schwer, mir unter den derzeitigen Bedingungen den Kauf eines neuen E-Autos schönzurechnen. Es ist eine extrem teure Angelegenheit. Und es wird nicht günstiger, sondern teurer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.22 22:09 durch Iugh787.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Datenmanagement und -recherche (m/w/d)
    DIMA Finanzierungs- und Immobilientreuhand GmbH, Berlin-Wilmersdorf
  2. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
  4. IT-Controller (m/w/d) Datenmanagement
    AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Bad Homburg vor der Höhe, Wetzlar (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (inkl. Bonusmission "Die vierzig Räuber")
  2. 42,74€ (inkl. Vorbestellerbonus) mit Gutschein PCG-VICTORIA
  3. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de