Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Britische Häuser…

Laternen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laternen?

    Autor: katze_sonne 10.07.18 - 11:17

    Klingt erstmal gut. Aber zumindest hier bei mir in der Umgebung würde das bedeuten, dass das Kabel einmal quer über Geh- und Radwege hängen würde... Wohl auch eher keine Lösung, oder?

  2. Re: Laternen?

    Autor: M.P. 10.07.18 - 11:37

    Mit genug Schwung kommt man da durch ...

  3. Re: Laternen?

    Autor: tobster 10.07.18 - 12:17

    Aus dem Dokument auf der verlinkten Seite:

    Oxford City Council are testing six different charging technologies at 30 different
    locations to find the best options for residents parking on Oxford’s narrow streets.155
    Funded through OLEV’s Go Ultra Low City Scheme, they include:
    ● domestic chargers using pavement cable channel to enable residents to use their
    own electricity for charging without running cables across pavements;

  4. Re: Laternen?

    Autor: M.P. 10.07.18 - 12:42

    Nette Sache im Winter...
    "Pavement cable channel" Deckel aufklappen - Mist zugefroren ...
    Aber Energie ist ja genug vorhanden - vielleicht elektrisch beheizen den Deckel ...

  5. Re: Laternen?

    Autor: schap23 10.07.18 - 12:55

    Das gilt aber jetzt für Anwohner, die einen Laternenparkplatz haben. Die können dann ihren eigenen Strom unter dem Pflaster zum Straßenrand führen ("'their own electricity"). Dumm nur, wenn da schon ein anderes Auto steht.

    Und dann frage ich mich immer bei den rumhängenden Kabeln, wer eigentlich haftet, wenn so ein Kabel mal beschädigt wird und jemand eine vermutlich tödlichen Stromschlag erleidet.

  6. Re: Laternen?

    Autor: Siliciumknight 10.07.18 - 13:11

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann frage ich mich immer bei den rumhängenden Kabeln, wer eigentlich
    > haftet, wenn so ein Kabel mal beschädigt wird und jemand eine vermutlich
    > tödlichen Stromschlag erleidet.

    Das kann man mit Serviceverträgen machen und dann in die Mietnebenkosten aufnehmen. Wie mit einem Privatparkplatz eben, einfach halt noch mit der Option elektrische Tanksäule. So kann auch sichergestellt werden, dass das Kabel alle xZeit gewartet wird - und schon gibt es einen neuen Berufszweig ^^
    Das Kabel wird sicher auch eine Metallisolierung besitzen die mechanischen Einflüssen gegenhält.

    --- mein Hirn mit der geballten Rechenkraft der Cloud ---

  7. Re: Laternen?

    Autor: nomnomnom 10.07.18 - 13:11

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann frage ich mich immer bei den rumhängenden Kabeln, wer eigentlich
    > haftet, wenn so ein Kabel mal beschädigt wird und jemand eine vermutlich
    > tödlichen Stromschlag erleidet.

    Sind solche Leitungen nicht abgesichert? Also das erst Strom anliegt, wenn die auch am Wagen angeschlossen sind.

  8. Re: Laternen?

    Autor: Sinnfrei 10.07.18 - 13:11

    Irgendwo muss man ja mal anfangen. Wenn man sich mal auf einen Standard einigen könnte, wäre Induktion für öffentliche Parkplätze sicher vorteilhaft.

    In Deutschland wird man vermutlich 2045 mal drüber nachdenken ob so etwas nicht sinnvoll wäre, und vermutlich ist dann immer noch Merkel an der Macht.

    __________________
    ...

  9. Re: Laternen?

    Autor: Kakiss 10.07.18 - 16:10

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gilt aber jetzt für Anwohner, die einen Laternenparkplatz haben. Die
    > können dann ihren eigenen Strom unter dem Pflaster zum Straßenrand führen
    > ("'their own electricity"). Dumm nur, wenn da schon ein anderes Auto
    > steht.
    >
    > Und dann frage ich mich immer bei den rumhängenden Kabeln, wer eigentlich
    > haftet, wenn so ein Kabel mal beschädigt wird und jemand eine vermutlich
    > tödlichen Stromschlag erleidet.

