1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Audis Elektroautos…

Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: MojoMC 24.08.17 - 12:24

    Audi hatte schon vor 20 Jahren Solarzellen als Option auf den Dächern (http://lmgtfy.com/?q=audi+solarschiebedach).
    Damit wurde (beim Parken) ab einer bestimmten Innenraumtemperatur die Lüftung versorgt, damit sich der Innenraum nicht wesentlich stärker als die Umgebungsluft aufheizt (funktioniert prima) und mit dem Überschuss die Batterie geladen.

    Warum suggeriert der Artikel, dass ein Solardach eine supertolle neue (bahnbrechende) Idee sei und erwähnt die Vorgänger im gleichen Konzern nicht?
    Eine originale Pressemitteilung ist ja leider nicht verlinkt, aber entweder wird Audi so langsam dement oder Herr Pluta hat nicht ganz so gründlich recherchiert.

  2. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: EWCH 24.08.17 - 12:35

    heutige Akkus mit ihren hunderten Volt kann man ohne Konverter nicht so einfach laden.
    Das war bei 12V Bleiakkus noch ein bisschen einfacher.
    Da musste man die Zellen auch nicht balanciert laden da Bleiakkus bei Ueberladung nur ein bisschen warm werden aber keinen Schaden nehmen.

  3. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: MojoMC 24.08.17 - 12:37

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heutige Akkus mit ihren hunderten Volt kann man ohne Konverter nicht so
    > einfach laden.

    Ja, eben. Sogar noch weniger Funktion als damals.
    Warum also suggeriert der Artikel, dass ein Solardach eine supertolle neue (bahnbrechende) Idee sei und erwähnt die Vorgänger im gleichen Konzern nicht?

  4. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: Eheran 24.08.17 - 12:39

    Auch Elektroautos haben eine klassische "Autobatterie" zusätzlich mit drin, die die Systeme versorgen. Die laufen nämlich weiterhin auf 12V und da will man wohl aus Sicherheitsgründen nicht pausenlos den großen Akku + Spannungswandler aktiv haben.

  5. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: AllDayPiano 24.08.17 - 12:43

    Weil die Branche jetzt von der Politik hinterrücks zum Sündenbock für eine komplett verfehlte Umweltpolitik gemacht wird, und die Ideenlosigkeit der Konzerne in technisch fragwürdige "Super"-Entwicklungen treibt.

    Es geht jetzt um Greenwashing.

    Die Autokonzerne haben ein Problem: Die Fehlinformations- und Hasskampagnen von Politik und Presse lassen langsam aber sicher das saubere Image der Konzerne bröckeln. Jetzt muss interveniert werden. Sommerloch + Wahlkampf kommt noch schädlich dazu hinzu.

    Ich stimme vollkommen zu, dass es hätte längst einen Umbruch geben müssen, aber das, was aktuell passiert, ist inzwischen einfach nur noch wirtschaftsfeindlich. Das Dieseltor wird m.E.n. nachhaltig viel im Inland kaputt machen. Das hätte weder in diesem Umfang, noch in dieser Art sein müssen.

  6. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: Trollversteher 24.08.17 - 13:14

    >Weil die Branche jetzt von der Politik hinterrücks zum Sündenbock für eine komplett verfehlte Umweltpolitik gemacht wird, und die Ideenlosigkeit der Konzerne in technisch fragwürdige "Super"-Entwicklungen treibt.

    Ach so. Illegale Absprachen, Betrug bei den Abgaswerten - das alles war die pöhse Politik schuld, und nicht die armen Konzerne, verstehe...

    >Die Autokonzerne haben ein Problem: Die Fehlinformations- und Hasskampagnen von Politik und Presse lassen langsam aber sicher das saubere Image der Konzerne bröckeln. Jetzt muss interveniert werden. Sommerloch + Wahlkampf kommt noch schädlich dazu hinzu.

    "Hasskampagnen" - sag mal, was hast Du denn bitte genommen?

    >Ich stimme vollkommen zu, dass es hätte längst einen Umbruch geben müssen, aber das, was aktuell passiert, ist inzwischen einfach nur noch wirtschaftsfeindlich. Das Dieseltor wird m.E.n. nachhaltig viel im Inland kaputt machen. Das hätte weder in diesem Umfang, noch in dieser Art sein müssen.

    Wären die Hersteller ehrlich gewesen, statt vorzutäuschen, sich den Normen zu beugen und mit ihren Wunder-reinen-super-Dieselmotoren zu werben, die nur durch dreisten Betrug auf dem Papier sauber sind, dann hätte das alles nicht sein müssen, richtig.

