Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Audi testet…

Ich soll also

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich soll also

    Autor: VigarLunaris 22.01.18 - 11:18

    1) das Auto bezahlen
    2) den Akku löhnen
    3) die Solaranlage auf das Dach / Garten stellen

    Irgendwie finde ich, fehlt hier die Kompensation der Anschaffung und der Abnutzung!

    Wir sollen die gesamte Hardware bezahlen, aber dann sollen wir auf den erzeugten Strom noch Steuern zahlen ( Pläne liegen ja vor ) und danach das Stromnetz noch mit unserer Hardware und unserer Infrastruktur befähigen Schwankungen abzufangen.

    Bin ich der einzige hier der sich fragt ob die noch ganz "Klar" sind im Kopf?

    Man könnte auch sagen : Jeder von uns stellt einen Wasserspeicher ins Haus. Dieser wird von dem eigenen Geld erworben und wir pumpen dann das Wasser bei Bedarf in das öffentliche Netz.

    Die Wartung und Unterhalt der Anlage obliegen aber dem Hausbesitzer.

    Klar argumentiert man dann "Du versorgst ja dein Haus und deine Verbraucher" - NEIN - Argument zieht nicht!

    Denn die Energieversorge wollen Grundpreise und Nutzpreise haben - also LIEFERT GEFÄLLIGST DAS ! für das ihr jeden Monat und jedes Jahr Geld verlangt.

    Ansonsten muss hier eine entsprechende Rückvergütung stattfinden wie weit über das hinausgeht das EEG und Co. angeben. Denn wenn diese Technik intensiv genutzt wird, reden wir alsbald davon das wir bei einen solchen Konstrukt alle 2 - 3 Jahre den Akku vom Auto wegen abnutzung wechseln dürfen.

  2. Re: Ich soll also

    Autor: NobodZ 22.01.18 - 12:54

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) das Auto bezahlen
    > 2) den Akku löhnen
    > 3) die Solaranlage auf das Dach / Garten stellen
    >
    > Irgendwie finde ich, fehlt hier die Kompensation der Anschaffung und der
    > Abnutzung!
    >
    > Wir sollen die gesamte Hardware bezahlen, aber dann sollen wir auf den
    > erzeugten Strom noch Steuern zahlen ( Pläne liegen ja vor ) und danach das
    > Stromnetz noch mit unserer Hardware und unserer Infrastruktur befähigen
    > Schwankungen abzufangen.
    >
    > Bin ich der einzige hier der sich fragt ob die noch ganz "Klar" sind im
    > Kopf?
    >
    > Man könnte auch sagen : Jeder von uns stellt einen Wasserspeicher ins Haus.
    > Dieser wird von dem eigenen Geld erworben und wir pumpen dann das Wasser
    > bei Bedarf in das öffentliche Netz.
    >
    > Die Wartung und Unterhalt der Anlage obliegen aber dem Hausbesitzer.
    >
    > Klar argumentiert man dann "Du versorgst ja dein Haus und deine
    > Verbraucher" - NEIN - Argument zieht nicht!
    >
    > Denn die Energieversorge wollen Grundpreise und Nutzpreise haben - also
    > LIEFERT GEFÄLLIGST DAS ! für das ihr jeden Monat und jedes Jahr Geld
    > verlangt.
    >
    > Ansonsten muss hier eine entsprechende Rückvergütung stattfinden wie weit
    > über das hinausgeht das EEG und Co. angeben. Denn wenn diese Technik
    > intensiv genutzt wird, reden wir alsbald davon das wir bei einen solchen
    > Konstrukt alle 2 - 3 Jahre den Akku vom Auto wegen abnutzung wechseln
    > dürfen.

    kurze Zusammenfassung: "Strom kommt aus der Steckdose"

    Steht irgendwo im Artikel, das es keine Vergütung für die Stabilisierung des Netzes geben soll?

    Dein Stromanbieter zahlt nicht, wie er dir es in Rechnung stellt, einen festen kWh Preis. Der Strompreis am Markt/Netz schwankt erheblich. Schonmal was von H0-Standardlastprofil gehört? Noch eine Überraschung, nicht selten kommt es Netzseitig dazu, das man dafür bezahlt wird, Strom in einem bestimmten Moment zu verbrauchen.
    Spätestens jetzt müsste doch bei so einem Nörgler die sicherungs durchgebrannt sein, oder?

  3. Re: Ich soll also

    Autor: Schrödinger's Katze 22.01.18 - 14:03

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) das Auto bezahlen
    > 2) den Akku löhnen
    > 3) die Solaranlage auf das Dach / Garten stellen
    >
    > Irgendwie finde ich, fehlt hier die Kompensation der Anschaffung und der
    > Abnutzung!

    Ähm, du produzierst Strom für umme und kannst ihn wenn du möchtest selbst verbrauchen. Und kannst ihn sogar Speichern, um damit kostenfrei dein Auto auftanken zu können. Je nach Szenario kann sich das rechnen.

    Alternativ: Du bist Prepper.

  4. Re: Ich soll also

    Autor: sg-1 22.01.18 - 21:01

    dann ist das aber auch mein strom und ich brauch mich gar net ans netz anschließen. sollen mich die Energiekonzerne doch mal kreuzbubenweise

  5. Re: Ich soll also

    Autor: Riemen 22.01.18 - 23:03

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann ist das aber auch mein strom und ich brauch mich gar net ans netz
    > anschließen. sollen mich die Energiekonzerne doch mal kreuzbubenweise

    Wenn Du nicht am Netz hängst, kannst Du machen, was Du willst. Dann brauchst Du aber einen sehr großen Akku und Alternativen, um über den Winter zu kommen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    1. DGX-2H: Nvidia packt 450-Watt-Module in Mini-Supercomputer
      DGX-2H
      Nvidia packt 450-Watt-Module in Mini-Supercomputer

      Um mehr Leistung zu erreichen, hat Nvidia den DGX-2 auf den DGX-2H aktualisiert: Das System für Deep Learning nutzt weiterhin Tesla V100, jedoch mit 450 Watt statt 350 Watt und somit höheren Taktraten unter Last. Zudem gibt es einen schnelleren 24-Kern-Prozessor.

    2. Chanje: Fedex ordert 1.000 Elektrolieferwagen von China-Startup
      Chanje
      Fedex ordert 1.000 Elektrolieferwagen von China-Startup

      Der US-Paketdienstleister Fedex will seine Fahrzeugflotte weiter elektrifizieren und hat 1.000 Elektrofahrzeuge von Chanje geordert. Das Startup hat einen Lieferwagen entwickelt, der etwa 240 km weit fährt. Auch die Konkurrenz schickt sich an, den städtischen Lieferverkehr zu elektrifizieren.

    3. Energiespeicher: Chinesisches Unternehmen baut Festkörperakkus
      Energiespeicher
      Chinesisches Unternehmen baut Festkörperakkus

      Sie haben eine höhere Energiedichte, laden schneller und sind nicht feuergefährlich: Festkörperakkus haben einige Vorteile gegenüber den heute üblichen Lithium-Ionen-Akkus. In China fängt ein Unternehmen an, die Energiespeicher in Kleinserie zu fertigen.


    1. 11:02

    2. 10:52

    3. 10:42

    4. 10:27

    5. 10:11

    6. 09:18

    7. 09:09

    8. 07:44