    Leicht entflammbare Stoffe zu tanken ist nicht weniger gefährlich, wenn man unachtsam ist :)

  10. Re: Laternen?

    Autor: katze_sonne 10.07.18 - 19:49

    nomnomnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und dann frage ich mich immer bei den rumhängenden Kabeln, wer
    > eigentlich
    > > haftet, wenn so ein Kabel mal beschädigt wird und jemand eine vermutlich
    > > tödlichen Stromschlag erleidet.
    >
    > Sind solche Leitungen nicht abgesichert? Also das erst Strom anliegt, wenn
    > die auch am Wagen angeschlossen sind.
    Ist auch so, wie du vermutest. Klar, eine kaputte Isolierung erkennen kann der Charger aber natürlich auch nicht, solange es keinen Kurzschluss gibt. Die Dinger brauchen aber auf jeden Fall einen eigenen speziellen FI-Schalter. Und natürlich sollte der Nutzer sein Kabel mehr oder weniger regelmäßig auf kaputte Isolierung überprüfen.

  11. Re: Laternen?

    Autor: katze_sonne 10.07.18 - 19:51

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwo muss man ja mal anfangen. Wenn man sich mal auf einen Standard
    > einigen könnte, wäre Induktion für öffentliche Parkplätze sicher
    > vorteilhaft.
    >
    > In Deutschland wird man vermutlich 2045 mal drüber nachdenken ob so etwas
    > nicht sinnvoll wäre, und vermutlich ist dann immer noch Merkel an der
    > Macht.
    Ich behaupte: Induktion für E-Autos wird sich nicht durchsetzen. Zu viele Verluste (Wärme!). Kein einheitlicher Standard. Und so weiter. Aber ich lasse mich gerne eines besseren überraschen.

    Und mit deiner Merkel-Befürchtung wirst du vermutlich Recht haben -.- aber lass mal lieber nicht ins politische abdriften, das kann nicht gut enden ;)

  12. Re: Laternen?

    Autor: katze_sonne 10.07.18 - 19:53

    tobster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus dem Dokument auf der verlinkten Seite:
    >
    > Oxford City Council are testing six different charging technologies at 30
    > different
    > locations to find the best options for residents parking on Oxford’s
    > narrow streets.155
    > Funded through OLEV’s Go Ultra Low City Scheme, they include:
    > ● domestic chargers using pavement cable channel to enable residents
    > to use their
    > own electricity for charging without running cables across pavements;

    Ok, das klingt doch schon mal "besser". Mir ist auch klar, dass das mit den Laternen nur eine Idee war, aber wollte zeigen, dass das in der Theorie dann doch nicht so simpel ist. Ist mir nämlich auch erst kürzlich aufgefallen, dass das längst nicht überall geht.

    Und das mit den Kabelkanälen hat halt wie an anderer Stelle hier schon geschrieben den Nachteil, dass man immer "seinen" Parkplatz braucht. Aber genau das ist ja bei Laternenparkern nicht der Fall.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg oder Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. HMS media solutions, Halle (Saale)
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 4,99€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

  1. Android 9: Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    Android 9
    Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Nachdem Oneplus die aktuelle Android-Version 9 alias Pie bereits auf das Oneplus 5, 5T und 6 gebracht hat, wendet sich der Hersteller seinen älteren Modellen zu: Für das Oneplus 3 und 3T ist eine geschlossene Betaversion angekündigt worden, für die sich Nutzer bewerben können.

  2. Matisse: Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000
    Matisse
    Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000

    Diverse Hersteller haben damit begonnen, für ihre Mainboards neue Firmware bereitzustellen, die mit AMDs kommenden Matisse-CPUs alias Ryzen 3000 umgehen kann. Offiziell sollen die Prozessoren zur Jahresmitte 2019 veröffentlicht werden.

  3. Westwood Studios: Command & Conquer hat die GDC 2019 gerockt
    Westwood Studios
    Command & Conquer hat die GDC 2019 gerockt

    GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.


  1. 10:26

  2. 09:35

  3. 09:18

  4. 09:15

  5. 08:43

  6. 07:49

  7. 07:29

  8. 22:16