  7. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: AllDayPiano 24.08.17 - 14:09

    Die Abschaltreinrichtung und die Absprachen bzgl. Adblue sind definitiv nicht zu toleriern. Dafür hat die Politik aber scheinbar bereits Amnestie erteilt. Weder wurde VW bisher zu Schadenersatzleistungen, noch zu strafrechtlichen Konsequenzen herangezogen. Komischerweise wurde das sehr wohl durch unsere Politiker akzeptiert - auch wenn man so ein bisschen "Du böser böser Junge" gespielt hat.

    Dafür gehörten die Unternehmen kräftig in die Zange genommen, sämtliche Fahrzeuge müssten nachgerüstet werden, Adbluetanks und eine anständige Abgasreinigung müssten nachträglich implementiert werden - und zwar auf kosten der Hersteller.

    Wofür allerdings Hersteller überhaupt nicht zur Verantwortung zu ziehen sind, und was ganz eindeutig bisher sogar so forciert wurde, ist, dass ein Euro6-Diesel die Abgaswerte aus der Homologation um das 8-fache überschreiten darf. Ganz legal! Und DAS kann nicht sein! Daran sind defintiv diejenigen Schuld, die diese Messverfahren zugelassen und vorgeschrieben haben!

    Deswegen ist weder der Diesel schlecht, und der Benziner besonders gut. Hier wird die Sau durch's Dorf getrieben! Anständig implementierte Abgasreinigungen funktionieren - und zwar so gut, dass man sogar 0mg Stickoxid-Ausstoß erreichen könnte. Das ist aber keine Frage ob Diesel per se!

  8. Re: Hä? Hatte Audi doch schon vor 20 Jahren...

    Autor: Dr.Jean 25.08.17 - 07:44

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Abschaltreinrichtung und die Absprachen bzgl. Adblue sind definitiv
    > nicht zu toleriern. Dafür hat die Politik aber scheinbar bereits Amnestie
    > erteilt. Weder wurde VW bisher zu Schadenersatzleistungen, noch zu
    > strafrechtlichen Konsequenzen herangezogen. Komischerweise wurde das sehr
    > wohl durch unsere Politiker akzeptiert - auch wenn man so ein bisschen "Du
    > böser böser Junge" gespielt hat.
    >
    > Dafür gehörten die Unternehmen kräftig in die Zange genommen, sämtliche
    > Fahrzeuge müssten nachgerüstet werden, Adbluetanks und eine anständige
    > Abgasreinigung müssten nachträglich implementiert werden - und zwar auf
    > kosten der Hersteller.
    >
    > Wofür allerdings Hersteller überhaupt nicht zur Verantwortung zu ziehen
    > sind, und was ganz eindeutig bisher sogar so forciert wurde, ist, dass ein
    > Euro6-Diesel die Abgaswerte aus der Homologation um das 8-fache
    > überschreiten darf. Ganz legal! Und DAS kann nicht sein! Daran sind
    > defintiv diejenigen Schuld, die diese Messverfahren zugelassen und
    > vorgeschrieben haben!
    >
    > Deswegen ist weder der Diesel schlecht, und der Benziner besonders gut.
    > Hier wird die Sau durch's Dorf getrieben! Anständig implementierte
    > Abgasreinigungen funktionieren - und zwar so gut, dass man sogar 0mg
    > Stickoxid-Ausstoß erreichen könnte. Das ist aber keine Frage ob Diesel per
    > se!


    Selbst die oberspinner vom DUH (von Toyota finanziert) die erst aufhören wenn wir alle wirtschaftlich am Ende sind haben bestätigt das nur die neuen VW und Mercedes Motoren Euro 6 im Realbetrieb einhalten. Auf Empfehlung der Studie von denen habe ich mir also ein solches Auto gekauft zum real sauber zu sein. Wir bauen also weiterhin die besten und saubersten Autos. Das heißt das hier eine Hasskampagne gegen deutsche Autohersteller im Gange ist. Dabei haben diese bereits saubere Entwicklungen gemacht.

    Differenziert müsste man berichten über gute saubere Diesel die es nur von deutschen gibt und gierige Manager denen nichts nachgewiesen werden kann bisher. Aber das ist ja im Gange. Jeden Tag gibt es neue Erkenntnisse von den verhafteten Managern. Strafzahlungen sind hingegen Wirtschaftskrieg gegen Deutschland. Raten Sie mal wer die am Ende zahlt wenn Millionen Arbeitsplätze hier ohne Grund vernichtet wurden. Alles typisch deutsche dumme Hysterie.

    Quelle duh Studie
    http://www.duh.de/pressemitteilung/deutsche-umwelthilfe-stellt-bei-winter-abgastests-von-euro-6-diesel-pkw-auf-der-strasse-bis-zu-172/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  3. NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7