Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Audi testet…

Ich soll also

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich soll also

    Autor: VigarLunaris 22.01.18 - 11:18

    1) das Auto bezahlen
    2) den Akku löhnen
    3) die Solaranlage auf das Dach / Garten stellen

    Irgendwie finde ich, fehlt hier die Kompensation der Anschaffung und der Abnutzung!

    Wir sollen die gesamte Hardware bezahlen, aber dann sollen wir auf den erzeugten Strom noch Steuern zahlen ( Pläne liegen ja vor ) und danach das Stromnetz noch mit unserer Hardware und unserer Infrastruktur befähigen Schwankungen abzufangen.

    Bin ich der einzige hier der sich fragt ob die noch ganz "Klar" sind im Kopf?

    Man könnte auch sagen : Jeder von uns stellt einen Wasserspeicher ins Haus. Dieser wird von dem eigenen Geld erworben und wir pumpen dann das Wasser bei Bedarf in das öffentliche Netz.

    Die Wartung und Unterhalt der Anlage obliegen aber dem Hausbesitzer.

    Klar argumentiert man dann "Du versorgst ja dein Haus und deine Verbraucher" - NEIN - Argument zieht nicht!

    Denn die Energieversorge wollen Grundpreise und Nutzpreise haben - also LIEFERT GEFÄLLIGST DAS ! für das ihr jeden Monat und jedes Jahr Geld verlangt.

    Ansonsten muss hier eine entsprechende Rückvergütung stattfinden wie weit über das hinausgeht das EEG und Co. angeben. Denn wenn diese Technik intensiv genutzt wird, reden wir alsbald davon das wir bei einen solchen Konstrukt alle 2 - 3 Jahre den Akku vom Auto wegen abnutzung wechseln dürfen.

  2. Re: Ich soll also

    Autor: NobodZ 22.01.18 - 12:54

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) das Auto bezahlen
    > 2) den Akku löhnen
    > 3) die Solaranlage auf das Dach / Garten stellen
    >
    > Irgendwie finde ich, fehlt hier die Kompensation der Anschaffung und der
    > Abnutzung!
    >
    > Wir sollen die gesamte Hardware bezahlen, aber dann sollen wir auf den
    > erzeugten Strom noch Steuern zahlen ( Pläne liegen ja vor ) und danach das
    > Stromnetz noch mit unserer Hardware und unserer Infrastruktur befähigen
    > Schwankungen abzufangen.
    >
    > Bin ich der einzige hier der sich fragt ob die noch ganz "Klar" sind im
    > Kopf?
    >
    > Man könnte auch sagen : Jeder von uns stellt einen Wasserspeicher ins Haus.
    > Dieser wird von dem eigenen Geld erworben und wir pumpen dann das Wasser
    > bei Bedarf in das öffentliche Netz.
    >
    > Die Wartung und Unterhalt der Anlage obliegen aber dem Hausbesitzer.
    >
    > Klar argumentiert man dann "Du versorgst ja dein Haus und deine
    > Verbraucher" - NEIN - Argument zieht nicht!
    >
    > Denn die Energieversorge wollen Grundpreise und Nutzpreise haben - also
    > LIEFERT GEFÄLLIGST DAS ! für das ihr jeden Monat und jedes Jahr Geld
    > verlangt.
    >
    > Ansonsten muss hier eine entsprechende Rückvergütung stattfinden wie weit
    > über das hinausgeht das EEG und Co. angeben. Denn wenn diese Technik
    > intensiv genutzt wird, reden wir alsbald davon das wir bei einen solchen
    > Konstrukt alle 2 - 3 Jahre den Akku vom Auto wegen abnutzung wechseln
    > dürfen.

    kurze Zusammenfassung: "Strom kommt aus der Steckdose"

    Steht irgendwo im Artikel, das es keine Vergütung für die Stabilisierung des Netzes geben soll?

    Dein Stromanbieter zahlt nicht, wie er dir es in Rechnung stellt, einen festen kWh Preis. Der Strompreis am Markt/Netz schwankt erheblich. Schonmal was von H0-Standardlastprofil gehört? Noch eine Überraschung, nicht selten kommt es Netzseitig dazu, das man dafür bezahlt wird, Strom in einem bestimmten Moment zu verbrauchen.
    Spätestens jetzt müsste doch bei so einem Nörgler die sicherungs durchgebrannt sein, oder?

  3. Re: Ich soll also

    Autor: Schrödinger's Katze 22.01.18 - 14:03

    VigarLunaris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1) das Auto bezahlen
    > 2) den Akku löhnen
    > 3) die Solaranlage auf das Dach / Garten stellen
    >
    > Irgendwie finde ich, fehlt hier die Kompensation der Anschaffung und der
    > Abnutzung!

    Ähm, du produzierst Strom für umme und kannst ihn wenn du möchtest selbst verbrauchen. Und kannst ihn sogar Speichern, um damit kostenfrei dein Auto auftanken zu können. Je nach Szenario kann sich das rechnen.

    Alternativ: Du bist Prepper.

  4. Re: Ich soll also

    Autor: sg-1 22.01.18 - 21:01

    dann ist das aber auch mein strom und ich brauch mich gar net ans netz anschließen. sollen mich die Energiekonzerne doch mal kreuzbubenweise

  5. Re: Ich soll also

    Autor: Riemen 22.01.18 - 23:03

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann ist das aber auch mein strom und ich brauch mich gar net ans netz
    > anschließen. sollen mich die Energiekonzerne doch mal kreuzbubenweise

    Wenn Du nicht am Netz hängst, kannst Du machen, was Du willst. Dann brauchst Du aber einen sehr großen Akku und Alternativen, um über den Winter zu kommen...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. reichelt elektronik GmbH & Co. KG, Sande
  2. ipan gmbh, München-Haar
  3. MEDIAHAUS WALFORT Holding GmbH & Co. KG, Ahaus
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      1. Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?
        Apple
        Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

        Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

      2. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
        Datenskandal
        Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

        In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.

      3. Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
        Carsharing
        Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

        Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.


      1. 15:24

      2. 14:35

      3. 14:17

      4. 13:53

      5. 13:38

      6. 13:23

      7. 13:04

      8. 12:01