Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Alstoms E-Bus…

Nutzbar nur für eine Schicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nutzbar nur für eine Schicht?

    Autor: M.P. 16.03.18 - 12:54

    Ich sehe eigentlich immer, dass die Busfahrer sich einen Bus teilen. Da wartet die Ablösung an einer zentralen Haltestelle, und der Bus fährt die nächste Schicht mit einem anderen Fahrer weiter ...

    200 km von Betriebsbeginn um 5:00 bis Betriebsende um 1:00 wären schon etwas wenig ...

  2. Re: Nutzbar nur für eine Schicht?

    Autor: _Winux_ 16.03.18 - 13:17

    Wenn man den Zahlen auf Wikipedia glauben darf, so fahren sie tatsächlich im Durchschnitte 200km pro Bus pro Tag.

    > mit rund 1.400 Bussen sowie weiteren 118 angemieteten Bussen privater Unternehmen werden täglich 300.000 Kilometer im Linienverkehr bewältigt

    Sicherlich gibt es ein paar Linien mit mehr als 200km, aber das wurde im Artikel ja auch erwähnt.

  3. Re: Nutzbar nur für eine Schicht?

    Autor: Kondratieff 16.03.18 - 13:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe eigentlich immer, dass die Busfahrer sich einen Bus teilen. Da
    > wartet die Ablösung an einer zentralen Haltestelle, und der Bus fährt die
    > nächste Schicht mit einem anderen Fahrer weiter ...
    >
    > 200 km von Betriebsbeginn um 5:00 bis Betriebsende um 1:00 wären schon
    > etwas wenig ...

    Das solltest du den Busbetrieben vielleicht mitteilen. Sie scheinen überhaupt keine Ahnung davon zu haben, welche Strecken sie mit ihren Bussen zurücklegen. Bevor die Verkehrsbetriebe also ungetestet massenhaft ihre bisherigen Busse durch Elektrobusse ersetzen, sollten sie über ihr risikoreiches Vorgehen unbedingt in Kenntnis gesetzt werden!

  4. Re: Nutzbar nur für eine Schicht?

    Autor: M.P. 16.03.18 - 13:36

    Ich denke, das kommt schon auf die Situation in den verschiedenen Städten an.

    Berlin hat für den Verkehr zwischen den Stadtteilen S- und U-Bahnen und im Ostteil auch Straßenbahnen.
    Da werden Busse wohl eher kleinteilig und ergänzend eingesetzt.

    In Städten, wo die Busse auch die Rolle von S- und U-Bahnen ("Schnellbusse") bis in die weit außerhalb liegende Peripherie übernehmen müssen, wird die Fahrleistung der Busse wohl höer sein. Aber auch da wird es Linien geben, auf denen deutlich geringere Durchschnittsgeschwindigkeiten zustande kommen...

    Ich brauche für die 14 km von zu Hause bis zur Arbeit mit Öffis hier in Dortmund ca 40 Minuten - dank U-Bahn und einem Schnellbus für ein Teilstück von ca. 6 km. Mit dem Fahrrad etwa gleich lange.

    Als unsere Büros noch in einem anderen Stadtteil lag, hätten 6 km ausschließlich mit normalen Stadtbussen ebenfalls 40 Minuten gedauert ...

    Von da her könnten die 200 km für normale Linien schon reichen ...

    Nachtrag mit Zitat aus einem anderen Posting:

    > mit rund 1.400 Bussen sowie weiteren 118 angemieteten Bussen privater Unternehmen werden täglich 300.000 Kilometer im Linienverkehr bewältigt

    Das bedeutet, dass die Busse *im Schnitt* ca 200 km pro Tag zurücklegen.
    Da sollte man sich schon anschauen, welche Linien geeignet sind.

    Würde man blind alle Busse ersetzen, und die Entfernungsverteilung wäre symmetrisch um den Schnitt 200 km, würde die Hälfte der Busse vor Betriebstagsende mit leerem Akku liegenbleiben ..



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.18 13:53 durch M.P..

  5. Re: Nutzbar nur für eine Schicht?

    Autor: oliver.n.h 16.03.18 - 17:28

    Kurz wäre 200km der median wären 50% der linien nicht geeignet, das ist jedoch nicht der fall 2/3 der linien werden problemlos mit dem bus bedient werden können.

  6. Re: Nutzbar nur für eine Schicht?

    Autor: aneranto 17.03.18 - 10:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde man blind alle Busse ersetzen, und die Entfernungsverteilung wäre
    > symmetrisch um den Schnitt 200 km, würde die Hälfte der Busse vor
    > Betriebstagsende mit leerem Akku liegenbleiben ..

    Dazu kommt allerdings noch, dass man durchaus an den Endhalte- und Pausenstellen eine oder mehrere Schnellladestationen installieren kann, nicht nur im Betriebshof. Wenn der Fahrer dann mal 20 Minuten Pause macht kann man mit 150kW (bei so großen Akkus wäre sicher auch mehr möglich) den einen oder anderen Kilometer wieder aufladen. Ein Ioniq Elektro ist an einer geeigneten Säule nach 20 Minuten schon wieder fast voll.

    Ein Stadtbus, der pausenlos fährt, ist wohl eher unwahrscheinlich, denn irgendwann müssen ja ggf. auftretende Verspätungen auch wieder abgebaut werden. Problematisch wird es dann nur wenn er den ganzen Tag über Verspätungen dazu erhält und dann niemals Pause zum Aufladen machen kann, mit leerer werdendem Akku wird dann doch irgendwann eine Zwangspause nötig. ;-)

  7. Re: Nutzbar nur für eine Schicht?

    Autor: bombinho 18.03.18 - 11:20

    So ganz nebenbei kann man ja auch mal im Fahrplan 10-20 Minuten einbauen. Ob diese nun Verspaetung sind oder regulaer eingeschoben, sollte da wenig Unterschied machen. In der Regel kennt das Unternehmen ja seine Auslastung. So koennen auch Pausenzeiten gewaehrleistet werden. Bus-Fahrer sind auch Menschen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WKW.group, Velbert-Neviges
  2. Georg Fritzmeier GmbH & Co. KG, Großhelfendorf
  3. Stiftung ICP München, München
  4. EUROIMMUN AG, Dassow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-44%) 11,11€
  3. 31,99€
  4. (-57%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

  1. Duopol: Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone
    Duopol
    Verbände warnen vor Kauf von Unitymedia durch Vodafone

    Ein Duopol von Telekom und Vodafone/Unitymedia würde vermeintlich dazu führen, dass die beiden weiterhin ihre alten Bestandsnetze nutzen, statt Glasfaser auszubauen. Eine Entscheidung der EU-Kommission wird täglich erwartet.

  2. Agbresa: DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett
    Agbresa
    DLR steckt Probanden für Weltraumgesundheit ins Bett

    Das DLR, die Esa und die Nasa starten gemeinsam eine Studie zur Weltraumgesundheit: Probanden legen sich für zwei Monate ins Bett. Mit einer Zentrifuge wollen die Forscher künstlich Schwerkraft erzeugen, die die Knochen und Muskelschwund verringern soll.

  3. Wintun: Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows
    Wintun
    Wireguard-Entwickler bauen freien TUN-Treiber für Windows

    Um die VPN-Technik von Wireguard auf Windows zu bringen, erstellt das Team einen neuen und modernen TUN-Treiber für Windows. Der virtuelle Netzwerktunnel soll generisch genug sein, um auch von anderen Projekten wie OpenVPN genutzt zu werden.


  1. 13:41

  2. 13:31

  3. 13:16

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:45

  7. 11:33

  8. 11:18